Madrid: 1.400 Polizisten schützen die Volksvertreter vor dem Volk

senado1

In Spanien wird es jeden Tag schwieriger, mehr Demonstranten aufzubieten als die Polizei Polizisten! In diesen Minuten beschützen 1.400 bewaffnete Uniformierte die Volksvertreter vor dem Volk, das Parlament vor seinen Wählern, die Abgeordneten vor dem Souverän – alles „im Namen des Volkes“, was sonst?!  Die Generalsekretärin von Rajoys Partido Popular entblödet sich nicht, angesichts einer Demonstration nahe des Parlaments von einem „Staatsstreich“ zu reden.  Wie viel Angst kann man haben, wie dumm kann man sein, um sich so zu äussern?

Wie viel Angst kann eine Regierung haben, die heute Polizisten in etliche in Madrid ankommende Busse schickt, um jedem einzelnen Passagier die Personendaten abzufordern und sie zu registrieren?  „Vorsichtshalber, falls später etwas passiert“, na sicher, was denn sonst.  Aus Granada, Valladolid oder Bilbao sind sie heute angereist, um den Senado de Diputados, das Parlament Spaniens zu umringen. Viele Stunden im Bus haben sie verbracht, um symbolisch zu verdeutlichen, dass sie die Politiker nicht mehr für legitime Volksvertreter halten sondern für geknebelte Lobbyvertreter, die ihre Interessen auf dem Rücken des Volkes austoben. „Wenn sie nicht operativ sind und nichts lösen können, sollen sie einfach abhauen, die Politiker“, sagt ein Demonstrant.

senado2

Wenn man Bilder wie diese sieht, drängt sich die Parallele zu dem gestern veröffentlichten Cartoon geradezu auf!

Ab 19 Uhr: Polizei prügelt auf Dutzende von Demonstranten auf der Plaza Neptuno und hat fünf Personen festgenommen, die versuchten, die erste Sperre zum Parlamentsgebäude zu überwinden. Mindestens neun Verletzte.
Bilder davon (öffentlich-rechtliches TV wohlgemerkt!): Klick

Ab 21 Uhr: Die bisher relativ friedlich verlaufende Demo droht jetzt – kurz vor dem staatlich verordeneten Schluss um 21.30 h – doch noch auszuarten. Der Stockeinsatz der Polizei potenziert sich, Gummigeschosse fliegen. Mehr als ein Dutzend Festnahmen inzwischen.

cargas1

Die deutsche „Tagesschau“ bezeichnet die Kommentare ihrer Zuschauer auf Facebook als „Shitstorm“, nachdem unter etlichen Artikeln Beschwerden erschienen waren, weil die Tagesschau die Demo in Madrid mit keinem Wort erwähnt hatte. „Shitstorm“ sorgt für mehr Demokratie und Verhindert Manipulation durch Verschweigen, mehr davon! Die Tagesschau-Redaktion schrieb uns nach einer Beschwerde lapidar: „Liebe/r Uhupardo, wir berichten auch über die Proteste in Spanien. Nach unseren Informationen sind diese allerdings deutlich kleiner ausgefallen als erwartet. Gruß aus Hamburg, Ihre Tagesschau“

Die Behörden beziffern die Zahl der Demonstranten mit 6.000, geradezu lächerlich. Da muss das Computer-Keyboard bei einige Zahlen Aussetzer gehabt haben.

cargas2

Während draussen vor der Tür die Strassenschlacht tobt, debattieren die Parlamentarier im Senado in aller Ruhe, als wäre nichts passiert. Sie werden sich etwas einfallen lassen müssen, sobald es mit „mehr Polizei“ nicht mehr zu regeln ist. Die Szenen „Gruppen spanischer Polizisten jagen Spanier“ in den Strassen von Madrid sind wirklich unerträglich. (21.23 h).

Die Polizei hat offensichtlich den Befehl bekommen, die Demo pünktlich zum von den Behörden verordneten Schluss (21.30 h) aufzulösen. Das soll ihnen schwerfallen. Die Menschen wollen ihren Protest nicht aufgeben, weil es die Regierung sagt. Auf der Plaza Neptuno, nahe des Parlaments, setzen sich immer wieder grosse Gruppen von Demonstranten friedlich auf den Boden und rufen Parolen. Immerhin erstaunlich: Das öffentlich-rechtliche Fernsehen berichtete nicht nur in den Abendnachrichten halbwegs ausführlich – auch deren Livestream läuft immer noch.

Es sieht hier nicht so aus, als würde es so schnell Ruhe geben (21.37 h). Die Sprechchöre „Schau nicht zu, mach mit“ fordern Umstehende auch um diese Zeit noch auf, sich mit der Sache zu solidarisieren. „Regierung: Rücktritt!“ wird gefordert.

Hier ist noch lange nicht Schluss. Auch die Prügelszenen der Polizei gehen weiter. (22:07 Uhr). Noch jetzt sind es in etwa die 6.000 Demonstranten, die die Behörden für die gesamte Zeit angegeben hatte – weit nach offiziellem Schluss. Vorher war es ein VIELfaches davon.

Wie gerade bekannt wird, hat sich Argentiniens Regierungschefin Kirchner soeben bei der UN über die Repressalien in Madrid beschwert.

„Ich glaube an mich, an mein Land, ich will nicht im Elend landen, weil ihr das so bestimmt“, schreit ein Demonstrant und erntet den Applaus der Menge.“ Inzwischen gibt es etwa zwei Dutzend Verletzte und ebenso viele Festnahmen mindestens. Davon gab es auch in den „Tagesthemen“ kein einziges Wort, wie man uns soeben sagt. Wundert das jemanden?

Mittwoch

64 Verletzte und 35 Festnahmen sind das zählbare Ergebnis der vergangenen Nacht. Die Regierungsdelegierte in Madrid, Cristina Cifuentes, die die Demonstration schon im Vorfeld als „Staatsstreich“ eingestuft hatte, verteidigte am Mittwoch die Massnahmen der Polizei. Sie beglückwünschte die Einheiten ausdrücklich für ihren Einsatz, „die sich einem unverhältnismässigen Angriff nmit Steinen, Flaschen, Schrauben“ und anderen Gegenständen ausgesetzt sah, wusste Rajos Vertreterin in der Hauptstadt zu berichten. Die vorherfreidliche Demonstration sei erst durch „radikale Systemgegner“ aus dem Ruder gelaufen, behauptete Cifuentes.

Systemgegnerwie diese? Die Polizei schlägt einen Mann, reisstihn zu Boden. Und er ruft „Hey, ich bin euer Kollege“ – ein infiltrierter Polizist in Zivil unter den „Gewaltbereiten“.

Auch Innenminister Jorge Fernández Díaz verteidigte die Aktionen der Polizei und beklagte die „extreme Gewaaltbereitschaft“ einiger Demonstranten: „Wenn die Polizei zuschlägt, dann nur deswegen, weil man sie dazu zwingt.“ – Diejenigen, die gestern die Bilder der Live-Streams verfolgten, könnten möglicherweise zu ganz anderen Schlussfolgerungen gekommen sein.

Dazu sollten Sie dieses Video unbedingt gesehen haben, wenn Sie es bis zum Schluss aushalten, was nicht einfach ist. Die Polizei verfolgt Demonstranten bis in die U-Bahn-Station von Atocha, um … ? Journalisten werden bedroht, gezwungen, die Kamera auszumachen, am Ende wird das Mikro aus der Kamera gerissen.

Ganz zum Schluss der Demonstration wurde übrigens dazu aufgerufen, sich heute ab 19 Uhr an selber Stelle zu versammeln angesichts der gestrigen Vorfälle und die Proteste fortzuführen. Es ist damit durchaus möglich, dass es heute Abend zu weiteren Zusammenstössen kommt, denn Cifuentes warnte schon in der Nacht: „Am Mittwoch wäre die Demonstration illegal und wir werden mit allen Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, dagegen vorgehen.“

Mittwoch 21:30 Uhr
Wieder sind Tausende von Demonstranten im Zentrum von Madrid versammelt. Bisher ist alles friedlich, begleitet von einem riesigen Polizei-Aufgebot. Vermummte Demonstranten kommen nicht weit. Andere Demonstranten ziehen ihnen die Kapuze vom Kopf. Niemand hat Lust auf infiltrierte Polizeibeamte, die den Krawall beginnen, wie es gestern passiert war (siehe oben). Live-Bilder finden Sie hier: Klick

Während der spanische Regierungschef Mariano Rajoy heute In New York „die schweigende Menge der Spanier“ lobte, „die keine Schlagzeilen produzieren und Nachrichtensendungen eröffnen“, also die Schafe, die keinen Ärger machen, protesieren Tausende in Madrid, skandieren Parolen wie „unnütze Politiker können weg“und „El Pueblo unido jamás será vencido“. Bisher bleiben Zwischenfälle aus – Rajoy wird es freuen: Weniger Präsenz in den Nachrichtensendungen. 22:30 h

23:10 h: Die Diskussionen unter den Demonstranten vor diesem riesigen Polizei-Aufgebot drehen sich oft um dasselbe Thema. Das lässt sich etwa so zusamenfassen: „Wenn wir hier friedlich demonstrieren, erreichen wir kaum oder gar keine Präsenz in den Nachrichtensendungen und Zeitungen in Europa und anderswo. Ja, natürlich ist Gewaltfreiheit richtig, aber solche Veranstaltungen bewirken kaum etwas …“

Dennoch dürfte der heutige Abend friedlich zu Ende gehen, wie es aussieht. Die Menschen gehen langsam nach Hause. Die Demonstration löst sich nach und nach auf. Wir bedanken uns sehr für die grosse Aufmerksamkeit, die unsere Berichterstattung gezeitigt hat und verabschieden uns damit. Buenas noches, Uhupardo-Leser!

Advertisements

122 Kommentare zu “Madrid: 1.400 Polizisten schützen die Volksvertreter vor dem Volk

  1. aus Madrid sagt:

    19.30h http://www.livestream.com/spanishrevolutionsol in Twitter #25s
    Die Polizei, auf Befehl, prügelt die Leute auf die klugen Köpfe. Es ist grauenhaft! Sirenen, Hubschrauber … alles zum Schutz! Von wem?? DANKE Uhupardo für Eure Stimme!

    Die Menschen wollen endlich erhört werden!
    Un abrazo desde Madrid –

  2. aus Madrid sagt:

    Auch im öffentlichen Fernsehen RTVE Reality Protestkundgebungen um das Parlament- http://www.rtve.es/noticias/directo2/

  3. garlic221 sagt:

    Geht auf https://www.facebook.com/tagesschau und entrüstet euch in allen Kommentaren über diese Manipulation. Kein Wort über 100.000 Menschen in Spanien! Empört euch! Wehrt euch! Auch schnell!

  4. aus Madrid sagt:

    Die Menschen wehren sich.

  5. aus Madrid sagt:

    Das Innenministerium mediert gerade, ob Eurogendfor kommen soll.

  6. felidea63 sagt:

    wenn nur mal deutsch Michel so stark auf der Straße wäre.
    Aber der Pennt lieber. Und hofft.

    • … bis es den Menschen hier so schlecht geht wie den Spaniern.
      Auch die Spanier und Griechen sind erst auf den Straßen, seit es ihnen so schlecht geht, dass sie keine andere Wahl mehr haben!

      Ich kann dieses Gedudel vom „faulen“ und „feigen Michel“ nicht mehr hören!

      • uhupardo sagt:

        „Auch die Spanier und Griechen sind erst auf den Straßen, seit es ihnen so schlecht geht, dass sie keine andere Wahl mehr haben!“

        Das ist falsch. Ich selbst war unter 1,5 Millionen Demonstranten in Barcelona und unter einer knappen Million in Madrid, als es Spanien wirtschaftlich noch gut ging.

        „Ich kann dieses Gedudel vom “faulen” und “feigen Michel” nicht mehr hören!“

        Dann besser gute Ohrenstöpsel besorgen für die kommende Zeit. Die werden verdammt nötig sein. Trotz Millionen Arbeitsloser, Mini-Jobs, prekärer Verträge und wegbrechender Mittelschicht wird sich in Deutschland vermutlich noch lange nichts regen, Gründe reichlich gäbe es schon heute (und schon seit einer ganzen Weile). Deswegen werden Sie den Spruch wohl noch oft ertragen müssen.

        • kingkenny7 sagt:

          Dieses „Gedudel“ ist auch leider einfach wahr. Ich weiß nicht, wie oft ich mich darüber schon aufgeregt habe. Eigentlich wöchentlich in den letzten xx Jahren…

        • Johannes Eber sagt:

          @ Lieber Uhupardo,
          genauso ist es, wie Du es beschrieben hast.
          Der „Deutsche“ reagiert erst, wenn er nichts mehr zu verteidigen hat. Er ist denkfaul, obrigkeitshörig, befehlsempfänger, egoistisch (was kümmern mich die anderen solange es mir gutgeht) und ohne zivilcourage. Ein Leiter der Vollstreckungsabteilung beim Finanzamt hat zu mir wörtlich gesagt, ich zitiere „solange der Deutsche eine warme Bude, Fernseher und sein Bier hat, passiert in Deutschland nichts, wir sind hier nicht in Frankreich“. Ja, der „Deutsche“ muß mal richtig abgestraft werden am besten mit mindestens 10 Millionen registrierten Arbeitslosen. Erst dann sind radikale Veränderungen in diesem Land möglich. Meinen Fernseher habe ich schon vor einigen Jahren entsorgt und im Radio höre ich nur noch den Schweizer Rundfunk DRS 1. Die Kommentatoren in diesem Forum sind von der Kritik ausdrücklich ausgenommen, meinen aufrichtigen Dank an Ihnen alle für Ihren Einsatz; auch herzlichen Dank an „uhupardo“ für sein hervorragendes Engagement.

      • almabu sagt:

        Es stimmt aber leider, auch wenn man es nicht gerne hört! Der Deutsche protestiert erst, wenn man ihm einen Kratzer ins Auto macht!

        Eine Kernbotschaft, die laut EL PAÍS gestern auf der Straße zu hören war: “PSOE y PP, la misma mierda es”, was bedeutet, „Die PP (die konservative Volkspartei) und die PSOE (etwa die spanische SPD, obwohl sie sich Sozialisten nennen) sind die gleiche Scheisse!“

        • Diese Kernbotschaft haben viele Menschen in Deutschland auch begriffen, @almabu.

          Ist Euch allen hier eigentlich klar, dass mit diesem Palaver vom „faulen, besoffenen, trägen, dummen Michel“ gerade jeder Protest verhindert wird?
          Dass ihr das deutsche Volk insgesamt beleidigt und diffamiert – und zur Untätigkeit verdammt?

          Und der Ausspruch: Ja, der “Deutsche” muß mal richtig abgestraft werden klingt in meinen Augen wie faschistische Sippenhaft!

          Es ist vielleicht sehr klug, über die eigenen Worte – und vor allem über deren Wirkung – erst zu denken und sie dann (vielleicht) auszusprechen oder gar aufzuschreiben!

          Ich traue den Deutschen zu, dass sie aufstehen – wenn es für sie (wieder) so weit ist!

          Und uhu, auch in Deutschland gab es unzählige und wochenlange Proteste und Demonstrationen gegen Hartz IV, der staatlich verordneten Armut mit hundert tausenden Teilnehmern quer durch Deutschland und auch in Deutschland gab es Proteste von zehntausenden Ärzten gegen die so genannten „Gesundheitsreformen“ in der BRD – hat man Ihnen davon nicht berichtet?
          Die wochenlangen Proteste gegen Hartz IV wurden schließlich von den Gewerkschaften, den LINKEN und der DKP verraten.
          Ja, ich weiß, ich habe das hier bereits einige Male gesagt und werde es immer wieder tun, so lange die Deutschen insgesamt und pauschal diffamiert und beleidigt werden!

          • uhupardo sagt:

            Nun denn, ziehen wir daraus die Summe: Solveigh ist der Meinung, die Grabesruhe und der komplett durch Abwesenheit glänzende Protest in D sind angesichts der bestehenden Situation momentan gerechtfertigt. Jeder hat seine Auffassung der Dinge.

          • birkental sagt:

            „…dass…gerade jeder Protest verhindert wird?
            Dass ihr das deutsche Volk insgesamt beleidigt und diffamiert – und zur Untätigkeit verdammt?“

            Sie, Frau Calderin, sind ein treffender Beweis, dass die deutsche Protestfähigkeit nicht pauschalisiert werden darf. Ein starkes Statement oben! Möglicherweise demotivieren ganz grundsätzlich solche Pauschalurteile uns Frauen und lähmen dort, wo sie Männer auf Trab bringen. Hier wird die unterschiedliche Lesart ihren Ursprung haben.

            Aber ich lese aus Ihren Zeilen auch den Aufruf, Proteste in einem Land nicht als internationale Konkurrenz, sondern als Aufruf zu internationaler Solidarität und Zusammenarbeit zu verstehen. Dahinter möchte ich mich auch gerne stellen und verstehe die Idee dieser Plattform in ebendiesem Sinn.

          • Johannes Eber sagt:

            @ Liebe Solveigh Calderin,

            Ihre Kommentare sind geistig von großem fundamentalem Niveau sowie von Weitsicht geprägt, die ich immer mit sehr großer Wertschätzung lese. Sie haben einige Passagen meines Kommentars kritisiert, was Ihr gutes Recht ist, doch nehme ich kein einziges Wort meines Kommentars zurück. Nochmals wiederhole ich ausdrücklich, der „Deutsche“ wird erst aufwachen, wenn alles um ihn herum wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Ich befasse mich nun schon 30 Jahre jeden Tag mit der Makroökonomie; der totale wirtschaftliche Zusammenbruch Deutschlands ist unausweichlich und dieser Zusammenbruch wird weitaus gravierender, wie der von „1929/1930“ sein. Die „demokratische Diktatur“ muß zuerst beseitigt werden, damit die „Finanz-Oligopole“ untergehen und das wird nicht „gewaltfrei“ geschehen; alles andere ist Träumerei.

            • der totale wirtschaftliche Zusammenbruch Deutschlands ist unausweichlich und dieser Zusammenbruch wird weitaus gravierender, wie der von “1929/1930″ sein. Die “demokratische Diktatur” muß zuerst beseitigt werden, damit die “Finanz-Oligopole” untergehen und das wird nicht “gewaltfrei” geschehen; alles andere ist Träumerei.

              Das sehe ich ganz genau so, Johannes Eber! Und Griechenland, Portugal, Spanien und Italien geben uns mal schon immer einen kleinen Vorgeschmack.

              der “Deutsche” wird erst aufwachen, wenn alles um ihn herum wie ein Kartenhaus zusammenbricht.
              DAS ist jedoch keine Eigenschaft „des Deutschen“, sondern aller Menschen.
              Das zu zeigen ist wichtig.
              Und außerdem:
              Wenn ich einem Menschen ständig sage, dass er faul, träge und dumm sei, was glauben Sie, wie dieser Mensch schließlich handeln wird?
              Richtig: Faul, träge und dumm.
              Das zu verhindern, empfinde ich als existentiell wichtig und darum sind solche Beschimpfungen in meinen Augen grundsätzlich falsch – gegenüber JEDEM Volk und JEDEM Menschen, übrigens.
              Nur werden a) andere Völker auf diese Weise nicht beschimpft und b) kommt kein anderes Volk auf die Idee, sich selbst auf diese Weise zu beschimpfen.
              Aber viele Deutschen gefallen sich wohl in der Selbstbezichtigung und Selbst-Verkleinerung.
              Warum nur?
              Es gibt dafür absolut keinen Grund – außer es wurde den Deutschen immer und immer wieder eingeredet, bis sie es selbst glauben und nun selbst von sich behaupten und darum auch entsprechend handeln… denken Sie diesen Teufelskreis selbst weiter.

              Und außerdem gibt es den Deutschen überhaupt nicht, wie es auch nicht den Spanier, Franzosen, Briten oder sonst welches Volk immer gibt.

              P.S. Danke für Ihr Kompliment.

      • HAlloDu sagt:

        Daumen hoch

    • aus Madrid sagt:

      Deutsche sind in Twitter sehr aktiv in Spanien!! Z.B u.a @Occupy_duess Occupy Düsseldorf und für schlafen/ siesta werde ich immer verteidigen : )

  7. aus Madrid sagt:

    Die Polizei ist überfordert, unprofessionell, das ist nicht gut! Eine Frau sitzt anscheinend ohnmächtig an den Schutzbarrieren, keiner tut ewas für sie! !

  8. aus Madrid sagt:

    Die Frau wird endlich von Sanitátern behandelt. Es scheint ihr wieder gut zu gehen. https://twitter.com/MasPublico/status/250678603124191234/photo/1

  9. Johannes Eber sagt:

    Ein gut gemeinter Rat von mir: die Demonstranten sollten zu ihrem eigenen Schutz Mistgabeln geschultert mit sich führen und diszipliniert in Gruppen von 100 Personen auftreten um die Flanken der Demonstranten zu schützen.

  10. felidea63 sagt:

    das ARD spricht von 6000 Leuten, das ist ja wie früher beim milke in Leipzig.
    Da hat man auch 70 – 80 % der Teilnehmer unterschlagen.
    Die Regierungen Europas werden sich noch wundern.
    Und die Faschistoiden System – Medien gleich mit.
    Wir sind das Volk, liebe Volkszerdrehter.

  11. aus Madrid sagt:

    Perdona !! Uhupardo ich habe Verstándnis, wenn Ihr meine posts nicht veröffentlicht. Ich schreibe etwas erhitzt…. Saludos – revolucionarios! : )

    • uhupardo sagt:

      Die sind alle veröffentlicht, auch heissblütige Buchstaben müssen manchmal sein.

    • Johannes Eber sagt:

      @ Lieber „aus Madrid“, ein wirklich gutgemeinter Vorschlag von mir: die Demonstranten sollen militärisch diszipliniert auftreten, geschultert mit Mistgabeln in Blocks von 100 Demonstranten um die Flanken der Demonstration zu schützen. Geschrieben von einem ehemaligen Mitglied der Nationalen Volksarmee der „Deutschen Demokratischen Republik“ und ich bin Stolz darauf.

      • aus Madrid sagt:

        Danke! Mistgabeln an den Flanken wären nicht schlecht. Bisher nützt hier sitzenbleiben und Hände hoch. Noch… es berichten ja international die Medien doch – ürgendwie über Spanien. Nicht so sehr über Grichenland und Portugal. Wieso? Alles Gute und wach bleiben : ) Jetzt tön Musik – ein Akkordeon auf dem Platz in Madrid : )

  12. Alter Schwurbler941 sagt:

    Auszug aus der Präambel der Verfassung Spaniens (Großschreibung von mir):

    „Das demokratische Zusammenleben im Schutze der Verfassung und der Gesetze und im Rahmen einer GERECHTEN Wirtschafts- und Sozialordnung zu GEWÄHRLEISTEN;

    Einen Rechtsstaat zu konsolidieren, der die Herrschaft des Gesetzes als Ausdruck des WILLENS DES VOLKES gewährleistet;

    Alle Spanier und Völker Spaniens BEI DER AUSÜBUNG DER MENSCHENRECHTE und bei der Pflege ihrer Kultur und Traditionen, Sprache und Institutionen ZU SCHÜTZEN;

    Den Fortschritt von Wirtschaft und Kultur zu fördern, UM WÜRDIGE LEBENSVERHÄLTNISSE FÜR ALLE ZU SICHERN;

    Eine fortgeschrittene, DEMOKRATISCHE Gesellschaft zu errichten;“

    Quelle: http://www.tribunalconstitucional.es/es/constitucion/Paginas/ConstitucionAleman.aspx#A6

    Den Herrschenden überall auf der Welt sei gesagt, daß Gewalt Schwäche ist. Wenn Menschen friedlich demonstrieren und dafür Prügel ernten, dann werden sie sich eines Tages ihrer Schwäche bewußt und werden ihrerseits zu Gewalt greifen.

    • garlic221 sagt:

      […]schön Dich hier zu sehen, alter Schwurbler941 und anbei gleich einen Gruß von mir.
      Übrigens, Autarkes Rattelsdorf ist 961, das ist doch gar nicht soweit entfernt von 941?

  13. kingkenny7 sagt:

    Reblogged this on Ziegenhodensuppe            und kommentierte:
    Ich tue es normalerweise nicht (also rebloggen, eigentlich jetzt erst zum insgesamt zweiten Mal), aber bezüglich dieser Vorkommnisse scheint es mir sehr angebracht:

    • garlic221 sagt:

      Das hört sich so an als ob rebloggen etwas schlechtes sei. Ist das so gemeint?

      • uhupardo sagt:

        Diese Diskussion führen Sie bitte, wenn erforderlich (weil das jeder für sich allein entscheidet), auf der rebloggenden Seite http://ziegenhodensuppe.wordpress.com/

      • kingkenny7 sagt:

        Nein, nicht unbedingt. Es hat nur immer irgendwie ein bisschen was Faules, finde ich. Oder besser ausgedrückt, Blogs bei denen jeder zweite oder dritte Beitrag nicht selbst geschrieben ist, finde ich schon etwas merkwürdig.

        • Arthur sagt:

          Wiso? es gibt Seiten, da kann man den Bericht nicht diskutieren, oder es wird nur jeder 5te Kommentar als genehm der eigen Meinung veröffentlicht !
          Oder die Anmeldeformalität umfasst, Alter und Kontonummer. und wie oft und so oder nicht mehr.
          Da kann man das Thema ruhig und gelassen,in einer angestammten Diskussionsrunde auseinander nehmen.

  14. mitwisser sagt:

    Erwartet ihr denn dass der Staatsfunk hier repräsentativ berichtet und damit Zweifel an der bisherigen Linie der Obrigkeit weckt?

  15. Oyabunstyle sagt:

    Ich habe das Ganze am Rechner verfolgt und eine kleine Aufarbeitung des Themas „Tagesschau“ zeitlich sortiert veröffentlicht. http://spottblog.de/gez-propagandagebuehr/

    Vielleicht hilft das dabei zu verstehen, dass die deutschen Medien kein Interesse am spanischen Volk hat da es keine Aktien besitzt und daher auch niemals fair und wahrheitsgetreu berichten wird.

  16. […] etwas zuflüstern, gehen die Menschen auf die Straße, dann sind sie taub. Nur auf Twitter und in Blogs wie uhupardo kann ich das unfassbare Geschehen […]

  17. Arthur sagt:

    Das haben die Spaniern ja schon ganz gut gemacht, der Zaun ist super, könnte man mit Natodraht noch etwas verstärken; und dann die Versorger kappen und da keinen mehr raus lassen !

  18. Arthur sagt:

    Jaa, so alles 2 Seiten, wir müssen nur lernen die andere für uns zu nutzen.
    Die machen mit uns im Grunde genommen das Gleiche, zu mindest möchten sie, das wir das Glauben. Wer sich beim Schah zurück zieht, ist quasi 1 Zug im Rückstand.

  19. matrixsun sagt:

    seid mir gegrüßt,
    danke uhupardo für die tolle berichterstattung,

    ich halte es für gut, auf die straße zu gehen und den volksvertetern mitzuleilen, dass man mit ihrer leistung nicht einverstanden ist und dieses nicht dulden wird, das ist absolut zu befürworten.
    doch sollten sich die menschen bewußt machen, dass dieses von vorneherein so geplant ist, am besten einen bürgerkrieg ……. das ist deren richtung.
    sollte man sich auch bewußt machen, dass von der gegenseite gewaltbereite demonstranten in der demo eingeschleust sind, um krawalle anzufechten und diese ausarten zu lassen ……….. das ist ein ziel von denen.

    wichtig ist ……. sich nicht in die gewallt bereite ecke drängen zu lassen, wer frieden will, muß auch frieden ausüben. zusätzlich zu den demos, sollte man sich vernetzen und gemeinsam friedliche aktionen erarbeiten und ausüben, um das system auszuhebeln, denn je eher es eine bauchlandung macht und das wird es so oder so, inclusive der regierung, je eher kann man das rad wieder neu erfinden und wenn man schafft das ganze friedlich über die bühne zu schieben, haben die anderen keinen ansatzpunkt mehr um gewallt anzuwenden. auch mit revolutionen und bürgerkriegen wird hinterm golden vorhang eine menge geld verdient, es ist alles schon so geplant.

    die lösung in dem spiel heißt friedliche revolution, mit vernetzung untereinander und friedlichen aktionen, um die andere seite vom agieren, ins reagieren zu bekommen und dann werden sie anfangen fehler zu machen, an dem punkt ist es dann schon gar nicht mehr zu stoppen.
    alles andere wird zur weiteren verarschung des volkes derer, die es jetzt auch schon tun, führen.

    nicht in der politik sitzt das problem ……… das problem liegt im system.
    also müssen wir das system ändern und nicht die politiker, denn die sind schon des längeren nur statisten oder rechte hände für die die das system geschaffen haben.
    wir müssen ein neues spiel spielen, dann können wir auch gewinnen.

    ich grüsse alle die das herz am rechten fleck haben,
    la viva la revolution

  20. […] dagegen gewehrt. Jetzt ist die spanische Bevölkerung mit der Verarmung dran –  sie wehren sich auch. Die Portugiesen ebenfalls. Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis auch die Deutschen erkennen, […]

  21. flurdab sagt:

    Die Nachrichtenlage in Deutschland ist mehr als spärlich. Was die Öffentlich- Rechtlichen bringen ist scheinbar zensiert.
    Es müssen glaubhafte Nachrichten aus Spanien hierher gelangen.
    Sonst erfährt hier niemand etwas.

  22. Ulrich sagt:

    „Beamte gingen mit Schlagstöcken und Gummigeschossen gegen Demonstranten an der Spitze des Marsches vor, die Menge riss Barrikaden nieder und warf mit Flaschen und Steinen auf die Polizisten. Der Großteil der Demonstranten blieb jedoch friedlich.“

    schreibt die ARD, ein Großteil der Beamten blieb friedlich? meint ein User in einem Kommentar darunter. Also wenn die mit Geschosse auf die Demonstranten schießen und dabei sind die Leute betroffen die sich an der Spitze der Demo befinden, ist es wohl Sonnenklar wer mit Gewalt reagiert hat, nur der ARD nicht! Den Link natürlich geteilt, (157) über Facebook zu einem Europa der Bürger!

  23. rolli.51 sagt:

    Respekt vor den Völkern Griechenlands, Spaniens und anderen südeuropäischen Ländern. Sie bilden eine Vorhut, zeigen den sogenannten „Grossen“ wie es schmeckt, wenn das Volk gegen seine „Volksvertreter“ aufsteht. Tief sitzt die Angst vor einer Eskalation der Unruhen bei den Herrschenden. Das führt dazu (einer hat das richtig bemerkt), dass die jeweilige Regierunge die sogenannte „Europäische Eingreiftruppe“ anfordert, um zu dokumentieren, dass Knute und Peitsche, wie schon seit Jahrtausenden, immer noch ein Mittel der Gewalt ist, um die Menschen einzuschüchtern, niederzuknüppeln, zu erschiessen, einzusperren. Es wird so kommen, nichts wird sich ändern wenn diese Diktatoren und Blutsauger an der Macht bleiben. Demokratische Rechte?… Fehlanzeige!

  24. almabu sagt:

    Die öffentlich-rechtlichen, mit Milliarden an Zwangsgebühren finanzierten, Propagandasender in Deutschland kann man sich echt sparen! Die Privaten bezahlen wir durch die Werbekosten, die wiederum auf den Konsum umgelegt werden. Wir zahlen für die Propagandascheisse auf jeden Fall und sehen dafür textlich und redaktionell umgewidmete „Handy-Wackel-Filmchen“ aus Nordafrika, dem Nahen Osten und vielleicht bald aus Südeuropa?

    Mein Respekt gilt dem spanischen Fernsehen, das anscheinend objektiv berichtet hat, obwohl es gerade von der PP gleichgeschaltet wurde?

    • uhupardo sagt:

      Man muss tatsächlich den Hutziehen vor den Verantwortlichen von RTVE, denn die Live-Berichterstattung in der Nacht wird ihnen bei ihren Brötchengebern der Regierung keine Freunde eingebracht haben.

      • aus Madrid sagt:

        Die Journalistin @pintiparda hat eine sehr interessante, ruhige Beobachtung zu den Geschehnissen und der Übermittlung der Geschehnisse gestern.
        Der Beginn des Polizeiangriffs geschah um 2 Minuten vor Nachrichtensendung. Das hat einen Grund und ist eine Botschaft an die Zuschauer. Welcher Zweck damit erreicht werden soll ist mir nicht ganz klar.

        Sie arbeitet mit dem Material der Lifeübertragung von ihrer Küche aus (sie arbeitet sonst vor Ort) und hat ihre Gedanken dazu in ihrem Blog (Spanisch) beschrieben: http://www.pintiparada.com/25s_video/

        Solange die Spekulation mit was auch immer (siehe Lebensmittelspekulationsartikel !) gesichert ist, scheint den meisten politischen Repräsentanten jegliche Art der Proteste ziemlich egal zu sein.
        Wir zahlen auch die Knüppel und sie lachen sich in ihre Fäustchen, mit denen sie dann im Parlament auf die Wahlknöpfe drücken.

        Das zweite Video zeigt übrigens ganz deutlich, wie gefährlich und unprofessionell die Spezialeinheiten der Polizei hier vorgehen. „Sie hätten mit ihrem Einsatz der willkürlichen Prügelei auf den Bahngleisen eine Tragödie verursachen können“, sagt ein betroffener Feuerwehrmann der in Zivil dort von der Polizei angefallen wurde.

        Heute Abend gehe ich ins Zentrum Madrid´s . . . Spazieren um den Kongress herum : )
        Erstmal mit einer grossen Silbergabel, eine Mistgabel besorge ich mir vielleicht noch!

        Uhupardo vielen Dank für die gute Berichterstattung!

  25. Die Welt mit Tagespropaganda sauber halten?…

    ……

  26. epikur sagt:

    Toller Text!

    Es ist nur eine Frage der Zeit bis wir diese Verhältnisse auch in Deutschland vorfinden.

    Bleib dran! Wir bekommen in Deutschland leider viel zu wenig davon mit.

  27. Konjunktion sagt:

    Wie sagte doch unsere liebe “Euro”-Bundes”land”kanzlerin Merkel einmal so schön “Der Euro sichert den Frieden in Europa.”

    Nur hat sie bei Frieden wohl eher nicht auch an den innenpolitischen Frieden gedacht, der angesichts solcher Massendemonstrationen in Spanien, Portuagl und Griechenland nicht mehr gegeben scheint.

    Wens interessiert ein paar Gedanken dazu: http://konjunktion.info/?p=1232

  28. Gruesse aus Madrid! Wir waren gestern am Kongress und werden es heute wieder sein. Hoch die internationale Solidaritaet!
    Und danke fuer die erstklassige Berichterstattung 🙂

  29. uhupardo sagt:

    Celestino Sánchez, ein Sprecher der Demonstranten: „In jedem maskierten Demonstrant, der vergangene Nacht Gewalt ausgeübt hat, steckte ein Polizist! Deswegen bitten wir die Demonstranten heute Abend, auf jede Art von Vermummung zu verzichten!“

  30. uhupardo sagt:

    https://www.facebook.com/events/155416994597532/

    Auf Grund der äußerst mangelhaften Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten wie ARD und ZDF, in Bezug auf die Proteste in Spanien am 25.09., sowie der Zensur von Kommentaren bei facebook durch die ARD (tagesschauseite), wird es am 26.09. ab 16.00Uhr eine Meinungsäußerung dazu vor dem ARD-Hauptstadtstudio geben.
    Wer ebenfalls etwas zu dem nicht-gezeigten oder nicht-gesagten kundtun will, kann morgen dabei sein

  31. aus Madrid sagt:

    „Ich bin ein Kollege!“ ruft ein Protestierender mit Kapuze den prügelnden Polizisten zu „und der auch!“ und zeigt auf einen anderen „Ist ja gut! Beruhigt Euch endlich!“ erwiedert ein Polizist. Hier zu betrachten und zu hören auf einem Video

    Das zu den „Ausschreitungen“ bei den Protesten gegen die untragbaren Sozialkürzungen vom 25. September in Madrid.
    Seit Wochen wird in öffentlichen Medien die Protestaktion „Umzingel den Kongress“ kriminalisiert. Anfangs hiessen sie wie viele Aktionen „Toma el X…(x= congreso)/ Besetz X „, im Sinne der Occupybewegung. Sie änderten den Namen in „umzingel“, um den Anschuldigungen, einen Staatsstreich zu bezwecken, aus dem Weg zu gehen.
    Dann mussten Sie viele Gleichgesinnte davon überzeugen, dass keine Rechtsradikale Bewegung hinter der Aktion stand, wie ein Gerücht verbreitet hatte.
    Letzte Woche auf der ebenfalls massiven Proteskundgebung am 15.Sept. wurden sogar Menschen präventiv verhaftet. Sie trugen ein Plakat auf einer Demo „Umzingel den Kongress“. Sie werden, so weit ich weiss noch immer in Gewahrsam gehalten.

    Wir dürfen trotz der Übergriffe und solcher Tatsachen nicht von den Zielen der Proteste abgelenkt werden, heisst auf der Seite die ich oben verlinkt habe.

    Und es stimmt. Man spricht viel mehr über die Aggressionen die gestern geschahen, als von den unerträglichen Kürzungen auf allen sozialen Gebieten, die weiterhin von der Regierung entschieden durchgeführt werden. Weiterhin über die Köpfe der Bevölkerung hinweg.
    Konfusion und Chaos erzeugen, damit keiner mehr richtig durchblickt, ausser jene, die sich ausserhalb befinden und die Fäden ziehen.
    16:20 schon! Mal schauen wie sich die ARD Aktion entwickelt! Saludos : )

    • uhupardo sagt:

      Muchas gracias, „aus Madrid“ für das Video, das jetzt in den Artikel eingebaut wurde, wie auch für alle anderen interessanten Beiträge!

    • kama02 sagt:

      Ich habe gerade noch ein Video gefunden, dass die These von zivilen Polizisten unter den Demonstranten bestätigt. Zu sehen ist ab ca. 1:35, dass 2 Männer in Jeans und Kapuzenshirts der Polizei helfen einen Demonstranten hinter die Polizeiwagen zu zerren.

      • uhupardo sagt:

        In Spanien bestehen glücklicherweise sowieso keine Zweifel daran – ausser unter den allerletzten PP-Hard-Core-Wählern -, dass die Polizei ein mehr als unsauberes Spiel gespielt hat. Insbesondere bezüglich des Einsatzes in der Metro-Station von Atocha, weit enfernt vom Demo-Geschehen.

  32. aus Madrid sagt:

    Danke Euch! Sehe gerade ARD Nachrichten, um mich zu vergewissern in Sachen aktueller Journalimus. Ein Insolvenzberater wird interviewt… Die Aktion in Berlin vor dem ARD Gebäude wird auch Life übertragen und viel kommentiert : ) Das ist doch was!

  33. fidel sagt:

    In Spanien gibt es eine große anarchistische Tradition. Man kämpfte sehr tapfer gegen die Franco-Faschisten. http://de.wikipedia.org/wiki/Anarchismus_in_Spanien

    Der letzte Putschversuch rechter Militärs war „erst“ 1981

    Hoffentlich wird nicht scharf geschossen….

    Die Leute sollten gehen, solange sie noch können.

    • uhupardo sagt:

      „Gehen“ ist keine Alternative, „bleiben“ ist eine.

      Was zu der Frage führt, die ganz am Ende des Denkprozesses bzgl. der Demos allein wichtig ist: Wenn die Forderung wie gestern lautet „Die Regierung soll gehen!“, was wäre denn die Konsequenz? Neuwahlen? Und dann die derzeit einzig denkbare Regierungsalternative PSOE? Keine der beiden grossen Parteien würde sich der Brüsseler Knechtschaft zu entziehen trauen, nur die Modalitäten wären vielleicht leicht unterschiedlich. Das kann es aber nicht sein …

  34. Arthur sagt:

    Was allen Bürgern in Europa auffallen sollte(wenn nicht sogar in der ganzen Welt), ist die Uniform der Polizeibeamten(Bediensteten).
    Gleicher Look, gleiche Farbe,gleiche Ausstattung !

    Es ist so offensichtlich und das Schlimme ist, Jeder hält das schon für völlig normal .

    Aber keine macht sich Gedanken über die zusammenhänge .
    Wäre mal eine Frage an den deutschen Michel wert, bin gespannt was die antworten.

    • Die Vereinheitlich dient einzig einem Zweck: Du sollst nicht mehr wissen, wen Du vor Dir hast. Hinter der Vermummung der „Polizei“ könnte auch ein Afrikaner stecken und Du wirst ihn nicht erkennen können.
      Ziel: Die Unmöglichkeit der Kommunikation. Ein Franzose ist vielleicht auch eher bereit, auf einen Spanier zu schießen, als ein Spanier auf einen Spanier. Sind das noch Söldner, ist mit noch größerer Brutalität zu rechnen – und keiner merkts.

      Außerdem sollen alle nationalen Unterschiede grundsätzlich aufgehoben werden. Alles soll zu einem grauen Einheitsbrei verkommen.

      Nur wir Menschen können das ändern.

  35. Oehm sagt:

    Auch in Deutschland gibt es einen breiten Konsens, dass etwas schief läuft. Am Samstag, den 29.9.2012 finden deutschlandweit Proteste gegen das Kaputtkürzen der öffentlichen Einrichtungen und Dienste statt. Großdemonstrationen in Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln und im Ruhrgebiet werden stattfinden; zusätzlich wird es viele Aktionen in kleineren Städten geben. Die Presse hält sich bisher relativ bedeckt. Infos unter http://umfairteilen.de

    • Da die SPD, und gar die Bundes SPD, dabei mitmischt, macht die Sache für mich sehr unglaubwürdig, zumindest suspekt.
      Wir möchten bitte nicht vergessen, dass es die SPD war, die Hartz IV durchgepeitscht hat – und zwar GEGEN den Willen und die Proteste der Menschen der BRD.
      Wie glaubwürdig kann das jetzt sein?
      Ist wohl gerade Wahlkampf und es werden Stimmen gebraucht?

      Schaue ich mir die Organisationen an, die dieses _Umfairteilen_ unterstützen:

      http://umfairteilen.de/start/wir/

      weiß ich sofort, woher der Wind weht – und ich würde JEDEM raten: Finger weg! Lasst Euch nicht benutzen! Das ist ein ganz dreckiges und faules Eil!

      • fischi sagt:

        Sehe ich so ähnlich, manche haben es wirklich nicht nötig sich so in den Wahlkampf einspannen zu lassen.

      • Oehm sagt:

        Ich selbst sehe die Beteiligung einiger der teilnehmenden Organisationen ebenfalls skeptisch. Da ich jedoch auf Vorbereitungstreffen anwesend war, kann ich zumindest für die Veranstaltung im Ruhrgebiet sagen, dass dort wenig bis gar nichts von diesen geäußert wurde, sondern dass die Masse der Anwesenden das Problem meiner Meinung nach durchaus außerhalb der üblichen Rhetorik treffend analysiert hat und auch befürwortet, dass man hier klare Worte findet. Ähnliches berichtete jemand, der auf einem der bundesweiten Treffen in Berlin war. Mir persönlich gehen die gestellten Forderungen auch nicht weit genug, aber um eine breite Masse für dieses Thema zu sensibilisieren, sehe ich diese Aktion als eine geeignete Plattform an. Die Gefahr, dass diese Veranstaltung als Wahlkampfhilfe für die Mitverschulder des Sozialabbaus genutzt wird, schätze ich eher als gering ein, da sich die Meisten noch daran erinnern, wer Hartz-4 eingeführt hat. Das heißt allerdings nicht, dass man nicht wachsam sein muss. Diese Aktion ist ein Kompromiss, sicher, aber wodurch, wenn nicht durch Gewerkschaften, Sozialverbände und organisierte Linke, lässt sich eine so große Menschenmasse mobilisieren, die lautstark auf Missstände hinweisen kann? Ich finde, man sollte die Strukturen der bestehenden Organisationen benutzen, um mehr Menschen zu erreichen, denn nicht jedes Mitglied einer Organisation folgt den Funktionären blind. Wenn jede Aktion, an der sich etablierte Organisationen beteiligen. sofort diskreditiert wäre, wäre das doch ein toller Ansatz, solche Aktionen ins Leere laufen zu lassen.
        Für die, die dem Link nicht gefolgt sind: außer SPD und Grünen sind auch noch die Linke, DKP und die ÖDP sowie Occupy-Gruppen dabei, von denen ich hoffe, dass sie hinsichtlich des Interesses zur Erhaltung des Establishments recht unverdächtig sind.

        • aus Madrid sagt:

          Guten Tag und welch gute Nachrichten aus Deutschland!

          – Vielleicht sehen die Menschen viel mehr als sie sich trauen sich zuzutrauen.

          Ich beobachte sogar: Die meisten Menschen denken selber und Handeln oft danach zu ihrem Vorteil und dem der Gemeinschaft in der sie leben.
          Sie werden schnell erkennen welche Intentionen die verschiedenen Gruppen von umfairteilen.de haben und aktiv bei einer mitmachen oder fern bleiben. Sehr viele sind ängstlich und bewahren sich vorerst im vermeintlich anonymen Netz aktiv. Diese @-Masse ist sehr breit!
          Bewegung und frische Luft ist aber auch sehr wichtig für den Organismus.

          Solidarität unter den Menschen in der Europäischen Union gibt es. Sie muss nur sichtbar gemacht werden, wie hier im Uhupardoblog zum Beispiel geschieht.
          Breite Proteste sind eine gute Initiative um sich auch „zu melden“ im … System. Hingehen und sich selbst ein Bild machen von den Geschehnissen, ist für das entstehen einer eigenen Meinung, vielleicht auch Haltung, sehr ratsam.
          Hier spalten sich auch die Gemüter einiger, wenn z.B Fahnen von Gewerkschaften auftauchen u.a aber sie protestieren dennoch zusammen, an anderer Stelle innerhalb der Protestbewegung.

          Es gilt im Moment der politischen Strategie der Armutserzeugung und Demokratiezertrümmerung entgegenzutreten, bevor noch viel seltsamere Organisationen auftauchen, am Händchen Eurogendfor, und den Menschen die einzige Alternative zur „Rettung der schlimmen Lage“ auferzwingen „weil die gefährlichen Zustände und zur Sicherheit der Bevölkerung leider keine andere Möglichkeit zulässt“.

        • flurdab sagt:

          Da kann ich mich Oehm nur anschliessen.
          Wichtig ist erstmal überhaupt eine Demonstration auf die Beine zu stellen die in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird.
          Ich kenne einige Mitglieder der SPD- Basis die mit der Politik von Schröder und den anderen „Darstellern“ alles andere als einverstanden sind.

          • … sagten sich viele Demonstranten gegen Hartz IV und wurden folgerichtig von der SPD *verraten.*
            Dieser stete *Verrat* an den berechtigten Interessen der Menschen durch die SPD erfolgt bereits seit ihrer Gründung im Jahre 1869, weshalb sich der ehrlichere Teil dieser Verräter-Partei auch sehr schnell von ihr löste.
            Die SPD ist und bleibt die Partei der Konzern- und Banken-Eigentümer.
            Schon vergessen, wer Hartz IV und den Jugoslawienkrieg zu *verantworten* hat?

            • Johannes Eber sagt:

              @ Liebe Solveigh Calderin,

              da gebe ich Dir vollkommen recht. Schröder und Steinmeier hasse ich dafür.

            • fischi sagt:

              Gut, als die Demonstrationen hier stattgefunden haben, war für mich die SPD genauso tot wie heute.
              Aber was mir damals weh getan hat, ist dass die Gewerkschaft das Volk auch noch verraten hat.
              Ich hatte mich da etwas beteiligt.
              Wenn ich heute mit den Menschen rede, sitzt die Niederlage bei den Hartz Demos noch ganz schön tief.
              Und Madrid lasst euch nicht unterkriegen, selbst wenn sie die Rechten aufbieten.
              Hier war das das Letzte was sie aufzubieten hatten und das hat leider gewirkt.

            • Oehm sagt:

              Also, noch mal kurz zum Mitschreiben: das ist keine SPD-Demo, sondern es haben SPD-Mitglieder geschafft, der Partei ein paar Euro zur Finanzierung aus dem Kreuz zu leiern, weshalb der Name jetzt neben etwa 200 anderen in der Liste der unterstützenden Organisationen auftaucht. Wenn das der Grund dafür sein soll, auf die Teilnahme an der Aktion zu verzichten, dann kann ich mir auch nicht mehr helfen.

  36. almabu sagt:

    Die nationalen Regierungen reagieren auf Forderungen der EU. Die EU reagiert auf Forderungen der sogenannten „Finanzwirtschaft“. Diese werden hauptsächlich in NY und London formuliert. Die Forderung, den ungeheuren, durch keinerlei konkreten Werte unterlegten um den Globus vagabundierenden Summen eine „angemessene“ Verzinsung zu garantieren, ist schlicht unerfüllbar, unethisch und mathematisch unmöglich! Warum wird dies dann von subalternen Politikern bis zum Erbrechen versucht? Welche „Unabhängigkeit“ könnte unter diesen Umständen ein sich von Spanien ablösendes Katalonien erringen? Das erinnert an Don Quijotes Kampf gegen die Windmühlen, des seligen Miguel de Cervantes, nicht wahr? Artur Mas wird in Barcelona auch nach einem Referendum gegen das eigene Volk kämpfen, genau wie Mariano Rajoy in Madrid dies tut, für wen eigentlich? Aber vor allem: Wozu brauchen die Völker solche Kerle, wer redet ihnen dies ein?

    • uhupardo sagt:

      Beitrag der Woche sin duda!

      • almabu sagt:

        Beim Handeln unserer Spar-Exzess-Politiker kommt mir immer der alte Apachen-Spruch in den Sinn: „Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, dann steig ab!“
        Es liegt doch mittlerweile auch für jeden Wirtschaftslaien auf der Hand, dass man die Wirtschaftslage in Portugal, Griechenland, Spanien, Italien und Morgen in Frankreich und Deutschland nicht durch Spar-Exzesse grundlegend ändern kann. Vielleicht entspricht die Zahl der Laternen ja zufällig der Zahl der Banker und Politiker, die für diese Exzesse verantwortlich sind?

  37. Herr Lehmann sagt:

    Dank an Uhupardo für die Berichterstattung. Dank an die spanischen Demonstranten für Ihren Mut auf die Straße zu gehen.
    Die trägen Deutschen, auch ich bin einer, sollten sich schämen bzw. ein Beispiel an den Spaniern nehmen.
    Vielleicht ist das ja erst der Anfang, hoffentlich vom Ende dieses Europa-Spuks.

  38. uhupardo sagt:

    Aktuelle Live-Übertragung aus Madrid. Noch ist es alles halbwegs friedlich.
    http://elpais.com/elpais/2012/09/26/videos/1348665200_408606.html?autoplay=1

  39. [Aya] sagt:

    Liebe Spanier, Liebe Griechen,

    weiter so.Gebt nicht auf, nehmt keine Kompromisse in Kauf.Nur ihr könnt etwas verändern.Vollster Zuspruch für alle Demonstranten.

  40. uhupardo sagt:

    Update 2 Mittwoch Abend

  41. fischi sagt:

    Auf den Live Bildern sind viel mehr Menschen als gestern zu sehen.
    Kann täuschen, aber ich hoffe nicht.
    Die Bilder von dem Video sind krass.
    Ob diese Prügelaliens so ganz sicher sind das die Seite für die sie sich so unmenschlich benehmen auch gewinnt ?

  42. Martin sagt:

    Das Politbüro hat im Auftrag unserer geliebten Staatsratsvorsitzenden Fr. Dr. Murksel eine unliebsame Berichtserstattung im Staatsfernsehen ARD untersagt und stattdessen eine würdigende Kommentierung unseres Finanzminister Dr. Schräuble (das wohl locker sitzt) zur Parole unser geliebten Führerin gesendet:
    „Die Murksel in ihrem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf“

    http://meedia.de/internet/tagesschau-in-spanischer-shitstorm-falle/2012/09/26.html

  43. […] “23:10 h: Die Diskussionen unter den Demonstranten vor diesem riesigen Polizei-Aufgebot drehen… Gefällt mir:Gefällt mirSei der Erste dem dies gefällt. Schlagworte:Überwachung, CDU/CSU, Journalisten, Presse, Tageszeitung, Wulff, Zivilcourage Veröffentlicht unter:Wie Tageszeitungen arbeiten ← Ach Ihr Eliten, Starte als erster eine Unterhaltung […]

  44. wolfswurt sagt:

    Sieht man die Gewalt der spanischen Regierungsschergen gegen die Bevölkerung und vergleicht dies mit den Demonstrationen 1989 in Leipzig, kommt man zu dem Schluß: die Betriebskampfgruppen und Volkspolizei waren Friedenshüter!

    Nicht vergessen: die prügelnden Polizeikräfte werden von den verprügelten bezahlt, damit auch sie ihre Familien ernähren können!

  45. zwuckelmann sagt:

    Die taz redet Klartext zum Polizeieinsatz in Madrid: http://www.taz.de/Sparpolitik-in-Spanien/!102444/

    Auch wenn es eine komplett andere Situation ist, kämpfen wir hier im kleinen, provinziellen Stuttgart seit genau zwei Jahren unbemerkt vom Rest der Republik für die politische Aufarbeitung des brutalen Polizeieinsatzes mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray im Schlossgarten. Noch immer werden die Demonstranten kriminalisiert – die Verantwortlichen kommen ungeschoren davon. Es sind immer wieder dieselben Mechanismen bei solchen Polizeieinsätzen. Und die Medien schweigen!

    Ignoriert von den Medien gehen hier Woche für Woche jeden Montag mehrere Tausend (!) Demonstranten auf die Straße – zwar nicht wegen Sozialkürzungen oder dem ESM, aber letztlich wegen derselben Ignoranz der Mächtigen, wie überall sonst auf der Welt. Stuttgart ist hochpolitisiert und es wird zumindest hier sehr viel auch über die Situation in Spanien und Griechenland berichtet und gesprochen.

    Danke uhupardo für die Berichterstattung.

  46. aus Madrid sagt:

    Einer der infiltrierten Beamten ist, laut @angelcalleja, der für das Medium 20minutos arbeitet, am 25. September bei den Protestkundgebungen auf einem Auge erblindet.

    Ferner befinden sich die festgenommenen Menschen am 25-S anscheinend an einem unbekanntem Ort. Sollte es sich bewahrheiten, dass die Anwälte der Festgenommenen keinen Kontakt zu ihnen haben und ihren Aufenthaltsort von der Polizei nicht bekannt gegeben bekommen, kann man allerlei Überlegungen anstellen, wieso solche Praktiken in einem EU Mitgliedsstaat toleriert werden.

    • uhupardo sagt:

      Letzteres hat Gründe! Man weiss nämlich nicht, vor welchen Richter man sie stellen soll. Dazu kommt in 5 Minuten ein Artikel.

      • aus Madrid sagt:

        Applaus für die Uhupardoschreibkapazität ! Es wird hier immer repressiver! Einer der Verhafteten ist ein Attac Mitglied, ein anderer ist ein Menschenrechtsverteidiger @Jose_Cosin

  47. […] liess Richter Pedraz die Behörden wissen. Damit liess der Richter indirekt wissen, was er von den “gewalttätigen Ausschreitungen” des 25. September […]

  48. Dude sagt:

    Herzlichen Dank für die eindrückliche Berichterstattung!

    • uhupardo sagt:

      Im Gegenteil: Wir bedanken uns bei dieser Gelegenheit einmal ausdrücklich bei Tausenden von Lesern, die besonders bei solchen Gelegenheiten intensives Interesse an den Vorgängen in Spanien aufbringen, obwohl sie (geographisch) weit weg sind. Das ist keineswegs selbstverständlich.

  49. almabu sagt:

    Meine Frage bezieht sich auf die Zeit im Polizeiarrest VOR der U-Haft, die ja erst durch einen Richter angeordnet werden muss. Da gibt es enge Fristen und auch ein Verteidiger muss die Möglichkeit der Kontaktaufnahme haben. Aber dazu muss er erst einmal den Verbleib der Gefangenen und deren Identität kennen!

  50. Dr.Fisch sagt:

    muss weinen so weit ist es schon gekommen!
    was erzählen diese cops nur ihren kindern?
    bin fassungslos und werde weiter für eine frei welt kämpfen.
    A C A B

  51. fidel sagt:

    Der Staat missbraucht sein Gewaltmonopol, wie so oft in der Geschichte.
    Die Menschen demonstrieren wegen Verschuldung und Sparmassnahmen (EU Diktat).

    Warum erkennen wir nicht, dass der Missbrauch des Geldmonopols erst die Erzeugung von unendlich viel Geld ermögliocht hat, das via Kredit den Menschen ihre Freiheit raubt?

    Eigentlich ist auch mir der Markt wurscht, aber es ist so wichtig zu sehen, dass Monopole immer missbraucht werden. Macht korrumpiert.
    Zum falschen Spiel der Politik gehört der Spruch „die Märkte…“, die Anderen sind schuld.

    Wir brauchen wieder ehrbare Grundsätze (Wirtschaft, Politik, Gesellschaft), damit wir friedlich weiterleben können.

    Wenn neuer Zwang den eben gecheiterten ablöst, ist niemandem geholfen.

  52. aus Madrid sagt:

    Ein Vídeo über die Geschehnisse vom 25. September und den Helden des Tages, Alberto Casillas, der Kellner, der die Menschen in die Cafeteria Prado, gegenüber des weltberühmten Museums flüchten liess und der Polizei mit ihren Schlagstöcken den Eintritt verwehrte.
    Das vídeo wurde von Iria Sanjurjo und Crisina Ortega gedreht, die sich „Las Guerrilleras de la Paz“ nennen : )

    Am #29-s, morgen, um 19:00h wieder: „umzingel den Kongress“ !

    Grüsse an Alle : )

  53. ich möchte dieses Blog nicht kommentieren, zu viel denk Aufwand nachträglich,
    bedanke mich aber gerne für die lebhaften INFOs !
    und möchte an den spanisch-kommunistischen-Bürgermeister erinnern, der Selbst fegt!
    mangels Cash für die Straßenreinigung.

  54. Die Lage wird weiter eskalieren. Ich denke, dass es erst der Anfang ist.
    Diese Situation ist einfach Irrsinn. Polizisten, die eigentlich dein „Freund und Helfer “ sein sollen, prügeln auf Bürger. Sicherlich mag es auch wieder gewaltbereitet Demonstranten unter allen gegeben haben, die ja nur mit einem Ziel zur Demo gegangen sind.
    Sehe ich mir Dir Bilder aber genauer an, dann sind es viele junge Menschen, die arbeitslos ihr Leben fristen, obwohl gut ausgebildet. Die chancenlos sind. Die nicht die typischen „Systemkritiker“ und Berufsdemonstranten sind.Natürlich kann ich mich irren. Ja jetzt leben unsere „Volksvertreter“ in ihrer „gated Community“ und müssen sich von Polizisten in großer Zahl schützen lassen.
    Wann wird das Militär eingesetzt?
    Die Berichterstattung unserer öffentlich-rechtlichen Fernsehsender mit ihren Zwangsabgaben sind nicht einen Pfennig wert. Nein ich sage bewußt Pfennig und nicht Cent.
    Unterdrückung von Meinungen mag sicherlich unter gewissen Gesichtspunkten noch verständlich sein, wenn auch nicht richtig. Doch die Unterdrückung von Informationen ist ein ganz anderes Kaliber. Also liebes ZDF, ARD und ihr Dritten, macht weiter Wetten Was— Musikkandenstadl , Talkrunden und seichte Unterhaltung, aber laßt uns zufrieden.
    Die spanischen Volksvertreter haben nicht mehr viel Zeit die Probleme zu lösen. Und diesmla wird kein Gewinn der Fußball EM die Menschen vom Nachdenken über die wahren Probleme abhalten, auch keine olympischen Spiele und die Fußball WM 2014 in Brasilien ist noch sehr lange hin.
    Mal sehen, wie lange es dauert, bis es einen europäischen Frühling gibt.

  55. […] Oscar-Preisträger äussert sich in seinem Blog zu den Vorfällen des 25. September, über die wir ausführlich und live berichtet hatten. Almodóvar fordert Ministerpräsident Rajoy insbesondere auf, sich nicht zum Eigentümer […]

  56. uhupardo sagt:

    Heute, 29. September, die nächste Protestaktion in Madrid.
    Live-Bilder gibt es hier: Klick

  57. aus Madrid sagt:

    „Sie haben uns Steine in die Rucksäcke getan.“

    Zwei der festgenommenen Menschen vom 25. September, mittlerweile in Freiheit auf Bewährung, berichten ihre Erfahrung und Beobachtung. Von ihrer gewaltsamen Festnahme, der Menschen unwürdigen Behandlung in den Kerkern, der ungerechten Anklagevorbereiting für den gerichtlichen Anklageprozess, bis sie endlich freigelassen wurden. (Auf Spanisch) http://www.eldiario.es/politica/da-razones-seguir-luchando_0_52844953.html

  58. […] resigniert: “Wenn wir heute friedlich demonstrieren, redet kein Mensch darüber – als neulich (25. September) Randale war, haben wenigstens alle internationalen Medien darüber berichtet. Friedliche Protestzüge sind […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s