Der Krieg gegen Iran bleibt eine reine Frage des Datums

RohIran1

International werden in den neuen Regierungschef des Iran, Hassan Rohani, eine Menge Hoffnungen gesetzt, so heisst es in den europäischen Gazetten. Der moderate und konziliante Politiker könne möglicherweise dafür sorgen, dass die Spannungen zwischen Iran und USA verschwinden und sich der Konflikt um das Atomprogramm des Landes lösen lässt. Hübsche Hoffnungen, doch worauf begründet? Der militärische Feldzug gegen Iran ist seit langem beschlossen und braucht nur noch ein Datum.

Besonders junge Leute und die Frauen im Iran setzen grosse Hoffnungen auf Hassan Rohani. Der hatte in seiner Wahlkampagne über Frauenrechte referiert und angekündigt, ein entsprechendes Ministerium schaffen zu wollen. Er kritisierte die Zensur im Internet und die Geschlechtertrennung, forderte, die Regierung solle sich nicht in das Privatleben ihrer Bürger einmischen: „Ich versichere euch, dass die Ideale der islamischen Republik nicht beinhalten, Freude und Jubel zu unterdrücken.“

Rohani, 1948 geboren, hat in Teheran Rechtswissenschaften studiert und 1999 einen Doktortitel an der Universität Glasgow erworben. Er kennt deshalb westliche Gepflogenheiten und Denkmuster besser als die meisten anderen Kleriker, obendrein spricht er fliessend Englisch, tritt freundlich und konziliant auf. Man kann ihm abnehmen, dass er auf mehr bürgerliche Freiheiten setzen und den Frauenrechten Vorschub leisten wird.

Auch im Streit um das iranische Atomprogramm kann es rein theoretisch gut sein, dass mit Rohani Vereinbarungen zu erzielen sind, wenn man denn will. Das hat er schon vor Jahren bewiesen. An einem Sonntag im April 2005 trafen sich zwei Diplomaten in einer Berliner Pizzeria. Sie diskutierten zweieinhalb Stunden lang. Dann hatten sie einen Kompromiss gefunden, mit dem sie die Verhandlungen zwischen Iran und den sogenannten EU-3 – Deutschland, Frankreich und Großbritannien – vor dem Scheitern retten wollten. Der Deutsche am Tisch hieß Michael Schaefer, er war politischer Direktor im Auswärtigen Amt, der wichtigste Mann nach Joschka Fischer. Der Iraner hieß Hossein Mussavian, er war die rechte Hand des iranischen Chefunterhändlers und heutigen Regierungschefs Hassan Rohani.

RohIran3
Frauenrechte, Brunnen und Grundschulen waren noch nie Kriegsgründe.

Der Kern des Kompromisses lautete: Iran sollte Uran anreichern dürfen – mit wenigen Zentrifugen, nur für Forschungszwecke. Im Gegenzug würde es für lange Zeit keine industrielle Anreicherung betreiben und sich Brennelemente für Kraftwerke auf dem Weltmarkt beschaffen. Ein typischer Kompromiss, bei dem keiner alles bekommt, aber jeder sein wichtigstes Interesse durchsetzen kann. Für Schaefer war das die Garantie, dass Iran kein Atomprogramm betreiben würde. Für Mussavian war es die Bekräftigung des Rechts auf die zivile Nutzung von Atomenergie.

Nur einen Haken hatte der Kompromiss: Er war ein Tabubruch. Nie zuvor hatte der Westen Iran die tatsächliche Anreicherung zugestanden – die Atomverhandlungen hatten mit dem Ziel begonnen, dass das Land komplett auf seine Anreicherungsanlage in Natans, die 2002 aufgeflogen war, verzichtet. Schaefer und Mussavian wussten, dass sie ihre Unterhändler in Paris, Berlin und am Ende auch in Washington für ihren Vorschlag gewinnen mussten. Mussavian versicherte sich der Unterstützung seines Chefs Rohani, bevor er nach Paris flog. Dort erfuhr er: Frankreich würde mitmachen, wenn London mitmacht. In London redete Mussavian zwei Stunden mit John Sawers, dem politischen Direktor im Außenministerium. Sawers blieb hart: Amerika, argumentierte er, werde nicht eine einzige Zentrifuge in Iran erlauben – und Großbritannien stehe fest an der Seite seines Verbündeten.

rohiran6

Damit war der schöne Kompromiss aus der Berliner Pizzeria schon nach zwei Tagen Makulatur. Ein paar Wochen später wurde Mahmud Ahmadineschad zum iranischen Präsidenten gewählt, danach war die Kompromisssuche beendet. Iran trieb sein Atomprogramm voran, der Westen die Sanktionen dagegen. Heute ist die Situation komplett festgefahren. Insbesondere die USA, die als einzige bisher Kernwaffen im Krieg eingesetzt haben und unter George Bush planten, „eventuell auch Mini-Nukes im Irak benutzen“ zu wollen, denken gar nicht daran, dem Iran auch nur irgendein Atomprogramm zugestehen zu wollen.

Sie wissen genau warum: Der Krieg gegen Iran ist seit langem beschlossene Sache, braucht nur noch ein Datum. Das weiss man in Washington, in Berlin, in Paris, in London und natürlich auch in Teheran. Bei Kriegen ging es noch nie um Frauenrechte, Brunnen und Grundschulen, wie der Kabarettist Hagen Rether im Bezug auf Afghanistan so treffend bemerkte. Es geht immer um Macht und Einfluss, heute meist vorrangig um die Ressourcen dieses Planeten. Abgesehen von „Einfluss in der Region“ ist also dies der wichtigste und entscheidende Kriegsgrund:

Die Länder mit den grössten Ölreserven des Planeten (Quelle)

1. Saudi Arabien
2. Venezuela
3. Kanada
4. Iran
5. Irak

RohIran2

Die Frage, ob jedes Land das Recht hat, Nuklearenergie für zivile Zwecke nutzen zu dürfen, stellt sich also erst gar nicht. Versetzt man sich in den iranischen Regierungschef, muss die Überlegung in etwa so lauten: Wenn es doch sowieso unausweichlich klar ist, dass der Angriff auf unser Land wegen der Ölreserven erfolgen muss und erfolgen wird, gibt es nur eine einzige Möglichkeit, dem auszuweichen – den Besitz der Atombombe. Denn nichts anderes wird Washington und seine Vasallen bewiesenermassen zurückhalten können, sich die Ölreserven unter den Nagel zu reissen. Irak ist bereits erledigt. Iran eine reine Frage des Datums.

Zurück zum Anfang: Der Westen setzt also erhebliche Hoffnungen in den neuen moderaten und konzilianten iranischen Regierungschef bezüglich des Atomprogramms? Mit welchem Recht? Hassan Rohani mag sogar wirklich die Figur sein, mit der man über solche Dinge in Ruhe reden kann. Doch auch ein moderater und konzilianter Hauptverantwortlicher für die Politik des Irans weiss genau, dass alles andere als der Besitz der Atombombe die perfekte Einladung für den unausweichlichen Überfall auf das Land darstellt. Unter diesem Gesichtspunkt, und immer aus iranischer Sicht der Dinge, wären „moderat und konziliant“ wohl genau die falsche Verhandlungschiene, wenn es um das Atomprogramm geht.

13 Kommentare zu “Der Krieg gegen Iran bleibt eine reine Frage des Datums

  1. … und weil Rohani genau weiß, wer die Kriegstreiber sind, wurden die USA und Israel nicht zu seiner Vereidigung als Präsident des Iran eingeladen und Herr Putin wird der erste ausländische Gast des neuen Präsidenten in Teheran sein.

  2. fufu sagt:

    Es waere der letzte Krieg der USA und sie wissen es.

  3. aussteiger sagt:

    Das Ordnungsprinzip für jede Gesellschaft ist der Krieg. Die Autorität eines Staates über sein Volk beruht auf seiner Kriegsmacht. Heute geht es um Öl, morgen um Wasser, dass sind die Königsdisziplinen des Geschäftemachens. Waffen, Öl und Drogen.
    2013 ein vorkriegsjahr wie 1913 ?
    http://campogeno.wordpress.com/2013/07/14/2013-ein-vorkriegsjahr-wie-1913/

  4. Ich habe ein E-Mail gelesen: „Detroit z.B. liegt in Trümmern, mit 50.000 verwilderte Hunden die der Stadt durchstreifen….“
    – 46 Millionen Amerikaner sind an Essenmarken angewiesen….
    – Bundesschulden sind nicht 12 Trillion = 12.000 Milliarden $, die offizielle Zahl sondern wenn man alle zusammen zählt 70 Trillion = 70.000 Milliarden US$.
    – die Infrastruktur ist kaputt, manche Brücke können nicht mehr von schweren LKWs befahren werden…
    – Diese Berichten und Zahlen wurden von seriösen US-Behörden bekanntgegeben, ich habe die Artikel übersetzt.
    – ich weiß nicht wie so ein Land, den nächsten Krieg anfangen kann.

  5. Nina sagt:

    Aber wenn der Iran von den USA angegriffen wird, dann werden sich doch bestimmt viel mehr Länder an dem Krieg beteiligen, oder? Würde das nicht in einem Weltkrieg enden?

    • Uhupardo sagt:

      Die einen sagen so, die anderen sagen so …
      Unsere Annahme: Nein, wenn die USA den Iran angreifen, wird sich niemand militärisch einmischen. Wenn doch, wird es allerdings bunt.

      • Nina sagt:

        Warum wird sich niemand einmischen? Russland kann es sich doch nicht leisten, den Iran als Verbündeten zu verlieren, oder liege ich falsch?

        • Uhupardo sagt:

          Es ist ein Lotteriespiel, Nina, und die Ansage irgendwie gratis. Russland mag sich militärisch einmischen oder nicht. Wir glauben eher nicht daran, aber wer weiss …

          • Nina sagt:

            Ich erkenne gar keine Ähnlichkeit mit einem Lotteriespiel😀 Ist aber egal, bin häufig etwas schwer von Begriff. Da der Krieg gegen den Iran eine Frage des Datums bleibt, kann sich noch vieles ändern…

            • Russland kann es sich tatsächlich nicht leisten, zuzulassen, dass der Iran angegriffen wird. Ein einziger Blick auf die Weltkarte bestätigt das.
              Es ist kein Zufall, dass der erste ausländische Besucher des neuen iranischen Präsidenten Wladimir Putin heißt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s