Alles ist Markt, alles ist Wirtschaft: Vorsicht Operation!

op1

Lassen Sie sich diesen Film nicht entgehen! Er zeigt wie kaum ein anderer, dass „Markt“ und „Wirtschaft“ heute ausnahmslos jeden Lebensbereich unserer Gesellschaft bestimmen. Viele medizinische Eingriffe sind nicht nur teuer, sondern auch unnötig – und manche sogar schädlich. Operiert wird trotzdem, denn teure OPs bringen den Kliniken satte Gewinne. Die Ärzte werden immer häufiger zu Erfüllungsgehilfen der Finanzabteilung. Wer nicht mitmacht, ist out, berichtet ein Insider: „Wenn ein Arzt nicht in Reih und Glied läuft, dann wird er plötzlich nicht mehr zu Operationen eingeteilt. Wenn so was nicht fruchtet, dann wird er gemobbt und abgemahnt, bis er kündigt.“

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Fünf spanische Regionen rebellieren gegen Rajoy

5regiones2

Jetzt wird sich die konservative Regierung von Mariano Rajoy etwas einfallen lassen müssen.  Fünf autonome Regionen Spaniens haben bereits angekündigt, dem neuen Gesetz nicht Folge leisten zu wollen, das Immigranten, deren Aufenthaltspaiere nicht in Ordnung sind, von der Gesundheitsfürsorge ausschliesst. Ein Riss geht durch das Land.  Andalusien, Asturien, das Baskenland, die Kanarischen Inseln und Katalonien sagen schlicht „No, da machen wir nicht mit und Punkt!“ – In diesen Regionen werden „illegale Immigranten“ (kein Mensch ist „illegal“) weiterhin behandelt wie vor der Gesetzesnovelle.

Weiterlesen

Nach fehlgeschlagenem Schwangerschaftsabbruch: Arzt muss 25 Jahre lang für das Kind zahlen

ecograf

Die 22-jährige Frau hatte eine Klinik in Palma de Mallorca im April 2010 für einen legalen Schwangerschaftsabbruch aufgesucht, der angeblich problemlos verlaufen war.  Bei der Nachuntersuchung einen Monat später: „Alles in Ordnung!“ –  Danach die Überraschung. Im Oktober brachte sie einen gesunden Jungen zur Welt!  Die Klinik wurde jetzt gerichtlich zu 150.000 Euro Schadenersatz verurteilt und muss ausserdem 25 Jahre lang für das Kind zahlen – 978,26 Euro pro Monat. Der Arzt habe „komplett unprofessionell und grob fahrlässig gehandelt“, heisst es im Urteil.

Weiterlesen