Und wenn die BRD ab morgen ein souveräner Staat wäre, was dann?

brd1

Ganz ehrlich sind wir zunehmend genervt!  Völlig egal welches gesellschaftskritische Thema gerade auf unseren Seiten besprochen wird, man kann darauf warten, dass jemand daher kommt, der im vollen Bewusstsein seines exklusiven Geheimwissens kommentiert:  „Das liegt daran, dass die Bundesrepublik Deutschland gar kein souveräner Staat ist. Informiert euch mal!!!!!“  –  Die fünf Ausrufezeichen aller derjenigen, die im Prinzip nichts zu sagen haben und deswegen gezwungen sind, ihre Aussage mit Rudelsatzzeichen zu befeuern, fehlen selten.  Nicht ein einziges Mal hat sich bisher einer dieser Geheimwissens-Inhaber in diesem Blog die Mühe gemacht zu erklären, welche Probleme denn ab morgen verschwinden, wäre die BRD ein souveräner Staat.

Hunderte, wenn nicht Tausende von Blogs und anderen Internet-Seiten beschäftigen sich mit diesem Thema. Alles Leute, die mehr oder weniger fundiert nachzuweisen versuchen, dass Deutschland kein souveräner (freier, Rechts-) Staat sei.  Jede News, die auch nur entfernt damit zu tun hat, befeuert dieses Thema aufs Neue. So wie aktuell offensichtlich ein Bericht von „Frontal 21“.

Jetzt möchten wir es endlich genau wissen und geben allen, die dieses Thema praktisch unter jedem unserer Artikel so permanent wie penetrant besprechen wollten, ohne jemals Klartext zu reden, die Möglichkeit, sich hier zu äussern. Wir wollen klare Aussagen hören und machen dazu folgende Vorgaben, an die sich bitte alle halten, die hier kommentieren wollen (merke: man darf eine Meinung haben, man muss nicht):

Prämisse 1
Wir gehen jetzt der Einfachheit halber davon aus, dass die vielen Blogs und Tausende von Kommentatoren im Recht sind und ausreichend recherchiert haben und stellen als Hypothese fest: Die BRD ist kein souveräner Staat! Soll heissen:  Ob oder nicht ist hier kein Gegenstand der Diskussion mehr, weitere Beweise überflüssig! Wer es trotzdem versucht, schreibt für  den Papierkorb.

Prämisse 2
Morgen verkehrt sich die Lage in ihr Gegenteil:  Alle nötigen Papiere und Verträge werden unterschrieben, die garantieren, dass die Bundesrepublik am dem kommenden 1. Januar ein souveräner Staat ist ohne jegliche Einschränkungen.

Frage
Was passiert also ab Jahresanfang? Welche Probleme sind dadurch gelöst. Was bessert sich genau unter den gegebenen Verhältnissen und in welchem Bereichen automatisch durch die beschriebene Änderung der Lage? Inwiefern dient das zur Krisenbewältigung? Welche klugen Entscheidungen erwarten Sie von der deutschen Politik, jetzt, da das Land endlich souverän ist? Reden Sie Klartext: Welche Folgen aus Prämisse 2 vermitteln Ihnen realistische Hoffnungen?

In der Summe: Where´s the beef?

UPDATE

Fazit: Nach weit über 100 Kommentaren zu diesem Artikel fassen wir zusammen. Nicht ein einziger Kommentator hat sich berufen gefühlt zu erklären, welche faktischen Verbesserungen sich aus Prämisse 2 ergeben könnten. Niemand sieht irgendein Anzeichen, was solch eine (angenommene) Veränderung positiv verändern könnte.

Prof. Schachtschneider erklärt überdies sehr ausführlich und mit allen Hintergründen in diesem Video: “Deutschland ist vom politischen und rechtlichen Anspruch her souverän.”

Oder anders: Die ganze Diskussion im Netz, die erklären soll, warum die angebliche nicht existierende Souveränität Deutschlands die Wurzel allen Übels sei, ist eine Phantomdebatte mit rein gar keinem Hintergrund. Gut, dass wir darüber gesprochen haben – und vielen Dank allen Beteiligten!

Nachtrag: Bei der gross angekündigten „Souveränitätskonferenz“ am vergangenen Wochenende waren 700 Teilnehmer. Kommentar eines Teilnehmers In den Kommentaren unter dem Artikel): „Leider habe auch ich vergeblich auf eine Klarstellung des Unterschiedes zwischen BRD und Deutschland gewartet.“

Welchen Zweck die Veranstaltung wirklich verfolgte, mag jeder selbst entscheiden: Abonnenten zahlten für die Teilnahme 30 Euro, Nicht-Abonnenten 60 Euro. Die Reden der Konferenz werden jetzt nicht etwa auf youtube hochgeladen und die Ergebnisse damit allen zur Verfügung gestellt, sondern per DVD für 50 Euro verkauft.

Advertisements

222 Kommentare zu “Und wenn die BRD ab morgen ein souveräner Staat wäre, was dann?

  1. Hessenhenker sagt:

    Macht mir keine Angst, denn, zum Beispiel, Libyen (und/oder Mali, Syrien, Libanon, Rest bitte selbst einsetzen: ……) war ein souveräner Staat und ist es vielleicht noch. Das muß ich so nicht haben, jedenfalls nicht in den nächsten 8 Jahren. Danach wandere ich aus, ab dann isses mir egal.

    • Uhupardo sagt:

      Nun gut, das war noch keine Äusserungen zu den unausweichlichen Verbesserungen, die aus Prämisse 2 folgen, aber wir erwarten auch sonst sehr wenige (und irren uns hoffentlich, denn wozu sonst der ganze Aufstand?).

      • Hessenhenker sagt:

        Na gut, Nachdenken über mögliche Verbesserungen.
        Vielleicht wird Merkel dann endlich von irgendeiner Eingreiftruppe aus einem Erdloch in Mecklenburg-Vorpommern gezogen?
        Vielleicht krieg ich dann einen gutbezahlten Henkersjob? Das mit dem mir bisher vorenthaltenen Beamtengehalt für Henker (trotz Hessische Verfassung Art. 21 Abs. 1) wäre zumindest für mich eine Verbesserung.
        Und finanzielle Verbesserung ist ja auch schon mal was.
        Andere Verbesserungen fallen mir keine ein, aber gegen Honorar wäre ich bereit weiter darüber nachzudenken.

  2. Steuben1978 sagt:

    Was hat es dem Iraq genuetzt, das er auf dem Papier souveraen war. Was hat es Libyen genuetzt? Ein Staat repraesentiert das Gemeinwesen (seine souveraenen Buerger). Ein Land das auch 70 Jahre nach dem Krieg fremde Truppen im Land dulden muss, kann per se schon nicht voellig souveraen sein. Egal was im 2+4 Vertrag steht! Dafuer braucht es keine abenteuerlichen Theorien, wie z. Bsp die von der Brd GmbH.

    • Steuben1978 sagt:

      Zur Frage was sich aendern wuerde, wenn die Brd sich ab Januar fuer souveraen erklaerte? Die Antwort duerfte klar sein…..nichts wuerde sich an den bestehenden Machtverhaeltnissen aendern. Die Finanzindustrie und die restlichen Megareichen wuerden immer noch bestimmen wo es langgeht. Die Diskussion um die Souverenitaet von Deutschland ist eine Phantomdebatte und fuehrt zu nichts.

    • fakeraol sagt:

      Es spielt auch keine Geige, ob die Truppen im Land stehen, oder innerhalb Stunden in oder über das Land kommen können.
      Jedes Gesetz ist auch nur eune Vereinbarung, ob mündlich, oder auf Pergament mit Siegel und beglaubigter Unterschrieft von Kanzler, Kaiser, Papst und Teufel.
      Wenn die 99% beschliessen, diese einseitig längst gebrochene Vereinbarung auch für obsolet zu erklären, und das konsequent durchziehen, kann das eine Prozent samt ihrer Schergen im Kreis springen und gotteslästerlich fluchen: wenn WIR ihnen keine Bedeutung mehr beimessen, dann haben sie keine mehr.
      Was das Papier wert ist, auf dem die Gesetze und Verträge gedruckt sind, das sieht man doch täglich. Wenn wir uns fortgesetzt weigern, ihren Gesetzen und Anordnungen Folge zu leisten, wenn wir die Kooperation mit ihnen und mit jedem vollständig verweigern, der sie unterstützt, dann haben sie keine Macht mehr über und, denn die beruht nur darauf, das wir mitmachen.

      Seht Euch „V für Vendetta“ an und hört genau hin, was Vau sagt.

  3. :):
    1. http://www.duden.de/suchen/dudenonline/souver%C3%A4n

    eine von vielen im Duden erwähnten Bedeutungen sei hier zitiert:

    Alleinherrscher
    Rechtschreibung Worttrennung: Alleinherrscher , der Substantiv, maskulin Nach oben Bedeutung Person, die die Alleinherrschaft innehat 4 Nach oben Synonyme zu Alleinherrscher und Alleinherrscherin Diktator , Diktatorin , Souverän , Unterdrücker , Unterdrückerin Nach oben Aussprache Betonung:

    Dann gute Nacht!

  4. mannausdresden sagt:

    ganz einfach… wir könnet uns das hoheitliche recht über unsere wärung zurückhohlen… und die krise wäre morgen vorbei…

    • Uhupardo sagt:

      Jetzt mal präzise und mehr als einen Satz! Wer genau ist „wir“? Und wie erwarten Sie, dass das genau abläuft?

      (Und „nebenbei“ – was ändert der Name einer Währung an diesem Problem: Wer ist schuld an der Krise?)

    • Tomahawk sagt:

      Lieber Mann aus Dresden,

      Gratulation zu diesem Volltreffer Ich würde gerne außerhalb dieses Blocks mit Ihnen und weiteren Interessierten darüber sprechen, wie die Hoheit über die Währung zurück zu erobern ist. Eine gewisse „Geheimhaltung“ ist in diesem Fall durchaus angebracht; weniger wegen des Establishments, sondern vor allem wegen einiger Profilneurotiker, die prinzipiell gegen alles wettern.

      Wer die Währungsfrage ignoriert, hat konsequenterweise auch die Frage der Souveränität nicht verstanden.

      Mit besten Grüßen

      TK – ganz-neues-deutschland@gmx.de

  5. test sagt:

    Kleine Anekdote:
    Neulig des Nachtens wollten sich ca. 1 Dutzend Polizeibeamte unbefugten Zutritt zu meiner Wohnung verschaffen. Auf die Frage, ob sie einen Durchsuchungsbefehl hätten kam die Antwort: ‚Brauchen wir nicht!‘. Daraufhin fragte ich: ‚Ja hab ich denn gar keine Grundrechte mehr, bin ich nur noch Personal oder wie?‘. Daraufhin haben die sich vor die Haustür zurückgezogen und den Chef bestellt. Dem habe ich dann gesagt: ‚Sie wissen schon, dass die SHAEF-Gesetzgebung immer noch Gültigkeit besitzt, ihre Kollegen verweigern mir meine Grundrechte – ich möchte sofort, dass diese Angelegenheit vor das dafür zuständige amerikanische Militärgericht gebracht wird.‘ Seine Antwort: ‚Ist es O.K. für sie, wenn wir uns jetzt entfernen dürfen und wir beide heute nichts mehr von einander hören?‘
    Also, zumindestens der Willkür dieses Unrechtsstaates kann man mit diesem Wissen entgegenwirken, und nur weil ich davon weiss, bin ich noch lange kein Fan vom Deutschen Reich.

    • Uhupardo sagt:

      Die Tatsache, dass da offensichtlich zwangsweise eingesehen wurde, dass es sehr wohl einen Durchsuchungsbefehl braucht, sagt noch nicht viel mehr als das, aber danke für die Anekdote.

      • test sagt:

        Nein! Hätte ich nicht geistesgegenwärtig mit einem Balken meine Tür verbarrikadiert, wäre es der Polizei gelungen in meine Wohnung zu gelangen. Der Spruch ‚wir brauchen keinen Durchsuchungsbefehl‘ zeigt doch eindeutig, was die von meinen Rechten halten.

        • Uhupardo sagt:

          „Der Spruch ‘wir brauchen keinen Durchsuchungsbefehl’ zeigt doch eindeutig, was die von meinen Rechten halten.“

          Ja, natürlich, in einem „souveränen Staat“ oder nicht halten sie wenig bis nichts davon – unterschiedslos. In Deutschland wie in Spanien, wo es keine solche Diskussion gibt. Oder glauben Sie im Ernst, Sie hätten den Beamten mit dem „amerikanischen Militärgericht“ in Angst und Schrecken versetzt?

    • Tomahawk sagt:

      Danke für die Anekdote;

      es tut sich was, auch im Umfeld der Polizei! Geht einmal auf die Seite des DPHW… – das ist die Abkürzung für Deutsches Polizei Hilfswerk… Siehe http://www.dphw.de. Vortrag am 15.12.12. in Berlin Spandau.

      Immer mehr Polizisten haben innerlich längst gekündigt, weil Sie begriffen haben, was hier eigentlich läuft. Es geht also um weitaus mehr um die Frage eines souveränen Deutschlands.

      Wer es noch nicht weiß; gebt einmal bei google oder youtube den Begriff „FEMA CAMPS“ ein…

      Ich bin mir sicher, auch in der Bundeswehr sind viele aufgewacht. Wenn die Wallstreet oder City of London am Tage X zum Krieg gegen die Weltbevölkerung bläst, könnte es wie in Rumänien kommen, wo Armee und Polizei auch auf die Seite des Volkes überlief…

      Beste Grüße

      TK

      • Uhupardo sagt:

        „Es geht also um weitaus mehr um die Frage eines souveränen Deutschlands.“

        Es ging schom immer um unvergleichlich viel mehr als das. Ab jetzt bleiben wir aber bitte alle beim Artikelthema.

  6. Kurator sagt:

    es ändert sich nur wenig, aber immerhin dürfte ein BRD-Politiker entscheiden, ob die BRD sich an Angriffskriegen beteiligt. Allerdings sind die BRD-Politiker üblicherweise transatlantischen Think-Tanks und Logen verpflichtet, sind also selber nicht souverän. Wie auch immer, die Grundlage unseres Wirtschaftens und damit auch der politischen Verfaßtheit ist das Geldsystem. Und solange die Leute freiwillig deren Geld verwenden und Alternativen dazu nicht gelten lassen wollen, solange legitimieren sie auch das, was geschieht.

  7. Herr Lehmann sagt:

    Vielleicht könnte es dann ein freies, NEUTRALES Deutschland geben und keinen US-Nato-Vasallen.
    D-Mark bekäme den Deutschen auch gut und natürlich wieder Grenzen, siehe Kriminalitäts-Statistik.
    Die sog. Bundeswehr könnte wieder ihrem Namen Ehre machen und wäre für die VERTEIDIGUNG, gerne auch Atomar, unseres Landes da, und nicht für Kriegsabenteuer der „westlichen Wertegemeinschaft“.
    Ein stark bewaffnetes Land stellt nunmal ein größeres Angriffsrisiko dar.

    Am Beispiel Iran sieht man doch die unglaubliche Arroganz der USA ind Israels darüber bestimmen zu wollen wer welche Waffen haben darf.
    Westerwelle und Konsorten nicken eifrig zu „Sanktionen“ gegen unwillige Länder, auch in meinem Namen. Zum Kotzen!
    Nun ja, dieses Europa hat ohnehin bald fertig, im Rahmen der „Euro“-Krise kommen wieder alte Konflikte auf die Agenda. Ich hoffe das es in Europa nicht zu einem Krieg kommt.

    • Uhupardo sagt:

      „Vielleicht könnte hätte sollte dann ..“

      Vielleicht skizzieren Sie kurz, wie diese von Ihnen gewünschten Veränderungen dann ablaufen sollten, wer genau sie dann warum durchsetzt. Where´s the beef?

    • flurdab sagt:

      Ha ha Herr Lehmann,

      alles was Sie hier beschreiben ist völlig belanglos im Zusammenhang mit der „Souveränität“ der BRD.
      Oder meinen Sie ersthaft die Wiederbewaffnung Deutschlands, gegen den Willen der Bevölkerung, in den 60ziger Jahren hätte nicht statt gefunden?
      „Die gute Fee aus dem braunen Sumpf schwingt ihren Stielhandgranaten- Zauberstab und alles wird total Gut und Super.“
      Es hätte keine EU und keinen Euro gegeben?
      Solange einer kleinen Gruppe der größte Teil des Vermögens gehört, brauchen wir uns nichts über Souveränität erzählen zu lassen.
      Ach ja, die Märchenfeen stehen übrigens auf der Lohnliste der kleinen Gruppe.

      Der einzige Souverän in Deutschland ist der Bürger, und wie dessen Rechte in den letzten Jahren massiv unter Verwässerung und Aushöhlung der Grundgesetzes beschnitten werden ist gut dokumentiert.

      Das ist der Verlust an Souveränität der uns Sorge bereiten sollte, aber darüber schweigt die Fee, seltsam nicht war?

    • fakeraol sagt:

      Herr Lehmann, bezüglich ihrer atomaren Option bitte ich sie, Basra oder Fallujha zu besuchen und dort einen Monat zu bleiben und jeden Tag tief durchzuatmen. Am Ende des Besuchs empfehle ich, die Geburtsstationen der lokalen Krankenhäuser zu besichtigen.
      *fazialpalmier*

      • Uhupardo sagt:

        Uhupardo spendet zwei Wochen Tschernobyl-Abenteuerurlaub all inclusive mit einer Mörtel-Portion zum Abdichten von Rissen in der Reaktor-Hülle. *Grosszügigkeit ist die Höflichkeit der Könige*

        • Andreas Fehlmann sagt:

          Das Angebot nehme ich gerne an. Nur dass ich mich nahe genug an den Reaktor heranwage, um den Mörtel aufzutragen kann ich nicht garantieren…

    • fakeraol sagt:

      Übrigens, Herr Lehmann, stellt ein mit Atomreaktoren bestücktes Land in jedem Fall ein verteidigungsunfähiges Land dar, weil eine Gruppe von 3 – 5 Mann mit ganz gewöhnlichen konventionellen panzerbrechenden Waffen diese zu einer schmutzigen Bombe umfunktionieren kann und Deutschland wäre in so einem Fall zu min. 90% unbewohnbar für ca. 45 Milliarden Jahre, also fast zehn mal so lange, wie die Erde überhaupt existiert.

      Wenn sich beispielsweise Frankreich an einem Krieg beteiligt, muss es aus verteidigungstaktischen Gründen alle seine Atomreaktoren herunterfahren, entladen, und diesen Müll irgendwo sicher geschützt vor bunkerbrechenden Waffen (min. 60 Meter Stahlbeton nötig http://de.wikipedia.org/wiki/Bunkerbrechende_Waffe) lagern. Damit bricht seine Stromversorgung zusammen, damit auch die gesamte Infra- und Komunikationsstruktur, und damit die Versorgung der kämpfenen Truppen.

    • Oje sagt:

      „gerne auch Atomar“

      Sämtliche Formen von Massenvernichtungswaffen sind unmenschlich und sollten in keinster Art und Weise in Deutschland stationiert sein.

      Ich würde Ihnen mal empfehlen sich über Uranmunition zu informieren, die genauso unmenschlich ist, aus solchen Waffen entsteht nur Leid unter den unschuldigen.

  8. đeя вαeяeиαυfвıиđeя sagt:

    Reblogged this on đeя Bαeяeиαυfвıиđeя oder Kultur-Soeldner.

  9. Atzel sagt:

    Die Prämisse 2 ist viel zu grob vereinfachend formuliert, als daß das ein Szenario sein könnte. Dennoch ein interessanter Gedanke!
    Ein souveräner Staat zeichnet sich dadurch aus, daß er eine ordnungsgemäß vom Volk beschlossene Verfassung hat. Es müßte also ein verfassungsgebender Konvent einberufen werden. Und damit besteht die Möglichkeit, eine Staatsform zu schaffen, die dem Wohl der Menschen dient – und nicht dem der privaten Zentralbanker.
    Die Hoheit über die Geldmenge gehört in staatliche Hand, nicht in Private.
    Wer das vertiefen möchte, dem empfehle ich das hervorragende und bewegende Buch von Christian Felber: „Gemeinwohlökonomie“. Darin sind sehr konkret zukünftige Gestaltungsmöglichkeiten beschrieben.
    Zudem gibt es deutliche Anzeichen dafür, daß es durchaus ernstzunehmende Mächte auf der Welt gibt, die das sehr wohlwollend betrachten, daß Deutschland souverän und selbstbestimmt wird. Die angloamerikanische Finanzelite mit ihrer militärisch begründeten Hegemonialmacht ist am Ende! Fragt sich nur, wie lange der Todeskampf dauern wird – und welchen Preis wir, Europa und Deutschland, noch dafür zahlen werden!

    • Uhupardo sagt:

      Wir nehmen an, dass wir wissen, wodurch sich ein souveräner Staat auszeichnet. Nach der Prämisse 2 gibt es den und die Verfassung.

      Die Frage ist eine andere in diesem Artikel: Wer gestaltet was ganz anders, wenn diese Prämisse 2 greift? Was genau erwarten Sie dann an Veränderungen, von wem und warum? So präzise wie möglich.

      • Atzel sagt:

        Das geht aus Ihrer Prämisse nicht hervor, vielmehr liest sich diese wie „ab morgen ist das bestehende System legal“. Was vollkommen unsinnig wäre.
        Aber gehen wir mal davon aus, daß das deutsche Volk sich selbst (und nicht irgendwelche Lobbyisten und Anwaltskanzleien die von Goldman Sachs gesponsert werden) eine ordentliche Verfassung gibt. Dann würde die Verfassung z. B. folgende Bereiche abdecken und festschreiben:
        Die Hoheit über das Geld und die Währung gehört in staatliche Hand, nicht in die Hände ganz weniger privater Zentralbanker.
        Menschen sollen die Möglichkeit haben, Politik direkt zu bestimmen, über Volksentscheide etc.
        Der Staat sollte stark und selbstbewußt sein bei der Gestaltung von sozialverträglichen Rahmenbedingungen, und kritische Infrastrukturbereiche wie Verkehr, Energie, aber auch Gesundheit und Bildung etc. nicht an privaste renditeorientierte Kapitalgeber abgeben dürfen.
        Kleinräumige Wirtschaftskreisläufe und eine größere Attraktivität ländlicher Lebensräume sind durch eine entsprechende steuerliche Gestaltung zu unterstützen. Anstatt die einseitigen Kapitalabflüsse und -Akkumulationen in Richtung ganz weniger kleiner Eliten.

        Mich deucht Ihre Initiative wie der Versuch, die in Teilen sicher in unsinniger Tiefe geführte Debatte über staatsrechtliche und juristische Feinheiten und Vergangenheitsbewältigung nunmehr in´s ebenso absurde Gegenteil verkehren zu wollen. Wer, wenn nicht wir hier in diesem Land, soll denn an all den Mißständen etwas ändern? Andere haben nur solange die Macht über uns, wie wir das geschehen lassen. Ich habe die Anzeige gegen die sogenannte Bundesregierung und alle Bundestagsabgeordneten, die für den in eklatanten Widerspruch zum Grundgesetz stehenden ESM gestimmt haben, wegen Hochverrats mitgezeichnet. Die Staatsanwaltschaft hält es nicht für nötig, ein Ermittlungsverfahren einzuleiten. Daß dieser derzeitige angebliche Staat und seine Organe nicht das sind, was sie vorzugeben scheinen, ist damit offensichtlich.

        Es gab schonmal einen sehr nachhaltig wirkungsvollen Slogan: „WIR sind das Volk!“

        Wer Veränderungen will und für möglich hält, wurde schon immer verlacht. Das scheint das Schicksal innovationsfreudiger Geister zu sein. Hinterher, wenn´s dann doch geklappt hat, will jeder Ihr Freund und schon immer dafür gewesen sein.

        Aber verraten Sie uns doch: Wofür wollen SIE denn stehen?

        • Uhupardo sagt:

          „Dann würde die Verfassung z. B. folgende Bereiche abdecken und festschreiben:
          Die Hoheit über das Geld und die Währung gehört in staatliche Hand, nicht in die Hände ganz weniger privater Zentralbanker.
          Menschen sollen die Möglichkeit haben, Politik direkt zu bestimmen, über Volksentscheide etc.
          Der Staat sollte stark und selbstbewußt sein bei der Gestaltung von sozialverträglichen Rahmenbedingungen, und kritische Infrastrukturbereiche wie Verkehr, Energie, aber auch Gesundheit und Bildung etc. nicht an privaste renditeorientierte Kapitalgeber abgeben dürfen.
          Kleinräumige Wirtschaftskreisläufe und eine größere Attraktivität ländlicher Lebensräume sind durch eine entsprechende steuerliche Gestaltung zu unterstützen. Anstatt die einseitigen Kapitalabflüsse und -Akkumulationen in Richtung ganz weniger kleiner Eliten.“

          Nun sind wir an einem Punkt, an dem man das langsam aufbauen kann, das ist zunächst einmal gut. Muchas gracias.

          Gehen Sie mit uns ebenfalls davon aus, dass in einem souveränen D weiterhin Mäuse Katzen wählen?

          Und wenn das so ist, gehen Sie mit uns davon aus, dass die Partei CDUCSUFDPSPDGRÜNE den Verfassungsentwurf zu fast 100 Prozent bestimmen und über die Medien vermarkten wird?

          Und wenn das wiederum so ist, was gibt Ihnen die Hoffnung, dass Sie auch nur entfernt den realen zukünftigen Inhalt des Textes getroffen haben mit Ihrer o.g. Wunschvorstellung?

          („Aber verraten Sie uns doch: Wofür wollen SIE denn stehen?“ – Sie haben fast 600 Artikel zur Verfügung, die klare Auskunft darüber geben. Hier bleiben wir bei einem Thema.)

          • krisenfrei sagt:

            Uhu hat vollkommen Recht.
            Was letztendlich in der Verfassung stehen würde, bestimmen die Blockparteien.
            Es ist unerheblich, ob die BRD ein souveräner Staat ist oder nicht.
            China, Russland, Nordkorea, Saudi Arabien, USA … und etliche mehr sind souveräne Staaten.
            Und?
            Dort werden die Menschenrechte mit Füßen getreten.
            Demokratie ist nur der Deckmantel für diktatorisches Regieren.
            Was haben die Bürger, außer das sie ihr Kreuzchen machen dürfen, denn zu sagen?
            Selbst wenn die BRD souverän wäre, würde sich NICHTS ändern.

            Opposition in einer Demokratie?
            Wo? In der BRD gewiß nicht.

            Kein Staat kann jemals ein Rechtsstaat sein!
            Deshalb einfach auch mal das hier lesen.
            http://krisenfrei.wordpress.com/2012/11/19/kein-staat-kann-jemals-ein-rechtsstaat-sein/

            Echte Demokratie geht nur über direkte Demokratie mit Bürgerbeteiligung zu existentiellen Fragen wie z.B. Einführung des Euro, EFSF, ESM, Parteiensystem … u.v.a. mehr.
            Was das anbetrifft, ist die BRD und das BVerfG nichts anderes als ein Saftladen und nicht besser als eine Bananenrepublik!

            • Bonsta sagt:

              „Echte Demokratie geht nur über direkte Demokratie“

              Einem „Bauer sucht Frau“ glotzendem Volk soll ich die Souveränität geben? Soll ein „DSDS“ Puplikum ernsthaft Fragen zur Würde des Menschen beantworten? Da habe ich große Zweifel. Man solle sich hier nichts vormachen, würde dieses Volk zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Verfassung schreiben dürfen, würde nichts gutes bei rauskommen… Es gibt Grenzen der Demokratie und Mehrheiten bedeuten nicht immer, dass sie auch klug sind. Das ist das große Dilemma der Demokratien schlechthin.

              • Und natürlich sind Sie allein die alleinige große Ausnahme dieses „blöden Volkes“, nicht wahr?
                Wofür halten Sie sich? Und merken Sie eigentlich, was Sie da von sich geben?

                • Uhupardo sagt:

                  Nein, Bonsta ist keine Ausnahme, zumindest nicht die alleinige.

                  Wenn es jetzt ein Verfassungsgesetz gäbe, um einen komplett neuen Text auzuarbeiten, den dann die KED (Kapitalistische Einheitspartei Deutschlands) durch die Medien vermarkten lässt, möchte ich nicht einmal wissen, was dabei herauskommt. Dabei mag es polemisch klingen, BLÖD-Leser und „Bauer sucht Frau“-Zuschauer als Zielgruppe zu brandmarken, aber diese Gruppe ist verdammt gross und sehr einfach zu beeinflussen, wenn man die Medien-Power hinter sich hat, deswegen ist diese geäusserte Befürchtung durchaus legitim und angebracht.

                  Wer das Grundgesetz herschenkt, liefert sich dem Text aus, den Schäuble entwickelt. Das muss man nicht wirklich näher ausführen.

                  siehe u.a. auch: https://uhupardo.wordpress.com/2012/07/06/volksabstimmungen-uber-esm-oder-fiskalpakt-sind-vollig-unsinnig

                • Wissen Sie, was mich an dieser Argumentation stört?
                  Sie impliziert, dass eine Veränderung des Status Quo eh nicht möglich ist, und es darum völlig sinnlos ist, es auch nur anzugehen, weil „der Pleb“ ja zu doof dazu ist.
                  Das halte ich für fatal und überheblich.

                • Uhupardo sagt:

                  Es bedarf keiner Diskussion, dass eine Änderung des Status Quo immer möglich ist. Die Frage kann nur sein, wie sie zu erreichen ist (und wie nicht). Deswegen ist es mehr als legitim, Befürchtungen zu äussern, wenn sie argumentiert sind – und natürlich ist es mehr als legitim, Lösungsvorschläge zu entwickeln.

                  Wenn die KED heute einen Verfassungstext entwickelt und durch die Medien vermarkten lässt, möchte ich nicht hören, was Solveigh zum Ergebnis sagen würde.

                • Bonsta sagt:

                  Was in unseren Tagen am meisten fehlt, ist Aufklärung. In der Tat halte ich mich für wesendlich mehr aufgeklärt, als die meisten meiner Mitmenschen. Ich halte mich deshalb aber keineswegs für etwas besseres, denn es war wohl eher dem Zufall zu verdanken, dass ich das heute von mir so behaupten kann.

                  Wie wird denn Fernsehen in der Regel genutzt? Nach einem anstrengendem Tag wird die Glotze angemacht und das Hirn aus. Seichte Unterhaltung soll es sein, was auch völlig legitim ist. Wer ahnt denn schon, dass mit derartigen Formaten ein Gesellschaftsbild gezeichnet wird, welches zum einen gegen die Verfassung verstößt, und zum anderen mit dieser Geisteshaltung ein demokratisches Gesellschaftssystem unmöglich gemacht wird. Nicht umsonst steht der Artikel mit der Würde des Menschen an erster Stelle. Aber schließlich kommt es im Fernsehen, da muss das schon in Ordnung gehen. Ein Großteil der Zuschauer merkt nicht, dass sie geskriptete Reality-Shows sehen. Wüssten sie, mit welchen Methoden z.B. bei „Bauer sucht Frau“ vorgegangen wird, wie diese Menschen wider ihres Willens vor der Kamera fertig gemacht werden, wie sie durch das Vorhalten von zuvor durch arglistige Täuschung untergeschobenen Knebelverträgen erpresst werden, sich vor der Kamera zum Fallopst zu machen, wie sogar amtlich bestätigt geistig behinderte Menschen absolut skrupelos vorgeführt werden, wie in einer Freakshow, würden die Reaktionen des Puplikums sicher ganz anders aussehen.

                  Es ist leider so, über die Dimensionen, die sich hinter der Fassada abspielen, ahnt kaum einer was. Und das ÖR, welches eigentlich kritisch hinterfragen müsste, welches die Abgründe hinter solchen Formaten aufzeigen müsste, verpulvert unser aller GEZ-Gebühren, indem es derartiges auch noch nachäfft. Das ist die gegenwärtige Situation unserer Medienlandschaft. Niederste menschliche Instikte werden hemmungslos bedient und es gibt so gut wie nichts, was dem noch entgegen gesetzt wird.

                  Das alles hat wenig mit einem Pleps, der zu doof ist zu tun, Calderin; ich fürchte, da hast du meinen EInwand gründlich missinterpretiert.

                • Zu dieser Ihrer Einsicht kam ich vor rund 15 Jahren – und habe konsequenter Weise sowohl den Fernseher und nach kurzer Erfahrung auch das Radio komplett abgeschafft. Das hindert die Herrschaften der GEZ jedoch nicht, trotzdem bei mir zu kassieren, denn bei denen gilt: Wer ein Brotmesser hat, der ist auch ein Mörder – Widerspruch nicht erlaubt!

                  Ich gehe auch davon aus, dass schon viel mehr Menschen als uns allen bewusst ist, begreifen, welches Spiel hier gespielt wird und dass wir permanent belogen werden.
                  Mich erinnert das an die letzte Zeit vor dem Untergang der DDR. Es war genau dieselbe Situation hinsichtlich der Einheitsmedien. Und ALLE haben es gewusst!

              • fakeraol sagt:

                Das Problem ist, das wir mit unseren grenzdebilen Politikern auch nicht besser dastehen, denn die kommen auch aus diesem grenzdebilen Volk.

                Und auch uns aus lauter Verzweiflung an dem schönen GG festzuhalten, wird uns nicht retten (@Uhupardo bezügl. „herschenken“), weil diese grenzdebilen Jecken ohne die Zwangsjacke einer vom Volk beschlossenen Verfassung, der sie unterworfen wären, dieses schöne GG mit einfacher Mehrheit ändern können.
                Es hilft nicht, auf bessere Zeiten zu hoffen bezüglich der „DSDS“- und „AnneWill (und kann nicht)“-Suchtis, entweder wir nehmen, was da ist, oder wir schauen der Verblödung weiter zu und überlassen denen das Ruder, die uns alle in den nächsten Krieg steuern.

                Der Mensch hat drei Wege, klug zu handeln.
                Erstens durch Nachdenken: Das ist der edelste.
                Zweitens durch Nachahmen: Das ist der leichteste.
                Drittens durch Erfahrung: Das ist der bitterste.

                Da Erstens und Zweitens wohl leider ausscheiden …

                • chraema sagt:

                  Deine drei Wege sind interessant, aber ich widerspreche deinem Ausschlusskriterium.

                  Dein Kommentar ist insgesamt sehr pessimistisch. Vielleicht mal darüber nachdenken, ob man mit solchen Aussagen genau das erzeugt, was man eigentlich kritisiert.
                  Stichwort: Resonanzen
                  „Sage nur das was du weisst und was den anderen weiterbringt.“ (Mahatma Gandhi)

          • Andreas Fehlmann sagt:

            Meiner Meinung nach ist die eigentliche Frage: Was müsste geschehen, dass Deutschland ein souveräner Staat werden kann? Und je nach dem wie dieser Prozess ablaufen würde, würde die Titelfrage auch so oder anders beantwortet werden.

        • fakeraol sagt:

          Erstens: Das steht fast alles schon etwas verklausuliert im Grundgesetz drin, und wen interessiert es?
          Zweitens, nachdem das Volk die alte Polit-Elite abgesetzt hat, möchtest Du der erste Volksvertreter neuer Art sein, der den Amerikanern dann mitteilt, das sie nach dem formal-öffentlichen Einfluss jetzt auch den heimlichen verlieren werden? Glaubst Du, die werden sich aus Dankbarkeit, das wir uns 60 Jahre lang von ihnen fremdbestimmen haben lassen, uns gegenüber dann anders verhalten, als gegenüber den restlichen Staaten der Welt?

          Falls Du da auf die NATO und den Bündnisfall zählst, der Oberbefehlshaber ist IMMER ein Amerikaner gewesen, 60 Jahre lang. und wenn wir da austreten, sind wir dank merkel und Cop vollständig von denen umschlossen, und ein „Grenzzwischenfall“, bei dem sie dann „seit 5 Uhr 45 zurückschiessen“, würde bei jedem Schritt, den wir gehen, über uns hängen.

          Nein, ob noch eine Vereinbarung (Gesetz/Vertrag/etc.) niedergeschrieben wird, ändert nichts daran, wer real die Macht ausübt auf der Welt.

        • Oje sagt:

          Es gibt im Netz schon sehr gut Verfassungsvorschläge, eine wirklich gut Basis und das Systemverändernde Variant ist z.B. hier http://verfassung-jetzt.org/ zu finden.

  10. garrus vakarian sagt:

    Ein sehr heikles Thema.
    Fakt ist doch, dass wir im Jahre 2012 leben, mit einer Weltwirtschaft, die mit ihren gigantischen Überkapazitäten nicht mehr in der Lage ist, ihre Produkte an alle zu „verkaufen. Die Masse hat kaum noch Geld.
    Ob wir uns nun wieder Deutsches Reich nennen, souverän wären ,oder von mir aus unschuldig am 2ten Weltkrieg. All diese Theorien ändern nichts an der Tatsache, dass die Welt pleite ist und Gesetze von denen gemacht werden, die die Waffen (Macht) haben.Und Die werden keine Veränderung zulassen.
    Genauso sinnlos wie die einführung einer goldgedeckten DM. Schaft das Arbeitsplätze?
    Völlig bedeutungslos diese ganze Geschichte.

    • Uhupardo sagt:

      Eben deswegen bekommen alle die vielen Menschen, die sich aus unserer Sicht akribisch an einer Phantomdebatte abarbeiten, die Chance und werden aktiv dazu aufgefordert, substanzielle Hintergründe zu liefern. Einfach der Fairness und der Aufklärung des Sachverhalts halber.

      Dieser Link passt ausserdem zu Ihrem Kommentar: Richtig falsche Vorträge

  11. dank sagt:

    Probleme lösen? Da stellt sich die Frage, welche Probleme D hat – die durch eine Unsouveränität verschärft oder ausgelöst sein könnten.
    Auch ich zweifle daran, dass mit plötzlicher Souveränität (unter Annahme der 2 Prämissen) aktuelle Probleme gelöst werden könnten.
    Auch wenn es aktuell nichts zu lösen gibt, so gibt es doch rückblickend einige Punkte, die eventuell anders gelaufen wären (unter Annahme der 2 Prämissen) – ohne der möglichen Agendapolitik der großen Bruders für Europa. Also stellen sich eher Fragen, als das mir eine Antwort einfällt.
    Ein Dasein als Satellitenstaat? Bollwerk gegen den Klassenfeind?
    Konnte eventuell deshalb die Doktrin des NeoLibs aus USA und GB leichter in D einsickern?
    Ist es möglich, dass D schneller den amerikanischen „Trends“ folgt, weil die USA (besser gesagt – die Firmen, die USA wiederum beeinflussen) nicht nur medial, sondern auch politisch/finanziell großen Einfluss auf D hat? Gab es (deswegen) weniger Abschottung gegen diese amerikan. „Trends“ als beispielsweise in F, SP, oder IT?
    Wurden deshalb in der Vergangenheit strategische Partnerschaften am „Anfang der EU“ zwischen F und D leichter geschlossen und damit auch (irgendwie) das eingeleitet, was heute zu erleben ist?
    F wehrt sich bislang erfolgreich gegen ein Verschlucken durch den Moloch Brüssel, während Berlin brainwashed nun seit Jahren genau das um jeden Preis haben will. Verständlich ist mir diese Position der Politik in D nicht – auch wenn der Vorteil eines „Großeuropas“ (U.S.E.) natürlich marktstrategisch (großer schneller besser unendlich, mit Gewalt) manchmal manchen einleuchten mag, ala Wachstum um jeden Preis. Alles was zu groß wird und das nicht nachhaltig, muss wieder kaputt gehen und zerfallen…

    • Uhupardo sagt:

      Das eine westliche wirtschaftliche und militärische Superpotenz wie die USA erheblichen Einfluss auf westliche Länder (nicht nur Deutschland!) hat, braucht keine Unsouveränität. Dass Latino-Länder dahingehend bedingt (!) anders ticken, ist auch nichts Neues und traditionell so.

      • Atzel sagt:

        Schlimm genug, oder? Ich finde, Ihr Resignativismus ist wenig konstruktiv. Ja, es ist traditionell so, daß eine kleine angloamerianische Elite uns alle kontrolliert. Und diese unsägliche Tradition zu beenden, darum geht es.

        Ich denke, Deutschland hätte erhebliches Gewicht in der Welt, und entsprechende Gestaltungsmöglichkeiten. Wirtschaftlich, globalstrategisch, und sozial. Die Frage die wir stellen müssen, ist: Wer ist denn Deutschland – wenn nicht wir?

  12. Lars sagt:

    da dein (uhupardo) ursprüngliches problem mit der brd gmbh-thematik deren vermeintliche sinnlosgikeit war, ignoriere ich jetzt wohlwissend deine oben genannten prämissen und gehe doch nochmal wieder einen schritt zurück, da sich dort die antwort auf die frage nach der sinnhaftigkeit ergibt:
    1. wenn die brd gmbh-these wahr ist, ist es ein juristisches 9/11 und als solches geeignet, die menschen aufzuwecken und aufzuklären über das ausmass der verarschung und verschwörung, in welchem sie gefangen sind und zu politisch aktiven bürgern zu machen
    2. wenn die brd gmbh-these wahr ist, dann wird die breite auseinandersetzung in der bevölkerung mit diesem thema druck ausüben auf die mächtigen und dieser druck wird, wenn groß genug, dazu führen, dass sie sich offenbaren und demaskieren müssen, teil einer großen verschwörung gegen das volk zu sein.
    3. die verschwörer arbeiten mit dem recht. die juristerei ist eine ihrer stärksten waffen. nicht umsonst ist der teufel in „im auftrag des teufels“ ein anwalt mit einer mächtigen internationalen kanzlei. nicht umsonst sind viele politiker heutzutage juristen. sie können ihre kriminelle agenda nicht umsetzen, ohne sie irgendwie in nationales und interantionales recht zu packen, um ahnungslose politiker und bürger zu täuschen. nimmst du ihnen diese möglichkeit, indem du die juristische spur ihrer veschleierungsversuche aufdeckst, wird der teuflische plan offenbar.

    • Uhupardo sagt:

      Gaaanz knapp am Thema vorbei, aber sei´s drum.

      • neoleser sagt:

        Ein souveränder (demokratischer) Staat verfügt – zumindest formalrechtlich – über eine von der Politik nicht weisungsgebundene = unabhängige Justiz. Das ist erheblich in allen Rechtsbereichen, besonders aber bei den obersten Gerichtshöfen, z.B. eben beim Verfassungsgericht. Der Senat ist parteipolitisch besetzt, das Verfassungsgericht deshalb ein zahnloser Tiger. Der Bundesrechnungshof ist ein ähnlicher Fall: er kann allenfalls finanzielle Verfehlungen des Bundes (analog die Landesrechnungshöfe) rügen, mehr nicht. In Ermittlungen jeder Staatsanwaltschaft kann sich jedes entsprechende Landesjustizministerium einmischen und Ermittlungen per Weisung (ordre de mufti) unterbinden.

        Das Grundgesetz für (nicht „der“) die Bundesrepublik Deutschland ist nach wie vor ein Provisiorium und eben keine Verfassung. Eine Verfassung ist nicht mal eben so abzuändern wie es seit Bestehen des GG geschieht. Eine Verfassung hat sich der Souverän – i.e. in einer Demokratie: das Volk – selbst gegeben und kann auch nur durch den Souverän selbst wieder geändert werden.

        In bezug auf die aktuelle Krise: bei einer de facto gegebenen Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts wäre die Verfassungswidrigkeit der desaströsen wie destruktiven Euro-„Rettungs“politik nicht nur festgestellt worden, sondern hätte einen Volksentscheid nach sich gezogen. Mit allen daraus resultierenden Konsequenzen natürlich.

        Ein Regierungshandeln gegen den Willen der Bevölkerung wie über den Kopf des Souveräns hinweg ist in einem souveränen Staat nicht möglich, da in so einer Unternehmung der Souverän den „Aufsichtsrat“ inne hat – und von seinem damit verbürgten (!) Recht Gebrauch machen kann, ja sogar muß.

        Im demokratischen Sinn halte ich das für ziemlich entscheidend. Was jetzt „nur“ passiert ist im Karlsruher ESM-Entscheid ist, daß die Rechte des Bundestages etwas gestärkt wurden – nicht aber die des Souveräns, der die Abgeordneten entsendet.

        Ein Schuldenschnitt (und der Neuanfang) für Griechenland hätte ebenfalls schon längst über einen Volksentscheid stattfinden können. Ebenso die Fragen, welches politische, wirtschaftliche Europa wir wollen, wie und ob wir den bisherigen Weg weitergehen oder nicht etc.

        In einer Demokratie muß der Souverän auch tatsächlich bestimmen = Macht ausüben können – das setzt aber eben Souveränität voraus. Genau die müßten sich jetzt die mündigen (!) Bürger zurückholen, in dem sie sie einklagen. Andernfalls wird der Schwanz ewig weiter mit dem Hund wedeln.

        Mit einem Wort: man könnte auch sagen, wir haben in Europa eine Souveränitätskrise (von souvereign bonds!), die es zu lösen gilt. Ganz bestimmt aber haben wir die in der Bundesrepublik Deutschland.

        Mit kollegialen Grüßen an alle.

        • Uhupardo sagt:

          „In einer Demokratie muß der Souverän auch tatsächlich bestimmen = Macht ausüben können – das setzt aber eben Souveränität voraus. Genau die müßten sich jetzt die mündigen (!) Bürger zurückholen, in dem sie sie einklagen.“

          Vollkommen richtig: Diese bürgerliche Souveränität ist es, die eingeklagt werden muss, darauf hebt übrigens auch Schachtschneider ab, und zwar dringend und sogar unabhängig davon, was rechtlich geklärt oder ungeklärt ist.

    • fakeraol sagt:

      Was müssen die? „sich offenbaren und demaskieren“?
      Hat die USA „sich offenbart und demaskiert“, nachdem herauskam, das sie Zielscheibenschiessen auf Journalisten im Irak gespielt haben? Sowas heisst „Kolatteralschaden“.
      Hat Schwarz/Geld „sich offenbart und demaskiert“, nachdem Schäuble den Koffer mit der Million „vergessen“ hatte? Da wird von „nicht selbst bereichert“ geschwafelt und von „ich habs den ‚Spendern‘ versprochen, ich sag nix!“, und dann gehts weiter im Geschäft und die Hälfte der Bürger hat noch nicht mal ein Zittern gespürt, geschweige denn den Schuss gehört.

      Weisst Du, wann Du als Politiker verloren hast? Wenn Dir Dein professionelles, grenzdebiles Dauergrinsden entgleisst. Schweigen, ignorieren, lächeln, aussitzen, ablenken.

  13. Skeptiker_ sagt:

    Deutschland könnte sich für ein Trennbankensystem, für die Monetative und für Vollgeld entscheiden und müsste USrael nicht mehr in den Arsch kriechen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    • Uhupardo sagt:

      Haben Sie den ersten Absatz des Artikels genau genug gelesen? Der war u.a. Ihnen gewidmet.

      • Andreas Fehlmann sagt:

        Aber hat er nicht recht? wenn deutschland ein souveräner staat wäre, könnte sich das deutsche volk für ein menschenwürdiges finanz- und wirtschaftssystem entscheiden… ich denke in deutschland gibt es schon viele orte, wo ein grossteil der bevölkerung merkt, dass über ihre köpfe hinweg entscheidungen getroffen werden, die in einer echten demokratie niemals umgesetzt werden können. (stichwort S21)

        • Uhupardo sagt:

          „könnte sich das deutsche volk für ein menschenwürdiges finanz- und wirtschaftssystem entscheiden… „

          Aha, und wie, erwarten Sie, macht das Volk das dann genau? Werden Sie mal konkret.

  14. Skeptiker_ sagt:

    ja, die !!!!! habe ich genau deswegen gesetzt 🙂

  15. Der eingangs vorgetragene bedeutungsschwangere Satz nervt mich eigentlich nicht! da ich das NIX einfach überlese. Der Satz ist ähnlich wie die „schweigende Mehrheit“ einfach gaga.
    Die Prämissen und die anschließende Frage halte ich für reinste Rhetorik.

    Mich plagt eigentlich eine ganz andere Frage!
    Was sollen denn Deutsche mit Souveränität und Verfassung anfangen?

    Ein Volk das sich seine Souveränität nicht selbst im Kampf erobert, gegen was oder wen auch immer , wird nie begreifen erfahren können, Souveränität bleibt damit eine inhaltslose Worthülse. Die darauf folgende Verfassung ebenso.
    Änderungen-Entscheidungen ja woher denn?

    • Uhupardo sagt:

      „Ein Volk das sich seine Souveränität nicht selbst im Kampf erobert, gegen was oder wen auch immer, wird nie begreifen erfahren können, Souveränität bleibt damit eine inhaltslose Worthülse. Die darauf folgende Verfassung ebenso.
      Änderungen-Entscheidungen ja woher denn?“

      Eben.

      • fakeraol sagt:

        Die eigentliche Frage an die Theoretiker muss also lauten:
        Was ist „Souveränität“?
        Was hat es Grenada genützt, dass es weltweit anerkannt ein „souveräner“ Staat war?
        Was hat es Chile und Allende genützt, „souverän“ zu sein und einen „demokratisch gewählten“ Präsidenten zu haben?

        Das Papier, auf dem die Vereinbarungen (Gesetze/Verträge) gedruckt sind, macht keinen Staat / kein Volk / keinen Menschen „souverän“.

  16. chraema sagt:

    Das Argument, souveräne Staaten wären keine Garantie für Wohlstand und Frieden, hinkt ein wenig, da es für Wohlstand und Frieden viele Komponenten bedarf und dazu gehört auch und nicht nur die Souveränität.

    Die Frage ist doch, welche Konsequenzen entstehen durch die Staatenlosigkeit? Denn eins ist wohl unbestritten, wenn die BRD kein Staat ist, dann sind dessen Angestellte (Bürger) staatenlos, da sie kein Beweisdokument ihrer legitimen Staatszugehörigkeit besitzen. Wer soll/kann diese Dokumente ausstellen? Eine Firma kann das jedenfalls nicht. So, da sind wir schon beim ersten Problem, denn das verstößt gegen Artikel 15 – Recht auf Staatsangehörigkeit (Allgemeine Erklärung der Menschenrechte).

    Was ist mit Eigentum? Kann ein Staatenloser Eigentum haben?
    Was ist mit Beamten? Genießen die Staatsdiener bei einer Firma Staatsschutz?
    Was ist mit den Menschenrechten? Genießen Staatenlose die Menschenrechte oder sind sie etwa vogelfrei?
    Was ist mit dem Völkerrecht? Haben Kläger vor dem BVG eine Chance, wenn sie versuchen eine Firma nach dem Völkerrecht anzugehen? Oder gilt doch hier vielmehr das internationale Handels- und Seerecht?
    Was ist mit der Heimat? Ist das evtl. das Ziel, Menschen heimatlos zu machen?
    Was ist mit der Rechenschaftspflicht der Politiker? Müssen sich Geschäftsführer gegenüber ihren Angestellten rechtfertigen oder ist dann alles Verhandlungssache und sonst hat man sich an die AGB zu halten?

    Was mich an der ganzen Sache beunruhigt, dieses Verwaltungsgebilde scheint nun auf die anderen Europäischen Länder ausgeweitet zu werden. Siehe Österreich, siehe Belgien. Deutschland ist nicht der einzige Fall, den Amerikanern geht es nicht anders. Siehe Vertrag von 1871.

    Man kann ja gerne darüber diskutieren, ob das Konstrukt Staat ein Auslaufmodell ist, aber dann auch bitte öffentlich und vor allem sollten die Konsequenzen klar sein. Ich sehe die Völkerrechte als eine Errungenschaft unserer vorherigen Generationen und zwar weltweit. Die heutige Generationen schert es einen Dreck und sie wertschätzen die Errungenschaften mit zunehmenden Desinteresse. Das Marketing bling bling der Privatwirtschaft scheint größere Aufmerksamkeit zu genießen. Vielleicht ist es auch ein stilles Übereinkommen darüber, dass die Masse private Gesellschaftsmodelle gegenüber gemeinschaftlichen Modellen bevorzugt. Oder haben die Marketinggurus eine so geschickte Kollektivhypnose geschaffen, die den eigenen Willen bricht bzw. Interesse zum eigenen Willen auf Null setzt?

    Ich habe mich nicht ganz an die Regeln des Blogartikels gehalten, aber man darf auch gerne aus meinen Aussagen den Umkehrschluss bilden.

    • Uhupardo sagt:

      Der Kommentar bietet leider nicht mehr als auch schon auf 1000 anderen Seiten zu lesen ist. Hier geht es um etwas anderes, aber das wissen Sie ja selbst. Es geht um die Kraft-, Zeit- und Energieverschwendung in einer Phantomdebatte, die rein gar nichts zu regeln verspricht.

      Welchen Sinn soll es haben, immer wieder zu betonen, Menschen könnten gar keinen Pass haben, weil niemand gerechtfertigt einen ausstellen kann, während alle einen haben? Ob dieses Konstrukt legal ist oder nicht, in jedem Fall IST es. Die Frage *Gebetsmühle an* ist also, welche positiven Veränderungen wären realistisch zu erwarten, wenn Prämisse 2 tatsächlich greifen würde – oder gäbe es gar keine, weil die Missstände ganz woanders liegen?

      • chraema sagt:

        Das Recht auf Eigentum
        Das Recht auf ein Demokratie
        Das Recht auf Menschenrechte und das Völkerrecht -> Das Recht auf ein Recht
        Der Beamtenschutz
        Die Heimatzugehörigkeit
        Die Rechenschaftspflicht der Politiker

        und Paragraph 15 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte würde wieder eingehalten. Denn der ist sicherlich nicht vom Himmel gefallen.

        • Uhupardo sagt:

          Gibt es alles, chraema, faktisch gibt es das alles, sogar öffentlich und gesetzlich geregelt. Ob es nach Ihrem oder meinem Verständnis wirklich eine Demokratie ist, ob Eigentum nach Prämisse 1 legal ist oder nicht, ob Menschrechte eingehalten werden oder nicht – gibt es alles. Sie bleiben neben dem Thema. Es sei denn, sie erklären präzise, was Prämisse 2 daran genau verbessern würde (nicht an der Legalität sondern an der Sache an sich!), durch wen und warum.

        • chraema sagt:

          Mit Verlaub, aber ich glaube Sie haben nicht verstanden. Genau diese Rechte haben Sie gerade nicht. Nach geltendem Recht, könnte die MP der US-Army vor Ihrer Tür parken und alles beschlagnahmen was Sie besitzen. Da können Sie als Staatenloser noch so viele Gerichtstüren eintreten, denn Sie werden kein Recht bekommen, da Sie keins haben. Der Fall scheint im Konkreten unwahrscheinlich, dennoch hat alles einen Sinn. Und ich gehe nicht davon aus, dass die Leute, die sich diese Konstrukte ausgedacht haben, das nur aus Jux und Dollerei gemacht haben, da die Konsequenzen für den Einzelnen verheerend sein können.

          Ich möchte mich nicht als Ohnmächtiger verstanden wissen, da ich meinen Weg gefunden habe und zwar über das Vereinsrecht. Jeder kann etwas bewegen!

          • Uhupardo sagt:

            Was alles „sein könnte“ aber nicht ist, ist auf 1000 Seiten beschrieben. Sie möchten gern weiter Konjunktive beschreiben, sich dem Ist-Zustand verweigern und auf die Frage im Artikel nicht eingehen. Dann klinken wir uns hier mal aus.

            • Atzel sagt:

              Zitat: „Sie möchten gern weiter Konjunktive beschreiben, sich dem Ist-Zustand verweigern und auf die Frage im Artikel nicht eingehen. Dann klinken wir uns hier mal aus.“

              So isses. Und Tschüß.

      • Arckaf sagt:

        Nunja wenn ich das Richtig verstehe gibt es jemanden der dir einen Pass ausstellen darf auch wenn es nicht die Regierung der BRD oder deren Organe sind . Wenn man davon Ausgeht das die BRD kein Souveräner Staat ist müsste das Shef Gesetz immernoch Gültigkeit haben und ich müsste mit meiner Geburtsurkunde in der Hand vor den z.b. Amerikanischen Millitärgerichen meinen status als Reichsbürger Deutschlands bestätigen lassen können oder irre ich da ?

  17. Die Frage ist hochinteressant und wird auch aktuell von anderen aufgegriffen:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/11355-deutschland-souveraen

    Kann ein Staat überhaupt souverän sein oder sind es nicht Personen welche Der Souverän sind?
    Souverän ist der, welcher die Macht ausübt. Das dies nicht die Politiker sind, sind man doch schon an der Optik schreibe ich einmal so ganz frech.

    Wer steuert also seit Jahrhunderten im Hintergrund die Geschicke der Länder?

    http://www.future-watch.org/Deutsch/index.htm

    99% der Menschen interessiert sich nicht dafür.
    Von den 1% welche es lesen werden es 99% nicht verstehen.

    Die aber welche das System verstehen werden nie versuchen es zu vernichten sondern
    werden im Gegenteil dieses System für ihre Zwecke nutzen.
    Das erinnert mich an Don Quichote und Sancho Pansa. Es ist Unsinn gegen Windmühlen
    zu kämpfen wenn man diese für eigene Zwecke sinnvoll einsetzen kann.

    Erkenne das System und verstehe es.
    Erkenne Dich Selbst und verstehe daraus im praktischen Leben das beste zu machen.
    Ein gesunder Menschenverstand ist dabei sehr hilfreich.

    Erst kommt jetzt das Leiden und in diesem Leiden werden die Menschen die Fehler erkennen und es wird sich alles zum besseren wenden.

    Es war damals das gleiche als die Menschen zu materiell waren und den Götzen Gold angebetet haben. Habgier und Neid waren die Folge und als Konsequenz daraus Kriege.

    Darum halte ich die Frage, was die BRD ist und ob diese souverän ist belanglos.
    Entscheidend ist nur, wer übt die Macht tatsächlich aus.

    Noch Fragen?

    • Uhupardo sagt:

      „Darum halte ich die Frage, was die BRD ist und ob diese souverän ist belanglos.
      Entscheidend ist nur, wer übt die Macht tatsächlich aus.“

      Amen! Wer nicht handelt, wird behandelt.

      • Richtig, wer nicht handelt, wird behandelt!
        Das unterschreibe ich zu 100% lieber Uhu.
        Die welche handeln sind freie Menschen, die behandelt werden sind Sklaven.
        Die meisten Menschen SIND Sklaven aber es ist ihnen nicht bewusst.
        Sklaven in Eisen-Ketten zu legen ist Mittelalter, heutzutage legt man den Menschen
        geistige Ketten an, manche nennen es Matrix.

        • „Die meisten Menschen SIND Sklaven aber es ist ihnen nicht bewusst.“

          aaah geh berserker jetzt aber.

          Die wissen, fühlen (wie auch immer) schon was Sache ist.

          • Uhupardo sagt:

            Aber noch ganz am Ende des Metencephalon oder? 😉

            • Na Uhupardo als Hirnforscher war ich noch nicht tätig!

              Aber ich rede mit Menschen und ich kann unangenehm auf/eindringlich werden.
              Wer es erträgt liefert. Die Anderen gehen dahin.
              Die Dinge sind für mich Kausal zB. Fehlanpassungen erzeugen so genannte Zivilisationskrankheiten und Anderes.

              Würde ich der Logik vom Berserker anhängen, müsste ich feststellen das fast Allen die Sonne aus dem Arsch scheint! und es damit eigentlich gut wäre.
              Wieso also jammern ohne Bewusstsein?
              Haben nur engagierte Bolgschreiberlinge Bewusstsein? aus welchem Hirnteilchen auch immer.
              Menschen sind doch keine Bakterienkulturen.

  18. Ich denke, es geht gar nicht um die Frage was wäre wenn.

    Es geht um die Frage, dass den Menschen seit über sechs Jahrzehnten eine so dicke Lüge aufgetischt wurde, dass die Balken brechen, dass sie genau da betrogen wurden, wo es um ihre Heimat geht. Sie stellen plötzlich fest: Sie haben gar keine bzw. die sie die ihre nennen, ist ein Gespinst aus Lügen, Betrug und Halbwahrheiten.

    Darum empfinde ich den Zorn darüber völlig berechtigt, denn die Lüge über den Staat BRD, den es de facto gar nicht geben soll, reiht sich ein in die fortlaufenden und immer offensichtlicher werdenden Lügen und Betrügereien dieses „Staates“ gegenüber dem Volk.

    Er reiht sich ein in die Tatsache, dass dieses „Staatsoberhaupt“ an den Amtseid nicht gebunden ist, da die den Amtseid öffentlich sprechen, für den Meineid strafrechtlich nicht zur Verantwortung gezogen werden können (seit 2000 erst, im Übrigen). Er reiht sich ein in die freche Aussage der Kanzlerin, dass Wahlversprechen nicht eingehalten werden müssen und dass die Bürger kein „Anrecht“ auf Demokratie hätten.

    In DIESEM Zusammenhang muss diese Wiederholung der Aussagen: „Die BRD ist gar kein souveräner Staat“ gesehen werden.

    • Uhupardo sagt:

      „Es geht um die Frage, dass den Menschen seit über sechs Jahrzehnten eine so dicke Lüge aufgetischt wurde, dass die Balken brechen, dass sie genau da betrogen wurden, wo es um ihre Heimat geht. Sie stellen plötzlich fest: Sie haben gar keine bzw. die sie die ihre nennen, ist ein Gespinst aus Lügen, Betrug und Halbwahrheiten.“

      Fragen Sie doch mal auf der Strasse Tante Elli und Onkel Willi, wer da was „plötzlich feststellt“. Ein Prozent oder doch eineinhalb?

      Und hier geht es um die Frage was wäre wenn – und nur darum.

  19. Allant sagt:

    Was würde sich ändern, wenn Deutschland, ab 1. Jänner souverän wäre.
    Antwort : NICHTS, würde sich ändern.
    Die Südländer waren alle souverän, hatten ihre Verfassungen, die Grundgesetze.
    Der Souverän ist das Volk.
    Werden da die Grundrechte des Volkes noch geachtet?
    Wird der Wille des Volkes respektiert?
    Werden Autonomien, wie Katalonien, Venetien, Südtirol noch beachtet, die aufgrund von Verträgen das Selbstbestimmungsrecht hätten?
    Über Katalonien weiss ich zuwenig, nur dass diese Region die Unabhängigkeit anstrebt, und diese von Madrid nicht gewährt wird.
    Über Italiens Autonomien wurde heute in Brüssel entschieden, wieviel Selbstbestimmung denen man noch zugesteht.
    Wurde der Souverän, das Volk befragt, ob es dem ESM zustimmt?
    Durch die Unterzeichnung dieses Irrsinnvertrags haben die Staatsregierungen ihre Hoheit abgegeben, und sich somit überflüssig gemacht.
    Ich bin der Meinung, dass diese ganzen Verträge, Verfassungen, Gesetze,das Papier nicht mehr wert sind, auf dem sie geschrieben, da sie sowieso nicht eingehalten werden.
    Justizia ist schon gekauft, die hat sich vom Souverän auch schon abgewandt.
    Der Souverän, das Volk wird sich erheben müssen, dieses ganze Pakt in Brüssel und in den Staaten ihrer Ämter entheben und endlich verstehen lernen, dass Mäuse, Mäuse wahlen sollten!

  20. fischi sagt:

    Hier war ja mal DDR und da gab es eine Verfassung und sogar ein neues Strafgesetzbuch.
    Aber wenn sich nicht alle dran halten zählt das überhaupt nichts.
    Ob die BRD nun ein Grundgesetz oder eine Verfassung hat ist bei der Regierung vollkommen egal.
    Nach der Wende und vor ein paar Jahren war da eine Disskussion ob man eine Verfassung einführen soll.
    Ich war immer der Meinung lieber nicht, da kommt für das einfache Volk bestimmt nichts positives raus.
    So werden wir die Bande jedenfalls nicht los
    Ob nun Deutschland GmbH oder sonstwas, das kommt auch immer mehr in Mode davon vom Klassenkampf, den die selbsternannten Eliten ausgerufen haben, abzulenken.

    • Uhupardo sagt:

      „Ob nun Deutschland GmbH oder sonstwas, das kommt auch immer mehr in Mode davon vom Klassenkampf, den die selbsternannten Eliten ausgerufen haben, abzulenken.“

      Der Verdacht liegt zumindest sehr nahe.

  21. Hackentrick sagt:

    Hut ab, Uhupardo, dass Ihr den Mut und die Idee für dieses Thema habt! Mich nervt diese Argumentation (fehlende Souveränität) auch ständig, zumal es ein Diskussionskiller ist und viele Blogs und Kommentatoren bei diesem Thema schon mit einem Bein in der braunen Esoterik stecken…

    Bin gespannt auf die weiteren Kommentare – lese schon jetzt schmunzelnd, dass den Vertretern des Geheimwissens nicht besonders viel einfällt 😉

    • Uhupardo sagt:

      Ist uns nicht leicht gefallen, Hackentrick, Sie können sich das vielleicht vorstellen. Aber ja, es ist ein Diskussionskiller und es nervte inzwischen genau einmal zu oft. Und bevor man über dem Brecheimer hängt, muss man sich vielleicht wirklich mal mit den Esoterikern anlegen – zumindest um zukünftige falsch platzierte Kommentare in Themen aller Art mit diesem Link versehen kommentarlos „back to sender“ schicken zu können, denn – wie Sie selbst gelesen haben – der Fraktion fällt tatsächlich gar keine Begründung ein, was sich wie zum Besseren ändern würde, wenn … – Wie denn auch?

      Schicken Sie und ein Dankeschön uns wir schenken Ihnen den Link für Ihren eigenen Blog bei Bedarf. 🙂

    • Hackentrick……. braunen Esoterik stecken…

      hä?

      Mensch Hackentrick das halte ich echt für gequälten Unfug!
      Selbst wenn Menschen nur mit einem Teilaspekt argumentieren können/wollen
      ist das noch lange kein Hinweis auf das 1000-jährige -Reich.

      Meine Ahnen, bevor die Baptisten und der römische Hofnarr K.d.G. diese „verblendeten“ waren „eventuell“ souverän.
      Und seither war was?

      • Hackentrick sagt:

        Unfug? Ich habe nicht behauptet, dass jeder Bezweifler der Souveränität ein verkappter Neonazi ist. Aber auf vielen Blogs zu dem Thema werden rechte Gedanken gepflegt, schaue Dich in den Untiefen der Blogwelt um. Links präsentiere ich hier keine – aber alleine Peter Fitzek und seine Anhängerschar (Engelgeld, Germanische Neue Medizin, KRR) ist doch Hinweis genug auf braune Esoterik!

  22. wolfswurt sagt:

    Die Grundlage eines Staates ist der Zustand des Volkes.
    Aus dem Volk kommt die Führungsschicht/Regierung.
    Der Zustand der Führungsschicht ist das Spiegelbild vom Zustand des Volkes.

    Zustand Volk gleich Zustand Führung und umgekehrt.

    Mit Zustand ist die physische sowie psychische Verfassung der Mehrheit gemeint.
    Die Handlungen und Entscheidungen entsprechen der Verfassung der Mehrheit und der Führungsschicht.

    Ändert man ein Gesetz, hier die Erlaubnis zur Souveränität, ändert sich am biologischen Zustand der Teilnehmer nichts.
    Somit ändert sich auch nichts an den Handlungen und Entscheidungen.

    Etwas anderes wäre ein Auswechseln der Führungsebene vom gestörten und unfähigen Massenmensch hin zu physisch und psychisch gesunden Fähigen.

    • Hackentrick sagt:

      […] „ein Auswechseln der Führungsebene vom gestörten und unfähigen Massenmensch hin zu physisch und psychisch gesunden Fähigen“ […]
      Na, endlich geht’s in’s Eingemachte! 😉

      • flurdab sagt:

        Ich bin ja auch für die psychologische Begutachtung von „Spitzenpolitikern“ bevor sie ins Amt kommen, aber
        “ein Auswechseln der Führungsebene vom gestörten und unfähigen Massenmensch hin zu physisch und psychisch gesunden Fähigen”
        klingt ein wenig nach Herrenmenschen.
        Genau genommen klingt es nach Orwell, „alle Tiere sind gleich nur manche sind gleicher“.
        Aber natürlich wird eines Tages eine Lichtgestalt vom Himmel herabsteigen und alles wird gut.

        • Hackentrick sagt:

          Ich lese in der zitierten Aussage vor allem heraus, dass der User wolfswurt „physisch“, also körperlich eingeschränkten Menschen abspricht, voll und ganz entscheidungs- oder urteilsfähig zu sein. Und das ist von ihm nicht nur eine satirische Note gegen den Rollstuhlfahrer Schäuble. wolfswurt meint es völlig ernst und vollumfassend. Daher mein „jetzt geht’s ins Eingemachte“…

          Aber User abfallwirtschaft hat uns ja erläutert, dass ausnahmslos kein faschistisches / rechtes Gedankengut bei diesen Freunden der Wahrheit zu finden ist. Das beruhigt mich jetzt sehr.

          • Uhupardo sagt:

            Es ist schon richtig, dass die Souveränitätsdiskussion auf dem rechten Flügel unvergleichlich mehr Raum einnimmt. Das stellt man schnell selbst fest, wenn man mal Blogstudium betreibt.

            • Hackentrick sagt:

              Eben. Und es ist ja auch eine logische Kausalität für diese Brandstifter… deswegen wundert mich die Antwort des Users abfallwirtschaft. Ach nee – wundert mich dann eigentlich doch nicht.

          • Hackentrick “ abfallwirtschaft hat uns ja erläutert, dass ausnahmslos kein…“

            im Gegensatz zu Ihnen stehe ich nicht unter der braunen Paranoia Sucht.
            Sie argumentieren rein gar nichts, stattdessen verweisen sie wie ein Weiser, auf die weiten des WEB. Klar gibts dort auch braune Seiten, da gibts aber auch anderes.
            Sie scheinen mir so verblendet in Ihrem Suchtwunsch, das Sie selbst einen medizinisch holistischen Ansatz genannt Germanische Neue Medizin unter braun einordnen.
            Aus meiner Sicht Hackentrick gibt es weder braune noch grüne Medizin noch sonst eine Medizin nach der(Ihrer) politischen Farbenlehre.
            Medizin funktioniert oder eben nicht, so einfach kann die Welt sein. Nennt sich wissenschaftliche Methode.
            Hackentrick ein falscher Denkansatz führt sicherlich zu einem ebenso falschen Ergebnis, ERGO: bei Ihnen muss dies scheinbar braun sein. Mir reicht falsch.
            Sie können natürlich weiterhin Ihre braune totschlags-Keule zielsicher führen wie es Ihnen beliebt, denn auch Sie stellen sich hier, wie jeder Andere auch,
            ein Selbstzeugnis aus.

            • Uhupardo sagt:

              Diese Diskussion braucht es nicht. Um festzustellen, dass die Souveränitäts-Phantomdebatte zu 90% im rechten Spektrum stattfindet, muss man sich einfach nur ausreichend informieren, Paranoia braucht es dazu in keiner Form.

              „Medizin funktioniert oder eben nicht, so einfach kann die Welt sein. Nennt sich wissenschaftliche Methode.“

              Glücklicherweise ist nicht für alle die Welt so einfach. Hinter jeder Medizin steckt eine Idee: „Warum gebe ich genau diese Medizin und was will ich damit auf welchem Wege erreichen“ – Politische Medikamente sind noch komplexer, sie sind selten dazu gedacht, ein einzelnes Symptom zu behandeln, sondern gliedern sich ein in die Diagnose und Behandlungsstrategie eines Weltbildes, einer bestimmten Idee von der Gesamtgesellschaft. Deswegen ist es nie egal, wer in der Politik welche Medizin vorschlägt.

              • uhupardo
                ich verstehe Sie ja, das lässt sich auch ohne Probleme auf Grüne-Technologie übertragen, klar geschenkt.
                Dennoch Medizin ist Heilkunde und bezogen auf das Subjekt
                Technologie eine Summe von Wissenschaften.
                Interessen sind auch Selbst klärend
                ich versuche halt einfach zu trennen um zu erkennen.

    • Uhupardo sagt:

      „Ändert man ein Gesetz, hier die Erlaubnis zur Souveränität, ändert sich am biologischen Zustand der Teilnehmer nichts.
      Somit ändert sich auch nichts an den Handlungen und Entscheidungen.

      Etwas anderes wäre ein Auswechseln der Führungsebene vom gestörten und unfähigen Massenmensch hin zu physisch und psychisch gesunden Fähigen.“

      Kurz und trocken auf den Punkt gebracht.

      • fakeraol sagt:

        Nicht ganz.

        Wer, wenn nicht das Volk, soll die neuen „Führer“ auswählen und wie soll es da richtig entscheiden können, wenn es sich nicht vorher die Mühe macht, sich selber die Kompetenz zu den Sachthemen anzueignen, um die Kompetenz der neuen „Führer“ überhaupt richtig beurteilen zu können, und wenn das Volk dann die Kompetenzen hat, die richtigen Entscheidungen erkennen zu können, warum sie nicht auch selber treffen, warum wieder die Macht in die Hände einzelner legen, die dann mit dieser Bürde der Macht wieder Ziel von Lobbyismus werden und sich von Volkes Vertretern zu Volksverrätern wandeln können?

        Wenn das Volk sowieso jeden Schritt dieser neuen „Führer“ überwachen müsste, auf das diese nicht wieder „auf die schiefe Bahn geraten“, warum dann dieser Umweg, wozu der Mehraufwand, warum nicht, wenn man will, das etwas RICHTIG gemacht wird, es SELBER tun?

        • Uhupardo sagt:

          Hier sowieso nicht abzuhandeln. Aber auch fakeraol erwartet nicht, dass sich 80 Millionen in jedes Sachthema einarbeiten und über jeden Entwurf zu was auch immer per Volksabstimmung beschliessen. Also wird es bei Repräsentanten bleiben müssen und das ist auch in Ordnung so, solange sich Entscheidungsgremien konstituieren und nach Projektschluss wieder auflösen, so dass kein Machtkontinuum entsteht, das korrumpierbar ist.

          • fakeraol sagt:

            Nicht jeder zu jedem Thema, suche sich jeder das, was ihm liegt und wo er vielleicht auch beruflich Kompetenzen hat, oder Handlungsbedarf sieht.
            Vielleicht ähnlich des „liquid democracy“-Prinzips der „Piraten“, wo jeder Vorschläge einbringen kann, sein Stimmrecht zu einzelnen Themen an einen Freund/Vertrauten delegieren kann, den er für kompetenter hält, ihm diese Stimmrecht aber auch JEDERZEIT wieder entziehen oder es im Einzelfall durch eigene Entscheidung selber ausüben kann.

            Das Prinzip sollte sein: Entscheidungen trifft das Volk und die Gremien organisieren die Durchführung. Keine Hirarchie = keine Knotenpunkte zum Beeinflussen.

            Und ohne ein System, dass das endlose Anhäufen von Besitz ermöglicht, auch ken Lobbyismus mangels verlustloser Aufbewahrungsmöglichkeit des Angehäuften.

  23. nordlicht sagt:

    „weitere Beweise sind überflüssig“. Dies mag zutreffen.
    Dennoch ist es notwendig, diese zu verbreiten.
    Mit einer Situation nach Prämisse 2 wäre zwar erst infolge einer im eigenen Lager der Lügenbarone aufkommenden Unruhe zu rechnen, es wäre aber aber ein demoskopisches Zeichen für die Kraft der Wahrheitsbewegung und könnte zur Verbreiterung der aktiven Opposition beitragen.
    Allerdings würde eine rein intellektuelle Debatte über die Souveränität Deutschlands ohne eine Verknüpfung mit wirtschaftlichen und sozialen Alternativmodellen vermutlich nicht wirklich etwas ändern.
    Ein breites Bündnis, welches hochkarätige Juristen und einfache Arbeiter in dem Bestreben vereint, den globalen Menschenfressern auf deutschem Boden die Macht zu nehmen, ist meiner Meinung nach alternativlos.

    • Uhupardo sagt:

      „Allerdings würde eine rein intellektuelle Debatte über die Souveränität Deutschlands ohne eine Verknüpfung mit wirtschaftlichen und sozialen Alternativmodellen vermutlich nicht wirklich etwas ändern.“

      So ist es. Und diese Diskussion über „wirtschaftliche und soziale Alternativmodelle“ ist auch dringlich und muss unausweichlich angegangen werden, selbst wenn man die Souveränitätsfrage vernachlässigt. Auch hier also: Fehlbilanz.

  24. Michael sagt:

    Losgelöst, ob und wie… ich kenne die Argumente. Nach Gefühl, im Eifer die Wi(e)dervereinigung besonders toll zu machen haben einfach ein paar Leute den Plan nicht eingehalten, sprich bei der zeitlichen Abfolge wirklich gepatzt und das ist bei Verfassungsthemen eher schwierig. Sofern es überhaupt so ist. Das wage ich nicht zu beurteilen und auch nicht die Konsequenzen, wenn es denn doch so wäre.

    Es wäre aber gewagt hinter jeder Einschränkung der Eigentumsrechte den Thomas von Aquin zu vermuten. Deutschland arbeitet im bürgerlichen Recht mehr mit Eigentum und Eigentumsrechten, .at ist eher in der Richtung eines Äquivalents orientiert, dass das höchste Maß an ungestörten Besitz garantiert bis die Sache ersessen wurde. Eine Änderung auf dem Eck glaube ich, dass in Deutschland die Abkehr vom Grundgesetz und die Gesetze die sich darauf begründen beinahe unmöglich ist zu ändern. Führt vermutlich zu einer wesentlich größeren Rechtsunsicherheit als der Status Quo im schlimmsten Fall.

    In der Praxis ändert es soweit gar nichts. Der Staat ist für Personen zuständig und nicht für Menschen. Zu dem kann man 2 Haltungen einnehmen in der Grundtendenz
    a) positiv der Staat hält sich aus dem Leben der Menschen raus, tut er auch
    b) negativ der Staat regelt den Wirtschaftsraum usw … ist nicht für die Mensch da. Korrekt er ist auch nicht zuständig. Recht vs. Gerechtigkeitsdiskussion.

    Ein anderer Punkt ist – Sicherheit. Die gewährleistet der Staat im Großen und Ganzen, sorgt aber gleichzeitig für die Aufrechterhaltung der Ursachen. Das ist der Knackpunkt sämtlicher Diskussionen. Widerspruch. Aber die Verfassung verbindet das Volk mit Boden auf dem es sich nieder lässt. (aus Sicht des Rechts). Das ändert wenig an der Gesellschaft, der Teilhabe der Menschen und der Mitsprache im Entscheidungsprozess.

    All dem kann der Mensch begegnen. Es wird sich nichts ändern, wenn die Mensch nicht tun was sie nicht schon längst hätten tun sollen oder auch nicht – deren Entscheidung. Sich die Original Sin andichten zu lassen ist anderes Thema. Die Einstellung kann allein der Mensch ändern…

    In .de ist der Glaube an den Staat und die Politik noch immer sehr stark ausgeprägt. Das enttäuschte blinde Vertrauen kann zu heftigen Reaktionen in der Hate-Love Affair zwischen Mensch und Politik führen.

    Einen Punkt könnte ich mir verstellen der interessant ist

    Mir kommt vor viele der besagen Artikel als Denkanregung für den Deutschen Bürger gedacht sind. Populäres Thema, das durchaus zum Nachdenken anregen soll. Das ein Staat sich mit anderen Staaten verbündet liegt am Staat. Es ist nicht der Mensch in Großbritannien daran interessiert, was in der Post der Deutschen steht. Pragmatischer ist Dinge nicht zu schreiben, nicht per Mail.

    Wir verwenden eine Metaphersprache bei denen Sender und Empfänger sich ein gemeinsames Wissen teilen. Semantik ist von der Nachricht entkoppelt – kann man ruhig Klartext schicken. Mit ein wenig Kreativität … Aber zu glauben ein Verfassung schützt das Postgeheimnis besser als der Menschenverstand … keine Chance.

    • Uhupardo sagt:

      Nachdem mehrere Personen das gelesen haben, leihen wir uns von Ihnen ein (leicht modifiziertes) Zitat:
      „Sie verwenden eine Metaphersprache bei denen Sender und Empfänger sich (k)ein gemeinsames Wissen teilen. Semantik ist von der Nachricht entkoppelt – kann man ruhig Klartext schicken.“

  25. Andreas Schmitt sagt:

    Die Deutschen sind nicht souverän, die BRD ist sehr wohl souverän, nur was die Herrscher der BRD zur Zeit einrichten, daß spottet jeder Beschreibung.

    Zitat:
    „Das deutsche „Erfolgs“modell beruht auf dem Export von Arbeitslosigkeit und ist schon deshalb kein erstrebenswertes Modell für einen gemeinsamen Währungsraum, auch nicht für Deutschland
    Der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands wird in diesem Jahr 150 Milliarden € betragen.
    Die in Deutschland herrschende Gruppe nimmt ihre Verantwortung für die Stabilisierung des Euroraums auch deshalb nicht wahr, weil die Krise die Möglichkeit bietet, neoliberal geprägte Rezepte und die damit verbundenen Interessen durchzusetzen und damit sozialstaatliche Prägungen zu zerstören.
    Deutschland produziert und setzt Ressourcen ein und erwirbt damit Forderungen gegen das Ausland. Real betrachtet ist das auf Dauer von Nachteil.
    Der Export von Arbeitslosigkeit trägt – wie man jetzt beobachten kann – wesentlich zu den Wirtschaftskrisen in den südlichen Ländern des Euroraums bei. Aufmerksame Beobachter wissen, dass dies inzwischen nicht nur verheerende wirtschaftliche Folgen sondern auch soziale, gesellschaftspolitische und außenpolitische Folgen hat. Halbe Generationen verlieren ihre berufliche Perspektive, viele Menschen sehen sich gezwungen, auszuwandern. Wir Deutschen geraten in Verruf und dies mit Recht. So unverantwortlich kann man in einem gemeinsamen Währungsraum nämlich nicht miteinander umgehen. “
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=15211

    Statt Droge Exportüberschuss: Deutschland braucht höhere Löhne
    http://www.ftd.de/politik/europa/:statt-droge-exportueberschuss-deutschland-braucht-hoehere-loehne/70120101.html
    „Ohne die Droge Exportüberschuss hat Deutschland kein plausibles Wirtschaftsmodell.“
    Sie wissen sicher, daß die Quelle und die Lösung der Euro-Krise in Deutschland liegen, die Deutschen wissen es nicht. Oder sie wollen es nicht wissen, lieber sind sie nicht souverän.

  26. Nachdenklich sagt:

    Ich weiß nicht ob das in den Wust an Antworten, Fragen, Gegenfragen und Polemiken irgendwo steht aber die Antwort ist recht einfach.
    Notwendig sind dazu nur ein paar einfache Überlegungen.
    Wann ist der Mensch „Frei“ also wann ist er der Souverän über sich selbst?
    1. Wenn er den inneren festen Willen hat letztendlich selber zu entscheiden was er machen und was er lassen will. Und
    2. wenn er keine Angst hat mit seiner eigene Entscheidung zu leben und sie auch zu verteidigen. Gegen Alles und Jeden.
    Kann einem Menschen also die Souveränität genommen, geschenkt oder verliehen werden? Nein! Die Souveränität hat er von Gott oder auf Grund seiner Natur, denn er hat einen eigen freien Willen! (und in so weit ist die Prämisse 1 vielleicht nicht ganz so Zielführen.)
    Wenn eine Gruppen von freien Menschen beschließt zukünftig aus eigenem freien Willen miteinander zum gegenseitigen Nutzen zu leben, dann werden sie sich Regel geben an die sie sich halten wollen. Gesetze die allen bekannt machen, dass hier ein Volk sich einem Staat verfasst hat, also sich eine Verfassung gegeben.
    Insofern kann der einzelne Mensch also einen Teil seiner Souveränität in eine andere übertragen, dessen ungeachtet bleibt dieser Teil aber sein eigen und zwar genauso lange wie er es will. Wenn es so ist wird der Mensch, das Volk mit den Folgen seines eigenen Willens gerne leben, ja leben wollen!
    Und damit ist die Frage eigentlich beantwortet.
    Wenn wir ab morgen der Souverän währen könnten wir daran gehen uns zu Überlegen was wir den als Souverän mit unserer Souveränität zu unseren Nutzen anfangen wollen.

  27. Nachdenklich sagt:

    Einen Weg wie man das mach könnte ist die parlamentarische Volksdemokratie:
    Eine parlamentarische Volksdemokratie hat ein souveränes Land, ein souveränes Volk, die Macht und selbstbestimmte Gesetze (Verfassung) an die sich alle halten wollen und Abgeordnete die in einem Parlament beraten wollen!
    Auf das Wollen kommt es an! Bei den Gesetzen und bei der Beratung.

    Abgeordnete sind Leute die von einer Gruppe (Wahlbezirk) einen Auftrag haben sie in ihrem Sinne zu vertreten und denen sie Rechenschaft schulden. Ihre Aufgabe ist es in Erfahrung zu bringen was die Leute in ihrem Wahlbezirk wollen und das sollen sie im Parlament vertreten, und nicht ihrem Gewissen folgen. Ziel ist es einen fairen Ausgleich aller Interessen des Souveräns im Parlament herzustellen.

    Dann und nur dann haben wir eine parlamentarische Demokratie in Deutschland in der der Staat, das Volk, der Mensch souverän ist!

    Das heißt nicht das immer Milch und Honig fließt und die gebratenen Tauben vom Dachfallen. Es wird Auseinandersetzungen geben aber wie in einer liebevollen Familie wird das fair auf Ausgleich zielende miteinander Leben im Vordergrund stehen.

  28. wolfswurt sagt:

    @Nachdenklich

    Volksdemokratie benötigt einen klaren Geist der Mehrheit.

    Weil dieser nicht vorhanden ist, kann, mal lax ausgedrückt, nur eine Vollpfostendemokratie entstehen.

    Es kann immer nur das sein was möglich ist.

    Einem verwirrten Geisteszustand kann nur ein verwirrtes Staatsgefüge entspringen.

    Daran verzweifelten schon die alten griechischen Denker.
    Auch sie mußten die Erfahrung machen, daß die Energie von wenigen unmöglich ausreicht um eine Masse die sich im Niedergang befindet wieder anzuheben.

    Ist der naturgesetzliche Niedergang ersteinmal eingeleitet, gibt es einfach kein zurück.

    Siehe auf den Untergang aller Hochkulturen der letzten 3000 Jahre.

    • Hackentrick sagt:

      Deine Ausführung spricht aber dann dafür, dass es so oder so keine Rettung gibt 😉

      Ich habe hier bisher noch keine einzige sachliche und faktische Antwort auf Uhupardos Frage gelesen. Es gibt interessante Modelle, wie konstruktive Demokratie und gesunde Volkswirtschaft in der globalen Einbindung möglich wären – diese basieren jedoch nie auf irgendwelchen Zweifeln / Fragen zur vermeintlich fehlenden Souveränität Deutschlands.

      Ich lese hier gerne weiter (aus Gründen des Amusement), erwarte jedoch auch weiterhin keine weiterführenden Antworten. Die – wie nannte ein Kommentator sie: Wahrheitsfinder? – „Inhaber des Geheimwissens“ schaukeln sich in einschlägigen Blogs gegenseitig hoch. Wenn es aber um Einbringung in den gesellschaftlichen Diskurs geht, versagen sie kläglich. Und darum geht es!

      Ich sehe die Uhupardo-Blogger vor mir: tiefroter Rioja im Glas und freudig strahlend, weil ein redaktioneller Coup gelungen ist. Und da schliesse ich mich gerne an – salud!

      • Uhupardo sagt:

        Noch tiefroterer Ribera del Duero, aber ansonsten trifft es das recht gut.

        • Hackentrick sagt:

          Herrlich, dass dieser Blogartikel mir neue Weintipps erschliesst! Werde morgen den Weinhändler meines Vertrauens aufsuchen 🙂

          • Uhupardo sagt:

            off topic *Admins dürfen das*
            *pssst* Rioja ist für Weicheier! *pssst*

            Wenn man mit einem kleinen Artikel so schlagend nachzuweisen in der Lage ist, dass diese ganze Phantomdebatte um Souveränität ein einziger riesiger Hohlraum ist, und faktisch keine einzige Antwort auf unsere Frage gegeben wird, muss das einen guten Ribera del Duero wert sein.

            • Paule Panzer sagt:

              Versuchens wir mal hiermit:

              „Beispiel 1, Export: Wenn eine deutsche Firma technische Güter in solche Länder exportieren will, die nicht komplett unter der Fuchtel Washingtons stehen, dann muss eine Genehmigung des Außenwirtschaftsausschusses eingeholt werden, Grundlage ist eine Länderliste. Festes Ausschuss-Mitglied ist ein amerikanischer Staatsbürger mit Botschafts-Anbindung. Wenn er ‚nein’ sagt, gilt: nein.
              Beispiel 2, Bundeswehr: Niemand wird in Deutschland zum Oberst befördert, wenn „die Amis nicht genickt haben“, sagten mir hochrangige Offiziere, die ich für ISAF-Führungsaufgaben gecoacht hatte. Vielleicht auch deswegen finden sich so viele gute und kluge Köpfe unter den Oberstleutnanten.
              Beispiel 3, Institutionen: Die offizielle staatliche „Bundeszentrale Politische Bildung“ hatte (bis 2011) einen hoch ehrenwerten Abteilungsleiter, der sich weigerte, jedes radikal-zionistische Verbrechen abzudecken und Angriffe gegen Libanon oder Gaza unbotmäßig kritisierte. Im zwei-Tage-Takt rief 2009 die israelische Botschaft im vorgesetzten Innenministerium an und verlangte direkt die Abberufung dieses couragierten Mannes – was 2011 endlich durch Rückzug gelang.
              4. Souveränität: Als ich im Sommer 2009 bei Egon Bahr saß, benutzte er ungefragt drei Mal eindringlich die Formulierung: „das nicht-souveräne Deutschland“. Vor einigen Tagen war das Gegenstand der ZDF-sendung „Frontal 21“(4).“

              Zitat: http://german.irib.ir/analysen/beitraege/item/213724-neue-europ%C3%A4ische-globalstrategie
              Die Beispiele 1 + 2 kann ich aus dem praktischen Leben bestätigen

  29. Andreas sagt:

    Doch da können wir noch einen draufsetzten . Wie wäre es wenn Deutschland sich auflöst und geschlossen zu Frankreich übertritt. Die frage der soveränität wäre erledigt Europa könnte ruhig schlafen . Madame Merkel könnte im Bistro Pastis schlürfen und Uhupardo würde sich mit wichtigeren beschäftigen . und eh ichs vergesse! Mist jetzt habe ich vergessen französich zu lernen

  30. chraema sagt:

    Dieses kleinbürgerliche Gefasel, von wegen das nervt mich, ist kaum noch zu ertragen. An die „das Nervt mich Fraktion“: Es scheint euch wohl am Arsch vorbeizugehen, dass unsere Rechte Schritt für Schritt immer weiter eingeschränkt werden, dass die Errungenschaften der hart erkämpften Völker- und Menschenrechte immer weiter aufgeweicht werden, dass immer mehr Länder und dessen Bevölkerung unter das Privatrecht gestellt werden. Ich will und kann einfach nicht verstehen, wie diese Generation so desinteressiert sein kann. Denjenigen die sagen: „das Nervt mich“, obwohl es weitreichende Konsequenzen für die Freiheit und Gerechtigkeit haben könnte, scheint es zu gut zu gehen.

    Die Daumenschrauben der Wachstumsvorfahrtsgesellschaft scheinen noch nicht fest genug zu sitzen, da kann man wohl noch ein paar Umdrehungen draufgeben. Wenn die Konsequenzen spürbar werden, ist es, wie schon oft in der Geschichte, vielleicht schon zu spät. Obwohl zu spät gibt es nie, nur das Moloch durch das wir dann durchwarten müssen wird wesentlich erschwerlicher.
    Wir haben JETZT alle Möglichkeiten. Das Internet ist (noch) frei, wir können uns (noch) in der Öffentlichkeit frei versammeln, wir können (noch) unsere Meinung frei äußern. Warum nutzen wir das nicht und picken uns lieber gegenseitig die Augen aus? Warum immer den Weg des geringsten Widerstands gehen, anstatt sich mit seinen Mitmenschen tiefergehender auseinanderzusetzen? Die Freiheit wird einem nicht geschenkt oder kann im Katalog bestellt werden, am besten noch mit 20% Rabatt. Die Gier ist einfach zu hoch. Jede Generation muss sich erneut für seine Freiheit einsetzen.

    Natürlich ist das ein willkommenes Thema für die braune Suppe. Wer da überrascht ist, ist vielleicht zu naiv für diese Welt. Der kleine Hakenkreuzträger auf der Straße ist nicht das Problem, das muss eine freie Gesellschaft aushalten können. Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen, die braune Suppe schwappt auf viel höheren Tischen, als wir uns das vorstellen können, oder warum glaubt ihr, dass Bayer, BMW, Thyssen & Co überhaupt noch existieren dürfen. Ich möchte nicht wissen, was so alles bei CSU-Stammtischen geplaudert wird.

    Nach Prämisse 2 würde sich gar nichts groß ändern, außer ein kleiner nicht ganz unbedeutender Teil, nämlich die Rechtssicherheit. Wir können gerne darüber diskutieren, ob ein Staat ein Auslaufmodell ist, aber das Modell, was uns gerade serviert wird, ist bestimmt keine gute Alternative, zumal es heimlich still und leise installiert wurde/wird.

    • chraema
      „außer ein kleiner nicht ganz unbedeutender Teil, nämlich die Rechtssicherheit.“

      chraema was für eine Sicherheit fehlt denn?
      Unser Staat hat Gesetze, jede Menge davon, genau soviel Gerichtsbarkeit und was sich darum herum noch so alles reproduziert.
      ————————————————————————

      „die braune Suppe schwappt auf viel höheren Tischen, als wir uns das vorstellen können, oder warum glaubt ihr, dass Bayer, BMW, Thyssen & Co überhaupt noch existieren dürfen. Ich möchte nicht wissen, was so alles bei CSU-Stammtischen geplaudert wird.“

      unter brauner Suppe verstehe ich NSDAP Nationalsozialismus. Diese Art der Analyse halte ich nicht für ausreichend genau.
      Meine Analyse des staatlichen Überbaus ist Faschismus, meint ins deutsche übertragen das Bündlertum, eine Definition nach Benito Amilcare Andrea Mussolini man kanns auch Korporatismus nennen.

      Aus meiner Sicht muss also nichts in die Höheren Etagen schwappen!
      Nein unser Staat ist Faschismus in seinem Selbstverständnis.

      • chraema sagt:

        „Unser Staat hat Gesetze, jede Menge davon, genau soviel Gerichtsbarkeit und was sich darum herum noch so alles reproduziert.“
        Gesetze gibt es, nur für wen gelten sie, das ist die Frage.

        „unter brauner Suppe verstehe ich NSDAP Nationalsozialismus. Diese Art der Analyse halte ich nicht für ausreichend genau.“
        Ok, Aussage nicht ausreichend. Genauer: Ich wollte damit alle Faschisten und Platonjünger verstanden wissen.

        „Aus meiner Sicht muss also nichts in die Höheren Etagen schwappen!“
        Wieso entnimmst du aus meiner Aussage, dass etwas nach oben schwappen muss? Dort schwappt es schon längst und immer gewaltiger, sodass uns die Tropfen schon direkt ins Gesicht fallen.
        „Nein unser Staat ist Faschismus in seinem Selbstverständnis.“
        D’accord!

    • Hackentrick sagt:

      Da ich mich mit „das nervt mich-Fraktion“ angesprochen fühle:

      1. Du brauchst Dir über meine kritische Haltung gegenüber den Verhältnissen hierzulande keine Sorgen machen.

      2. Dein Kommentar zeigt, dass Du das Thema des Blogartikels nicht verstanden hast. Es geht nämlich u. a. darum, vorhandene Energien in konstruktive Vorschläge zur Verbesserung des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systems zu investieren, anstatt sich in endlosen Diskussionen über eine vermeintl. fehlende Souveränität Deutschlands zu ermüden.

      […] „Warum nutzen wir das nicht und picken uns lieber gegenseitig die Augen aus?“ […] Eben (s. Punkt 2)…

      • Uhupardo sagt:

        “ Es geht nämlich u. a. darum, vorhandene Energien in konstruktive Vorschläge zur Verbesserung des politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Systems zu investieren, anstatt sich in endlosen Diskussionen über eine vermeintl. fehlende Souveränität Deutschlands zu ermüden.“

        Nicht „u.a.“, denn nur darum geht es.

        • „Nicht “u.a.”, denn nur darum geht es.“

          Na jetzt aber uhupardo
          wenn man so, auf diese Weise, einen FRED öffnet, sollte man sich auch nicht über die/solche Ergebnisse wundern.
          Wenn es den Menschen an Souveränität fehlt, fehlts halt irgendwo, auch wenn es in aktuell vorherrschender staatsrechtlicher Hinsicht Unfug ist.

          Aber richtig es geht um was Anderes, da bin ich ja ganz bei Ihnen, um dies zu erreichen ist es aber Notwendig die Menschen von dort aus mitzunehmen wo diese halt mal sind. Das Sein bestimmt das Bewusstsein.

          Ne andere Frage mögen Sie Musik?
          eventuell „once in a lifetime von TALKING HEADS“? …….was will der abfallwirtschaft jetzt?
          auf zwei Beiträge verweisen, die doch schon längst einen Wandel benennen können…..Sie selbst ja auch mit dem BBM, dass Masse träge ist, finde ich auch shit.

          • Uhupardo sagt:

            Na jetzt aber uhupardo
            wenn man so, auf diese Weise, einen FRED öffnet, sollte man sich auch nicht über die/solche Ergebnisse wundern.

            1. Sicherheitshalber nochmal vollständigt: „Nicht “u.a.”, denn nur darum geht es (in diesem Beitrag).“
            2. Bereits in der Planungsphase des Beitrags waren wir fest entschlossen, uns ausgerechnet in diesem Thema über wirklich nichts zu wundern. Nachträglich wundern wir uns zumindest ein bisschen. Dass es tatsächlich nicht einen einzigen Beitrag geben würde, der wenigstens nachzuweisen versucht, was nach Prämisse 2 alles an gelösten Problemen und substanziellen Verbesserungen zu erwarten sein wird, ist schon sehr, sehr wenig nach dem Wirbel, den die Vertreter der These sonst im Web veranstalten.

            Wenn es den Menschen an Souveränität fehlt, fehlts halt irgendwo, auch wenn es in aktuell vorherrschender staatsrechtlicher Hinsicht Unfug ist.

            Keinerlei Widerspruch, ganz im Gegenteil.

      • chraema sagt:

        zu 1. Dein Wort in Gottes Ohr.

        zu 2. Ich war doch ganz konkret. Ich will die Rechte, die uns zustehen = Rechtssicherheit. Mehr würde sich nicht nach Prämisse 2 ändern.

        Wenn man protestieren und etwas verändern will, muss man seine augenblickliche Lage doch erstmal verstehen. Ich halte es so, dass der Status Quo tiefgründig analysiert werden muss (das scheint immer noch nicht im ausreichenden Maße zu geschehen, sonst frage ich mich, woher die Behauptung kommt, dass wir irgendwelche Rechte hätten) und daraufhin können wir eine Strategie aufbauen. Andere können meinetwegen an Utopia basteln. Das Leben geht nur in kleinen Schritten. Scheinbar scheint für unsere Generation die Aufgabe darin zu bestehen, die Rechtssicherheit wieder herzustellen. Sich blindlings in irgendein Abenteuer zu stürzen und sich eine neue Gesellschaftsform ausdenken zu wollen, ohne sie zuvor auf stabile Füße zu stellen, halte ich für fahrlässig.

  31. Hester Jonas sagt:

    >>Und wenn die BRD ab morgen ein souveräner Staat wäre, was dann?<<

    Ich musste erst einmal breit grinsen, als ich diesen Beitrag gesehen habe.
    Gute Frage – Ich finde die Frage sollte breit verteilt werden – 😀

    Wer glaubt es würde sich tatsächlich etwas ändern, der glaubt demnach wohl dann allen Ernstes die Politiker der deutschen Einheitspartei CDUCSUSPDFDP würden diese Politik nicht aus voller Inbrunst und eigenem Antrieb verfolgen.

    Weltweit wird der Mehrheit die eigene Souveränität verweigert.
    Deshalb muss die Frage lauten, wie kommen wir dahin, dass sich das ändert?
    Die lautstarke Forderung nach Umsetzung unseres Grundgesetzes nach anteiliger direkter Demokratie auf Bundesebene wäre da schon mal ein richtiger Schritt in die richtige Richtung.

    Das muss von unten erkämpft werden, nur so wird daraus was werden, anders ging es und wird es nicht gehen.

    • Uhupardo sagt:

      „Ich musste erst einmal breit grinsen, als ich diesen Beitrag gesehen habe.
      Gute Frage – Ich finde die Frage sollte breit verteilt werden –“

      Finden wir auch. Nur zu! Auf geht´s.

      • Hester Jonas sagt:

        Mist, die Frage hätte man gleich mal der Souveränitätskonferenz rein reichen sollen, da hätten es wohl gleich einige blogbetreiber mitbekommen

    • Hester Jonas sagt:
      „die Politiker der deutschen Einheitspartei CDUCSUSPDFDP “

      Ich denke Sie unterschlagen hier einige Mitspieler im politischen Parteiensystem.
      Wenn auch nur das Geringste von Unten erkämpft werden sollte, dann doch nicht durch Unterschlagung von Akteuren des herrschenden Systems.

  32. Hester Jonas sagt:

    oops da habe ich ja die OLIVGrünen unterschlagen

  33. Runkel sagt:

    Ohne mich auf die eine oder andere Seite zu schlagen, habe ich die Empfehlung, im Netz nach Karl Albrecht Schachtschneider zu suchen bzw. sein neuste Buch zu Lesen. Da gibt es die fundierten Antworten, auf die Frage.
    Siehe:
    http://www.amazon.com/Souver%C3%A4nit%C3%A4t-Deutschlands-Karl-Albrecht-Schachtschneider/dp/3864450438

    http://www.karlalbrechtschachtschneider.de

    M.f.G. Runkel

    • Hester Jonas sagt:

      Schachtschneider geht es um die Befreiung zum Recht

      „Das Recht muß nie der Politik, wohl aber die Politik jederzeit dem Recht angepaßt werden.“ Immanuel Kant, deutscher Philosoph (1724-1804)

      Und wie sieht es aus z.B. in der EU, jedes Recht wird der Politik untergeordnet

    • Runkel
      auf irgend einer Seite sollte man sich schon Selbst verordnen können,
      wenn man Schachtschneider empfiehlt.
      Für einen offenen wie auch kontroversen Austausch, was ich unter Demokratie verstehe, ist das Lebens-Notwendig, wie Butter bei die Fische.
      Also Bitte Runkel, wer will denn schon Jungfrau bleiben? in höheren „Dimensionen“ schweben wie Gott ein einsames Wesen und das als Mensch?.
      M.f.G

      • Uhupardo sagt:

        Kein Grund, warum jemand, der informativ auf eine Quelle hinweist, sich in irgendeiner Weise positionieren müsste.

        Schachtschneider ist insofern eine Hilfe, als er sagt: „Deutschland ist vom politischen und rechtlichen Anspruch her souverän.“
        Klar, präzise und unmissverständlich. Ein Grund mehr für die Unsinnigkeit dieser ganzen Diskussion. Nach seiner Auffassung ist der ganze Diskurs „Deutschland ist seit 1945 nicht souverän“ kompletter Quatsch. Begründet er in diesem Video zum Beispiel – durchaus interessant auch in kompletter Länge.

        Etwas anderes ist es mit den Souveränitätseinschränkungen (Einschränkungen sind etwas anderes als Abschaffung) durch Euro, ESM, Rettungsmassnahmen etc. in letzter Zeit, führt er aus.

        Übrigens plädiert Schachtschneider (wie wir) für die Verteidigung des Grundgesetzes, weil er die Gefahren eines neuen Verfassungsgesetzes viel höher einschätzt.

        • fakeraol sagt:

          > „Übrigens plädiert Schachtschneider (wie wir) für die Verteidigung des Grundgesetzes, weil er die Gefahren eines neuen Verfassungsgesetzes viel höher einschätzt.“

          In einer Demo-kratie“ herrscht der Demos (das Volk). „Herrschen“ tut der, der das letzte Wort hat, oder wie Carl Schmitt im WP-Artikel zum „Souverän“ sagt:
          „Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet.“

          Der essentielle Mangel des GG ist, dass es ein einfaches Gesetz ist und deshalb von den Volks“vertretern“ mit einfacher Mehrheit geändert werden kann, ohne den „Souverän“ zu fragen.
          Das sich Parteipolitiker auf die von ihnen in den Staatsdienst geholten Staatsrechtler berufen, die „fachkundig“ und vor allem „unabhängig“ 😉 bezeugen, das GG sei die Verfassung, ändert nichts an diesem grundlegenden Mangel.

          Warum ist das ein Mangel?
          Mag sein, dass das GG inhaltlich eine gute Verfassung abgäbe. Das heist aber nicht, dass das Volk nicht eventuell noch das eine oder andere darin geregelt wissen möchte. Und es schliesst nicht aus, das es nicht auch Artikel gibt, die geändert, präzisiert, oder abgeschafft werden sollten.
          Der grundlegende Mangel des GG ist der, das es nicht die Staatsgewalten verfasst oder „einfasst“, „einschliesst“, „begrenzt“, weil es nicht ÜBER den Volks“Vertretern“ im Sinne von „Dienstleistern“ oder „Dienern des Volkes“ steht. Damit gibt dieses Gesetz dem „Souverän“ nicht das letzte Wort.

          Warum sollten den Volksvertretern unverrückbare Grenzen gesetzt werden?
          http://www.bundestag.de/dokumente/datenhandbuch/10/10_06/index.html
          Allein von 1990 bis 2011 haben diese Volksveretreter 136 mal verfassungswidrige Gesetze beschlossen, die vorher von angeblichen Experten in Ausschüssen entworfen, beraten und ausgearbeitet und dann noch durch das Parlament diskutiert wurden. Daher kann sich niemand auf „Versehen“ oder „Missgeschick im Eifer des Gefechts“ berufen, wie zb. bei einer spontanen hitzigen Rede oder Diskussion. Diese verfassungsbrechenden Gesetze wurden nicht unüberlegt geschrieben. Jedes einzelne dieser Gesetze belegt einen mindestens versuchten Verfassungsbruch.

          Deshalb muss das Volk eine Verfassung entwerfen, diskutieren und beschliessen, um diesen bekloppten Jecken im Bundestag unverrückbare Grenzen zu setzen, weil es nur dann „Souverän“ im eigenen Land ist, wenn es das letzte Wort hat.

          Wer jetzt übrigens auf die Idee kommt, darauf hinzuweisen, das man mit Blick auf die deutsche Geschichte dem Volk ja nicht trauen könne, der muss sich erstens fragen lassen, von welchem Stern denn dann die Politiker kommen,
          und sich zweitens schwer mangelhaftes Geschichtswissen vorwerfen lassen, denn Hitler ist nicht durch Wahlen an die Macht gekommen, sondern durch die Entscheidungen von Politikern und den Einfluss der deutschen UND ausländischen Grossindustrie und Aristokratie.

  34. chraema sagt:

    Der neueste Vortrag von Andreas Clauss fast seine Recherche noch einmal gut zusammen:

  35. uhupardo sagt:

    […] Lesen Sie dazu auch: * Und wenn die BRD ab morgen ein souveräner Staat wäre, was dann? Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in […]

  36. Comment sagt:

    Was wäre wenn wir Souverän wären? Ganz einfach, unsere Steuergelder würden im Land bleiben, wir würden uns um unsere Probleme kümmern und nicht die Bürokraten in Brüssel mit ihrem gefährlichen Halbwissen. Wenn wir Souverän wären, dann wäre Amerika, Russland, England und Frankreich pleite und wir die reicheste Nation auf diesem Erdball. Das wäre sehr viel Verantwortung gerade auf Bezug Hunger in dieser Welt, aber die Deutschen sind Spendeweltmeister und wir würden unsere Geschwister in der Welt nicht im Regen stehen lassen.

    Wenn wir Souverän wären, gäbe es keine SPD, CDU, grün rosa gelb und was weiß ich was noch, es wäre ende mit dem Wahlbetrug, und wir hätten Frieden. Es gibt sehr alte Prophezeiungen, dass von Deutschland der Weltfrieden ausgeht….. und darum führt kein Weg an diesem Thema vorbei!

    • Uhupardo sagt:

      „Was wäre wenn wir Souverän wären? Ganz einfach, unsere Steuergelder würden im Land bleiben, wir würden uns um unsere Probleme kümmern und nicht die Bürokraten in Brüssel mit ihrem gefährlichen Halbwissen.!“

      Super, und wer würde das nach Ihrer Überzeugung beschliessen?

      „Wenn wir Souverän wären, gäbe es keine SPD, CDU, grün rosa gelb und was weiß ich was noch, es wäre ende mit dem Wahlbetrug, und wir hätten Frieden.“

      Weil Sie das alles persönlich so regeln oder von wem erwarten Sie das? Wortblasen reichen hier nicht, da müssten Sie schon Konkretes liefern.

      • Hans-im-Glück sagt:

        Natürlich müßten die Menschen in diesem Lande ihr Schicksal wieder in die eigenen Hönde nehmen, aber es wären die Voraussetzungen dafür da, daß sich etwas ändern KANN!

        Und bitte nicht zu unterschätzen, wie viele Menschen sich ganz „plötzlich und unerwartet“ wieder für Politik interessieren und sich in der Politik engagnieren würden – da bin ich mir sehr sicher.

        Das Internet bietet die beste Basis dafür , eine solche Volksbewegung zu organisieren.

        • Uhupardo sagt:

          Sie meinen also, wenn in diesem Moment 98 Prozent aller Mitbürger von diesem Thema gar nichts wissen, keinerlei Konflikt sehen und sich nicht engagieren … engagieren sie sich dann plötzlich und unerwartet, wenn sie etwas davon wissen, dass der Konflikt weg ist, von dem sie gar nichts wussten? Klingt das für Sie selbst logisch?

          • Hans-im-Glück sagt:

            Wir machen alle immer wieder den Fehler, daß wir den jetzigen Zistand betrachten – wir vergessen, daß er ein Ergebnis einer Entwickung ist – und daß sich eine Entwicklung auch mal sehr schnell vollziehen kann.

            Und mit Logik kommt man im Leben nicht weit… 😉

            • Uhupardo sagt:

              „Wir machen alle immer wieder den Fehler, daß wir den jetzigen Zistand betrachten – wir vergessen, daß er ein Ergebnis einer Entwickung ist“

              Ganz wichtig: Diesen Pluralis Majestatis des „wir“ lassen Sie bitte in diesem Blog unbedingt weg, das ist unser Allergie-Faktor! Denn WIR tun das nicht und lassen uns auch nicht gern in die automatische Widerruf-Funktion drängen. Deswegen reden Sie gern von sich selbst, Ihren Einschätzungen und Meinungen. Was „wir“ tun oder denken, wissen Sie nicht und müssen sie auch nicht beurteilen.

              • Hans-im-Glück sagt:

                … ich meinte damit auch nicht „Seine Majestät“ MICH SELBST, sondern uns beide – Sie und ich, da ich bei Ihnen dieses Verhalten entdeckt zu haben meinte, und selbst auch nicht davon frei bin.
                Sollte ich mich da getäuscht haben, wogegen Ihre Reaktion spricht, dann bitte ich um Vergebung.

  37. Hans-im-Glück sagt:

    Hallo zusammen!

    Was bedeutet „souverän“?
    Mein Fremdwörterbuch (älteren Datums) sagt dazu: 1. die Souveränität besitzend, staatlich unabhängig, 2. (unumschränkt) herrschend, 3. (über alles) erhaben, überlegen.
    Und zur „Souveränität“ steht da:
    Unabhängigkeit eines Staates, die ihren Ausdruck in dem Recht findet, frei über die inneren und äußeren Angelegenheiten zu entscheiden.

    Was also würde sich ändern, wenn wir die hier genannte Souveränität „ab 1. Januar“ erhielten:

    1. Der Bundeskanzler bzw. die -in würde nicht mehr vor der Amtseinführung nach New York reisen müssen, um dort die Kanzlerakte zu unterschreiben.
    Seine Entscheidungen müßten nicht mehr durch Konsortien wie CFR bzw. ECFR, Trilaterale Kommission, Bilderberger, Atlantikbrücke etc. vorgegeben werden, sondern sie würden von den Interessen der deutschen Völker, den Menschenrechten und der realen politischen Lage bestimmt werden.

    2. Deutschland könnte sich endlich aus der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der internationalen Finanzwelt freimachen – durch Rückkehr zum Autauschhandel mit allen dazu bereiten Völkern und Staaten, nach sofortiger Einführung einer nationalen Währung.

    3. Es könnte ein deutscher Staat errichtet werden, der demokratisch (Gewaltenteilung!) und ein Rechtsstaat wäre und der den Interessen der deutschen Völker dient.
    Dieser könnte, wie weiland das Deutsche Reich, ein Zusammenschluß von unabhängigen souveränen Ländern sein, mit einer echten Subsidiarität, d.h. alle Entscheidungen werden dort getroffen, wo sie sach- und fachgerecht zu treffen sind, und nur solche Entscheidungen werden FREIWILLIG „nach oben“ delegiert, die „unten“ nicht entschieden werden können.

    4. Es könnte endlich das deutsche Volk gemäß der Deutschland-Definition der Alliierten, d.h. alle Deutschen, die in den genannten Gebieten leben, zu einem Volksentscheid aufgerufen werden und ein Gremium gebildet werden, das die Interessen dieser Völker vertritt – zum Zwecke der Ausverhandlung eines Friedensvertrages für Deutschland mit allen „unseren“ Feindstaaten.

    5. Genauso könnte endlich der § 146 GG umgesetzt werden und die Ausarbeitung einer deutschen Verfassung in Angriff genommen werden, die dann nach Volksaussprache durch die deutschen Völker per Volksentscheid in Kraft gesetzt wird.

    6. Die ganzen aushöhlenden diktatorischen Gesetzesänderungen durch die Nationalsozialisten, die Alliierten, die BRD und die EU könnten endlich rückgängig gemacht werden – man könnte mit den Gesetzesstand der Weimarer Republik einschl. deren Verfassung anfangen und darauf aufbauend ein neues Deutschland für die deutschen Völker errichten.
    Sämtliche von der BRD geschlossenen Verträge könnten für „null und nichtig“ erklärt und die Zahlungen an Brüssel könnten sofort eingestellt werden.

    7. Die Deutschen würden plötzlich Menschen werden, d.h. Menschenrechte genießen und einfordern können – sie würden aus der Sklaverei herauskommen – end of c.d.m.
    Das Volk wäre der Souverän – nicht nur auf dem Papier.

    8. Die Besatzer müßten in kürzester Frist das Land verlassen, unter Mitnahme ihrer Atomwaffen, Abhöranlagen und anderen Schweinereien, die wir ihnen freundlicherweise seit Jahrzehnten finanzieren, auch wenn sie diese gegen uns einsetzen.

    9. Deutschland könnte endlich aus der NATO austreten und eine eigene, auf Friedenssicherung abzielende Außenpolitik betreiben – keine Aggressionekriege mehr!
    Die Bundeswehr könnte wieder zu einer reinen Verteidigungsarmee umstrukturiert werden.

    All das (und noch viel mehr) könnte sofort in Angriff genommen werden, da die Voraussetzungen für Besatzung, Diktatur und Rechtlosigkeit des Deutschen entfielen.

    Ich habe das mal ohne langes Überlegen so runtergeschrieben – natürlich müßte man das mal ordnen und nach Prioritäten sortieren, diskutieren und vervollständigen – aber die Fragestellung ist zu beantworten.
    Oder?

    • Uhupardo sagt:

      Nehmen wir einfach wahllos Punkt 2 Ihrer Liste:
      „Deutschland könnte sich endlich aus der wirtschaftlichen Abhängigkeit von der internationalen Finanzwelt freimachen – durch Rückkehr zum Autauschhandel mit allen dazu bereiten Völkern und Staaten, nach sofortiger Einführung einer nationalen Währung.“

      Immer nach Ihrer persönlichen Einschätzung: Wer sorgt dafür, dass das passiert und wie, glauben Sie? Ganz konkret.
      Das gilt auch für alle anderen „dann könnte …“ Ihrer Liste.

      Um es polemisch auszudrücken: „Mit der Souveränität könnte es definitiv aufhören zu regnen …“ – Stimmt! Aber rechnen Sie damit?

      • Hans-im-Glück sagt:

        In irgendeiner Weise müßte ja die „neue Sachlage“ bekannt werden, und zwar offiziell, oder?

        Glauben Sie nicht, daß es eine ganze Menge Leute gibt in diesem Land, die sehr schnell begreifen, was damit zusammenhängt und welche Perspektiven sich daraus ergeben?

        Ja – Leute die heute tatsächlich sich dafür nicht interessieren – weil sie „umerzogen“ und mehrfach gehirngewaschen sind – aber deshalb sind sie doch nicht blöd, oder?

        Welche Bewegung sich dann wie schnell organisiert, weiß ich nicht – aber da habe ich Vertrauen zum Ideenreichtum der Deutschen…

        Es wird auf jeden Fall eine Volksbewegung sein, keine Partei – denn die Parteien-Herrschaft hat sich gründlich selbst disqualifiziert.

        Zu wenig? Tja, mehr weiß ich auch noch nicht…

        • Uhupardo sagt:

          Sie glauben also tatsächlich, das sich Menschen engagieren, wenn sie merken, dass ein Konflikt gelöst ist, vom dem sie gar nicht wussten, dass er existiert. Das nehmen wir einfach als Ihre Meinung zur Kenntnis.

    • Oje sagt:

      nur eine kurze Anmerkung: Die Weimarer Verfassung ist keine vom Volk ratifizierte Verfassung, sie ist letzten Endes auch nur ein Konstrukt von Putschisten (Welches Volk würde in seiner Verfassung schreiben, dass das Versailler Diktat unumstößlich ist?)

      gruß

  38. Oje sagt:

    Sehr geehrte/r Uhupardo,

    zunächst einmal ein großes Lob an Ihren Blog, die Einträge sind klar strukturiert und angenehm zu lesen, ein Umstand den viele andere Einträge leider nicht teilen.

    Leider muss ich zu diesem Beitrag eine gewisse halbherzigkeit rügen, denn die 2. Prämisse, um die es hier ja in erster Hinsicht geht ist für eine Diskussion unzureichend ausgeführt.

    Die Frage wäre ja hier, unter welchen Umständen wird D souverän? Wird lediglich ein Friedensvertrag abgeschlossen und alles andere bleibt wie es ist? In dem Fall würde sich für Deutschland selbstverständlich nichts ändern, allerdings für die VSA die ja bekanntermaßen gerne Krieg führen und dass dann so nicht mehr könnten (Ohne Friedensvertrag ist rein rechtlich noch ein Kriegszustand vorhanden, so dass die VSA z.B. ohne Kriegserklärung im Irak oder in Afghanistan einmarschieren können (eine 2te Frage wäre es, ob es die VSA interessieren würde oder nicht)).

    Da aber unsere VSA- und Israel-hörige Regierung mit 110%iger Sicherheit keinen Friedensvertrag anstreben wird, hätte die Souveränität Deutschlands eine vollständige (politische) Systemänderung zur Folge, da Deutschland seine Souveränität nur durch eine Revolution erlangen könnte.

    Was würde in dem 2ten Fall die Deutsche Souveränität an der Krise ändern? Erstmal garnichts, da das deutsche Souveränitatsproblem und die aktuelle „Finanzkrise“ voneinander unabhängig zu betrachten sind und Deutschland in einer Postrevolutionären Phase eher noch mehr als weniger Schwierigkeiten hätte, die nach Lösung derselbigen allerdings mit Sicherheit zu einem besseren Deutschland führen würde.

    Zeitnah würde ein souveränes Deutschland an der weltweiten „Finanzkrise“ nichts ändern können, umgekehrt kann allerdings diese „Finanzkrise“ in Deutschland den Stein ins Rollen bringen damit Deutschland Souverän wird.

    Kleine Anmerkung zu einem Artikel zur Krise den ich hier gelesen habe (ich glaub der war von einem anderen Beitrag von Ihnen hier reinkopiert worden), dort ging es um die Ursachen. Sinngemäß stand in dem Artikel wenn ich mich recht entsinne, nicht das Finanzsystem bzw. Zinssystem wäre schuld an der Krise, sondern der immer größer werdende Abstand zwischen Arm und Reich. Das ist so nicht ganz richtig, denn das System ist so konzipiert das automatisch eine Umverteilung von Fleißig nach Reich stattfindet. Es ist also nicht diese Kluft das Problem, sondern das System was diese Kluft verstärkt und auch erst in diesem Maße entstehen lässt.

    viele Grüße

  39. Hackentrick sagt:

    So viele Kommentare… und noch immer keine überzeugenden Argumente. So langsam habe ich das Gefühl, dass der Ruf nach Souveränität nur der Verlockung entspringt, eine Lösung für die vielen komplexen Aufgaben und Fragen zu finden, denen sich ein Land heute stellen muss.

    Kann mir hier jemand auch nur eine Nation nennen (bitte nicht irgendwelche Südseearchipel), das anscheinend volle Souveränität besitzt und dessen Gesellschaft, Politik, Kultur und Wirtschafts-/ Finanzwesen wir ohne Einschränkung als vorbildlich bezeichnen würden? Und bevor jemand die Schweiz nennt: dieses eigenständige „Musterländle“ hat grosse Währungsprobleme und der geschaffene Wohlstand basiert zu einem grossen Teil auf dem Abschöpfen der globalen, organisierten Kriminalität anderer (Konzerne, Gruppen, Staaten, Einzelpersonen). Fällt also als Vorbild auch schon mal weg.

    Die von vielen angeprangerte fehlende Souveränität wird von den ‚Wahrheitsbewegten‘ doch so interpretiert, dass Deutschland einem ständigen Diktat von Aussen unterliegt (oha) und sich daher nicht so entwickeln kann, wie „es“ (das Volk?) es gerne möchte. Ich sehe jedoch keinen einzigen Punkt, der sich nicht auch mit dem aktuellen Status Deutschlands ändern liesse – wenn die Mehrheit der Bürger es wirklich wollen würde.

    Wer jedoch meint, erst bei einer vollumfänglichen Souveränität Deutschlands könnten oder würden sich zwangsläufig die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse ändern – der verschliesst leider die Augen vor der Realität und ignoriert alle zwischenzeitlichen Erkenntnisse von Macchiavelli über Kant bis Adorno.

    • Uhupardo sagt:

      „Ich sehe jedoch keinen einzigen Punkt, der sich nicht auch mit dem aktuellen Status Deutschlands ändern liesse – wenn die Mehrheit der Bürger es wirklich wollen würde.“

      Nicht nur Sie nicht – sonst auch absolut niemand, wie man sieht.

    • chraema sagt:

      „Wer jedoch meint, erst bei einer vollumfänglichen Souveränität Deutschlands könnten oder würden sich zwangsläufig die gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse ändern – der verschliesst leider die Augen vor der Realität und ignoriert alle zwischenzeitlichen Erkenntnisse von Macchiavelli über Kant bis Adorno.“

      Deine Quellen für deine sog. Erkenntnisse sind etwas einseitig (vielleicht Adorno ausgenommen, hmm zwiespältig). Letztendlich zurückführend auf Platon. Das sind diejenigen, die den Menschen als skrupellos, gierig, bestechlich und im Grunde nicht lebensfähig betrachten. Sie brauchen Beschützer, Denker, Intellektuelle, Führer?, denn sie wissen nicht was sie tun.
      Ich möchte mal als Gegenpol die beiden Freunde Goethe und Schiller angeben.
      „Die Großen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen.“ (Friedrich Schiller)
      Ich habe das Gefühl, auch und vielleicht sogar vordergründig durch das Internet, dass wir anfangen laufen zu lernen.

      PS: Unbedingt den Faust II (aufmerksam) lesen, sehr aufschlussreich und ohne Schiller(s Tod) hätte er ihn wahrscheinlich nie geschrieben.

  40. wer man Deutschland frei wäre oder auch nicht, wurden eignen Volksbefragungen fällig werden:
    a) USA -Basen auf deutschen Boden
    a) Atom-Waffen auf deutschen Boden
    c) Israel mit U-Boote beliefern dass von Deutsche Steuerzahler bezahlt werden.
    d) Das Recht Israel zu kritisieren ohne sein Job zu verlieren oder Politiker und Künstler und Schriftsteller werden, wie Günther Grass beschämend kritisiert oder müssen rechnen, wie Müllermann, FDP, dass der Fallschirm nicht aufgeht.
    e) das Recht die USA nicht zu folgen wenn sie Sanktionen und ungerechte Angriffe auf unschuldige Länder die nur schuldigt, nicht bereit zu sein vor die USA zu knien und Vasallen Aufgaben zu übernehmen, sodass die USA in Hintergrund bleiben und die Fäden ziehen.

    Mit oder ohne Friedenvertrag sollte Politiker erscheinen so viel Zivilcourage, Mut und Kampfbereitschaft bringen, gegen die USA sich zu stellen wie Chavez oder Castro, al Assad. Die USA ist nicht mehr so machtvoll wir früher, es ist dabei die Federn zu lassen. Man brauch nur der innere Zustand zu betrachten, vorausgesetzt dass man die wirklichen Informationen bekommt, dass uns unsere Mainstream Medien verschweigen. Will man sehen was wie sie reagieren …Werden sie Berlin, München, Köln, Frankfurt mit Drohnen beschießen??? Nur die Politiker die wir brauchen, sind nicht vorhanden und zu Feige, daher wir werden uns weiter bücken, und warten bis andere Länder die mehr Mut haben es vor uns tun werden. Ich muss dazu sagen, dass das deutsches Volk auch nicht von große Hilfe ist, ist politisch ziemlich ungebildet, faul und liegt seit 60 Jahre in Wach-Koma…leider.

  41. Martin sagt:

    Die eindeutige Definition von „Souveränität“ bedeutet schlicht,
    daß alle Macht vom Volke ausgeht, was unter’m Strich bedeutet,
    daß eine vom Volk,durch Mehrheitsentscheidung für den diesem
    zugrunde liegenden Entwurf, beschlossene Verfassung in Kraft ist.

    In 4:00 des Videos Sagt Herr Schachtschneider etwas unwahres,
    nämlich daß Bürgern ihre Souveränität nicht genommen werden könne,
    auch wenn Diese eingeschränkt b.z.w. verletzt wird – interessant!!!
    Genausogut könnte man sagen, daß damals quasi jeder Sklave
    eigentlich frei war, daß seine Freiheit eben nur unterdrückt wurde.

    Die einzigste Grenze der souveränität des Einzelnen besteht darin,
    daß er sich nichts erlauben darf, was gegen die von der Mehrheit
    beschlossene Rechtsordnung (sprich „Verfassung“) verstößt.
    Genau genommen endete die Souveränität deutscher Bürger
    seit dem Anfang der Nazidiktatur und ist bis zum heutigen Tage
    nicht wieder hergestellt. Natürlich kann damit argumentiert werden,
    daß nach Kriegsende das Grundgesetz ähnlich der Verfassung
    von 1919 konstruiert wurde und dem Bürger somit seine Rechte
    erhalten blieben, doch kann dieses Selbstverwaltungskonstrukt
    der Aliierten namens „Grundgesetz“ niemals auch nur Ansatzweise
    mit einer Verfassung verglichen werden, wobei es ohnehin
    international geächtet ist,ein Grundgesetz über eine noch-gültige
    Verfassung (der Weimarer Verfassung von 1919) zu stellen.
    Da mit dessen Ausfertigung festgelegt wurde, daß jegliche
    Veränderung an dem Grundgesetz allein den alliierten Westmächten vorbehalten ist, hatte das Volk nur zum Schein darauf Einfluß…
    …folglich dessen wurden daran bereits in den ersten Jahren
    Veränderungen vorgenommen, was sich mit progressivem Verlauf
    bis heute so weit fortgesetzt hat, daß längst keine Ähnlichkeit
    mehr mit der (eigentlich immernoch gültigen) Verfassung
    von 1919 zu erkennen ist.
    Nachdem am 17. Juli 1990 der amerikanische Außenminister den
    Artikel 23 aus dem GG ersatzlos gestrichen hat, wurde somit
    Diesem, der darin enthaltene territoriale Machtbereich entzogen,
    was im Klartext heißt – die BRD verlor von dem Zeitpunkt an
    auf deutschem Boden ihre Gültigkeit, was folglich auch die
    ehemaligen „Volksvertreter“ betrifft.
    Am 12. September 1990, also 57 Tage danach unterschrieb
    EX-Außenminister Kinkel den 2+4 Vertrag, was schlichtweg
    eine illegale Handlung war, denn zu dem Zeitpunkt war
    Herr Kinkel nicht mehr im Amt, da Diesem nach Beendigung
    der territorialen Zuordnung des GG auch jegliche Befugnis
    des Ausübens körperschaftliche Tätigkeiten fehlte.
    Aufgrund dieser Tatsache ist der 2+4 Vertrag und alle darauf
    folgenden Verträge u.a. der Lissabonner Vertrag ungültig.
    Der zuletzt aus dem GG angewandte Artikel hätte nach
    rechtmäßiger Vorgehensweise die Umsetzung des Artikel
    146 sein müssen – Dieser wurde anfangs bei der Ausfertigung
    des GG vorsorglich hinzugefügt, um zum Zeitpunkt der Wieder-
    vereinigung eine vom (mehrheitlich) Volke beschlossene
    Verfassung in Kraft treten zu lassen, was jedoch bis zum
    heutigen Tage leider nicht erfolgte.
    Fazit: Die BRD hat vom völkerrechtlichen Standpunkt her,
    keinerlei Handlungsbefugnis als Staatsmacht über das
    deutsche Volk zu regieren und ist somit ILLEGAL.
    ——————————————–
    Zu meiner Stellungnahme bez. des Nutzens einer Souveränität
    in Deutschland:

    Würden wir Deutschen souverän werden,
    entsprechend meiner ober erwähnten Ausführung,
    wäre der Zeitpunkt gekommen, „Politiker“, Medien,
    Großkonzerne und andere Völker-Rechtbrecher
    in ihrem Wirken zu stoppen und es wäre möglich
    gegen diese juristisch (zunächst) Kraft der immernoch
    gültigen Verfassung von 1919 vorzugehen.
    Die (ohnehin von niemanden gewählte) EU Kommission
    würde ihre selbstkonstruierten Machtbefugnisse verlieren,
    die jetzt noch übliche Gehirnwäsche der Mainstreammedien
    hätte ein Ende, da falsche „Berichterstattung“ strafrechtlich
    verfolgt würde. Krankenversicherung,Banken und vieles andere
    würden wieder verstaatlicht, womit vieles Ausbeuten sein Ende
    hätte, auch eine eigene Währung wünschen sich die allermeisten,
    was bedeutet,daß wir die gute alte D-Mark wieder bekommen,
    ebenso sicher ist ein Austritt aus der Nato, und das Anstreben
    bilateraler Beziehungen mit dem einen und dem anderen Staat.
    Die weit über 2 BILLIONEN Euro „Staats-Schulden“ wären
    nicht mehr unser Problem, da die Gläubiger-Großbanken
    nur die festgelegten 25’000 Euru (Haftkapital) von der
    BRD Finanzagentur GmbH (so ist sie im Frankfurter
    Handelsregister eingetragen) bekommen*grins*
    Wir könnten mehr und mehr unabhängig werden,
    mehr unseren wahren Interessen nachgehen, und
    immer mehr (anderen Staaten gegenüber) autark werden,
    da unsere Medienlandschaft, das Wirtschaftssystem
    und etliches andere nicht mehr im Interesse der zur Zeit
    noch herrschenden Machtelite, sondern vielmehr unter
    Einflußnahme des Volkes stünde.
    Kurz gesagt: Wir wären endlich (wirklich) FREI!!

    • Uhupardo sagt:

      „Würden wir Deutschen souverän werden, entsprechend meiner ober erwähnten Ausführung, wäre der Zeitpunkt gekommen, “Politiker”, Medien, Großkonzerne und andere Völker-Rechtbrecher in ihrem Wirken zu stoppen“

      Und wer stoppt da? Wir haben hier kein „Wie sich der Martin die Welt wünscht“ eingerichtet, so ist es genau nicht gedacht. Also von wem erwarten Sie diese Aktion genau? Wer stoppt „Politiker, Medien, Grosskonzerne und andere Rechtsbrecher“ und wie?

      „Krankenversicherung Banken und viele andere würden wieder verstaatlicht, womit vieles Ausbeuten sein Ende hätte,“

      Wer verstaatlicht?

      auch eine eigene Währung wünschen sich die allermeisten, was bedeutet,daß wir die gute alte D-Mark wieder bekommen,

      Von wem?

      ebenso sicher ist ein Austritt aus der Nato

      Beschliesst Ihrer Ansicht nach wer?

      • Martin sagt:

        Was ich geschrieben habe ist jene Entwicklung,
        die ich mir aufgrund meiner Erfahrung mit den Interessen
        anderer Menschen ausmahlen kann.
        Es entspricht also ein Teil der Deutschen, die bei einem Volksentscheid
        eher zu einem Verfassungs-Entwurf dieser Art geneigt sein dürften…
        …schon allein deshalb,weil sehr viele noch von früher wissen,
        daß manche Institutionen in verstaatlichter Befugnis
        wesentlich besser wahren,als das was heutzutage existiert.
        Daß im Falle eines souveränen Deutschlands z.b. etliche „Politiker“
        vor Gericht kommen liegt an dem, weil sie (entsprechend der,
        aktuell gültigen,daher zunächst angewendeten Verfassung von 1919)
        Hochverrat begangen haben.
        Daß Dieses überhaupt erstmal in’s Laufen kommen kann,
        muß sich eine dem Volke nahestehende Bewegung bereit erklären,
        anerkannt volksvertretend diese Wiederherstellung der Volkssouveränität
        durch Friedensvertragsschließung und allem anderen was dazugehört
        in die Wege zu leiten.

        • Uhupardo sagt:

          Es war keine konkrete Antwort zu erwarten – Sie haben also auch keine Erwartungen enttäuschen können. Zieht sich so quer durch alle Kommentare.

          • Martin sagt:

            >Es war keine konkrete Antwort zu erwartenkeine Erwartungen enttäuschen können< – wie soll ich das verstehen?

            • Uhupardo sagt:

              Es waren (im Artikel und unter ihrem Kommentar) konkrete Fragen gestellt worden, auf die Sie keine Antworten hatten. Das war allerdings auch nicht unsere Erwartung. Statt dessen schieben Sie so abenteuerliche Sätze nach wie „Daß im Falle eines souveränen Deutschlands z.b. etliche “Politiker” vor Gericht kommen liegt an dem, weil sie (entsprechend der, aktuell gültigen,daher zunächst angewendeten Verfassung von 1919) Hochverrat begangen haben.“ – Was auch nur „Märchenstunde“ bleibt, wenn Sie nicht endlich konkret werden, wer das denn Ihrer Ansicht nach wie veranlassen und durchsetzen würde.

              • Martin sagt:

                Meines Wissens habe ich (schon aus eigenem Interesse) auf jede Frage zu meinem Kommentar geantwortet (sollte ich etwas übersehen haben – welcher?). Hier geht es doch nicht um konkretes detailliertes Wissen oder? Man kann meine (logisch) geführten Gedankengänge zwar subjektiv als „Märchen“ bezeichnen,aber nicht objektiv, wenn das
                Verstehen meiner Zeilen doch nicht vorhanden ist, oder?
                Die zuletzt gestellte Frage findet bereits in meinem Eintrag (um 21:51) ihre Antwort.

                Gruß, Martin

                PS: können wir per Du weiterposten? (ich mag das „Sie“ überhaupt nicht)

                • Uhupardo sagt:

                  Martin, es geht doch hier darum, Ihre realistischen Einschätzungen zu erfahren, wer genau und auf welchem Weg die von Ihnen für richtig gehaltenen Veränderungen anschieben und durchsetzen wird, wenn ein angebliches Problem (Souveränität) verschwindet, von dem 98% aller Bürger nicht mal wissen, dass es eins ist (sein soll).

                  Also die mehrfach (anderen) gestellte Frage aufs Neue, damit lassen wir es dann aber auch gut sein: Menschen, die sich jetzt nicht engagieren, engagieren sich plötzlich, kämpfen und überwinden die gesamte Machtbasis des Staates, nur weil ein Problem nach Prio2 verschwindet, von dem sie nicht einmal wussten, dass es existiert (existieren soll)?

              • Martin sagt:

                Leider fehlt in deinem anderen Eintrag der Antworten-Button, darum frage ich jetzt über diesen.
                Wieso nennst Du Souveränität ein Problem?
                Und wie sollte ich in meiner schlichten Einschätzung exakt sagen können,wer wie genau vorgeht?

                • Uhupardo sagt:

                  Angeblich _fehlende_ Souveränität soll doch das riesige Problem sein nach Einschätzung derjenigen, die praktisch kein anderes Thema kennen.

                  Und jetzt haben Sie zumindest unseren wichtigsten Punkt verstanden: Es geht eben darum – um Ihre persönliche Einschatzung, wer denn unter der Prämisse 2 wie handeln würde, NUR darum geht´s.

                • fakeraol sagt:

                  Sag uns, wie DU vorgehen wirst. Was wirst DU unternehmen, um die von dir genannten Punkte a) – e) zu erreichen?
                  Das eigentliche Problem bei dieser Diskussion ist, das die „Deutschland muss einen Friedensvertrag schliessen, um souverän zu werden“-Rufer garnicht die Bedeutung des Wortes „Souverän“ erklären können.
                  Wir können Verträge schliessen und Erklärungen abgeben, so viel wir wollen. Das hätten übrigens auch die Sklaven machen können. Es hätte sie ABSOLUT NICHTS geändert.
                  „Souverän“ sind die Sklaven nicht durch ein Papier geworden, sondern dadurch, das sie ihre Freiheit verteidigen, das sie zurückschiessen konnten, undzwar mit überlegenem Kräfteverhältnis.
                  Souverän ist der, den man zu nichts zwingen kann. Im Moment haben aber Polizei und Armee die Waffen und die hören auf die Politiker, nicht auf Dich oder mich. Und im Moment haben die Politiker die Deutungshoheit über die Gesetze, die bestimmen, was die „bestehende Ordnung“ ist, für deren versuchte Abschaffung sie jeden hinter Gitter bringen können.

                • Uhupardo sagt:

                  Amen! Gracias, fakeraol!

                • Nicht die Politiker bestimmen, sondern die Kapital-Eigner!
                  Die Politker sind Marionetten, Pressesprecher und Vollstrecker dieser global agierenden Mafiabande und nichts weiter!

    • „Kurz gesagt: Wir wären endlich (wirklich) FREI!!“

      ja richtig! Martin
      Aber um Freiheit zu erlangen muss erst einmal viel Blut fliessen, eine Art der Reinigung, nennt sich dann im Geschichtsbuch Revolution. Dennoch wir sind auf diesem Weg und ob es den Menschen gefällt oder nicht, ist wurst.

      • Martin sagt:

        Genau das ist meine Sorge…
        …und erst gestern postete ich jemanden,
        daß es einerseits darum geht, der Machtelite den Wind
        aus den Segeln zu nehmen, indem man auf den von ihr
        ständig aufgetischten unnützen scheiß verzichtet u.s.w.
        …andererseits bei Demo’s jegliche Gewalt vermieden werden muß,
        eben damit nichts eskalieren kann,schon aus dem grund,
        weil die BRD GmbH durch ihre EU Kommission (EU Diktatur)
        ein Gesetz erschaffen hat, millitärisch eingreifen zu „dürfen“.
        Dazu kann ich nur immerwieder sagen;
        friedliche aber konsequente Präsenz verleiht Macht.

        • Mensch Martin eine Krise wie die unserer Tage nimmt auf NICHTS Rücksicht.
          Oder anders ausgedrückt: Niemand plant zu versagen aber die Meisten versagen beim planen.

          • Martin sagt:

            ich weiß was Du meinst …hier eine Glanzlösung zu finden ist trotz aller Bemühung nahezu ausgeschlossen … eben aus dem Grund,weil man nicht irgendwas konstruiert, sondern (wenn auch friedlich gesinnt) gegen abgrundtief böse Mächte kämpft.

            • Uhupardo sagt:

              Vor allem, weil man Menschen nicht dazu bringt, dass sie sich gegen die Verhältnisse wehren, wenn man einen angebliches Problem ausräumt, von dem sie nicht einmal wissen, dass es existieren soll. Die ganze Verfassungsdiskussion ist reine Ablenkung vom Wesentlichen (was möglicherweise auch das Ziel ist).

              • Martin sagt:

                wessen Ziel sollte das sein und für was? Also am wichtigsten ist den nichts-unternehmenden Menschen die zum Erkennen der Lage erforderliche Wahrheit nahe zu bringen, denn die ist der Anfang aller Befreiung. Ich weiß das ist leicht gesagt, denn am Micro der Mainstrammedien befinden sich leider nicht die Leute,denen daran gelegen wäre 😐

            • Martin ich „schenke“ Dir einen Link hör einfach rein…….könnte uns Beiden gefallen.

  42. Martin sagt:

    ich danke Dir!! …bin gerade bei 0:17:02 und finde es äußerst interessant…
    …werde es mir bis zuende ansehen 😉

  43. Hurz sagt:

    s müssen als Erstes die Strukturen geändert werden. Dazu würde unter Aufsicht von Herrn Schachtschneider der Rat der 1000 gegründet. Die 1000 werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Grundlage bildet die Beschäftigungsstatistik.
    Beispiel: von 1000 Menschen im Alter zwischen 18 und 65 sind 2 Maurer, 1 Schornsteinfeger, 5 Beamte, 18 Verkäufer, 2 Architekten, 89 Hausfrauen usw.. Nach dieser Verteilung wird der Rat besetzt.

    Der Rat hat folgende Aufgaben

    Ziel 1: Schaffung freier Medien.
    Bestehende Strukturen werden aufgelöst, wenn sie nicht frei waren. Konkret, ARD, Bild, Spiegel usw.
    Rahmenbedingungen zur Entstehung freier Medien werden geschaffen. Ein neues öffentliches Fernsehen wird gegründet.

    Ziel 2: Abschaffung der Systemparteien CDU, SPD, Grüne, FDP
    Rahmenbedingungen unter denen neue Parteien entstehen können werden geschaffen.

    Ziel 3: Die Kräfte, die die Medien und Politik beherrscht haben, werden versuchen ihren Einfluss wieder herzustellen. Es wird eine Einrichtung geschaffen dies zu verhindern.

    Ziel 4: Die Strukturen die zu der Diktatur geführt haben werden untersucht. Die Akteure werden juristisch belangt.

    Nach einem Jahr finden die ersten freien Wahlen statt.

    • Uhupardo sagt:

      „Dazu würde unter Aufsicht von Herrn Schachtschneider der Rat der 1000 gegründet.“

      Den entsprechenden schriftlichen Auftrag dazu reichen Sie Herrn Prof. Schachtschneider dann persönlich ins Büro? Oder lassen Sie sich das von Merkel und Schäuble noch abzeichnen? Oder braucht es dazu eine Parlamentsdebatte? Wie läuft das genau?

      „Ziel 3: Die Kräfte, die die Medien und Politik beherrscht haben, werden versuchen ihren Einfluss wieder herzustellen. Es wird eine Einrichtung geschaffen dies zu verhindern.“

      Der Punkt ist übrigens ein echter Hammer! Die MedienundPolitikEinflussRückgewinnungsVerhinderungsBehörde, kurz MuPERVB. Darauf hätten wir selbst kommen können. 😉

      • Hurz sagt:

        Da hättet ihr mal die Startbedingungen besser beschreiben sollen. Deswegen muss ich jetzt vor Januar anfangen. Der Weg zur Unabhängigkeit ist eindeutig der wichtigere und schwierigere Abschnitt. Aber das ist hier ja nicht die Frage! Darum werde ich diesen Teil stark vereinfachen und sehr kurz darstellen.

        Durch die Diskussion wurde den, unwissenden, 98% der Bevölkerung bewusst gemacht, die BRD ist nicht souverän. Die Menschen wissen sie leben in einer Kolonie. Aber nicht nur den Menschen in der BRD sondern in der ganzen Welt wurde bekannt, hier werden 80 Millionen Menschen als Sklaven gehalten. Die Welt schaut auf die BRD. Dadurch wurde die Unabhängigkeit erst möglich. Auch gibt es viele Staaten die ein Interesse und einen Vorteil haben, wenn Deutschland unabhängig ist. Durch den Druck der Bevölkerung und der anderen Staaten ist die Regierung zurückgetreten. Neutrale Länder haben Beobachter in die BRD geschickt um den Abzug der fremden Mächte zu überwachen, ich meine hier nicht primär den militärischen Abzug. Der ist zweitranig.
        Herrn Prof. Schachtschneider ist ein Vorkämpfer für mehr Demokratie. Er wird genauso wenig Abseits stehen, wie einst Nelson Mandela.

        Ihre Frage zum Ziel 3
        Eine Demokratie muss wehrhaft sein. Die BRD hat eine Organisation, die Verfassungsschutz heißt. Richtig müsste diese Organisation Parteienschutz heißen. Diesen Verein will niemand mehr. Was wir brauchen ist ein Lobbyschutzverein. Diese Organisation hat die Aufgabe Einflussnahme auf die Politik zu verhindern. Ob von Banken, Ölkonzernen oder Regierungen (mit und ohne NGO‘ s). Parteispenden werden verboten. Geheimtreffen von Politikern werden verboten. Die Bezahlung für Politiker wird verbessert, sie werden für ihre Handlungen verantwortlich sein. Die Strafen für Bestechung und Bestechlichkeit werden erhöht.
        Ein Beispiel: Beim Staatsfernsehen gibt es, wie jetzt, einen Beirat. Neu wird sein dieser Beirat wird sich aus der Bevölkerung zusammensetzen, siehe Rat der 1000. Die Amtszeit ist auf 2 Jahre beschränkt, eine Wiederwahl ist nicht möglich.
        Es wird eine Gewaltenteilung geben wie vom Grundgesetz vorgesehen. Keine weisungsgebundene Staatsanwaltschaft. Keine Verfassungsrichter die von der Politik ernannt werden. Keinen Einfluss der Politik auf die Medien und umgekehrt (Bild macht Bundeskanzler). Der Lobbyschutz muss Transparent sein. Er wir von der 4. Macht kontrolliert, einen durch direkte Demokratie bestimmten Rat. Direkte Demokratie wird in den Städten und Gemeinden forciert. Wenn sie sich bewehrt hat und erprobt ist wird sie in den Ländern und ím Bund zum bestimmenden Faktor.

        • Uhupardo sagt:

          Das Volk erhebt sich also. Gut! Es erhebt sich, weil jetzt ein Problem verschwunden ist, dass das Volk gar nicht kannte. Und heutzutage, bis November 2012, erhebt es sich nicht. Weil es noch nicht weiss, dass es ein Problem gibt, dass, wenn es verschwinden wird, das Volk dazu bringen wird, dass es sich erhebt. Ja, dann …

          • neoleser sagt:

            Okay….
            Organisieren Sie und ich dann jetzt den gemeinsamen Marsch auf Brüssel, um dem undemokratischen, asozialen Treiben der bisherigen Euro(pa) Politik ein Ende zu bereiten bzw. selbiges einzufordern?

            Wer gerne souverän sein möchte (oder sich auch nur wähnt), könnte sich ansonsten auch mal hier umschauen:

            http://www.mehr-demokratie.de/
            http://attacberlin.de/ags/europa/

            Beide Organisationen arbeiten an einem EU-Konvent bzw. an einer europäischen Verfassung der BürgerInnen, über die abgestimmt werden soll.

            Allerdings, das sei vorab bemerkt: eine europäische Verfassung setzt eben auch ein Geltungsgebiet voraus, ergo: einen europäischen „Staat“.

            Ist damit das Grundproblem: freies Selbstbestimmungsrecht (des Einzelnen wie auch der Völker) gelöst oder ein weiteres Mal „verschwunden“?

            • Uhupardo sagt:

              „Organisieren Sie und ich dann jetzt den gemeinsamen Marsch auf Brüssel, um dem undemokratischen, asozialen Treiben der bisherigen Euro(pa) Politik ein Ende zu bereiten bzw. selbiges einzufordern?“

              Kümmern Sie sich gern um die deutsche Marschroute, wir haben mit Spanien derzeit wahrlich genug zu tun. 🙂 Allerdings ist auch der Sternmarsch auf Brüssel – sollten Sie denn mit Ihrem Teil Erfolg haben, woran wir sehr zweifeln – nur ein Schritt hin zu einer Lösung, die weit groesser sein muss, soll sie wirklich etwas bewegen, denn die Grundlagen dafür liegen weit tiefer als diejenigen Glauben machen wollen, die Souveränitätszettel einfordern Klick und sind nur durch substanzielle Alternativmodelle zu bewältigen Klick

              • neoleser sagt:

                Also – keine Ahnung, was Sie jetzt mit „Souveränitätszettel“ meinen. Danke aber für die links, denn darum geht es doch eben auch: um die „marktkonforme“, heißt davon vereinnahmte Demokratie. Das subjekt-entleerte Wirtschaftssystem mit all seinen Verselbsständigungstendenzen wie auch aktuell zu beobachtenden Selbstbeschleunigungseffekten wird mutmaßlich (so genau kann das keiner vorhersagen) implodieren. Oder gegen die Wand knallen. Wie auch immer: unübersehbare verheerende Schäden sind zu erwarten, sie zeichnen sich ja immer mehr ab. Für alle Bürger in Europa.

                Das Bandbreitenmodell in allen Ehren – aber ein Modell für alle? Ist es nicht genau diese „Denke“, die letztlich ebenso „überstülpend“ und vereinheitlichend zur Korsett-Enge führt? Und müßte nicht zuvor ohnehin was anderes erfolgen, nämlich: dem bisherigen System den Stecker zu ziehen? Was übrigens Souveränität voraussetzt, die ja in erheblichem Umfang in Europa verletzt wurde (Schachtschneider)?

                Treffen wir uns also doch besser in Brüssel, als Souverän, der dem undemokratischen, lobbygesteuerten, finanzterroristischen EU-Gebilde die Brocken vor die Füße knallt 😉

      • fakeraol sagt:

        Genau, die Machtmissbrauchverhinderungskontrollbehörde, die über allen anderen Behörden steht, und die einen Machtmissbrauchverhinderungskontrollbeirat hat, damit sie nicht selber ihre Macht missbraucht, der von einem Machtmissbrauchverhinderungskontrollausschuss kontrolliert wird, welcher von einer Machtmissbrauchverhinderungskontrollinitiative kontrolliert wird, welche ……….

        Hirarchie ist schon eine geile Sache …..

  44. Georg Dieling sagt:

    Punkt 1:
    Die Freiheit schreiben zu können, was man möchte !
    Die Freiheit in dem einen Land Rudelsatzzeichen als stilistisches Mittel der Hyperbel, den Ausdruck der Dringlichkeit von Inhalten und Forderungen verwenden zu können, wenn es in einem anderen verboten werden würde !

    Punkt 2:
    Staatliche Souveränität erhält wahre Demokratie, da in einem kleinen Land eine Mehrheit über eine nicht ganz so große Minderheit bestimmt, es also z.B. nicht möglich wird, ganze Nationen durch EU- Vorgaben auszublenden

    Punkt 3:
    Fälschliche Erkenntnisse unter einer Großregierung schwer behoben werden können, aber ein kleines souveränes Land, eine Vorreiterrolle einnehmen und somit zeigen kann, wie es besser geht.

    Punkt 4:
    Vor der UN ein Veto zustande kommen kann, gegen verbrecherische Kriege und geplanten Massenmord, was unter einer Großregierung nicht möglich ist, wird diese (und das zeigt die Geschichte immer wieder) durch Falsche gelenkt

    Punkt 5:
    Macht und Gewalt des Staates nicht absolut missbraucht werden können, wie es schnell mal in Großreichen passiert

    Punkt 6:
    Man in einer Nation die FREIHEIT besser anerziehen kann, dass diese nicht mehr vergessen wird, und aus dem Bewusstsein der Menschheit ganz gelöscht wird, (die Masse ist nun mal nicht immun gegenüber Gleichschaltung, siehe ARD und RTL, deswegen akzeptiert der dumme Deutsche ja auch das Leid anderer, insofern es nicht ihn betrifft, schlimm wenn die Gleichschaltung einr riesigen Menschmasse passieren würde, ach ja probiert die NWO ja permanent)

    Punkt 7:
    Geschichte, Traditionen, Sprache und somit Kulturen erhalten zu können, was eine Welt aufgrund des MultiKulti- Charakters bunter und spannender macht. Man die Möglichkeit hat eigener Geschichte und eigenen Erkenntnissen zu lernen und das Denken möglich bleibt.

    Punkt 8:
    Ich mir das ideale Land für mich aussuchen kann, um z.B. nicht mit einer blind- gehorsamen Schlachtbankherde zusammenleben zu müssen, die wohl nicht mehr weiß, was Demokratie und Freiheit bedeuten,
    und schon gar nicht mit Rassisten, oder neo- faschistischen Apartheids- Zionisten, welchen ich nur mit Hass und äußerster Gewalt gegenübertreten würde, wozu mein Leben aber nicht dienen muss.

    Trauriger Artikel und so überheblich selbstsicher, dass es alle Negationen bestätigt.
    Freiheitlich ! (es folgen 10 weitere imaginäre Ausrufezeichen)
    M.G. Dieling

    • Bonsta sagt:

      Vorab: Mit großen und kleinen Ländern meine ich nicht nur territorial oder die Anzahl der EInwohner, sondern natürlich auch die wirtschaftliche Stärke.

      Zu 1.: Du kannst so viele Satzzeichen setzen, wie du willst… In deinem eigenen Blog.

      Zu 2.: Staatliche Souveränität gibt es sowieso nur auf dem Papier. In Wirklichkeit gibt es unzählige internationale Abkommen, Institutionen, Beziehungen und Verbündete, die jeden Staat immer in seiner Souveränität einschränken. Feststellen lässt sich: Je größer ein Staat, umso besser kann er seine Interessen international durchsetzen, je kleiner, desto mehr ist er Spielball solcher Interessen. Kleinere Staaten sind dazu sehr viel mehr auf internationale Beziehungen angewiesen, als große, da sie selten über eigene Rohstoffe verfügen und ihr Binnenmarkt sehr klein ist.

      Zu 3.: Eine Vorreiterrolle nehmen kleine Staaten nicht ein, da sie anders reagieren können. Sie können z.B. längere Zeit auf Exportüberschüsse setzen, was große Binnenmärkte auf Dauer keinesfalls können. Auch verfolgen viele kleine Länder das Prinzip von Steueroasen sehr erfolgreich, was ebenfalls kein Modell großer Nationen sein kann.

      Zu 4.: Siehe Antwort 2.

      Zu 5.: Das stimmt im Prinzip schon, nur leider sind kleine Staaten eben doch den Großreichen häufig ausgeliefert. Ein Extrembeispiel ist Tibet. Ein anderes das Pinochet-Regime. Siehe aber auch die vielen Dritte-Welt-Länder, die seit Jahrzehnten von der WTO und dem IWF zur Geisel gemacht werden. Auch Kuba bezahlt seit Jahrzehnten einen hohen Preis für seine Souveränität.

      Zu 6.: Als ehemaliger DDR-Bürger kann ich dir versichern, dass Gleichschaltung auch in einem kleinen Staat möglich ist.

      Zu 7.: Die kulturelle EInfalt, die sich über den gesamten Planeten zieht, ist freilich sehr bedenklich, vor allen weil sie von internationalen, nur noch schwer kontrollierbaren und durchschaubaren Großkonzernen betrieben wird. Ich meine, dass die Antwort darauf aber gerade nicht Kleinstaaterei sein kann.

      Zu 8.: Das ist wohl Ausdruck der Sehnsucht hin zu einer besseren Welt. Da sowas nur in der Phantasie existiert, solltest du auch die Adresse kennen, wo sich das finden lässt 😉

    • fakeraol sagt:

      Punkt .. Punkt .. Punkt ….
      wunderschöne rosa Zuckerwattewölkchenträume ….
      Wenn Lilienthal auch nur Punkte aufgeschrieben hätte, wüssten wir heute noch nicht, wie die Welt von da oben aussieht, also: Butter bei die Fische, Punkt 1., Punkt2., … WIE setzt DU das konkret um?

      Stehen sich im Wald ein Jesuitenpater und ein Räuber gegenüber. Der eine hat ein vom Papst beglaubigtes Schreiben in der Hand, das er ein guter, freier Mensch sei, der andere eine grosse Holzkeule.
      Wer von den beiden ist „souverän“?

      • Uhupardo sagt:

        „WIE setzt DU das konkret um?“

        Ausgerechnet auf die Frage sollten Sie in diesem Artikel keine Antworten erwarten, oft genug wurde es angemahnt. Ohne jedes Ergebnis.

  45. Hackentrick sagt:

    Hier wird ja immer noch diskutiert 🙂

    So langsam beschleicht mich das Gefühl, dass man hier ganz gross im Schwadronieren ist, sich aber noch nie auch nur einen Jod mit Realpolitik auseinandergesetzt hat.

    Deutschland ist souverän genug, um vorhandene Probleme im eigenen Land anzugehen oder in der Aussenpolitik im Bedarfsfall „nein“ zu sagen. Überlasst halt Politik nicht den Karrieristen und Technokraten, sondern mischt Euch selbst aktiv ein!

    Meldet Euch einfach als mehrköpfige Gruppe in dem Kreisverband einer beliebigen Partei vor Eurer Haustür und beginnt, von unten Druck zu machen. Kümmert Euch um Kommunalpolitik und beweisst auch auf dem weiteren Weg durch die Politik, dass Ihr den Verlockungen der Macht- und Ränkespielen nicht erliegt, sondern Euch einzig dem Wohle der Bürger verpflichtet fühlt.

    Alles andere ist Gefasel.

    • Deutschland ist souverän genug, um vorhandene Probleme im eigenen Land anzugehen oder in der Aussenpolitik im Bedarfsfall “nein” zu sagen.

      und

      Alles andere ist Gefasel.

      Ach, wirklich? Deutschlands Regierende tun NICHTS und können nichts tun, was nicht von USA/Israel erlaubt ist! Daran ändert auch ein Kasperletheater bei Abstimmungen in der UNO nichts, bei denen die Stimme Deutschlands das Endergebnis eh nicht beeinflussen würde!

      Im Übrigen: Der Weg durch die Instanzen, den Du vorschlägst, ist ein ganz schlechter Rat und nützt nur denen, die heute die Macht inne haben und diese Welt zu Grunde richten – ohne auch nur EINEN Gedanken an die Folgen ihres Handelns zu verschwenden und ohne sich mit Gewissenbissen herumzuplagen, weil sie Millionen Menschen ins Elend stürzen!

      Unterwegs durch die Instanzen werden nämlich die Ehrlichen und Anständigen, die Empathischen und auf das Wohl der Menschen Fokussierten aufgefressen, hinausgepresst, weggedrückt, auch schon mal umgebracht oder in eine psychiatrische Anstalt gesteckt, wenn sie zu gefährlich werden, wie das in der Herrschafts-Pyramide so ist. Oben kann nur EINER sein, darum „gewinnen“ IMMER die skrupellosesten, miesesten, psyhopathischsten, verachtenswürdigsten Verbrecher, die sich nicht scheuen, über unzählige Leichen zu gehen und denen das Wort „Gewissen“ ein vollkommen unbekannter Begriff ist!

      Das wird auch Kapitalismus genannt!

      • Martin sagt:

        @Solveigh Calderin
        ich danke Dir für die beiden Videos,die hoffentlich vielen
        Menschen die Augen öffnen werden!!
        …ein hervorragender Vortrag von Jürgen Elsässer.
        ja, die Wahrheit wird ihren Weg finden! …und nichts ist machtvoller
        als eine Idee,deren Zeit gekommen ist 😉

        Gruß,

    • Martin sagt:

      So, du meinst also, man könne etwas erreichen wenn man sich
      an einem Kreisverband irgendeiner Partei wendet…
      …so als wenn die in D aufgestellten Parteien irgendeinen Einfluß hätten.
      Merke: Nicht das Kasperletheater in dem sog. Parlament trifft die Entscheidungen,
      sondern die EU Kommission,die von keinem Bürger gewählt wurde
      und auch nicht abwählbar ist. Eine parlamentarische Einflußnahme darauf
      ist in dieser Europa politischen Konstelation ausgeschlossen…
      …was z.b. auch in dem ESM Vertrag eindeutig festgelegt wurde.
      Wenn ich deine letzte Zeile lese Zitat: > Alles andere ist Gefasel < Zitat Ende,
      und die Ausführungen anderer Kommentatoren betrachte,
      wird mir bewußt, daß hier durch spezielle User ein gezieltes Ruhigstellen
      derer,die ernsthaft nach alternativen Lösungen suchen, beabsichtigt wird.
      Natürlich ist es unabdingbar eine Interessengruppe zum Zweck einer positiven
      Veränderung in D zu bilden, doch gewiss nicht dafür,um sich an eine Partei
      dieser (seit dem 18.07.1990) illegalen BRD (heute BRD Finanzagentur GmbH)
      zu wenden, sondern vielmehr, um das Konsulat eines Nachbarstaates aufzusuchen,
      um dort völkerrechtlichen Beistand b.z.w. diplomatische Unterstützung
      z.b. für die Rativizierung eines Friedensvertrages mit den sog. Feindstaaten zu ersuchen.

      Zudem ist es angebracht,auf diesem Wege auch eine Untersuchung
      bez. der Schuldfrage Deutschlands am 2. Weltkrieg durchzuführen,
      wobei Zeitzeugen und verbindliche Dokumente aus der Vorkriegszeit
      in Betracht gezogen werden müssen.
      Dazu sei erwähnt,daß ich in keinster Weise irgendein Verbrechen
      der Nationalsozialisten schönzureden beabsichtige…
      …vielmehr möchte ich hier ausdrücklich betonen, daß Faschismus
      b.z.w. Rechtsradikalismus das grauenvollste und wiederlichste ist,
      was den Völkern der Nationen angetan weden kann,
      ob es sich dabei um deutsche Faschisten handelt(e),
      um israelische oder um salafistische Solche…
      …weiter sei hierzu erwähnt,daß allen nicht-faschistischen Menschen
      (religiöser sowie nationaler Angehörigkeit) Achtung und Respekt gebührt,
      ob es sich um Christen, Juden, Moslems, Hinduisten oder Menschen anderer
      Konfesionen handelt, und ob es sich um Engländer,Franzosen,Deutsche,
      Palästinenser, Russen oder um Menschen anderer Nationen handelt.
      Kein Volk ist des anderen Feind, doch alle Völker haben einen
      gemeinsamen Feind – den Rechtsradikalismus b.z.w. den Faschismus,
      der aus unterschiedlichen Konfesionen und unterschiedlichen Nationen
      hervorgeht,und aller Wahrscheinlichkeit nach,der selben finsteren Quelle
      entspringt – soviel zu der hierzu wichtigen Ausführung zum Faschismus.

      Es geht bei der "erneuten" Prüfung der Schuldfrage des 2. Weltkrieges
      schlicht und ergreifend darum, daß festgestellt wird, WER die Eskalation
      zu damaliger Zeit auslöste, denn wie mir und vielen anderen Menschen
      bekannt ist, geschah seitens Grossbritanien ein Angriff auf Deutschland…
      …diesem ging der deutsche Angriff auf Polen vorraus, der nach etlichen
      vergeblichen Bemühungen seitens Deutschland, eine nicht-Millitärische
      Lösung des sehr ernsten und verlustreichen Konfliktes mit Polen,geschah.
      Wie schon erwähnt möchte ich hier keinesfalls das Hitlerregiem mit seinen
      abschäulischen Gräueltaten beschönigen – ein Prüfungsausschuß zu der
      Schuldfrage des 2. Weltkrieges ist aus zwei Gründen unverzichtbar.
      1. geht es darum, MIT dem Wissen über die wahren Tatsachen hierzu,
      die unabdingbare vertragliche Einigung mit den 27 sog. Feindstaaten
      zu erzielen, und 2. stellt das Ergebnis dieser Untersuchung Fakten
      zu der Frage von Reparationskosten in den Raum, womit Deutschland
      (wovon ich ausgehe) von dieser Last weitgehend befreit sein dürfte.
      Es geht bei alldem also um die Wiederherstellung unseres Souveräns.

      • Hackentrick sagt:

        […] „wird mir bewußt, daß hier durch spezielle User ein gezieltes Ruhigstellen
        derer,die ernsthaft nach alternativen Lösungen suchen, beabsichtigt wird“ […]

        Ich rede davon, dass Du Dich in Deiner Kommune / Gemeinde / Stadt in die politischen Angelegenheiten einmischen kannst und Druck von unten ausübst – und Du unterstellst mir, ich würde Dich ruhigstellen wollen?

        Solveigh und Du – lest und versteht bitte erstmal Kommentare, bevor Ihr Eure Griffel wetzt…

        Das wird langsam echt absurd hier. Und ist bezeichnend für die ganze Diskussion, die Uhupardo grinsend angeworfen hat. Kommt einfach mal zurück in die reale Welt und packt mit an, statt ständig die fehlende Souveränität einzuklagen.

        Mir ist nicht bekannt, dass eine zionistische Weltverschwörung meiner Gemeinde vorschreibt, wieviel Kita-Plätze geschaffen werden sollen. Und die von Euch geforderte Beantwortung der Frage der Kriegsschuld löst in keinster Weise das Problem, ob am Frankfurter Flughafen eine weitere Landebahn gebaut werden soll oder nicht.

        Ich habe langsam so eine Ahnung, um was es Euch geht, Martin. Dein ganzer letzter Kommentar ist dahingehend sehr aussagekräftig. Danke.

        • Uhupardo sagt:

          „Das wird langsam echt absurd hier. Und ist bezeichnend für die ganze Diskussion, die Uhupardo grinsend angeworfen hat. Kommt einfach mal zurück in die reale Welt und packt mit an, statt ständig die fehlende Souveränität einzuklagen.“

          Amen! (Abgesehen davon ist dieser Thread allerdings wirklich pures skurill-Entertainment inzwischen und damit um so öfter zitierfähig und benutzbar.)

        • Martin sagt:

          @Hackentrick
          Damit Du das mal verstehst,werde ich es dir nochmal
          auf eine sehr einfache Weise erklären;
          Natürlich kann man sich einmischen …bei den grünen, der SPD,
          der FDP u.s.w. aber selbst wenn man diese Leute völlig überzeugt,
          hat das keinen realen Einfluß auf die maßgebliche „Politik“ Deutschland
          und Europas. Natürlich kann mit deiner Verfahrensweise ein oder mehrere
          Kitaplätze entstehen, aber was etliche „Gesetze“, die die EU Kommission
          über Europa verhängt hat betrifft, ist auf diesem Wege nichts veränderbar
          – hier ist ein Druck von unten absolut aussichtslos.
          Ich will Dir gewiss nichts unterstellen,das ist keinesfalls mein Begehr,
          doch wenn ich den Eindruck habe,daß hier manche User etwas beabsichtigen,
          das nach meiner Einschätzung falsch oder geradezu fatal ist, spreche ich das
          kindlich offen aus – ich hoffe Du hast kein Problem mit meiner Offenheit.
          Wo die reale Welt zu finden ist, möchte vielmehr ich Dir nahelegen,
          daher macht es Sinn, dir für den Anfang das oberige Video;
          „Souveränitätskonferenz Eröffnungsrede mit Jürgen Elsässer“ zu empfehlen 😉
          Die endgültige Klärung der Kriegsschuld ist sogar äußerst Wichtig für die Lösung
          unseres Problemes der fehlenden Souveränität, denn wie der Friedensvertrag,
          den unsere (wirkliche) Souveränität voraussetzt, letztendlich aussieht,
          ob für die meisten Bürger zufriedenstellend oder so bedrückend
          wie z.b. der Versailer Vertrag, hängt am allermeisten davon ab, ob b.z.w.
          wieviel Schuld Deutschland an dem 2. Weltkrieg angerechnet wird.

          Danke daß Du meinen Kommentar als sehr aussagekräftig bezeichnest!
          …dafür habe ich ihn auch mit bester Absicht verfasst 😉

          Gruß.

          • Uhupardo sagt:

            „Die endgültige Klärung der Kriegsschuld ist sogar äußerst Wichtig für die Lösung unseres Problemes der fehlenden Souveränität, denn wie der Friedensvertrag, den unsere (wirkliche) Souveränität voraussetzt, letztendlich aussieht, ob für die meisten Bürger zufriedenstellend oder so bedrückend wie z.b. der Versailer Vertrag, hängt am allermeisten davon ab, ob b.z.w. wieviel Schuld Deutschland an dem 2. Weltkrieg angerechnet wird.“

            Yap, das wird in der mnatlichen Liste „welche Probleme beschäftigen Sie am meisten“ garantiert von 0,000001 Prozent der Bevölkerung angeklickt. Kaum nennenwert mehr bekommt der Punkt „Glauben Sie, dass die Ankunft von Sternenkriegern von der Wega die Ressourcenplünderung unseres Planeten verschärfen würde?“.

            • Martin sagt:

              es geht hierbei doch nicht um irgendeine Quote von „welche Probleme beschäftigen Sie am meisten“, sondern um unsere Souveränitäz, sprich wahre Freiheit.
              Natürlich wird die wirklich wichtige Wahrheit von Bürgern, die vielmehr an soetwas wie z.b. „Deutschland sucht den Superstar“ gewohnt sind, keinesfalls mit großer Begeisterung aufgenommen, aber darum geht es auch garnicht. Vielmehr geht es darum, unser eigentliches
              Bürgerrecht auf diplomatischem Wege näher zu kommen (genaueres dazu in meinem Eintrag 7. Dezember 2012 um 15:41)

              Gruß.

              • Uhupardo sagt:

                Sehr gerne, Martin, jeder wie er mag. Wer sich auf die Ankunft des Heilands konzentriert ist mir als Mensch genauso willkommen wie derjenige, der seine ganze Kraft auf die Lösung des (angeblichen) Souveränitätsproblems konzentriert. Wenn ich dann allerdings zu wählen habe, entscheide ich mich in dem Fall die „DSDS“-Zuschauer, denn das sind Menschen, die Probleme haben, die ich ernstnehme, nachvollziehen kann und bei deren Lösung ich gern helfe, wenn ich kann.

  46. Martin sagt:

    @Uhupardo
    Begründe doch bitte mal wie Du dir das vorstellst, als nicht-souveräner Bürger etwas positives zu erreichen…
    …möchtest Du mit ein paar Gleichgesinnten vielleicht dem Rat der EU Kommission einen netten Besuch abstatten,und den Komissaren dort sagen „bitte bitte, seid nicht so hart zu uns mit eurem ESM u.s.w. ? – na dann viel Spaß! ;-))

    • Uhupardo sagt:

      Ich stelle mir das nicht vor, weil kein Anlass besteht, sich etwas vorstellen zu müssen. Es wäre danach exakt so wie heute. MIt em ESM und allem anderen. Religion jeder Form ändert nichts daran.

      • Martin sagt:

        Der goldene Unterschied zwischen Religion und (wahrer) Souveränität
        ist nunmal der, daß sich Ersteres auf gut Glauben stützt,
        aber Letzteres unverzichtbare Rechte inne hat, mit denen Bürger
        gegen Bankenwillkür, gegen Lügenmedien, Ausbeutung, Überwachung
        u.s.w. angehen können, insofern auf den Friedensvertrag ein vom Volke
        angenommener Verfassungsentwurf rativiziert wird.
        Das ist ähnlich wie mit der völkerrechtlichen Situationsverbesserung
        in Palästina, wo das Volk nun Klage gegen gewisse Verstöße
        auf dem internationalen Gerichtshof einreichen kann,
        was vor der Anerkennung als Beobachterstaat nicht möglich war,
        den vorher waren sie überhaupt kein anerkannter Staat.
        Glaubst Du im Ernst, Wir sind nach internationalem Volkerrecht
        ein Staat? – von einem staatsähnlichen Verwaltungskonstrukt zu reden,
        wäre hier weitaus zutreffender.

        • Uhupardo sagt:

          Nicht unterbrechen lassen, Martin, machen Sie gern weiter, hier ist Platz für Text. Nehmen Sie es uns nicht übel, wenn wir uns da einfach ausklinken. Bei all den wichtigen Themen, die anstehen, ist für sowas keine Zeit (und Lust noch weniger natürlich).

          • Martin sagt:

            Was Du oder Sie als sinnvolle Alternative zu diesem „sowas“
            vorzuschlagen haben/hast, weiß ich nun leider immer noch nicht…
            …aber ich akzeptiere natürlich Dein/Ihr „Ausklinken“ und wünsche
            noch einen angenehmen Abend! 😉

            Gruß, M.

            • Uhupardo sagt:

              Die Alternative wollen wir natürlich nicht schuldig bleiben zum Schluss. Wie Hackentrick schon sagte: Reale Problembewältigung statt Ablenkung mental Gelangweilter durch skuriller Phantomdebatten innerhalb eines geschlossenen Weltbilds. Oder, wie Oma gesagt hätte: „Wer keine Probleme hat, der macht sich welche.“

              Buenas noches, Martin

              • Martin sagt:

                Na, diese Probleme die wir Deutschen heutzutage haben,
                sind doch nicht selbstgemacht (!).
                Natürlich beanspruchst Du als Administrator dieser Seite
                für Dich die Auslegungshoheit, WAS skurril ist u.s.w.
                …soviel habe ich jetzt verstanden, und geh mal davon aus,
                daß es auch mit bester Bemühung nichts nützt,
                mit Dir/Ihnen b.z.w. euch eine halbwegs verbindliche Übereinkunft
                zu erzielen.
                …wie dem auch sei, ich muß mich nun auch um etwas
                kümmern,das wichtiger ist als eine Diskusion, die immer mehr
                neue Fragen aufwirft,deren Sinnhaftigkeit ich nicht nachvollziehen kann.

                Viele nette Grüße!! 😉

  47. Hackentrick sagt:

    @Martin: Ich bin ja mit Dir völlig d’accord, dass unsere Welt nicht so funktioniert, wie man sich das vorstellen könnte (gemessen an der Entwicklungsstufe des Homo Sapiens). Das betone ich in meinem eigenen Blog häufig genug. Du stolperst jedoch leider in die Falle all der Geschichtsrevisionisten, die irgendwie der Meinung sind, dass ein ‚wahres‘ Deutschland alles besser machen könnte. Da fehlt mir jede Basis der Diskussion. Das ist purer Nationalismus.

    […] „Na, diese Probleme die wir Deutschen heutzutage haben, sind doch nicht selbstgemacht“ […]

    Hehehe… hast Du Deinem Stadtkämmerer auf die Finger gehauen, als er Bürgereigentum an Hedgefonds verscherbelt hat? Hast Du es überhaupt mitbekommen, wie sich Deine Kommune gnadenlos verschuldet hat? Was hast Du unternommen?

    Ich wage zu behaupten, dass Du nichts unternommen hast, weil Du stattdessen in diversen Foren über Dinge palavert hast (Souveränität, Verfassung, Versailler Verträge, etc. p.p.), die mit heutiger Politik und der Idee Europas herzlich wenig zu tun haben (in diesem Zusammenhang betone ich nochmals meine ebenfalls sehr kritische Haltung zu vielen Vorgängen).

    Ich bitte Dich nochmals ausdrücklich: Investiere Deine Energie in kommunalpolitische Aufgaben und beweise Moral und Ethik. Um nichts anderes geht es.

  48. Martin sagt:

    @Hackentrick
    Du scheinst dich ja sehr um mich kümmern zu wollen,
    anstatt einfach mal verständliche Agumente zu posten.
    Von mir aus bleibe bei deinen kommunalen Aktivitäten,
    wenn du doch so sehr daran glaubst 😉
    Wahrscheinlich glaubst du alles was man dir eingetrychtert hat,
    denn sonst würdest du das revisionistische zumindest als e.v.t.l.
    Wahrscheinlichkeit in Betracht ziehen.

    …und das mit deinem Nationalismus war DER Brüller :-DDD
    Wenn ich deine ganzen Vermutungen und Fantasien über mich lese
    kann ich nur staunen, was dir alles einfällt,obwohl
    du mich überhaupt nicht kennst – phänomenal!!!

    …und überlasse es doch bitte mir selbst, WO ich meine
    Energie investieren,o.k.?

    BYE!!

  49. Arckaf sagt:

    Was würde sich Ändern war doch die Frage oder ?
    Mir würde da z.b. Rechtssicherheit einfallen sowohl was die Rechte des einzelnen „Reichs“bürgers als auch die dervon uns gewählten Regierung betrifft . Wenn die BRD kein souveräner Staat ist sind nach den in der vergangenheit gemachten shef und Besatzerbefehlen sämtliche Vermögenswerte der Bürger ungeschützt und alle Gesetze durch die Besatzer angreifbar .
    z.B. die BRD möchte das alle nicht Deutsche Soldaten unser Hoheitsgebiet verlassen .
    Die BRD wäre zwar heutzutage in der lage diese Forderung öffentlich zu stellen aber wenn die BRD kein Souveräner Staat wäre könnte jeder der 42 noch immer im Waffenstillstand verbleibenden Kriegsgegner Deutschlands ein Veto gegen diese Entscheidung einlegen und die Regierung der BRD wäre in diesem Fall rechtlich nicht in der lage dem zu Wiedersprechen .

    • chraema sagt:

      Genau das sage ich schon die ganze Zeit, nur ein paar gefühlt tausend Kommentare weiter oben. Die Rechtssicherheit ist der Schlüssel des GANZEN.

      Aber hier werden nur handfeste Beispiele akzeptiert. Alles was nicht anfassbar oder sofort spürbar ist, ist nicht bennenenswert. Es wird lieber darüber diskutiert, welche Form und Farbe ein Ballon hat, statt zu schauen, was den Ballon füllt. Luft oder Gas? Ein großer Unterschied, nur das man ihn nicht direkt sehen oder anfassen kann => somit uninteressant.

      Erst diskutieren wir uns zu Tode und schwupps kaum haben wir es bemerkt, sind auch die anderen Länder um uns herum in diese mehr als fragwürdige Gesellschaftsform geraten. Dann beschweren sich auf einmal alle, warum keine Menschenrechte in diesen Ländern gelten, bis ihnen jemand sagt, hier sind doch gar keine Menschen, sondern nur juristische Personen.

  50. Arckaf sagt:

    Da das hier rein von der Fragestellung eine fiktieve situation betrifft könnte man weiter ausfürhren das,.
    Nachdem diese Rechtssicherheit geschaffen wurde sich so viel oder wenig ändern wie wir die Bürger für richtig empfinden . Sprich man könnte an den staatlichen Organen das recht des Bürgerentscheits gegen die jeweilig amtierende Regierung einklagen und somit dem Parteienstaat entgegen wirken .Somit müssten / könnten sämtliche neuen Gesätze die Uns betreffen auch von Uns ratifiziert werden und das ist derzeit nicht der fall bzw in der BRD auch noch nie so gewesen .
    Mich würde z.b. interessieren ob die Bürger dem ESM , Euro oder der EU mehrheitlich zugestimmt hätten ?

  51. Martin sagt:

    wenn Deutschland souverän ist (bez der eigentlichen Frage hier),
    wird etliches an’s Licht kommen, was Kriegsverbrechen der Aliierten
    im 2. Weltkrieg betrifft …so daß die gesammte Geschichtsschreibung
    in Frage gestellt ist. Daß im Falle einer deutschen Souveränität
    die Kriegsgräberfürsorge vielerorts fündig wird, weil die BRD
    dann nicht mehr mit ArgusAugen darauf achten kann,
    daß keiner an der falschen Stelle gräbt, davon ist mit
    ziemlicher Wahrscheinlichkeit auszugehen.
    Auch die Schuldfrage zum 2. Weltkrieg würde
    sicherlich neu aufgerollt werden…
    …ich denke, daher wird seit etwa 67 Jahren energisch verhindert,
    daß unser Land souverän wird.

  52. Arckaf sagt:

    Also was würde Passieren wenn …
    Gehen wir mal davon aus das die BRD nicht rechtens is so müsste die Weimarer verfassung wieder in Kraft treten was vor und nachteile in sich birgt .
    Vorteile wären ,
    Artikel 164
    (1) Der selbständige Mittelstand in Landwirtschaft, Gewerbe und Handel ist in Gesetzgebung und Verwaltung zu fördern und gegen Überlastung und Aufsaugung zu schützen.

    Artikel 73-76 zum thema Volksentscheid

    Aber es würde wol auch „Arbeit“ auf alle warten denn die Verfassung müsste ergänzt und auf den neusten Stand gebracht werden was bedeuten würde wenn es die Opposition richtig macht viele Voklsentscheide zu den einzelnen änderungen nötig machen würde.

    Spührbar wären die veränderungen wohl für die meisten eher nicht aber es würden kleinigkeiten wie z.b. das fallen der 5% Hürde oder die nun herrschende Rechtsicherheit .
    Ich denke im gegenteil zu vielen anderen hier das es bestimmt nicht das „Goldene Zeitalter“ werden würde aber der Einfluss der Bürger auf die Regierung würde wieder zunehmen denn eigentlich sollte diese uns ja Dienen und unsere interessen verteidigen was leider in der letzten zeit all zu oft mit füssen getreten wird.Sprich die Reichen wären immernoch Reich und die Armen Arm .

  53. fakeraol sagt:

    Als Hintergrundinformation zum Thema:
    An dem „Friedensvertrag“, an dem so viele eine „Unabhängigkeit“ festmachen, hängen nach meinen Erkenntnissen der letzten Wochen und viel Lesen in Wikipedia etliche Vereinbarungen, mit den Siegermächten über Reparation und Wiedergutmachung allgemein, nochmal speziell mit den USA (Londoner Schuldenabkommen), usw.
    Das dürfte mit ein Grund sein, warum die Bundesregierung so lange garkeinen Friedensvertrag WOLLTE
    Die 2+4-Verträge zur „Wiedervereinigung“ gelten nach allgemeiner Rechtsauffassung als Friedensvertrag, aber die Bundesregierung weigert sich z.B. aufgrund der Zeit, die seit dem Ende des 2.WK vergangen ist, die Reparationsleistungen an Griechenland jetzt zu leisten. Das sei niht mehr zeitgemäß, weil man doch schon so vertrauensvoll zusammengarbeitet habe in den Jahren, und dann ja wer weis wer noch auf die Idee kommen könne, endlich eine Wiedergutmachung durch Westdeutschland zu verlangen (die DDR hatte damals die gesamte Reparation für die Sowietunion allein getragen).

    Wenn es anderen Staaten gelingen sollte, vor z.b. dem internationalen Gerichtshof die Reparationszahlungen einzuklagen, wäre die BRD auf Jahrzehnte alles andere als „Souverän“, sie wäre höher verschuldet als alle anderen europäischen Staaten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s