Spaniens Defizit 2011 muss jetzt nach oben korrigiert werden, weil …

Das Haushaltsdefizit Spaniens für 2011 muss nachträglich erhöht werden: von 8,5 auf 8,9%. Drei Autonomien (Länder) haben ihren Fehlbetrag, den sie im Februar ausgewiesen hatten, am Freitag korrigiert. Danach weist der Grossraum Madrid ein Minus von 2,2% aus, genau doppelt so viel wie im Februar angegeben. Auch Valencia (+0,8%) und Castilla León (+0,2) mussten mehr Haushaltsdefizit für das Vorjahr zugeben. Damit wird auch die Zentralregierung von Mariano Rajoy (Partido Popular) das nationale Gesamtergebnis korrigieren müssen.

Besonders interessant dabei: Rajoy hatte die Vorgängerregierung der Sozialisten mehrfach beschuldigt, die Vorjahreszahlen geschönt und so das hohe Haushalhaltsdefizit verschleiert zu haben. Die drei Regionen, die jetzt erheblich mehr Defizit einräumen mussten, wurden im Vorjahr – der geneigte Leser ahnt es bereits – regiert von: Partido Popular, Partido Popular und … Partido Popular.

*Lese-Empfehlung
Wenn es illegal wird, eine Strasse zu überqueren, geht das Land zum Teufel

Advertisements

4 Kommentare zu “Spaniens Defizit 2011 muss jetzt nach oben korrigiert werden, weil …

  1. almabu sagt:

    Pues, daran war sicher wieder die sozialistische Vorgängerregierung des PSOE Zapateros schuld?
    Genau wie ein andalusischer PP-Clown die Sozialisten für die Mini-Krise um Gibraltar verantwortlich macht, denn wer den Vertrag von Utrecht vor 300 Jahren unterschrieb und den „Inselaffenfelsen“ an England abtrat, der muss ja geradezu Sozialist gewesen sein, claro?

    • uhupardo sagt:

      Ich habe heute im Auto laut gelacht, das passiert selten. Einer aus Rajoys Ministerriege (Partido Popular): „Madrid, Valencia und Castilla León (alle regiert von Partido Popular) mussten ihr Defizit jetzt korrigieren und weisen für 2011 mehr Defizit aus als angegeben. Daran kann man sehen, wie weinig Zapatero die Regionen Spaniens im Griff hatte.“

      *Die Ära der Beliebigkeit*

      • almabu sagt:

        Deshalb muss Rajoy jetzt die Schwarzgelder mit zehn Prozent „Schnäppchensteuer“, straffrei für die Steuerkriminellen, in die Banken und damit den offiziellen Geldkreislauf zurück bringen! Auch das eine Folge der Sozialisten, die die Sitten in Spanien völlig verlottern liessen;-)

        • uhupardo sagt:

          Si si, und schlau, wie er nun mal ist, hat er gleich noch eine Möglichkeit eingebaut, die Umsätze von 2011 und 2012 unter die Amnestie zu bringen un mit 10% Steuern zu legalisieren. Muchas gracias, sehr feiner Zug, señor Rajoy, wir wissen es zu schätzen (und zu benutzen).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s