Die Heuschrecken ziehen weiter

Der Job in Griechenland ist sauber erledigt, das Land ist abgegrast, steht mit einem Bein im Abgrund. Jetzt sucht sich der neoliberale Heuschreckenschwarm die nächsten Opfer: Portugal, Spanien, Italien. Frankreich steht auf der Warteliste, dahinter Deutschland.

Diese Sendung ist ein „Must see“ für alle diejenigen, die das ZDF-Programm am 30. Oktober verpasst haben. Eine Situationsbeschreibung. Dass von der Sendung keine andere Message als „Der Euro muss um jeden Preis gerettet werden“ zu erwarten war, ist sowieso klar.

Lesen Sie dazu bitte auch:
* “Mit dieser Politik gibt es kein Licht am Ende des Tunnels”

Advertisements

32 Kommentare zu “Die Heuschrecken ziehen weiter

  1. Häschen sagt:

    Danke. Hüte dich vor Investmentbanken und Investoren. Die treiben sich ein Weilchen auch im Mittelstand herum – erklären allen ernstes verklausuliert den Unternehmern – wir Investieren nichts dafür nehmen wir euch in Zukunft die Gewinne ab.

    Jeder sei auf der Hut, der zum Jobwechsel animiert wird – typische Anzeichen für die Vorbereitung von Ausverkauf oder bereits Anwesenheit von Investoren sind Anforderungen wie MBAs und teils die aus dem anglikanischen Raum kommenden akadem. Abschlüssen (Master + Bachelor). Dann prüfe wer dahinter steht. Was versucht wird zu erreichen ist aus jedem Produkt in kürzester Zeit eine ‚Commodity‘ zu machen und voll dabei abzucashen. Solche Jobs sind mir Vorsicht zu genießen.

    Das alles hat ja nichts mit einer Vereinheitlichung zu tun. Benchmarking ein weiteres Schlagwort. Alles purer Neoliberaler Unsinn der irgendwelchen Leuten die Nüsse Dunst haben aufgezwungen wird von (strategischen) Unternehemensberatern. Auch Akademikerquote usw… das sind Kriterien für Investoren … Wir bilden eine Bevölkerung aus die ins Investorprofil passt. Brüssel ist zentrale Koordinationsstelle. So schaut das aus. Die Welt ist gar nicht so grau.

    Ich denke die Völker Europas sollten die Friedensunion aufgeben und gegen Investmentbanken und Heuschreckeninvestoren zu Felde ziehen. There is no faith, but what we make.

  2. Bonsta sagt:

    Eine durchwachsene Doku.Das fängt schon damit an, dass man Tsipras mit der Glodenen Morgenröte gleichsetzen will, was nur schwerlich gelingt. Weiter ist der Eiertanz um die Vermögen bemerkenswert. Mein Eindruck ist, dass die Doku letztlich nur für eine Art „Bastard-Keynesianismus“ steht; dem Versuch, das System am Laufen zu halten aber den Status Quo nicht in Frage zu stellen. Das wird jedoch nicht gelingen. Die Ursache ist auch nicht allein der wirtschaftliche Niedergang des Südens, wie in der Doku behauptet – das ist viel zu kurz gegriffen. Eher ist das eine Folge verfehlter Politik. Diese verfehlte Politik ist ja aber eine Reaktion, zwar eine gänzlich falsche, aber doch nur eine Reaktion und KANN allein deshalb schon keine Ursache sein.

    Eine merkwürdige Doku, die ohne Frage vieles auch richtig anspricht. Dass Tsipras als radikaler Linker verkauft, gleichzeitig aber auffällig vielen Grünen das Wort erteilt wird, sie sozusagen als gemäßigte Like verkauft werden sollen, lässt mich doch arg stutzen.

    • fischi sagt:

      Ganz ähnlich sehe ich das auch!
      Es kann doch keine Lösung sein wenn die Griechen sich selber versorgen, nein das kostet noch mehr Arbeitsplätze.
      Der größte Feind der Griechen scheint die Linke zu sein, die Rechten verbieten ja blos illegalen Verkäufen ihre Geschäfte.
      In Spanien führen Straßen ins nichts,hier auch.
      Und der neue Berliner Flugplatz, Stuttgard 21, Elbphlharmonie in Hamburg, die Millardengräber haben wir doch in Deutschland auch.
      Die Doku bietet überhaupt keine Lösung und was mein Spezieller Schäubele hier ablässt das passt.
      Neoliberale Propaganda, aber Bildzeitungsleser können noch was lernen.

      • Ich bin völlig Deiner Meinung, fischi und Dostu.
        Das ist eine Doku, die an der Oberfläche bleibt, die Ursachen nicht benennt und Wahlkampf für die Grünen macht, die bitteschön den Jugoslawienkrieg und Hartz IV zu verantworten haben, und die den Status Quo der Privat-Konzern-Wirtschaft (als tatsächliche Ursache der Krise) nicht in Frage stellt, ja sie zementiert und geradezu hoffiert.
        Und der Ausdruck „radikal links“ für die linke Partei in Griechenland ist ebenso reinster Populismus und schlimmste Hetze.
        Insgesamt halte ich diese Dokumentation nicht für „Must see“

        • Bonsta sagt:

          In der Doku kommen überhaupt nur an zwei Stellen die Vermögen zur Sprache; nämlich erstens da, wo es um Hollande geht, mit seinen „radikalen“ Reformplänen. Fast in einem Nebensatz (es fällt auf, wo überall das Wort radikal fällt) Dann kommt zum anderen ein italienischer Baulöwe zu Wort und es wird an dieser Stelle erwähnt, dass die Vermögenden ihre Vermögen längst in Sicherheit gebracht haben. Aber es wird nicht erklärt, wie das geschehen ist. Durch Milliardenbürgschaften der europäischen Steuerzahler.

          „Tsipras schürt den Hass gegen die Troika.“ Nettes Zitat… Das jedoch besorgt die Troika ganz alleine, eben durch ihre radikalen Reformen! Sie sorgt dafür, dass Vermögende ihr Vermögen in Sicherheit bringen können. Wieviel Geld ist mittlerweile über Griechenland zu den Spekulanten und Zockern zurückgeflossen? 100 Mrd? Ich weiß es nicht genau. Erst kürzlich habe ich gelesen, dass dem griechischen Gesundheitssystem 1,5 Mrd fehlen, damit es überhaupt noch aufrecht erhalten werden kann – 98,5 Mrd waren den „Investoren“ eben nicht genug…

          Dann wird – ich glaube Soros sagt es – behauptet, die Deutschen hätten am meißten vom Euro profitiert. Das stimmt aber nur zum Teil. Der größte Teil der Deutschen, die arbeitende Bevölkerung nämlich, profitierte überhaupt nicht davon. Indirekt geht es auch hier um Vermögen, aber an dieser Stellen werden die Tatsachen sogar noch (absichtlich?) verdreht.

          Was wäre eigentlich Roosevelt in den Augen der Dokumentarfilmer gewesen? Ein radikaler Kommunist? Dagegen ist die Linke in Europa doch heute nur ein zahmer uralter Tiger ohne Krallen und Zähne, der seine besten Tage längst hinter sich hat.

          Ich habe das Gefühl, dies ist eine Doku von Leuten, die jetzt endlich mal zu begreifen beginnen, dass die Politik der letzten Jahre nicht funktioniert und nun vor den Konsequenzen erschrecken. Unternehmer der Realwirtschaft, die begriffen haben, dass das Ausbremsen der Konjunktur auch für sie Folgen haben wird. Immerhin, das ist schon ein gewaltiger Fortschritt im Gegensatz zu dem blanken Stuss, den man sonst so hört. Aber da muss noch einiges mehr an Einsichten folgen.

  3. Häschen sagt:

    Es war schon immer so. Ich denke dieses Mal war es sehr auffällig.

    Die sog. Vergemeinschaftung der Schulden ist ja nicht das Übel, der Fluch ist, wofür das Geld ausgegeben wird. Ich verstehe durchaus warum so gehandelt wird … es ist leichter ein Boom zu generieren und damit Veränderung zu erzwingen, denn weder Menschen noch die Regierungen sind an Veränderung sehr interessiert. Die Leute leben gerne in dem Glauben, ihrer Hände Arbeit wäre ausschlaggebend für das Ergebnis – das ist so nicht – auch wenn man die Menschen gerne in dem Glauben lässt.

    Was mich persönlich mehr schreckt mittlerweile sind die Exzesse im Materialismus. Der Flughafen ist das beste Beispiel. In den U.S. wäre das mittelfristig kein Problem – ist der Flughafen mal da, kommen die Gewerbeparks und Lagerhäuser – Logistikzentren blühen auf – jemand generiert eine Hype in einer Sparte und der Hund läuft auf den alten Beinen weiter.

    In Europa funktioniert das nicht. Genauso wie Amazon kaum Sinn macht in Europa aus Sicht eines Bedarfes, bei uns kann jeder in eine Buchhandlung gehen in einem Bauerndorf in Kentucky – no way. Solche Konzepte wachsen sich dann aus … unterstützen die Faulheit zuerst und nachher wird es zur Gewohnheit – Komfort heißt es dann, effizientere Lösung und wenn der Mitarbeiter früher geht um in der Buchhandlung zu schmökern, sagt der Arbeitgeber in .de – bestellen sie doch beim Amazon, ihr Platz ist bei der Arbeit und bemühen sie doch die Tagesrandzeiten. – Überskizziertes Beispiel.

    Der Euro war ein Währungsreform, die Platz gemacht hat für Scheinwachstum über Preise. Das war keine schlaue Idee. Der EURO ist eigentlich die Blase, das ist meine persönliche Einschätzung. Die Austerity macht keinen Sinn, außer die perverse Idee zu schrumpfen, dann die Schulden zu korrigieren (sei es ESM + Inflation oder was auch immer) und nachher zu wachsen, da wieder Ersatzprodukte angeschafft werden müssen. Europa sitzt in einer Liquiditätsfalle die Reaktion wäre die Zinsen zu erhöhen – scheinbar geht absolut nichts mehr.

  4. Dr.Arda sagt:

    In ca. 2 Jahren ist Spanien komplett am Ende.
    In etwa 3 Jahren wird es bürgerkriegsähnliche Unruhen geben.
    2020 bricht die EU auseinander.

    • Solist sagt:

      Der Lissabon Vertrag – der Weg in die EU-Diktatur

      Auszug des Youtube-Textes:
      Unter der EU-Variante des „Kampfes gegen den Terror“ wird durch den Lissabonner Vertrag durch die Hintertüre sogar die Todesstrafe wieder eingeführt. Und bei „Aufstand“ und „Aufruhr“ gilt das Tötungsverbot nicht mehr. Im Klartext: Nach den Bestimmungen des Vertrages von Lissabon wäre ein Schießbefehl gegen die Leipziger Montagsdemonstranten in der damaligen DDR erlaubt, ja sogar Pflicht gewesen. Was die Sowjets 1989 nicht taten, die EU macht’s künftig bei ähnlichen Ereignissen möglich.
      Dazu kommt so Einiges mehr. Soldaten trainieren für den Häuserkampf. Eurogenfor zukünftig inklusive. Ausgebildete Söldner in Italien. Drohnen, AUCH in BRD sollen immer mehr zur Normalität werden. Nicht nur die großen Predator-Drohnen, Überwachungstechnik und und und… KZ’s (Fema-Camps) in USA, Kanada, Griechenland… Massengräber, Plastiksärge, Züge die so ausgestattet sind, das auch die Plastiksärge aufnehmen können. Underwater Body Bags… Auf vielfältige Weise wird (und findet schon) ein schleichender Genozid statt, auf vielen Wegen.
      Science und Nature berichteten anscheinend schon vor Monaten, das in US-Labors (übrigens niedrigen Sicherheitslevels) für Menschen tödlichste Erreger „mutiert“ wurden…. Gezüchtet. Sie wurden an Tieren getestet (und ich spekuliere, nicht nur an Tieren)…. nach meiner Erinnerung an Rindern, aber egal ob Rinder oder Schweinen (Welche uns genetisch wohl recht nahe stehen)…9 von 10 starben. Desweiteren…siehe Youtube-Titel:
      Deutsche Übersetzung Britischer Agent Dr. BarrieTrower spricht u.a. über elektromagn. Waffen

      Also die Gefahr lauert an verschiedenen Orten und Arten.
      Ich denke: SIE wollen mehrere Vorhaben in rascher Folge „abarbeiten“…
      Allein schon was in Zukunft mit dem Euro und Dollar passieren würde ist schon schlimm genug…Egal wie es nun tatsächlich vonstatten gehen soll.
      Hungersnöte, Militarisierung, Notstand/kriegsrecht usw. damit könnte man rechnen. Dabei bliebe es aber nicht…Die Währungen sollen zugrunde gehen um als…vieleicht übernächsten Schritt eine Lösung in Form einer Weltwährung anzubieten und wer nichts mehr zu verlieren hat, so deren Denke…sagt natürlich ja und stimmt zu. Gebe einem verdurstenden 80prozentigen Strohrum und Er wird trinken. Nebenbei gesagt, soll es bargeldlos werden und
      Die Doku suche nochmal: kam sogar auf 3sat damals. Ungewöhnlich fürs TV, wenn auch kleiner Sender:
      (Anmerkung: Finde leider nicht mehr die ganze Sendung am Stück bei Youtube, müßte eigentlich ca.30 Min. gehen. Vermutlich schon entfernt)
      Goodbye Bargeld! – Reportage 3sat

    • Solist sagt:

      Noch was nachtrage: Ein militärisches Geheimdokument (leider nur im Original-Englisch) zu den Fema-KZ’s, die dann bei Aufständen einsetzen würden, zur Umerziehung, als Straflager und garantiert auch zum sterben oder töten (neben Hallen, Stadien usw).. jedenfalls würde auch in USA scharf geschossen. Es wurden massig Hohlspitzgeschosse (moderne Dum-Dum-Geschosse) bestellt für den US-Heimatschutz u.a. Nicht das Militär. Dazu Munition die Wände durchschlagen kann und herkömmliche Patronen. Genug um jeden Amerikaner mehrfach umzubringen (sicher wird es nicht nur für Amerikaner gedacht sein, aber auch).
      Daneben hat die Fema und Homeland-Security Übungen gemacht, Befugnisse erhalten (Executive Orders), die Polizei sogar wurde militärisch hochgerüstet usw…
      Die Medien können durch den Präsidenten jederzeit auf Knopfdruck abgeschaltet werden, bzw. mit eigenem Kanal senden. Das internet gehört dazu. Genug gesagt.
      Nun das Dokument (Bitte downloaden)
      http://info.publicintelligence.net/USArmy-InternmentResettlement.pdf
      Ich hoffe, auf die „Schnelle“ (relativ)…das es das Richtige ist

    • Andreas Schmitt sagt:

      Dazu eine historische Tatsache. Alle Aufstände der Schuldner wurden in Europa blutig niedergeschlagen. Die Gläubiger haben immer gewonnen und der Staat (Königreich,Papst, Republik) hat sich niemals auf die Seite der Schuldner gestellt. Niemals gab es eine allgemeine Schuldenamnestie in Europa, das wird auch jetzt nicht passieren, der Staat wird wieder zur Räuberbande und sich auf die Seite der Gläubiger stellen.

      • Das ist auch logisch, ist der Staat doch der Handlanger der Räuberbande!

        • Andreas Schmitt sagt:

          Klar, nur jetzt sitzen Millionen in der Schuldenfalle, weil die Politik durch Kürzungsprogramme uns das Einkommen geraubt hat. Aber schuldig sollen die Schuldner sein, und sie werden büßen müssen. Die Bürgerkriege werden wegen den Schulden ausbrechen und wie immer in Europa wird Blut in Strömen fließen. Es wird aber erst so weit sein, wenn der Mittelstand seine Steuerschulden nicht mehr bezahlen kann. Erst dann rücken die Gerichtsvollzieher, Insolvenzverwalter, Inkassofirmen und Polizei aus. Und das Geld wird ja immer knapper, es fließt nicht mehr in die Wirtschaft sondern an die Börsen und Finanzmärkte, die Falle schnappt langsam zu.

  5. ichbindaswortistich sagt:

    Selbstredend bietet diese als Dokumentation getarnte Reportage keine Lösung für das Problem an. Staatsfernsehen berichtet staatskonform, und wenn das Problem systemisch ist, das ist ein systemimmanentes, muß die Ursache möglichst überall anders verortet werden. Da trifft es sich, nebenbei gleich noch den ideologischen Feind, die politische Linke, zu diffamieren. Die politische Rechte stellt man dann auch daneben, um die Totalitarismusdoktrin, welcher kritische Historiker bereits vor Jahrzehnten abgeschworen haben, aufrechtzuerhalten, gar neuen Auftrieb zu verschaffen.
    Welch Hohngesang ob des Elends der griechischen Bevölkerung, wenn es in dieser sogenannten Dokumentation heißt, Angela Merkel zeige Mitgefühl! Es als Mitgefühl zu bezeichnen, wenn jemand, der oder die eine ausweglose Situation an zentraler Stelle mitgeschaffen hat, ein paar belanglose Worte an Fernsehkameras richtet, ist ein Zynismus sondergleichen.
    Und dann wird wieder die Mär vom Leben über die eignen Verhältnisse erzählt. Selbstredend haben die kleinen Leute, indem sie in einer von den Finanzmärkten geschaffenen Blase Kredite aufgenommen haben, von welchen die Banken im voraus wußten, daß sie niemals beglichen würden, die Krise verursacht. Nicht etwa, weil die Banken den Menschen Kredite für Dinge, die sie gar nicht brauchen, nachgeworfen haben, steht es so schlecht um die mittelständischen Unternehmen, sondern weil die kleinen Leute über ihre Verhältnisse gelebt haben. In dieses abstruse Erklärungsmuster fügt sich das Beharren auf der Alternativlosigkeit des eingeschlagenen Weges wie von selbst ein. Durch das Bißchen Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und Elend muß man dann, wie Wolfgang Schäuble verlauten läßt, einfach mal durch. Er muß es wissen.
    Auf den Rest will ich gar nicht eingehen, denn mir ist bei all dem Unsinn bereits an dieser Stelle schwindelig und übel. Und das meine ich nicht im übertragenen Sinne.

    • Andreas Schmitt sagt:

      „Du darfst von deinem Bruder keine Zinsen nehmen: weder Zinsen für Geld noch Zinsen für Getreide noch Zinsen für sonst etwas, wofür man Zinsen nimmt.
      Von einem Ausländer darfst du Zinsen nehmen, von deinem Bruder darfst du keine Zinsen nehmen…“ Deuteronomium 23, 20-21.
      Aber wer war dieser „Ausländer“? Vermutlich einer, den man auch ausrauben oder ermorden durfte. Schließlich lebten die Juden in der Frühzeit Israels unter Stämmen wie den Amalekitern, die sie nach dem Willen Gottes bekriegen sollten. Nun erklärte Ambrosius, jemand, der Zinsen auf ein Darlehen erhob, führe de facto Krieg ohne das Schwert. Zinsen durfte man nur von Leuten verlangen, „die zu töten kein Verbrechen wäre“.
      Zitat aus „Schulden“ D. Graeber.

  6. flurdab sagt:

    Eine typische Propaganda- Doku des staatstragenden ZDF’s.
    „Die haben alle über ihre Verhältnisse gelebt“.
    „Es ist nur eine Phase“.
    „Da müssen die durch, das müssen sie aushalten“.

    Über die Steuerhinterziehung der Vermögenden wurde nicht berichtet. Oder doch?

    • flurdab sagt:

      Und die unterschwellige Botschaft:“ Die wollen unser Geld, unser Michel- Geld“.
      Der schwarze Kanal ist wieder da ZDF!

  7. đeя вαeяeиαυfвıиđeя sagt:

    Reblogged this on đeя Bαeяeиαυfвıиđeя oder Kultur-Soeldner.

  8. fischi sagt:

    Der Artikel von Augstein ist zwar ziemlich gut, aber abnippeln das sehe ich noch nicht.
    Merkel hat da ganz andere Ideen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/11/04/merkel-droht-europa-es-ist-zeit-fuer-ein-bisschen-strenge/

  9. Don Furioso sagt:

    Bonsta hat den Nagel auf den Kopf getroffen: „Was wäre eigentlich Roosevelt in den Augen der Dokumentarfilmer gewesen? Ein radikaler Kommunist?“
    Genau so ist es!
    Dieser Doku ist einfach fies! Erst dachte ich Bravo! Endlich eine Sendung, die den braven Bürgern die Augen öffnet, dachte, solange es solche Filme im Fernsehen gibt, haben wir noch Hoffnung.
    Dann kamen die Beispiele für spanische Verschwendersucht, genüsslich präsentiert, mit einem deutschen Rentnerpaar als Experten und Zeitzeugen. Zum guten Schluss die Angstmache um das ehrlich verdiente deutsche Geld. Deutschland befindet in der „ungemütlichen“ Situation, für alle gerade stehen zu müssen? Die Marshallplankeule zuckt in meinem Sack…
    Sollte die spanische Jugend Schäubles Rat massenweise folgen und nach D ziehen, kann ich garantieren,dass dann die Grenzen dichtgemacht werden.

    Wer braucht schon Feinde, bei solchen Freunden?

  10. Don Furioso sagt:

    Uhupardo, ich weiß nicht, was Sie den Leuten von WordPress „angetan“ haben, aber es ist schon wieder die Kommentarfunktion ausgeschaltet worden – diesmal in Ihrem Artikel über 2 Mio Arbeitslose. Dazu meine Frage: Kann es sein, dass Hausbesetztungen in Spanien Zugenommen haben? Ich weiß, dass ich das tun würde, um nicht buchstäblich im Regen zu stehen..

    • Uhupardo sagt:

      „Uhupardo, ich weiß nicht, was Sie den Leuten von WordPress “angetan” haben, aber es ist schon wieder die Kommentarfunktion ausgeschaltet worden – diesmal in Ihrem Artikel über 2 Mio Arbeitslose.“

      Danke für den Hinweis! Wir haben wordpress sofort noch einmal angeschrieben, verstehen dieses Phänomen wirklich nicht. Sehr ärgerlich.

      „Kann es sein, dass Hausbesetztungen in Spanien zugenommen haben?“

      Selbstverständlich hat dieses Phänomen zugenommen. Was bleibt den Menschen auch anders. Allerdings gibt es jetzt eine kleine Hoffnung. Nachdem das Richtergremium reichlich Wirbel gemacht hat und lauthals eine Änderung des Rechts derZwangsräumungen fordert, hat die regierende PP angekündigt, sich mit der Opposition an einen Tisch zu setzen, um eine Lösung zu finden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s