Sagen Sie mal, Herr Seehofer …

seehofer4

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer ist fest überzeugt, eine gesetzliche Neuordnung des Ehegattensplittings werde es in dieser Legislaturperiode mit der CSU „ganz sicher“ nicht geben. Es geht natürlich um die Homo-Ehe.  Seehofer will den gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften den steuerlichen Vorteil nicht gönnen. Darüber kann man auch getrost streiten, soll doch jeder seinen Standpunkt vertreten. Was gar nicht geht, ist Seehofers Begründung.

Man müsse unter allen Umständen den „Vorrang von Ehe und Familie“ schützen, bekräftigt der bayerische Ministerpräsident und sieht das als ausreichendes Argument an, weder Voll-Adoptionen noch ein modifiziertes Ehegatten-Splitting zulassen zu wollen. Der Vorrang von Ehe und Familie also? Sagen Sie mal, Herr Seehofer, wie viel Gedächtnisverlust trauen Sie der Bevölkerung zu? Das vorweg: Diesem Blog ist es völlig egal, welche Art der Sexualität Sie bevorzugen und wo und mit wem Sie sie ausleben möchten. Doch spätestens wenn das eigene Sexualleben die Basis der unerträglichen Heuchelei bildet, ist Schluss mit lustig.

seehofer1

Rückblende: Horst Seehofer hatte in der Vergangenheit oft genug seine Familie dazu benutzt, sich medienwirksam zu produzieren. Im Januar 2007 wurde bekannt, dass er in Berlin eine langjährige aussereheliche Beziehung pflegte und innerhalb dieser Beziehung zum vierten Mal Vater wurde. Monatelang wurde diese Geschichte genüsslich durch die Gazetten gezogen, vermutlich befördert durch interne Machtkämpfe innerhalb der Union. Erst ein halbes Jahr später verkündete Seehofer, er werde bei seiner Frau bleiben und die Liaison in Berlin beenden, nachdem er selbst aus der CSU zu dieser Entscheidung gedrängt wurde.

seehofer2

Man müsste schon der Kirche der Zeugen Seehofers angehören, wenn man angesichts der jüngsten Äusserungen des bayrischen Politikers nicht einen gewissen Zorn empfinden wollte. Was Seehofer unter „Vorrang von Ehe und Familie“ versteht, hat er mit seinem Berliner Bums-Verhältnis *tschuldigens scho, Herr Ministerpräsident* eindrucksvoll bewiesen. Die Tatsache, dass er zu seiner Frau zurückkehrte, die nun wieder brav die Landesmutter an der Seite des Regenten zu spielen gewillt ist, macht es kein Stück besser.

Ausgerechnet Horst Seehofer sollte sich mit solchen Äusserungen gefälligst zurückhalten und sie lieber an andere Vertreter der CSU delegieren, die die christlichen Werte, Anstand und Moral höher halten und ein komplett untadeliges Leben führen: Markus Söder vielleicht …

Advertisements

32 Kommentare zu “Sagen Sie mal, Herr Seehofer …

  1. Leser09 sagt:

    Politikern Bigotterie vorzuwerfen ist witz- und nutzlos. Klar kann man sich genüsslich an den Widersprüchen aufgeilen, aber das bringt eine Diskussion nicht weiter. Wenn es sonst keine Argumente gibt…

    • Uhupardo sagt:

      Wenn es sonst welche gibt, sind sie jederzeit frei, sie hier unterzubringen. Nur zu …

      Es mag für sie witz- und nutzlos sein, ob Sprecher und Aussage kongruent sind, weil ihr Frust Sie dazu gebracht hat. Das allerdings ist die gefährliche Einstellung, die auch gewillt ist jede Lüge durchzuwinken, weil das (für Sie) längst normal ist. Das sehen wir (immer noch) ganz anders.

  2. fischi sagt:

    Was die dort machen, ist nichts weiter als Wahlkampf.
    Die CDU annektiert ein Thema was andere Parteien besetzt haben.
    Das wird mit den Medien ganz groß aufgezogen.
    Dann meldet sich einer der Satelliten und sagt aus irgendwelchen an den Haaren herbeigezogenen Argumenten mit uns nicht.
    Am Ende alles heiße Luft, die Jubelscheuche steht wieder gut da und geworden ist nichts.
    Klappt doch mit dem Thema Mindestlohn ach schon viel Jahre.
    Wann werden die Leute endlich mal den Betrug bemerken?

    • Uhupardo sagt:

      Vermutlich kann man auf den nächsten Jubelscheuchen-Umfaller sowieso warten, denn sogar das Verfassungsgericht treibt die Konservativen mit seinen Urteilen problemlos vor sich her.

  3. Don Furioso sagt:

    Für viele sind die Werte immernoch so gelargert, dass alles, einfach alles, einer gleichgeschlechtlichen Ehe mit Kindern vorzuziehen ist: Alkoholikereltern, Inzest, Fernseher als Nanny, verlassene Kinder – Hauptsache das Traditionelle Weltbild wird nicht infrage gestellt. Die ergrauten Konservative in Lederhosen erschrecken mich dabei weniger als Jungkonservative, wie man sie z.B. bei den Schreiberlingen der FAZ antrifft.

    • Uhupardo sagt:

      Die Kanzlerin, deren europäische Sparpolitik inzwischen auch von rumänischen Hütchenspielern als nur noch bedingt seriös angesehen wird, dürfte spätestens im Sommer, wenn das nächste Urteil des Verfassungsgerichts ansteht, wieder einmal sagen, dass sie nie gesagt hat, was sie gesagt hat, weil sie immer vom Gegenteil überzeugt war. Dazu braucht man keine Kristallkugel.

      Wer nicht verändern will, wird nichts bewahren (conservare) können.

      • Don Furioso sagt:

        „Wer nicht verändern will, wird nichts bewahren (conservare) können.“ Goldrichtig!
        Mir ist es egal, warum Merkel flipflopt, solange es in die richtige Richtung geht- siehe Energiewende. Ich hoffe, sie bringt nun die Homo-Wende, meinetwegen mit der Behauptung, sie habe schone immer die Homoehe befürwortet. Ein bisschen Bi schadet nie. 🙂

  4. Grade erst hat sich Lech Walesa für mich aufs Abstellgleis der verkorksten Altkatholiken und Homophobiker geschoben und damit jede Sympathie eingebüsst und jetzt geht schon wieder so ein unwürdiges Schauspiel aus dem Pleistozän der Moraltheorie ab, während wir ganz andere Sorgen haben sollten …Es gehen so viele verachtenswerte Dinge in der Welt vor, die man mal SOFORT moralisch hinterfragen sollte … Wer mit wem poppt gehört aber sicher nicht dazu …!

    Ist doch unfassbar, was die Reiche und der FAZ-Typ da für eine Scheisse reden!

    „Niemand darf aufgrund seiner Herkunft, seiner sexuellen Orientierung u.s. w. benachteiligt werden und die Würde des Menschen ist unantastbar“

    Zusatzartikel:

    Die Würde der folgenden Personen sollte antastbar sein: Herr H. Seehofer Herr P. Steinbrück, die gesamte CSU, Frau E. Steinbach, Josef Ratzinger … Mir fallen noch so viele ein – es würde den Rahmen sprengen … (bitte selbst vervollständigen)

  5. aus Madrid sagt:

    Hier durfte neulich ein Volksrepräsentant in ein Mikrophon und Kamera sprechen, Ehen unter Homosexuellen würden die Fortpflanzung des menschlichen Geschlechts gefährden.

    Sie lesen richtig, diesem Herrn nach, ist die Fortpflanzung der menschlichen Spezies, wegen Homosexueller Ehen, in Gefahr ausgerottet zu werden.
    Die Reaktionen auf seinen Ausspruch, waren wie zu erwarten sehr Einfallsreich und sehr lustig!

    Das zeigt noch mal und wieder, für wie innoffensiv und auch dumm diese selbstsicheren Volksrepräsentanten das wählende Volk halten, und auch, dass sie sich verkrampft und nervös Raum und Zeit verschaffen, um bis zum letzten Moment, dem Gruppier im Kasino gleich, die übergebliebenen Häufchen Geld zu harken.

    Dagegen muss ich etwas Weitblick empfehlen, wenn Uhupardo es erlaubt, etwas aus einer politisch orientierten Gemeischaft zu verLinken ; )

    Heute Morgen gesehen zum Thema Deutschland und Kultur.
    http://www.zeitgeistlos.de/zgblog/2013/deutschland-und-kultur/

    An alle die Frauen oder Männer lieben, viel Glück und Freude in der Liebe und den Ehen : )

  6. Sven Boernsen sagt:

    Die weltweite Zerstörung von Ehe und Familie nimmt vielen Menschen das Fundament ihres Lebens. Das Bewußtsein, seinem Partner oder seiner Partnerin nicht voll vertrauen zu können, untergräbt ein entscheidendes Fundament unseres Lebens. Es macht Millionen Menschen zu Spielbällen der Eliten. Es ist das trojanische Pferd der NWO, verkleidet als sexuelle Befreiung.

    Die Präferierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen führt zu weiterer Beliebigkeit. Der Einzelne fragt sich, angesichts von Homo-Ehe usw. warum ausgerechnet er sein ganzes Leben in die Zukunft seiner Kinder stecken sollte. Das schwule Paar nebenan feiert und genießt, Otto Normalverbraucher malocht bis zum Umfallen. Ist das richtig so? Jetzt werden die Schwulen auch noch steuerlich behandelt als wären sie Mann und Frau und würden Kinder erziehen. Da kann Otto N. doch nur verzweifeln.

    Seehofer kennt diese Zusammenhänge. Er ist möglicherweise zu feige sie beim Namen zu nennen. Sein eigenes Sexualleben macht ihn zusätzlich unglaubwürdig. Aber hat er deshalb unrecht?

    • Auch so können Menschen – ganze Völker – ausgerottet werden.
      Man schaue sich die Geburtenraten und die demographischen Entwicklungen an, die in engem Zusammenhang mit der Familienpolitik stehen!

      Hier passiert nichts zufällig!

      • aus Madrid sagt:

        Das Zölibat gefährdet den Fortbestand einer Rasse ebenso, hört sich immer noch anders an, als: Das Zölibat trägt zum Aussterben, nein, zur Ausrottung der Rasse bei. ; )

        • Das Zölibat wird ja wohl auch nicht als für jeden Menschen erstrebenswert dargestellt (gewisse Sterne und Sternchen und Politiker – also bekannte Menschen, Idole, – leben auch im Zölibat, also, so die hintergündige Frage, warum nicht auch Du?) und das Zölibat wird durch Propaganda und Werbung auch nicht als „allgemein“ üblich hingestellt, oder irre ich mich da?
          Würde das in gleichem großen Umfang geschehen, so wäre das Zölibat durchaus auch geeignet, ganze Völker auszurotten, ja.

          • aus Madrid sagt:

            Können Sie ein Argument geben, warum gleichgeschlechtliche Ehen die menschliche Gattung zur Ausrottung treiben?
            Denn so will ich Sie verstehen, nach Lesen ihrer Worte weiter unten. Denn sonst geht es um die Rasse, nicht um die Angehörigkeit zu einer Nation oder einem Volk. Und letzteres passt überhaupt nicht in mein Weltbild und so wie ich Sie aus Ihren Kommentaren kenne, in Ihres schon gar nicht.
            LG

            • Es geht nicht um Rasse oder Nation.
              Dieses Problem betrifft alle westlichen Nationen und Völker.
              Lesen Sie meinen Kommentar weiter oben noch einmal, wo ich bat, sich kundig zu machen, wie Anfang des vorigen Jahrhunderts den Frauen das Rauchen „beigebracht“ wurde – von der Tabakindustrie – mit verheerenden Auswirkungen auf die Gesundheit nicht nur der Frauen, sondern auch ihrer noch uneborenen Kinder.
              Und diese Vorgehensweise bat ich mit der Propaganda in Bezug auf die gleichgeschlechtlichen Partnerschaften zu vergleichen.

              In gleichgeschlechtliche Partnerschaften werden – das geht biologisch auch gar nicht – kein Kinder gezeugt. Die in diesen Partnerschaften aufwachsenden (von anderen Müttern geborenen) Kindern werden durch tägliches Beispiel und als Normalität erleben zur Homosexualität erzogen – sie werden auch keine Kinder bekommen. Vielleicht nicht alle, aber doch ein großer Prozentsatz. Das ist so: Was Kinder bei ihren Eltern sehen, übernehmen sie ungefragt und leben das.
              Beobachten Sie die Anzahl der gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in den letzten Jahren. Das sind wesentlich mehr als in der Natur (etwa 1 % aller Säugetiere sind homosexuell veranlagt) „normal“ vorhanden sind.

              Das geht einher mit einer „Familienpolitik“, die so gestaltet ist, dass sich immer mehr Familien zur Kinderlosigkeit oder Ein-Kind-Familie entscheiden, weil sie die Kosten nicht tragen können oder wollen und weil „Kinder haben nur Nachteile bringt“. Das führt zu einem stetigen Bevölkerungsrückgang und zur Vergreisung der Völker.
              Die Völker sterben aus. Ganz langsam, aber sicher. Recherchieren Sie, seit wann der Bevölkerungsrückgang in den „Industrie-Nationen“ begann – und machen sich Gedanken, warum!
              Ich kenne Länder, in denen die Geburtenzahlen stabil waren und gar anstiegen – auch Industriestaaten und zur selben Zeit – aber mit einer völlig anderen Familienpolitik!

              • Uhupardo sagt:

                „Die in diesen Partnerschaften aufwachsenden (von anderen Müttern geborenen) Kindern werden durch tägliches Beispiel und als Normalität erleben zur Homosexualität erzogen – sie werden auch keine Kinder bekommen. Vielleicht nicht alle, aber doch ein großer Prozentsatz. Das ist so: Was Kinder bei ihren Eltern sehen, übernehmen sie ungefragt und leben das.“

                Das ist absoluter Humbug und durch etliche wissenschaftliche Studien längst widerlegt. Genauso wie Ihr „Argument“, mit der Gleichstellung homosexueller Partnerschaften „können Menschen – ganze Völker – ausgerottet werden.Man schaue sich die Geburtenraten und die demographischen Entwicklungen an, die in engem Zusammenhang mit der Familienpolitik stehen! Hier passiert nichts zufällig!“

                Das ist schlicht weit, weit weg von Gut und Böse, deswegen erübrigt sich auch jeder weitere Kommentar. Sie wundern sich, wenn man Ihnen in etwa jedem fünften Posting eine Verschwörungstheorie vorhält? Sie sollten sich wirklich nicht wundern.

              • aus Madrid sagt:

                Sie sprechen über Demografie im Sinne eines manipulierbaren Wertes. Deren Entwicklung jemandem nützt, oder schaden kann. Dieser „jemand“ kann ein Kollektiv sein, zum Beispiel ein ganzes Volk, oder eine andere Interessengemeinschaft, zum Beispiel ein Konzern in Zusammenarbeit mit einer politischen Machtstellung, nehme ich an.
                Ein Eingreifen in die demographische Entwicklung, scheint Ihnen Wichtig.
                Wofür ist mir nicht ganz klar geworden, aber ich empfinde das als Freiheitsgefährdend für die individuelle Existenz der Menschen. Daher meine Fragen:

                Wie stellen Sie sich denn die optimale demographische Entwicklung vor und aus welchen Gründen?
                Und was in aller Welt hat das mit Heiraten oder nicht zu heiraten zu tun?

                • Ich bemerke, dass ich bei diesem Thema nicht verstanden werden will.
                  Auch gut.

                  Es hängt freilich nicht vom heiraten oder nicht heiraten ab, ob ich Kinder bekomme oder nicht. Homosexuelle Paare, die beworben (propagiert werden), bekommen aber unter keinen Umständen Kinder.

                  Eine Familienpolitik, die den Namen verdient, sorgt für Umstände, die es den Menschen erlauben, Kinder zu bekommen, so dass der Wunsch nach Kindern erfüllt wird.
                  Dazu gehören:

                  Sicherheit Versorgung mit (mindestens) den lebensnotwendigen Gütern (= keine Angst vor Armut)
                  Sicherheit einer Zukunft für sich und die Kinder
                  Sicherheit für eine gute Bildung sich und die Kinder
                  Sicherheit für eine gute Gesundheit für sich und die Kinder
                  Sicherheit für Frieden

                  Wenn Sie auf die „Überbevölkerung“ anspielen, so ist das Humbug. Wir können (und tun es bereits!) Nahrungsmittel für rund 11 Milliarden Menschen herstellen. So nebenbei bemerkt.

                  Es gibt ein paar Reizthemen, die sind bereits dermaßen in die Hirne gehämmert worden, dass darüber nicht gesprochen werden kann, ohne in die Ecke der Nazis oder Verschwörungstheoretiker gestellt zu werden.

                  Homosexuelle können von mir aus machen, was sie wollen. Das ist mir völlig wurscht, weil es deren Angelegenheit ist.
                  Ich wehre mich dagegen, die Homosexualität so zu propagieren als wäre sie normal und weil ja soviele „Prominente“ sich outen auch noch erstrebenswert. Ich verweise noch einmal auf meine vorherigen Kommentare.

                • Uhupardo sagt:

                  „Es hängt freilich nicht vom heiraten oder nicht heiraten ab, ob ich Kinder bekomme oder nicht. Homosexuelle Paare, die beworben (propagiert werden), bekommen aber unter keinen Umständen Kinder.“

                  Sie haben eine vollkommen grundlegende Sache nicht verstanden: Es ist egal, wie viele homosexuelle Paare es gibt und wie deren Status ist – dadurch wird kein einziges Kind weniger geboren!

                  „Ich wehre mich dagegen, die Homosexualität so zu propagieren als wäre sie normal“

                  Völlig wurscht, wogegen Sie sich wehren: Homosexualität ist seit Jahrtausenden normal. Ist es jetzt und wird es immer sein.

              • Nohomophobia sagt:

                Liebe Solveigh , wann haben Sie sich entschieden Heterosexuell zu leben ?
                Ich komme aus einer ziemlich konservativen Familie wo schon bei Filmküssen der Kanal gewechselt wurde, geschweige denn dass das Thema Homosexualität jemals aufkam . Ich habe im Katalog die Männerunterwäsche-Seiten angeguckt bevor ich überhaupt wusste was Schwul sein überhaupt bedeutet.
                Glauben Sie mir, da gibt es nichts zu entscheiden, entweder man ist so oder aber auch nicht!
                So ziemlich jede Gottheit habe ich damals angebetet um “ normal “ zu werden.
                Hätte ich damals die Wahl gehabt mich zu entscheiden dann hätte ich mich für ein Heterosexuelles leben entschieden.
                Hätte ich machen können, habe ich aber zum Glück nicht 🙂
                Haben Sie Schwule bekannte ?

                • Nohomophobia sagt:

                  Die fragen nach Schwulen bekannten hat sich nach lesen Ihres vorherigen Kommentares erübrigt.
                  Ich bin mir sicher dass Sie keine haben ( und auch nie welche haben werden ) .
                  Viel spass noch mit ihren Ansichten !

  7. Sven, wer ein stabiles Selbstbewusstsein hat sowie sich seiner eigenen Identität sicher ist, braucht keine Bestätigung von Aussen und durch gesellschaftliche Normen, die in Steine und Gesetze gemeisselt sind. Wer sich seines eigenen Lebensentwurfs sicher ist, der braucht auch nicht das Gefühl haben, dass ihm etwas genommen wird, nur weil er plötzlich keine EXKLUSIV-Rechte mehr darauf hat. Bevor man also mit pauschalen Stereotypen auf Mitmenschen einschlägt, sollte man besser seine Umwelt in Frieden lassen und stattdessen etwas Nabelschau betreiben.

    Was bitte hat mangelndes Vertrauen in den Partner mit der Existenz der Homo-Ehe zu tun? Warum sind die eigenen Kinder keine Anstrengungen mehr wert, nur weil viele homosexuelle Paare ohne Kinder leben? Manche auch mit Kindern, die müssen dann ebenso „malochen“, um für den Nachwuchs zu sorgen. Außerdem verdammt Heterosexualität einen heute nicht mehr unvermeidlich zum Elterndasein. Dieses Geheule ist nichts anderes als die Projektion der eigenen Unsicherheit und Unzufriedenheit auf andere.

    • Beschäftige Dich bitte mal mit den organisierten Kampagnen Anfang des 20. Jahrhunderts, die dazu führten, dass nun auch die Frauen rauchten! Da wurde auch an die „Freiheit“ und „Unabhängigkeit“, die „Gleichberechtigung“ der Frau appelliert und mit der „Freiheit“ zu rauchen wie die Männer verwoben – und mit welch‘ fatalen Folgen für die Gesundheit der Frauen und der Gesundheit der von ihnen geborenen Kinder – so die Schwangerschaften nicht überhaupt als Fehl- oder Totgeburten endeten! Manche Wirkungen solcher Kampagnen werden uns erst nach Jahrzehnten offenbar, die sie in Gang setzen, wollten aber nicht nur ihren Profit steigern!

      Das selbe Muster läuft heute mit der Propagierung der Kinderlosigkeit (auch durch die Familienpolitik, die es „normalen“ Menschen fast unmöglich macht, ein oder gar mehrere Kinder zu haben – es ist schlicht „zu teuer“!) und Homo-Ehe ab, bei der es angeblich um die „Gleichstellung“, die „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“ geht! Das sind jedoch nichts weiter als riesige Propagandalügen!

      Denn diese gesteuerten Kampagnen sind der demographischen Entwicklung der Völker nicht zuträglich, sondern abträglich!
      Und adoptierte Kinder – vielleicht aus dem Ausland?, zum Beispiel aus den armen Ländern, wo die Menschen gezwungen sind, ihre Kinder zu verkaufen, was zu einem enormen Exodus dieser Völker führt? – sind keine eigenen. Sie wurden von anderen Frauen geboren.

      Ist es nicht viel richtiger, eine Politik zu verwirklichen, die es erlaubt, dass die Kinder in ihren Familien bleiben, wo sie hingehören?
      Kinder, die ihrer leiblichen Mutter entrissen werden – auf welche Art und aus welchen Gründen immer – sind Zeit ihres Lebens psychisch gestört – und oft zu dauerhaften Partnerschaften (Familien) nicht fähig. Viele von ihnen bekommen auf Grund ihrer Traumatisierung selbst keine Kinder. Zudem wird diesen adoptierten Kindern in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften Homosexualität täglich vorgelebt. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst zu Homosexuellen werden und selbst keine Kinder bekommen? Ich hoffe, der Teufelskreis wird deutlich, der hier in Gang gesetzt wird.

      Aber es geht ja um „Freiheit“ und „Gleichberechtigung“, um die „Rechte der Minderheiten“.
      Wer schert sich um die Rechte der Mehrheiten – und der Kinder – und setzt die genau so vehement und energisch durch?

  8. Uhupardo sagt:

    Der Blog Uhupardo distanziert sich deutlich von den Beiträgen von Sven Boernsen und Solveigh Calderin in diesem Thema.

  9. Nohomophobia sagt:

    Uhu,du wirst mir immer symphatischer 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s