Deutsche Bank lässt auf den Tod wetten

 

Banken kaufen Lebensversicherungen von Leuten auf, die ihre Police nicht mehr brauchen und lieber verkaufen, statt sie aufzulösen. Je früher der Verkäufer stirbt desto besser – für die Bank. Das ist vielleicht morbide, aber noch gar nichts gegen schmutzigen Geschäfte der Deutschen Bank, die Kleinanleger auf den Tod von Menschen wetten lässt.

Kompass Life 3 heisst das „Finanzprodukt“ der Deutschen Bank. Dabei werden erst gar keine Policen mehr aufgekauft. Statt dessen bietet das „Geld-Institut“ den Anlegern eine Wette auf die Restlebensdauer eines ausgewählten Personenkreises an. Dabei handelt es sich um 500 Menschen („Referenzpersonen im Alter von 72 bis 85 Jahren“), die regelmässig von einer „Tracking Company“ kontaktiert werden, ob sie noch leben.

Je früher diese Menschen sterben, desto höher ist der Gewinn für die Anleger. Das ist nur eins der perversen „Finanzprodukte“, die in dieser Welt unter dem Begriff „Wirtschaft“ laufen. Ein reines Zahlenspiel mit dem Tod, das als „Investition“ verkauft wird.

 

Angesichts solcher Vorgänge wirkt es regelrecht logisch, dass jetzt der Ex-Geheimdienstchef Ernst Uhrlau bei der Deutschen Bank arbeitet und an der „Analyse globaler Risiken“ arbeitet. Vielleicht kann man dann demnächst neue spannende Finanzprodukte kaufen und auf den Tod ganzer Staaten wetten.

Advertisements

4 Kommentare zu “Deutsche Bank lässt auf den Tod wetten

  1. bravo56 sagt:

    Warum lässt die Deutsche Bank nicht gleich darauf wetten, wie viele Menschen durch ihre Agrarfonds verhungern?

  2. Andre sagt:

    Da gabs doch auch diese Sache dass US Firmen Lebensversicherungen auf ihre Mitarbeiter abschliessen damit sie dann abkassieren können wenn sie sie zum Herzinfarkt getrieben haben.

  3. Bienemeier sagt:

    „Sollte der Tod der Referenzpersonen früher eintreten als angenommen, steigt die Rendite. Nachdem der Fonds 2007 aufgelegt wurde, investierten rund 10.000 – größtenteils deutsche – Anleger etwa 200 Millionen Euro.“

    http://news.toptarif.de/db-kompass-life-3-fondsanleger-koennen-aus-todeswette-aussteigen/

    Auch auf die Pleite ganzer Staaten wird schon gewettet. Brauchen wir noch mehr Beweise für das Imperium der Schande?

    Mikropsychia – Die Barberei der Privatheit

    http://www.atase.de/blog/netzwelt/verstehen-netzwelt/schuld-mikropsychia-die-barbarei-der-privatheit/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s