Rekord-Kapitalflucht verdoppelt vorheriges Maximum: 66,2 Milliarden in einem Monat

Cambdemod
Die Kapitalflucht in einem einzigen Monat hat den vorherigen Rekord pulverisiert: 66,2 Milliarden Euro sind im März von den Konten verschwunden, wie die spanische Bundesbank jetzt bekanntgab. Das ist doppelt so viel wie im vergangenen Dezember, dem bisherigen Rekord-Monat. Seit dem Beginn der Statistik der Banco de España im Jahr 1990 hat es nie auch nur einen ähnlichen Wert gegeben. Seit dem vergangenen Juli sind damit 194 Milliarden aus Spanien abgeflossen.

Die 66,2 Milliarden im März setzen sich zusammen aus 26,164 Milliarden, die die Spanier selbst ausser Landes geschafft haben. Internationale Anleger haben 20,248 Milliarden abgezogen. In Aktien und anderen Wertpapieren ist die Zahl besonders drastisch: 22.633 Milliarden sind doppelt so viel wie in den vorherigen Rekord-Monaten und das Zehnfache vom März des Vorjahres.

Lesen Sie dazu auch:
* Alarmstimmung und komplette Hilflosigkeit in Madrid

EU versinkt in der Rezession: Jetzt auch Grossbritannien!

Die Wirtschaft Grossbritanniens ist im ersten Trimester 2012 um 0,2 Prozent geschrumpft im Vergleich den letzten drei Monaten des Vorjahres. Da auch Ende 2011 schon 0,3% Minus verzeichnet wurden, sind damit die Bedingugen für die technische Rezession erfüllt, wie das Nationale Statistikinstitut am Mittwoch mitteilte. Damit sind es inzwischen bereits sieben EU-Länder, die in die Phase der Rezession eingetreten sind.

Weiterlesen