Die Antwort: Hola Spanier, hört mal einen Moment zu, bitte!

Sie erinnern sich? Der Titel ist die Parallele zu unserem Artikel vom 4. Februar, der ein Video der spanischen Bügerrechtsbewegung 15-M aus Spanien präsentierte, gerichtet an alle Deutschen. Jetzt gibt es die Antwort aus Deutschland, passenderweise gedreht vor der EZB in Frankfurt.

Beide Videos sind echte Zeitzeugnisse, die die Politiker-Marionetten beschämen sollten. Gracias por la solidaridad, Alemania!

33 Kommentare zu “Die Antwort: Hola Spanier, hört mal einen Moment zu, bitte!

  1. Fabienne sagt:

    Super Video! Das war auch bitter nötig. Wir können nur zusammen etwas erreichen. Wenn Millionen Menschen fragen : „Was kann ich allein schon dagegen machen?“, ist die Frage komplizierter als die Antwort…

  2. Ramón Rodríguez sagt:

    Fantastische Aktion! Das sollte mehr und mehr Leute aufwecken, ihnen vorführen, wie uns dieser neoliberale Dreck überall vergiftet und die Völker gegeneinander aufhetzt.

  3. bodenfrost sagt:

    Sehr gut gemacht, das Video. Ich habe es mir gleich zwei Mal angesehen. Falls jemand den Text nachlesen möchte – auf der Seite von Occupy Frankfurt gibt es ihn sowohl auf deutsch als auch auf spanisch und auch eine Möglichkeit, Kontakt zu den Organisatoren des Videos aufzunehmen.

    Ich hoffe, das möglichst viele Menschen die Gelegenheit finden werden, beide Videos zu sehen.

  4. Steuben sagt:

    Sehr interessant! Schön gemacht! Aber völlig sinnlos! Die paar Blockupy Demonstranten sind für das Großkapital inzwischen eher eine Jahrmarktsattraktion! Ich behaupte die Mehrheit der deutschen wissen nicht mal mehr, dass da mal ein paar Demonstrationen waren!
    Das geht im Mediengewitter irgendwann unter!
    In Spanien mag die Anzahl der Indignados auf Grund der viel größeren Probleme erheblich größer sein. Aber ich behaupte jetzt einfach mal, dass
    die Mehrheit der Spanier das alles genau wie die Deutschen, Italiener usw. erduldet! Die Masse glaubt oder hofft, dass es sie nicht erwischen wird, ja dass sie eventuell vom Elend anderer noch profitieren kann!

    Ganz im Gegenteil! Die Piraten sind in Deutschland massiv auf dem absteigenden Ast und schon wird (diesmal dem rechtskonservativen Wutbürgertum) in Form der AFD eine Alternative angeboten! Divide et empera und man muss sagen sie beherrschen es meisterhaft!

    In Deutschland versucht sich jetzt die Mittelschicht (und auf die kommt es an nicht auf die paar Blockupy Demonstranten) in Aktien, Edelmetallen und Sachwerten in Sicherheit zu bringen! Die interessiert das Elend der Spanier einen Scheiss! Insofern vermittelt dieses Video ein falsches Bild! Tut mir leid.

    • Uhupardo sagt:

      Alles in Ordnung, Steuben. Von denen mit der Message „geht alles gar nicht, nützt sowieso nichts“ kennen wir so viele, dass es auf einen wahrlich nicht mehr ankommt.

      • fakeraol sagt:

        Uhu, denken Sie nochmal darüber nach.
        Selbst wenn alle 80 Mio. Deutschen eine Petition zur Absetzung der Regierung, Einführung des BBM und beispielsweise Entwurf, Diskussion und Beschluß einer Verfassung unterschreiben würden, was würde sich ändern? Nichts.
        Weil auch die 80 Mio. ignoriert werden würden.
        Weil sie sich innerhalb der Grenzen des goldenen Käfigs „Rechtsstaat“ bewegen, der ihnen ein paar kleine Rechte ohne wirkliche Bedeutung für die wahre Macht gibt.

        Wir haben Bewegungen für niedrigere Mieten, für die Kennzeichnungspflicht der Polizei, gegen Trnkwasserprivatisierung, gegen die Hartz4-Sanktionen, …

        … für rote Katzen statt schwarzer, für bunte Katzen statt der Weißen,
        Aber was Die nie zulassen würden ist, daß wir statt Katzen Mäuse wählen.

        Wenn sich in jedem Land nur 100 Menschen finden, die die Grenzen des goldenen Käfigs verletzen, und das was wir mit den Mitteln, die uns zugestanden werden, NIEMALS erreichen können, mit Gewalt erzwingen, dann ändert sich etwas. Aber solange wir die Gefängnistore nur streicheln, weil es uns verboten ist, dagegen zu schlagen, werden wir nie frei sein.

        Steuben sagt nicht: “geht alles gar nicht, nützt sowieso nichts”.
        Er sagt: „so, wie diese Aktivisten es machen, geht es nicht“.
        Natürlich hat er recht, daß „Demonstrationen“ nichts grundlegendes ändern werden.
        Und daß Leute, die damit beschäftigt sind, Aufkleber und Infozettel gegen die Wasserprivatisierung und „Wir finden Euch nicht nett, liebe Banker!“-Buttons zu prägen, ihre Kraft verschwenden für etwas, das nichts grundlegendes ändern wird.

        Natürlich müssen die Leute aktiv werden, aber sie werden sich auch darüber klar werden müssen, daß die Veränderung der Welt kein Spaziergang mit Fähnchen, Transparenten, und „Buh!“.Rufen von den Banken und Parlamenten werden wird. Stephane Hessel wusste, warum er gefordert hat: „Empört Euch!, Engagiert Euch!, Werdet militant!“

        Erst wenn die Menschen bereit sind, sich bewusst außerhalb des Gesetzes zu stellen, zivilen Ungehorsam zu leisten, und unnachgiebig auf ihren Forderungen zu bestehen, nicht mehr zurückzuweichen, wenn die Mächtigen mit Gewalt antworten, erst dann kann etwas geändert werden. Die Nelkenrevolution ist das beste Beispiel dafür.

        Steuben hat Recht, Aktionismus alleine wird keine Veränderungen erreichen. Er muss auch richtig gerichtet sein und das „Nein!“ zu den bisherigen Verhältnissen muss felsenfest stehen, sonst „nützt (es) sowieso nichts“.

        • Uhupardo sagt:

          Sie irren sich und können es vielleicht gar nicht besser wissen. Wirklich keine Lust, es in allen Einzelheiten zu erzählen und aufzulisten, aber wir haben im Laufe der Jahrzehnte schon höchstpersönlich (immer mit anderen zusammen und nicht selten mit vielen anderen zusammen) so dicke Felsbrocken bewegt, von denen niemand geglaubt hat, dass man sie überhaupt bewegen könne, dass wir es aus Erfahrung besser wissen.

          Ob mit legalen oder fast legalen Mitteln – wenn sich genug Menschen einig sind, kann man ziemlich alles erreichen. Muss man vielleicht auf einem etwas grösseren Level selbst erlebt haben, um sicher zu sein. Es geht! Immer bei solchen Gelegenheiten gab es genug Steubens mit ihren Parolen „geht eh nicht, nützt sowieso nichts“. Hätten wir sie nicht überhört und einfach ignoriert, wir wären nie zum Ziel gekommen. Nicht immer erreicht man sein Ziel, aber wir öfter als wir selbst geglaubt haben. Mit unbedingtem Willen und unerschütterlichem Glauben daran, dass jeder Felsbrocken zu bewegen ist, wenn die Kraft gross genug ist.

          Sie können hier alles diskutieren – bei diesem Thema allerdings wissen wir aus Erfahrung sehr genau, was möglich ist. Jeder Einspruch vollkommen zwecklos.

          • Johannes Eber sagt:

            @ uhupardo

            „Mit unbedingtem Willen und unerschütterlichem Glauben daran, daß jeder Felsbrocken zu bewegen ist, wenn die Kraft groß genug ist“.

            Genauso ist es. Die Historie der „Deutschen Demokratischen Republik“ hat Zeugnis mit ihrer friedlichen Revolution dafür abgelegt. Leider haben sich die Menschen in der „Deutschen Demokratischen Republik“ vom angeblichen Luxus in Westdeutschland blenden und verführen lassen. Im neoliberalen Kapitalismus, der auf keinerlei ideellen Wert basiert, reicht die Freiheit und das Recht soweit, was sich beim „Einzelnen“ im Geldbeutel befindet. Ich präverniere eine friedliche Revolution, sollten aber Staatsorgane mit physischer Gewalt gegen das eigene Volk vorgehen, so sind geeignete Gegenmaßnahmen erforderlich und geboten.

            • annekatze sagt:

              Ich denke und es ist eigentlich fest anzunehmen, dass das was 1989 in der DDR friedlich gelöst wurde, hier kein 2. Mal glücken wird.
              Aber, ein Einzelner kann vielleicht vor Gericht sein Recht erstreiten, wollen wir aus dem Hamsterrad raus, geht es nur als Ganzes. Das Volk ist die Kraft.
              Gemeinsam mit den Völkern Spaniens, Italien, Frankreich können wir die EU Diktatoren zum Teufel jagen, nur gemeinsam können wir erneut eine „Wende“ in Europa schaffen.
              Das Video ist sagenhaft, einfach klasse! Schade, das es von anderen Gruppen, SV keine Unterstützung gab.
              Und es ist gut, das dieses Video nach Spanien überspielt und dort veröffentlicht wird.
              Wir dürfen uns nicht wieder als „Nazis“ abstempeln lassen, es darf nicht sein, dass Frau Merkel wieder Nazi Gesetze durchsetzt, sich als provisorisch geschäftsführend tätige Regierung des Deutschen Reiches nach UN Resolution ARes. 56/83 für Deutschland als Ganzes in der UNO agiert, und das deutsche Volk hält still und schaut zu.
              Völker, hört die Signale,…..
              erkämpft das Menschenrecht!

              • zobel sagt:

                das würde in einem Beitrag, aus einem Buch , von M. Noack ;“ die frohe Botschaft des Deutschen Reiches“ behauptet.
                Stimmt jedoch nicht, zumindest ist man den Beweis schuldig geblieben.
                es ist nur Germany = Deutschland zu finden.
                Alles andere auch in der genannten resolution A.Res. 56/83 findet man keinen Nachweis. Es ist nicht bekannt, woher der Autor des Buches, M. Noack diese Behauptung her hat.
                Das wir eine prov. geschäftsführend tätige Regierung des deutschen Reiches haben, ist nicht bewiesen.
                Vielleicht gibt es andere Leser, die hier mehr wissen.

          • fakeraol sagt:

            Kommt darauf an, was Sie unter „dicken Felsbrocken“ verstehen. Wenn ganz Stuttgart sich geschlossen gegen den neuen Bahnhof gewehrt hätte, hätte man den sicher verhindern können. Wäre für den örtlichen und vermutlich auch überregionalen Industrie/Politik-Kartell-Sumpf sicher ein empfindlicher Schlag gewesen.
            Allerdings hätte man damit nur einen, zugegeben, dicken Ast abgehackt. Äste wachsen auch wieder nach, wenn auch langsam. Aber an die Wurzeln wäre man damit nicht gegangen, und von solchen „dicken Felsbrocken“ habe ich gesprochen.
            Wenn Sie die Axt an die Wurzeln legen wollen, an den Privatbesitz von Ressourcen (Rohstoffe, Wasser, den Boden, etc.), an das gegenwärtige Finanzsystem, an die Dinge, die die grundlegende Basis für die Umverteilung von Fleißig nach Reich sind, dann werden Petitionen, „Demonstrationen“, Sitzblockaden, Mahnwachen … nicht reichen. Wenn das „Volk“, der „Demos“ in der Demo(s)-kratie sich benehmen will, wie der „Souverän“ im eigenen Haus, dann wird der Widerstand der etablierten Mächte bis zum Äußersten gehen. Dann reichen legale oder fast legale Mittel nicht mehr. Dann müssen die Menschen zeigen, daß sie zu allem entschlossen sind.

            Ich glaube Ihnen gern, daß Sie unglaubliches erreicht haben, aber die Hand voll Blockupy-Aktivisten in Frankfurt hat leider keine „dicken Felsbrocken“ vorzuweisen. „Wir zahlen nicht für Eure Krise“ war ein ohnmächtiger Ruf, der die „Bankenrettung“ nicht um einen einzigen Cent verkürzt hat.

            Auch wenn wir uns hier im Internet bei Uhupardo zum großen Teil einig sind, daß etwas geändert werden muss, und hier Leute sind, die sich informieren und mit den Themen auseinandersetzen wollen, müssen wir uns doch eingestehen, daß wir über das Internet bisher nicht die große Masse erreichen und insofern als „Internetaktivisten“ eine verhältnismäßig kleine Gruppe sind. Das Aktivierungspotential des Internet ist relativ beschränkt, wenn wir mehr Menschen erreichen wollen, müssen wir andere Wege gehen.

            An dem Tag, wo die brutale Auflösung eines Protestcamps oder einer „Demo“ am nächsten Tag nicht ein Wundenlecken und um nicht ganz klein bei zu geben, eine Mahnwache zur Folge hat, sondern die nächste Demo einen drastischen Zuwachs an Leuten hat, und jeder weitere Übergriff der „Staatsgewalt“ zu einem weiteren Zuwachs führt, wenn die „Lawine“ ins Rollen kommt, dann können wir etwas bewegen.

            • Uhupardo sagt:

              Alles nicht falsch, fakeraol, und schon lange nichts Persönliches, aber dieses Gespräch darüber, was alles nicht geht, wollen wir einfach nicht mehr führen, absolut satt davon. Dafür gibt es Millionen anderer, die darauf und nur darauf spezialisiert sind. Nebenbei: Wir haben auch Äste abgesägt, die nicht nachgewachsen sind. Alles geht, es müssen nur die Bedingungen stimmen. Ihr letzter Absatz sagte es schon.

        • Kuhlewampe sagt:

          Du irrst dich. Das Gegenteil stimmt. Die 1%haben nur vor einem Angst: dass die Mittelschicht infiziert wird. Militanz sichert, dass der Protest klein bleibt und damit einhegbar.

    • Johannes Eber sagt:

      @ Steuben

      Punkt 1: die Mittelschicht in Deutschland ist vor allem damit beschäftigt, ihren vorprogrammierten sozialen Abstieg zu verhindern.
      Punkt 2: Sie verwechseln die Mittelschicht mit der Oberschicht in Deutschland, welche versucht, ihre Schäfchen ins Trockene zu bringen und dieser Oberschicht ist die Mittelschicht auch scheißegal.
      Punkt 3: ich finde es überhaupt nicht lustig, wenn Sie die „occupy-movement“ in die Lächerlichkeit ziehen, die versuchen wenigstens Etwas zu bewegen.
      Punkt 4: machen Sie einen Vorschlag, wie man Etwas bewegen kann.

      • Steuben sagt:

        zu Punkt 1: Was Mittelschicht oder Oberschicht ist, sieht jeder immer etwas unterschiedlich! Mittelschicht ist für mich auch noch der mit 1 Million auf dem Konto!
        zu Punkt 2: Nein tue ich nicht! Letzten Endes versucht jeder sein Schäfchen ins trockene zu bringen! Der Unterschied ist immer nur Wissen, Wissensvorsprung und Insiderwissen! Das entscheidet wer bei der Reise nach Jerusalem ohne Stuhl dasteht, wenn die Musik aufhört zu spielen! In diesem Punkt ist natürlich die Oberschicht (die Millardäre) klar im Vorteil!
        zu Punkt 3: Cry me a river!Ich habe die Dinge so beschrieben, wie ich sie sehe! Wenn Ihnen das nicht passt, ist das Ihr Problem!
        zu Punkt 4: Eine wirkliche Lösung gibt es nicht!
        Diese würde an die Grundlagen unser Moral, Ethik und letzten Endes unseres Vernunftbegriffes gehen! An die Grundlagen dessen, was wir „Zivilisation“ nennen! An das Eigentum und hier meine ich alle Formen von Eigentum auch und gerade Staatseigentum! Aber das würde hier zu weit führen!

    • Hallo Steuben
      Dein Beitrag ist ein glasklarer Abriss der gegenwärtigen Verhältnisse!.

      Das Fazit:….Insofern vermittelt dieses Video ein falsches Bild!…..
      sehe ich wenn auch erst in kommender Zeit ein Stück weit anders.

  5. Christian sagt:

    Ich empfand das erste Video schon sehr bewegend und so ist es auch mit diesem! Danke für diese tolle Antwort, ich bin zutiefst berührt!

    Liebe Grüße
    Christian

  6. Michael sagt:

    Ein Klassiker …

    (Falco, Auf der Flucht)
    Hat sich was geändert? 30 Jahre her.

  7. Marcos sagt:

    >Beide Videos sind echte Zeitzeugnisse, die die Politiker-Marionetten beschämen sollten. Gracias por la solidaridad, Alemania!

    Ich denke Uhupardo & Team, Sie bringen es wie so oft auf den Punkt.

    Was immer auch diese Videos vielleicht bewirken können / könnten oder auch nicht – beide Videos ( Gedanken von Menschen letztendlich hier ) können / könnten vielleicht eventuell doch ein Zeichen setzen.

    Meine individuelle Meinung – nun einmal wirklich sehr, sehr vorsichtig ausgedrückt ! 🙂

    Und so sage ich als Deutscher auch : Gracias Alemania – schön zu erfahren, dass das Denken in D noch nicht endgültig an die Wand gefahren wurde🙂

  8. Arno sagt:

    Danke an alle. Ich schäme mich jetzt ein bisschen weniger.

  9. karfunkel sagt:

    sehr berührend und Mut-machend!! ich sitz hier mit Tränchen in den Augen.
    vielen vielen Dank den Initiatoren, Mitmachern und denen, die dies Video verbreiten! Es war nötig!

  10. almabu sagt:

    Es geht voran, langsam zwar, aber dafür kontinuierlich!

    Spanische Umfrage:

    Sähen Sie es als nützlich an, wenn Frankreich, Italien und Spanien eine gemeinsame Front gegen den deutschen Sparzwang bilden würden?

    JA! Das sagten 83 Prozent der Befragten.

    NEIN! Das sagten 15 Prozent der Befragten.

    KEINE AHNUNG! Das sagten 2 Prozent der Befragten.

    Welchen Schaden die Merkels, Schäubles und Kauders mit ihrem manischen Spardiktat und den ungefragten „Guten Ratschlägen“ in Südeuropa für Deutschland anrichten, das werden wir Deutsche mittelfristig alle spüren. Keiner dieser drei Genannten hat die leiseste Ahnung von Wirtschaft, einer darf sogar als strunzdumm vermutet werden…

  11. Dana sagt:

    Danke Uhupardo, dieses Video hat mir Tränen in die Augen getrieben! Wir verbreiten es!
    Solidarität ist der Weg in die Freiheit! Aus jedem Schneeball kann eine Lawine werden!
    Wenn wir schon vorher sagen `Das wird nix!` haben wir verloren!
    400.000 Menschen in der `BRD` informieren sich im Internet, las ich vor einigen Monaten –
    vielleicht sind einige Zehntausend inzwischen dazu gekommen. 400.000 mal Zins und
    Zinseszins sozusagen = na? Keine Chance? Runter vom Sofa!

  12. Gabi sagt:

    ich find´s toll und spiegelt meine Meinung

    Was bringt ein Europa/Euro mit Massen von Armut gemachten. Uns wird ständig was von wettbewerbsfähig erzählt. Soll das letzendlich der Preis dafür sein? Ein europäisches Volk von Arbeitslosen, Billiglöhnern, Minijobbern? Unsere Regierung, Banken und Konzerne erzählen uns sonstwas. Realität schlägt aber eigentlich Ideologie. Sich nur mal ernsthaft den Gegebenheiten stellen. Bin ständig arbeitsbedingt in Meißen. Der Zustand der Innenstadt ist wirklich jämmerlich. Leerstand der Geschäfte enorm, Straßenzustand katastrophal..Ein monstöses Ungetüm der Deutschen Bank in der historischen Altstadt. Mich macht das alles sehr sehr nachdenklich.

  13. Johannes Eber sagt:

    @ Liebe Gabi,

    hat Alt-Bundeskanzler „Kohl“ nicht doch blühende Landschaften versprochen?

    • Gabi sagt:

      klar, kann mich noch sehr gut dran erinnern. Nur hatte ich damals schon viele Zweifel, wie mit einer Deindustrialisierung des Ostens blühende Landschaften entstehen sollten? Wir wurden m. M. nach nur durch den Länderfinanzausgleich und dem Soli (zu Anfang) am Leben erhalten. Und haben bis heute daran zu knabbern.
      Ähnlich ergeht es nun dem Süden Europas.
      Nur was innerhalb Deutschlands, zwischen Ost West, zu erheblicher Dysfunktionalität und Diskussionen geführt hatte und hat, soll nun bei anderen Ländern funktionieren? Tut mir leid, aber das sehe ich anders und kann ich mir auch kaum vorstellen.
      Nicht das jetzt jemand glaubt, ich würde dieser ständigen PR von den faulen Südländern Glauben schenken, aber was innerhalb von Deutschland schon nur recht und schlecht funktionierte, ist dem deutschen Normalverbraucher in punkto Südeuropa noch schwerer zu vermitteln. Medien und Politiker haben hier ihriges dazu beigetragen, leider.

  14. […] Sie dazu auch: * Die Antwort: Hola Spanier, hört mal einen Moment zu, bitte! * Auch auf den Kanarischen Inseln werden Banken […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s