PAH besetzt im Handstreich 40 Wohnungen in Barcelona

sabad1

„Wir haben gar keine andere Wahl. Entweder besetzen wir solche Wohnungen oder 40 Familien schlafen auf der Strasse, verdammt nochmal!“, erklärt ein Sprecher der Plattform für Hypotehekengeschädigte (PAH).  Der Bank Caixa Penedès, zugehörig zur Gruppe Banco Mare Nostrum, gehören die 40 Wohnungen in Sabadell (Barcelona), die sie heute im Handstreich besetzt haben.  Alle diese Behausungen hatten seit ihrer Fertigstellung leer gestanden.  Banco Mare Nostrum war mit mehr als einer Milliarde Steuergelder „gerettet“ worden.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Bürgermeister erklärt Bank zur „unerwünschten Institution“

bermudez1

Jetzt hat er die Faxen wirklich endgültig satt, der Señor José Manuel Bermúdez!  Der Bürgermeister der Hauptstadt Teneriffas hat Bankia zur „unerwünschten Institution“ erklärt.  Erst vor kurzem hatte er der verstaatlichten Grossbank 1,5 Millionen öffentlicher Gelder abgezogen.  Jetzt erklärte er die Bank als „non grata“ und stellte sie ganz öffentlich in die Ecke der Aussätzigen, weil sie ihre Zusagen nicht erfüllt hat.  Alle im Stadtrat vertretenen Parteien haben das ausdrücklich gebilligt: Einstimmig!

Weiterlesen

In einfachen Worten: Liquiditäts-Instrument ELA – Geld drucken ohne Ende zur Bankenrettung

Notfall-Liquiditätshilfe (ELA) – was ist denn nun das schon wieder? Es ist die Lizenz zum Geld drucken für die Notenbanken, eben für Notfälle. Wie diese Lizenz funktioniert, wofür sie eigentlich gedacht ist und wie man sie missbraucht, zeigt dieses kurze Video und erklärt es mit sehr einfachen Worten. Wenn die ELA zur Bankenrettung kontinuierlich missbraucht wird, zahlt es – na, wer schon – der Steuerzahler. Und wie kann man diesen Missbrauch vermeiden? – Praktisch gesehen überhaupt nicht.