Job weg + Wohnung weg = Arbeitslosenunterstützung weg

parados1

Wer seine Arbeit verliert, die Miete nicht mehr zahlen kann und deswegen zurück zu den Eltern ziehen muss, bekommt jetzt zur Belohnung keine Arbeitslosenunterstützung mehr. Das haben Sie jetzt zweimal gelesen? Nein, es ist zwar Sarkasmus aber kein Witz. Spaniens Regierung hat heute genau das verkündet. Denn ab sofort zählt das Familieneinkommen als Berechnungsgrundlage. Wenn Eltern und der arbeitslose Sohn insgesamt Einkünfte von mehr als 1.443 Euro haben, hat sich der Anspruch auf Unterstützung (400 bzw. 450 Euro) ab sofort ersatzlos erledigt.

Man kann es auch anders und technisch korrekter sagen: Das gesamte Einkommen des Haushalts wird durch die dort lebende Personenanzahl geteilt. Wenn das Ergebnis besagt, dass das Durchschnittseinkommen pro Kopf der Familie mehr als 481 Euro beträgt, gibt es keine Arbeitslosenunterstützung mehr. „Gleicher und gerechter“ werde die Hilfe für Arbeitslose damit, begründet die Regierung die neue Regelung.

*Lesen Sie dazu bitte auch:
* Schuldenkrise? Sind Sie jetzt endlich wach?

Advertisements

46 Kommentare zu “Job weg + Wohnung weg = Arbeitslosenunterstützung weg

  1. Wohl eher ‚gleicher‘ als ‚gerechter‘ 😉

  2. […] viaJob weg + Wohnung weg = Arbeitslosenunterstützung weg « uhupardo. Share| August 24, 2012 at 8:18 pm by admin Category: Spanien […]

  3. fischi sagt:

    Wieder ein Schritt zu spanischem Harz4.
    Als nächstes folgt dann Zwangsarbeit und weitere neoliberale Beglückungen.

  4. el Cuervo sagt:

    Sehe ich das richtig, dass es sich um das Sozialgeld und nicht um das Arbeitslosengeld handelt? Aber trotzdem ist es nur eine weitere schreiende Ungerechtigkeit zu Lasten derer, die eh schon so gut wie alles verloren haben.

    • uhupardo sagt:

      Perdón, wir waren uns selbst nicht ganz sicher, wie welche Unterstützung in Deutschland heisst. Es geht um die letzte Stufe der Zahlungen, die für max. sechs Monate gezahlt werden, wenn das normale Arbeitslosengeld abgelaufen ist. Also HartzIV-ähnlich. 400 Euro (bzw. 450 bei einem 4-Pers.-Haushalt). Keine weiteren Zuschüsse (Wohnung oder ähnlich).

    • ST.Haben sagt:

      Auch Leute die alles verloren haben sind manchmal selbst Schuld an ihrer Situation.Auch in Spanien.Sie sollen nicht schlechter aber auch nicht besser behandelt werden wie alle anderen auch.Oder sehe ich das falsch?

      • uhupardo sagt:

        Ist das als „Satire des Tages“ gedacht oder …?

      • ST.Haben sagt:

        Nee,das meine ich ganz im Ernst.Weiterhin gibt es sicher Betatungsangebote und Hilfeeinrichtungen,die mit dem Bertroffenen ein weiteres vorgehen ausarbeiten.Wenn dieser denn will.Es kann nicht sein,das Leute,die sich selbst in Schwierigkeiten brachten,jedesmal ausgenommen werden sollen wenn fur jeden Veranderungen anstehen.Irgendwann muss Schluss sein mit dem Handeln ohne Weitblick und der Annahme von Verantwortung dafur.In Italien gibt es auch Menschen,die nicht mehr klarkommen,weil sie auf einmal Steuern zahlen sollen(Beispiel),sie haben sich falsch verhalten und mussen jetzt die Verantwortung ubernehmen.Gerne mit Hilfe,aber es muss sein.Oder nicht,lieber UHU?

        • uhupardo sagt:

          Nach diesem Artikel wollen Sie darüber diskutieren, wer hier wen „in Schwierigkeiten gebracht“ hat? Womit „Schluss sein“ muss? Was „Handeln ohne Weitblick“ ist und die „Annahme von Verantwortung“? Seien Sie froh, wenn wir Ihre Einlassung als Satire sehen, denn das ist die wohlmeinendste aller zur Verfügung stehenden Möglichkeiten.

      • Jeder ist zu 100% seines Glückes Schmied, ganz egal welche Rahmenbedingungen uns die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse vorgeben? Aha.
        Und selig sind die im Geiste Armen.

      • Stoffteddy sagt:

        Ja, gut – nur: wohin führen denn meist die sog. „[…] Betatungsangebote und Hilfeeinrichtungen,die mit dem Bertroffenen ein weiteres vorgehen ausarbeiten“ […]..? Doch wohl auch eher letztendlich Richtung: „[…] Garage, Schweinestall oder auf der Straße […]“ Stimmt nicht? Nein, das ist nicht so! → Ha, ha, ha…! Alles klar… Tut mir leid, aber die „Arbeit“ und das Engagement der sog. „Hilfeeinrichtungen“ ist da streckenweise auch nicht „ohne“ – um es mal so milde zu umschreiben… Wer bereits mit (einigen!) ultra-hoch-kompetenten Mitarbeitern und deren Arbeitsweise innert solcher „Einrichtungen“ zu tun hatte, oder deren „zielführende“ Tätigkeit (natürlich immer NUR im Sinne & Interesse des „Betroffenen!) zumindest ansatzweise kennt, „weiß“ das… (KEINE Satire – aber etwas Sarkasmus sei mir gestattet)

  5. almabu sagt:

    Rajoy nach Asturien, sofort!

  6. almabu sagt:

    Spanien hat diese PP-Neo-Franco-Dilettantentruppe nicht verdient!

  7. fischi sagt:

    Ja Marc, das ist die RTL Version.
    Realität ist etwas anders.
    Wohnraum blos bis zu einer fest definierten Größe.
    NK definieren sich bei zu viel Wohnraum auch nach der Größe.
    Strom sind aber keine Nebenkosten.
    Außerdem wohnen viel Spanier in Eigenheimen und damit stehst Du noch viel schlechter in D.

  8. dank sagt:

    Job weg + Wohnung weg + Arbeitslosenunterstützung weg = menschenverachtende Regierung weg?

    Ein Nachweis der Gültigkeit dieser Formel steht an. Der Versuchsaufbau ist vorbereitet.

    Sic semper tyrannis.

  9. Monika sagt:

    Guten Morgen,

    das ist so eine Meldung, die man nicht gerne liest, die aber sehr viel Beachtung verdient. Dennoch muss man hier leider auch Vergleiche zu Deutschland ziehen. Wenn die Kinder ein bestimmtes Alter in Deutschland noch nicht erreicht haben 8ich glaube es sind 27 Jahre), so müssen auch hier die Eltern einspringen. Zumal bei Hartz IV ja immer der Haushalt, in dem man lebt, eingebunden wird, zu Lasten aller Beteiligten. Dann wundert man sich, wenn es alle Menschen, die daran beteiligt sind, schlechter geht.

    Viele Grüße

    Monika

  10. ST.Haben sagt:

    Wohl dem,der in guten Zeiten Geld gespart hat.Die sind PLEITE,klar das eine Politik wie im Notstand gemacht wird.Grobe Ungerechtigkeiten lehne ich naturlich ab,aber alleine der Umstand der pleite in Spanien an sich scheint bei einigen Spaniern und anderen Zeitgenossen noch nicht angekommen zu sein.Das aber kann ihnen keiner ersparen.

    • Ich weiß nicht, wie das in Spanien ist, aber in Deutschland, muss erst einmal das „Ersparte“ aufgebraucht werden. Eine gewisse Summe darf als Alterssicherung bestehen bleiben, für den Rest sage sie Dir – auf Grund des Harzt IV-Satzes – ganz genau, wie lange Du von Deinem Ersparten zu leben hast. Solange brauchst Du nämlich gar nicht um Hartz IV zu betteln. Denn zum Bettler bist Du degradiert, wenn Du da gelandet bist.

  11. flurdab sagt:

    Es hat zwar nur am Rande mit der neuesten Schweinerei in Spanien zu tun, aber den kleinen Leitfaden: „Wie hetze ich gegen ein Land“ möchte ich euch nicht vorenthalten.
    Vielleicht hilft es ja bei dem ein oder anderen Gespräch.
    Ich bin bei den Äusserungen mancher „Pat- idioten“ oftmals sprachlos.

    http://www.bildblog.de/18326/leitfaden-wie-hetze-ich-gegen-ein-land-auf/

  12. flurdab sagt:

    Und noch eine Nachricht von DMN:

    Obama: Griechenland muss bis zur US-Wahl in der Eurozone bleiben

    http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/08/46500/

    Ich vermute mal das auch die „demokratische Volksbeglückung“ in Spanien damit im Zusammenhang steht.

  13. ST.Haben sagt:

    Wissen Sie UHU,Demokratie braucht Menschen die denken und zwar selbststandig.KEINER wurde gezwungen Wohnungen und Hauser suf Kredit zu kaufen,diese offtmals schwarz zu errichten und weil das Schuldenmachen so anstrengend ist noch ein grosses Auto zu finanzieren.Das war ganz klar daneben und Ihnen ist wohl auch nicht klar das eine immer grossere Anzahl an Krediten an sich schon in die falsche Richtung zeigt,ob es Ihnen passt oder nicht.Naturlich wurde gelogen und betrogen und die Augen vor der Wahrheit verschlossen aber eben von allen.Ihre Wahl des leichten Weges und des liederlichen Verhaltens haben nun alle zu bezahlen,sehen Sie ja.Bei Ihnen hat man den Eindruck sie sehen die Dummheit der Leute als Freibrief an zu tun was man will ohne Verantwortung ubernehmen zu mussen Herr/Frau UHU .Eine grundfalsche Einstellung.

    • uhupardo sagt:

      Sie analysieren, was Sie verstehen. Daraus kann man Ihnen keinen Vorwurf machen.

      Als Ergebnis davon treten Sie in praktisch jedem Beitrag hemmungslos auf kleinen Leuten herum, werfen Ihnen „Dummheit“, „Handeln ohne Weiblick“, „fehlende Verantwortung“, Faulheit und was nicht alles vor. Aus einer einzigen Motivation heraus: Nur weil es Ihnen noch halbwegs gut geht und Sie vor Angst schlottern, dass man Ihnen etwas wegnehmen könnte.

      Dabei haben Sie nicht erkannt, was man Ihnen schon alles weggenommen hat. Vielleicht weil Sie sich Billionen (mit B), die bisher an die Banken geflossen sind und aus Steuermitteln stammen, einfach nicht vorstellen können. Weil Ihnen das System der Volksenteignung einfach zu kompliziert ist. Weil es einfacher ist, auf einem Italiener herum zu treten, der keine Steuern zahlt. Wenn man wohlwollend ist, sieht man Sie als bedauernswertes Opfer solcher Kampagnen http://www.bildblog.de/18326/leitfaden-wie-hetze-ich-gegen-ein-land-auf/ und der Komplexität der Situation, die andere Einsichten verhindert.

      • ST.Haben sagt:

        Nein UHU,ich sehe sehr wohl die ganze Problematik aber ich bin nicht mit der einseitigen Schuldzuweisung einverstanden weil sie einfach falsch ist.Bei Ihnen gibt es wirklich nur Opfer und das weit unten und immer unschuldig was anderes habe ich bei Ihnen noch nie,gelesen.Ich habe grundsatzlich aber abgesehen davon naturlich den Eindruck das mit unserem System etwas nicht stimmt,etwas mit dem Verhalten aller nicht stimmt.Keine Frage.Und nein,Verlustangst kenne ich nicht,weil ich im Gegensatz zu anderen eben selbst denke und meine dadurch mich vor Schaden zu bewahren.Auch ist es keinesfalls meine Absicht auf Menschen herumzutrampeln,wenn dieser Eindruck entstand war dies nicht meine Absicht!Ich meine nur das auch „kleine Leute“durch anspruchsvolles Nachdenken durchaus Schaden abwenden und eine insgesammt bessere Positionierung erreichen konnen.Dazu gehort Mut und Grosse.LEIDER KEINE PUNKTE UBER DEN BUCHSTABEN MOGLICH!

    • R@iner sagt:

      St. Haben, hast du in deinem Leben jemals etwas anderes als Fix und Foxi gelesen? Die Frage ist natürlich nicht ernst gemeint, denn ich glaube tatsächlich, Du hast dir nur die Bilder darin angeschaut.

      • R@iner sagt:

        Eigentlich bin ich größtenteils freundlich und wirklich beleidigt habe ich im Internet in den letzten 18 Jahren auch niemanden. Es ist vielmehr die reine Verzweiflung, die mich manchmal packt, wenn ich feststelle, daß andere gerade so weit schauen, wie sie einen Kirschkern spucken können.
        Wenn jedoch die Meinung von ST.Haben die Mehrheitsmeinung ist, dann ist alles so wie es ist genau richtig an seinem Platz und ich bin im Irrtum.

      • ST.Haben sagt:

        R@iner,was haben Sie fur ein Problem ?Liege ich so falsch wenn ich behaupte das zb.in denUSA massenweise Schulden gemacht wurden und die Leute mehrheitlich darin kein Problem sahen obwohl es mehr und mehr wurden?Sie lieber ja wie nein sagten obwohl sie nicht gezwungen wurden sondern ihrem eigenem Zwang erlagen ?Werden Sie erst mal so mutig sich das einzugestehen bevor Sie andere als naiv darstellen.Ihnen steht das sicher nicht zu.

      • St. Haben Sie sind einer der in letzter Zeit immer öfter erscheinenden Provokateure, die mit emotionalen und persönlich angereifenden Argumenten versuchen, die offensichtlichen Tatsachen und Erscheinungen des Kapitalismus zu zerreden und die Schuld daran den Opfern in die Schuhe schieben.
        Sie sind für mich disqualifiziert!

      • Stoffteddy sagt:

        Andererseits haben beispielsweise(!) Goldman Sachs und deren Verbündete in den USA offenbar zielgerichtet(!) Immobilienkredite gerade an A r b e i t s l o s e und Drogenabhängige ausgegeben, als perfide, geplante, scheinheilge und gleichwohl vorsätzlich eingefädelte Betrugsmasche. Das müßte doch mittlerweile eigentlich so in der From allg. klar sein, oder? Kann es sein, das eben viele dieser Leute ggfs. tatsächlich durch Unwissenheit und Leichtgläubigkeit in diesen Schlamassel hineingeraten sind? Und vielleicht eben NICHT ausnahmslos durch Blödheit, Gedankenlosigkeit, fehlenden Weitblick und unersättliche, hirnabschaltende „Gier“!? Es sind eben bei weitem leider nicht alle Zeitgenossen so vorausschauend und „blickig“ bzw. von dem Schlage, das sie Verlustangst nicht kennen, weil sie im Gegensatz zu anderen eben selbst denken und meinen sich dadurch vor Schaden zu bewahren…
        Wissen wir immer ganz genau, welche Art von Veränderungen und unvorhersehbare Umstände künftig noch auf uns warten? Unwägbarkeiten, die man ggfs. eben NICHT immer weitblckend und vorsorgetechnisch vorausahnen, ausgleichen und überblicken kann? Nicht jeder ist mit einem Instinkt, mit der entsprechenden Einsicht oder dem Talent gesegnet, die heutige und kommende Situation immer korrekt und richtiggehend einzuschätzen und für sich daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen. Ganz besonders nicht im Vorfeld. Viele (bzw. immernoch die Masse) informieren sich halt NICHT mit Hilfe der richtigen Quellen. Es gibt solche Menschen. PUNKT. Und diese haben eben auch Lebensberechtigung. Leidergottes passiert es demzufolge immernoch (zu) häufig, das aus eben diesen bisher noch halbwegs gut situierten „ST.Habens“ möglichwerweise eines Tages dann auch lauter kleine „ST.Solls“ werden… (nur so als Gedanke…) 😉

    • Ramón Rodríguez sagt:

      Die schlimmste Bedrohung für kleine Leute, denen es schlecht geht, sind kleine Leute, denen es noch nicht schlecht genug geht.

      • ST.Haben sagt:

        Solveigh,Ein jeder Mensch hat in jedem System immer die Aufgabe weit und umsichtig zu sein.Das wird ihm nicht verboten,man muss aber wissen das es Menschen gibt die einem das Denken gerne abnehmen.Sie stellen aber dann ihre Interessen vor dessen,der sich das denken abnehmen lasst.Auch Sie kommen um diese Erkenntniss nicht herum.Nochmal,naturlich liegt vieles im argen,durch viele Akteure.Daran bin ich sicher nicht mehr schuld als Sie-hoffe ich.

    • el Cuervo sagt:

      Wenn Sie Menschen, welche Wohneigentum erworben haben, nachdem ihnen der Bankberater vorgerechnet hat, dass sie fuer dieses nicht mher monatlich aufbringen muessen als die bisherige Miete, als dumm bezeichen, wie bezeichnen Sie dann denn Bankberater und seinen Arbeitgeber, der ihm dieses aufgetragen hat?

      • Marc sagt:

        Der Bankberater und sein Arbeitgeber wissen schon was sie tun. In der Konsequenz bringen Sie Menschen in eine teils über 30 Jährige Abhängigkeit als Schuld(en)sklaven, privat kreierten Falschgeldes (das man ja leider auch als „Mietzins“ zahlen muss).Die Eigenheimbewohner sind dann wortwörtlich immobil, arbeitsmarkttechnisch unfelxibel und müssen auf Arbeit lieber die „Fresse“ halten.Nach einigen Jahren kommen die ersten Reparaturen, wieder Arbeit und Stress deswegen. Und ob der Bankberater eher die Warmmiete oder die Kaltmiete im Vergleich zur Monatlichen Rate heranzieht ? Auch die Commerzbank wirbt gerade mit niedrigen Zinsen statt hohen Mieten.

      • ST.Haben sagt:

        Ich sage nur das wenn Sie Probleme mit Ihrer Arbeit bekommen schneller eine neue Wohnung billiger/den neuen Anforderungen gerechter,finden als sich der Burg zu entledigen.Auch ist ein solches Verhalten schwerlich als Dumm zu bezeichnen,da es als allgemein richtig akzeptiert wird.Ist sich der Mensch sicher statt nur zu hoffen/glauben sieht die Sache anders aus.Dazu muss er sich aber fragen ob er weis wie er reagieren wird bei Arbeitslosigkeit,zb30% weniger Lohn etc.Hat er das Gefuhl darauf mit noch mehr Arangement zu reagieren oder werden diese Fragen ausgeklammert?

      • ST.Haben sagt:

        Ich mochte nochmal betonen das es mir nicht darum geht Leute zu beleidigen.Ich halte es aber fur notwendig darauf zu bestehen das mit einem anspruchsvolleren Denken auch heute viele Probleme vermieden werden konnen.Darauf bestehe ich.Ich bin in keinster Weise bereit,hier Menschen ausschlieslich die Opfer oder die Verursacherrolle zuzuweisen,weil dies in den meisten Situationen so nicht ist.Wenn man dies aber akzeptiert und verinnerlicht,gibt es ganz neue Perspektiven.

        • uhupardo sagt:

          ST.Haben, wir hatten Ihnen das vor kurzem schon einmal per Mail geschickt, jetzt noch einmal hier. Unabhängig vom Inhalt Ihrer Texte: Bitte bemühen Sie sich, nach jedem Komma und Punkt ein Leerzeichen zu tippen. Das Schriftbild ist sonst wirklich sehr anstrengend zu lesen. Vielen Dank.

      • ST.Haben sagt:

        UHU , werde sehen was sich machen lasst.Mein Handy ist so eine Katastrophe…

  14. ribi sagt:

    Uhu: jeder mensch sollte vom einkommen her als eigene person gesehen werde, da lobe ich mir das solidarische bürgergeld, 400 euro plus wohngeld und 200 euro , natürlich wäre dass gastmannmodell noch großartiger- aber derzeit ohne vielUnterstützung aus den eliten! Alg-2 war richtig im Sinne der Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe, die Abschaffung der beitragsfinanzierten beamten innerhalb der arbeitsverwaltung durch clement nenne ich diecleverste entscheidung der dt. politik seit jahrzehnten, selber nichts eingezahlt- leute schickaniert! was wäre zu tun, die Sanktionen wären zu überdenken und teilweise abzuschaffen,der einzelne- unabhängig von seiner familiensituation wäre bezugsberechtigt, mal ein jahr keine beamtenanwärter ausbilden, mindestlöhne sollten eingeführt werden, europaweit die einwanderung von nicht eu-bürgern auf das nötigste beschränkt werden, wenn das gastmannmodell nicht kommen kann, wäre ein cleverer öffentlicher arbeitsmarkt nicht schlecht! sparen ja, aber kaputtsparen führt ins verderben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s