40 Prozent aller Apps geben illegal Daten weiter

apps daten1

„Die meisten gehen davon aus, dass der Staat sie schützt. Technisch gesehen ist das eine Utopie. Die Daten sind im Netz. Man muss wissen, dass schätzungsweise 40 Prozent der Apps illegal Daten weitergeben. Man rechnet damit, dass es in zwei Jahren 14 Milliarden Apps geben wird.“

Trendforscher Peter Wippermann geht davon aus, dass wir in Zukunft Dienstleister dafür bezahlen werden, unsere Privatsphäre zu verschlüsseln. Ein sehr lesenswertes Interview: Klick

Advertisements

2 Kommentare zu “40 Prozent aller Apps geben illegal Daten weiter

  1. Ramón Rodríguez sagt:

    Aber das war doch von vornherein klar – und natürlich so gewollt! Diese ganze Smart-Phone-Arie und die steigende Vernetzung sorgt dafür. Deswegen werden sich die meisten trotzdem noch superstolz die fünfzigste blöde App hochladen und ihre persönlichsten Daten ins Facebook setzen … und sich ganz am Ende lauthals über „Big Brother“ und fehlenden Datenschutz beschweren. Die Geister, die du höchstpersönlich rufst!

  2. Ernesto sagt:

    99 Prozent aller Apps sind überflüssig!
    Möglicherweise sind die sinnvollsten Apps diejenigen, die uns zum Lachen bringen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s