Lost Generation – Jugendarbeitslosigkeit in Spanien dramatisch

krisenfrei

Spanien, vor gut zehn Jahren noch ein blühendes Land in Europa. Und jetzt? Es steht am Abgrund – dank des Euro und der mafiosen Strukturen in Brüssel. Die Banken dürfen mit dem Geld ihrer Kunden zocken ohne Ende und werden auch noch von den Polit-Darstellern der jeweiligen EU-Ländern und dem Verbrecher-Kartell in Brüssel unterstützt. Nur um den Superreichen noch mehr Geld in den Hintern zu blasen.

Den Armen wird’s genommen, den Reichen wird’s gegeben. Ob in Griechenland, Spanien, Portugal, Deutschland … usw. Überall wird das gleiche Spiel gespielt. Es ist mit dem TEUfel. Die EU und den Euro brauchen wir nicht. Schaut euch folgende Videos an und protestiert gegen diese menschenfeindliche Politik der EU. Ansonsten wird die Zukunft in ganz Europa so aussehen wie derzeit in Spanien, Griechenland … usw. Viel Zeit bleibt nicht mehr!

—————————————————————————————–

53 Prozent junge Menschen ohne Arbeit — Tendenz: steigend. In Spanien lässt…

Ursprünglichen Post anzeigen 133 weitere Wörter

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Politik.

4 Kommentare zu “Lost Generation – Jugendarbeitslosigkeit in Spanien dramatisch

  1. Kat sagt:

    Man könnte heulen und obendrein:

    Inzwischen sitzen Tausende dieser armen, bedauernswerten, begabten jungen Leute hier in D. entweder in ausbeuterischen Sklaven-Drecks-Jobs zu Minilöhnen – hergelockt von dem Merkel-Regime und Personal-Schleppern – und/oder schon direkt im Jobcenter als Aufstocker oder in Harzt4.

    Entsetzlich…😦

    Und warscheinlich gibts dann bald eine Geheimabsprache im Kanzleramt „Wir müßen die vielen Spanier irgendwie schnell wieder los werden“.

  2. Iridium sagt:

    Kommt doch nach Deutschland, hier ist Fachkräftemangel. Hier bekommt ihr sofort H4 und eine Wohnung zur Überbrückung und wenn ihr Euch eingelebt habt, dann könnt ihr Euch einen Niedriglohnjob suchen, zusammen mit all den anderen Fachkräften.🙂

  3. aussteiger sagt:

    wer europa hasst, sollte am euro festhalten:

    • Uhupardo sagt:

      Solange ein Euro-Ausstieg als Symptom-Bekämpung und nicht als Lösung zelebriert wird – einverstanden. (Müller bleibt jedenfalls mit allen Äusserungen fest auf seinem persönlichen Cashkurs.)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s