Hallo Deutsche, hört mal einen Moment zu, bitte!

* erstellt von Mitgliedern der Bügerrechtsbewegung 15-M

Advertisements

95 Kommentare zu “Hallo Deutsche, hört mal einen Moment zu, bitte!

  1. Axel sagt:

    Liebe Spanier,

    auch in unserem Land herrscht eine Krise, sie hat nur noch nicht die unerhörten Ausmaße wie bei Euch angenommen.
    Auch bei uns explodieren die Preise in allen Lebensbereichen.

    Die Menschen werden durch die Medienpolitik belogen und getäuscht.

    Berichte über Eure Sorgen, werden gar nicht oder nur „geschönt“ gezeigt.

    Wir wollen mit euch gemeinsam kämpfen gegen korrupte Politiker, Banken und Konzerne, gegen Brüssel, die unsere Rechte, unser Leben stehlen …

    Wir wünschen uns eine Zukunft von Menschen für Menschen, nicht für Banker und Finanzspekuleure.

    Vielen Dank für Eure ausgezeichnete Aktion !

    Seid nicht feindselig mit uns, denn auch wir werden betrogen, betrogen, belogen. Wenn der Hass unter den Menschen in den Ländern entsteht, haben Sie es wieder erreicht, von den von ihnen geschaffenen Problemen abzulenken.

    Ich habe eurer Video an viele Kanäle weitergeleitet, um Eure Botschaft zu verbreiten und zu unterstützen.

    nur gemeinsam als Volk und Menschen werden wir diese Verbrecher bestrafen und besiegen

    Ich glaube fest daran , denn so darf und kann es nicht weiter gehen!

    liebe grüsse axel

    • aus Madrid sagt:

      Danke Axel, für die innigen und wichtigen Worte : )
      Im Sinne des Videos, wo am Ende steht: „Lasst uns für ein Europa der Bürger kämpfen“.

    • axel ! was heißt denn da „eine Krise“ in D.?

      ich bin 1961 geboren ich kann mich ums verrecken an kein einziges Jahrzehnt seither ohne wenigstens eine Krise in D. erinnern!.
      Mein ganzes von Gott an geschissenes Leben kennt also gar nix anderes!

      KenFM WERDET MILITANT! Aufwachen !

      • Steuben sagt:

        Alles tolle Worte zu Europa! Es wird leider etwas wichtiges vergessen! Es gibt kein europãisches Staatsvolk…..keinen demos und vor allem keine europãische Öffentlichkeit! Was bleibt vom Wort Demokratie…der kratos. Die Herrschaft von Buerokraten und die sie steuernden Banken und Konzerne! Das ist ein unauflõslicher Widerspruch! So visionär auch die ursprüngliche Idee gewesen sein mag….sie scheitert an der brutalen Realität!

        • Hallo Steuben
          Der Beitrag gefällt mir!
          Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sich die Menschen mit dem Kakao identifizieren, durch den Diese gezogen werden.
          Wir sind Opel, wir sind Deutschland, wir sind EU.

          Was die ursprüngliche Idee die gewesen sein mag betrifft!
          ich betone mal „mag“ weil ich schon wieder Kakao befürchte.

    • alwin sagt:

      United Human People

    • NasevollvomEURO sagt:

      WAS verdienen wir in DL? Die Spanier wissen nix über unsere Billigjobs, Zeitarbeitsfirmen etc. 44.000€/Jahr? Unglaublich, wie verarmen ebenso uns werden als reich hingestellt. Europäer, vereinigt euch gegen die Lügner und Räuber! Wir sind die Völker!

  2. aus Madrid sagt:

    Vielen Dank, Uhupardo und Bodenfrost : )

    Ich hoffe viele sehen sich diese ergreifende Nachricht an!

  3. bodenfrost sagt:

    Reblogged this on Bodenfrost und kommentierte:
    Terminlich passend zum Besuch von Rajoy in Berlin haben Spanierinnen und Spanier ein Video erstellt, in dem sie auf dt. über die Krise aus ihrer Sicht berichten:

  4. bodenfrost sagt:

    Sehr gut gemachtes Video. Es drückt den nötigen Zusammenhalt aller aus, dass sich so viele und so unterschiedliche Menschen beteiligt haben und nicht nur ein einzelner den Text vorträgt.

    Die reingeschnittenen Szenen von Zwangsräumungen, Polizeigewalt und friedlichen Demonstranten passen zum Thema wie die Faust aufs Auge.

    Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber ich hoffe, dass sich viele die 7 Minuten Zeit für dieses sehenswerte Video nehmen werden.

  5. […] uhupardo habe ich unter “Hallo Deutsche, hört mal einen Moment zu, bitte!“, ein Video gefunden, dass unter die Haut geht und sich möglichst viele Europäer und […]

  6. Barbara Hampf sagt:

    Ich hoffe nur, dass in diesem Wahljahr die wahre Wende kommt. Aber der deutsche Michel wird es wieder verkacken! Auch Mangels Alternativen. Wie die „Linken“ wählt man nicht, weil Angst vor Kommunismus und die „Piraten“? haben nicht die richtigen Schuhe an. Ja, so sind sie die deutschen Lemminge!

    • Nur Sie, Sie sind natürlich die Einzige, die ganz anders ist, nicht wahr?

      • Uhupardo sagt:

        Sorry für die ungefragte Einmischung:
        Nein, nicht Barbara allein. Es gibt noch ein paar mehr. Nicht so viele. Und vor allem bei weitem nicht genug. Längst nicht.

      • Barbara Hampf sagt:

        Aber sicher doch! Ich feile schon lange an meinem Klassenstandpunkt! Das wurde mir übrigens von einem Parteisekretär anlässlich eines „Kadergespräches“ ans Herz gelegt!
        Ich war ihnen wohl zu radikal!

        • „Ich war ihnen wohl zu radikal!“

          ich vermute mal eher nicht zu radikal aber dafür Anti-Deutsch.
          Die Anti-Deutschen sind ein Problemchen in der Linken-Szene.
          Ich mag die auch nicht.

          • Uhupardo sagt:

            Ein wirklich blödsinniger Vorwurf angesichts des Textes von Barbara.

          • Barbara Hampf sagt:

            Neihein! Die wollten keine Linksradikalen! So verschieden sind die Meinungen zu heute gar nicht! Du verstehen? Alles Diktatur! Dort des Proletariats und jetzt hier des Kapitals. Womit wir wieder bei Marx wären. (Den hätten sie übrigens in Dunkeldeutschland wegen asozialem Verhalten weggesperrt!) Ach was reg ich mich überhaupt auf?

      • Ramón Rodríguez sagt:

        Verdammt nochmal, was soll der persönliche Angriff an dieser Stelle, Solveigh? Sie machen so etwas oft! Barbara hat vollkommen recht, wenn man sich die Ergebnisse ansieht. Also lassen Sie solche polemischen persönlichen Angriffe, das nervt. Wenn Sie dem sachlich nichts entgegenzusetzen haben, sparen Sie sich gefälligst solche Einzeiler!

        • Mich stört die systematische und immer wieder auftauchende Diffamierung eines ganzen Volkes.

          Ich habe die Nase gestrichen voll von diesen „Faulen, blöden, trägen Michel!“-Sprüchen in den verschiedensten Nuancen!
          Auch so kann ich die Völker aufeinander hetzen!

          „Die Deutschen“ handeln nicht anders als jedes andere Volk!
          Auch die Spanier haben still gehalten, bis es ihnen an den Kragen ging und es für sie keinen anderen Ausweg mehr als die Straße gab! Genau so haben die Griechen, die Chilenen und US Amerikaner gehandelt!
          Und selbst dann, als die Spanier schon keinen anderen Ausweg als die Straße hatten, haben „Die Spanier“ den erzkonservativen, EU- und kapital-hörigen Rajoy gewählt. Es gibt keinen Unterschied im Handeln, von welchem Volk immer wir sprechen!

          Aber den Deutschen wird permanent eingeredet, dass sie nichts taugen würden. Was glauben Sie, wohin das führt? Denken Sie mal nach! Die Deutschen werden sich wieder gegen die anderen Völker hetzen lassen! Ein ständig Geschlagener schlägt irgendwann zurück!

          Wollt Ihr das? Unterstützt Ihr darum dieses Gelabere um den “ faulen, blöden, trägen Michel“ immer und immer wieder?

          http://hesikamiscellaneous.wordpress.com/2013/01/21/der-faule-blode-trage-deutsche-michel/

          • Hallo Solveigh Calderin
            Ja ich hatte mir das gestern schon gedacht, das der „Michel“ der Anstoß war.
            Ich hatte das Thema ja auch schon mit einem zwischen Fazit vor einigen Wochen angesprochen.
            Auch wenn das Dampf ablassen am „Michel“ verständlich ist, ist es aus wenigstens 2Punkten nicht hilfreich.
            Jeder kennt den „Michel“ aber keiner will der „Michel“ sein, was ja schizo ist.
            Aber das eigentliche Problem scheint mir zu sein, das wir von „Hieraus“ gar nicht an den „Michel“ ran kommen. Die Mehrheit die immer beklagt wird, liest weder hier noch in einem anderen Blog, so zu mindestens meine Erfahrung. Ich berufe mich auch auf Andreas Popp zum Thema.
            Es ergibt sich auch eine Frage die sich mir aufdrängt, aus der historischen Schau betrachtet, sind mir keine Massenbewegungen bekannt die mit der Masse begannen.
            Es waren immer Wenige die anfingen kurz gesagt große Dinge beginnen klein.
            ———————————————-„Aber den Deutschen wird permanent eingeredet, dass sie nichts taugen würden. Was glauben Sie, wohin das führt? Denken Sie mal nach! Die Deutschen werden sich wieder gegen die anderen Völker hetzen lassen! Ein ständig Geschlagener schlägt irgendwann zurück!“

            Dass hoffen wir mal besser nicht, zumal der „Michel“ von einem anderen „Michel“ diesbezüglich hier bedacht wurde.
            Auf dass Jean Ziegler recht hat!

            • Jeder kennt den “Michel” aber keiner will der “Michel” sein, was ja schizo ist.
              Aber das eigentliche Problem scheint mir zu sein, das wir von “Hieraus” gar nicht an den “Michel” ran kommen. Die Mehrheit die immer beklagt wird, liest weder hier noch in einem anderen Blog, so zu mindestens meine Erfahrung. Ich berufe mich auch auf Andreas Popp zum Thema.
              Es ergibt sich auch eine Frage die sich mir aufdrängt, aus der historischen Schau betrachtet, sind mir keine Massenbewegungen bekannt die mit der Masse begannen.
              Es waren immer Wenige die anfingen kurz gesagt große Dinge beginnen klein.

              Genau so sehe ich das auch.

              Und darum empfinde ich es als falsch, auf diesen „Michel“ herumzuhacken und „ihn“ zu diffamieren. Damit erreiche ich lediglich das Gegenteil dessen, was zu erreichen unbedingt notwendig ist – und darum auch meine Vermutung, dass Kommentare in diese Richtung in der Zwischenzeit lanciert werden. „Unterschätze nie Deinen Gegner“, lernte ich beim Sport.

              Die Menschen sind, wie sie sind – und wie Jan Ziegler ganz richtig sagt: „In Deutschland wird es krachen“, meines Erachtens nach sogar ganz mächtig! Nämlich genau in dem Moment, wenn – wie in Spanien oder Griechenland – die Daumenschrauben zu fest gedreht wurden! Und dieser Moment kommt unausweichlich näher, je mehr sich diese BRD in Kriegen einbringt, denn Kriege zerstören die zivile Wirtschaft (im mit Krieg überzogenen UND dem Kriegs-Ursprungsland) vollkommen – wie wir in der Geschichte des vorigen und diesen Jahrhunderts mehrmals live miterleben durften.

              Ja, es gibt in jeder menschlichen Gesellschaft 10 % negativ „Gestaltende“, 10 % positiv „Gestaltende“ und 80 % Masse, die mit der jeweiligen Macht mitläuft oder einfach alles über sich ergehen lässt, sich nicht damit beschäftigt, einfach lebt!

              Es muss also die Aufgabe „der Wenigen“ sein, auf diesen Moment des „Krachens“, der „Explosion“, vorbereitet zu sein, um genug Menschen mitreißen zu können, die dann dafür sorgen, dass diese Explosion nicht WIEDER ausgenutzt wird, um die Deutschen und die anderen europäischen Völker in Faschismus und Krieg zu treiben, sondern dass diese „Explosion“ genutzt wird, dieses kapitalistische System, dass ausschließlich die 10 % mit den negativsten Denk- und Handlungsmustern begünstigt, abzuschaffen, um zu einem wahrhaft menschlichen Wirtschafts- und damit Gesellschaftssystem zu kommen, dass diesen 10 % negativen Beeinflussern keine Chance lässt! DAS erreiche ich jedoch NICHT, indem ich die 80 % der Menschen diffamiere und in die Ecke stelle, sondern ich muss diese 80 % von Anfang an einbeziehen, ermutigen, immer und immer wieder aufklären, aufklären, informieren, informieren, so dass sie dann einen echten Wandel mittragen (wollen), damit der wirkmächtig werden kann!

              Eine Idee wird zur materiellen Gewalt, wenn sie die Massen erreicht! Das war der olle Marx – und recht hat er – und gleichzeitig hat er mit diesem Satz die immense Aufgabe beschrieben, die vor den 10 % positiv „Gestaltenden“ liegt!
              Das heißt jedoch wiederum nicht, dass ich nun jeden überzeugen muss. Tante Emma und Onkel Willi dürfen gern weiter in ihrem Schrebergarten die Rosen züchten!
              Ich muss die Menschen finden, die schon neugierig sind, die schon zweifeln, die schon fragen. Mit DENEN muss ich reden! Zum Schluss werden 2 oder 3 % der „Masse“ oder „des Michels“ das Zünglein an der Waage sein!

              Gerade in Deutschland wird ja die NPD und andere ähnliche Ableger im „Untergrund“, für diesen Zweck (die Verhinderung eines echten Wandels und der Entmachtung der „10 % negativ Gestaltenden“) bereits installiert, angeleitet, finanziert und unterstützt, geradezu gezüchtet, mindestens jedoch gestreichelt! Hier ist ein mächtiger Informationskrieg in Gange – der Krieg um die Köpfe der Menschen in Vorbereitung des „Kraches“, der „Explosion“!

              Die Polemik der Propaganda-Maschinerie nicht nur in Deutschland richtet sich darum – wie bereits in den zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts – darum ausschließlich gegen jede echte Alternative, die sich zu diesem kapitalistischen System entwickelt(e) und/oder gegen Alternativen, die es bereits gab!
              Das ist AUCH natürlich, denn schließlich geht es um DEREN Machterhalt. Und sie spüren ihre Felle bereits wegschwimmen, sonst hätten sie diese unsägliche Lügenpropaganda gar nicht nötig.
              Anmerkung:
              „Sie“ = die 10 % negativ Gestaltenden, insbesondere jedoch die heute Herrschenden, das heißt die Banken- und Konzern-Eigentümer, die ich gern die „global agierende Mafia-Bande“ nenne, denn es sind tatsächlich nur noch rund 100 Familien, die auf Grund ihrer wirtschaftlichen Macht die Geschicke auf unserer Erde bestimmen (wollen). Die jeweiligen Politmarionetten in den einzelnen Staaten sind deren willige Sklaven und Vollstrecker, nichts weiter, jedoch spiegeln sie perfekt den Zustand dieses Wirtschafts- und Gesellschaftssystems wider.
              http://financial-personal-trainer.trust-wi.de/2012/07/reichste-menschen-der-welt-2012-teil-1/

              Ach ja, und denen sind Nationen und Staaten völlig wurscht. Sie benutzen die nur, um ihre Interessen (= Profitmaximierung um jeden Preis) durchzusetzen, dafür werden die Völker auch gern gegeneinander gehetzt, denn Krieg ist immer noch das beste Geschäft und Faschismus ist denen die liebste Herrschaftsform, weil hier die Diktatur des Kapitals (der Kapital-Eigentümer) am direktesten und ohne „Reibungsverluste“ ausgeübt wird, weshalb die Profite in der faschistischen Herrschaftsform die höchsten sind. Und darum wird „die westliche Wertegemeinschaft“ auch jeden schlimmsten Diktator unterstützen, solange der denn nach deren Pfeife tanzt!
              Menschenleben zählen unter der Diktatur des Kapitals nur als Kosten-Nutzen-Faktor, denn hier verkommt ALLES zum Geschäft.

              • Hallo Solveigh Calderin

                OK Du gehst von einer gezielten Unterwanderung aus.
                So habe ich es nicht gesehen, werde Deine Überlegung im Auge behalten.
                Zu allem Anderen sind wir uns mal wieder einig.

          • totschka sagt:

            Ganz eindeutig: von mir gibt es absolute Zustimmung dafür! Ich hatte mal ein paar Jahre lang einen Job, bei dem ich nicht täglich nach Hause kam und die Arbeitszeit wöchentlich zwischen 75 und 90 Stunden schwankte. Zum Feierabend stand mir der Sinn dabei wirklich nicht nach tiefgreifenden Analysen der aktuellen Politik und Nachrichtenlage…

            Ich bin auch oft geneigt, als Urheber für meine nicht erfüllte Erwartungshaltung den „deutschen Michel“ (wahlweise „das Stimmvieh“) verantwortlich machen zu wollen. Aber dann denke ich, dass es sicher noch mehr Leute gibt, die sich ebenso verschleißen, um die paar lausigen Piepen fürs Existieren zu erhalten. Denen gestehe ich zu, dass sie abends keinen Bock mehr haben auf Analyse, wie sie von der Regierung, den Volksvertretern und den Medien verarscht werden. So konditioniert, fallen die „Meldungen“ über deutsche Jobwunder, Fachkräftemangel und boomende Wirtschaft auf fruchtbaren Boden.

            Und die ganz unten, die haben resigniert. Sie haben erkannt, dass sie keine Lobby haben. Ein paar Unverdrossene bloggen dagegen an oder engagieren sich in Projekten, die Masse hat sich eingerichtet. Es ist eben nicht jeder zum Revolutionär geboren.

            Diese Verhaltensweisen den Menschen aber vorzuwerfen und sie damit abzuqualifizieren, ist unanständig und auch nur eine andere Ausprägung von „Teile und herrsche!“.

    • aus Madrid sagt:

      Eine der beiden Grossparteien tritt so richtig dick ins Fettnnäppchen und die Wähler, man könnte fast meinen aus einem Akt der Bestrafung, gehen dann bei der nächsten Möglichkeit die andere grosse Partei wählen.
      Die führt dann, in 4 Jahren, „kurzsichtige“ Reformen in einem fast hysterischen Zustand ein, lässt sich im Parlament gerne von der Opposition beschimpfen und beleidigen.

      Die Bürger, die „Herde“ hierhin oder dahin zu treiben kann jetzt aufgehört haben.
      Das reicht nicht mehr: „Schau was Böses und schlechtes der andere gemacht hat!“
      Die Menschen sind politisch sehr wach und enttäuscht worden von vielem, informieren sich, Handeln, treten mit ihren Handlungen an die Öffentlichkeit, wie das hervorragende Video oben zeigt und das wird sich hoffentlich auch in den Urnen zeigen.
      Es gibt neben diesen beiden Grossparteien die von den Medien gehalten werden, immer mehr wache Köpfe, die kleinere Alternativen dazu untersuchen, gegebenfalls eine neue Initiative starten, wie Partido X zum Beispiel : )

      In Island zum Beispiel wurde die Organistion IMF zur Persona Non Grata erklärt.

      Einen guten Morgen und schönen Tag an alle.

    • fakeraol sagt:

      Die deutschen Lemminge werden auch dieses Mal wieder das „kleinere Übel“ legitimieren, das grössere Übel vom letzten Jahr.
      Der Wähler hat Hartz4 legitimiert, die Kriegsensätze der Bundeswehr und die Bankenrettung. Er wird auch weiter seine Mitmenschen zwangsbeglücken mit einem Übel. 😦

  7. neoleser sagt:

    Hallo liebe Spanier, liebe Deutsche, liebe Europäer, liebe Bürgerrechtsbewegungen, liebe Kommentatoren dieses Blogs, lieber Uhupardo/Ricardo,

    es sind die internationalen und nicht einfach die deutschen, franzöischen, anglo-amerikanischen, also „nationalen“ Banken, unter deren Joch, wenn man so will, (wir) alle leiden. Es sind alle Nationen, die leiden. Mehr oder weniger. Das Strukturprinzip ist das gleiche.

    Es sind (wir) Menschen, die leiden.

    Zeit, sich zu vernetzen. Jetzt.
    Das gilt für alle.

    • „Zeit, sich zu vernetzen. Jetzt.
      Das gilt für alle.“
      Den Spruch kenne ich neoleser kommt mir also bekannt vor!
      Proletarier aller Länder, vereinigt euch!
      Der Spruch ist Asbach Uralt!

      Und ne für Alle gilt der Spruch auf gar keinen Fall.

      • Uhupardo sagt:

        „Und ne für Alle gilt der Spruch auf gar keinen Fall.“

        Afrika ist nicht online – interessiert auch niemanden.

          • Uhupardo sagt:

            Wenn Sie in ganzen Sätzen reden, versteht man Sie besser.

            „Für alle gilt der Spruch in keinem Fall“ (der der Vernetzung)
            Zum Beispiel nicht für einen ganzen Kontinent, der ganz offensichtlich niemanden interessiert – wie ja auch Ihre Ein-Wort-Frage verdeutlicht.

            • Na jetzt aber Uhupardo ich meinte die Nutznießer des Systems
              die nennt man Kapitalisten.
              Nicht Afrikaner!

              • Uhupardo sagt:

                Wenn Sie kryptische Sätze schreiben, müssen Sie damit rechnen, dass man Sie nicht versteht.
                Dennoch ist ein gesamter Kontinent nicht vernetzt, weil nicht online. Das sollte vermerkt werden.

                • Dennoch ist ein gesamter Kontinent nicht vernetzt, weil nicht online. Das sollte vermerkt werden.

                  ist dem so? wenn ja danke für die Info!

                • Uhupardo sagt:

                  Ja, das ist tatsächlich so. Natürlich gibt es in den grossen Städten i-Cafés und manche Leute laufen Stunden, um mal an einen Computer zu kommen, aber im Ganzen ist ein gesamter Kontinent offline – im Jahr 2013.

              • neoleser sagt:

                Bei wem wollen Sie mit dieser Schwarz-Weiße-Denke punkten? Sind Sie etwa nicht „Nutznießer“ des „Systems“? Auf wessen Kosten konsumieren Sie, wenn ich mal so nebenbei fragen darf….

                • neoleser und mit welcher Schwarz-Weiße-Denke möchten Sie denn punkten?
                  Warum stellen Sie denn Nutznießer und System Anführungszeichen?
                  Sie dürfen ganz nebenbei von mir auch ganz direkt fragen auf wessen kosten ich konsumiere.
                  Auf Meine!.

      • neoleser sagt:

        Genau – die jetztige Wirtschaft erzeugt vor allem eins: jede Menge Abfall.

  8. Ralph Metzger sagt:

    Sorry Spanien,

    wir deutsche Michels kapieren es einfach nicht. Und dafür möchte ich mich entschuldigen.
    Ich mache mal was ganz Freches, ich linke Euch auf einen Link von mir selbst:

    https://news.piratenpartei.de/showthread.php?tid=275745&highlight=Finanzkrieg

    Merkelt Ihr Ihr etwas, hallo, ….aufwachen wir befinden uns in einem Krieg und Deutschland wird wieder nicht gewinnen, und das ist auch gut so !

    Aber Frau Merkel tritt nie und nimmer aus dem Euro aus, dies lässt nun mal unsere Geschichte nicht zu, warum aber Euere Regierung da noch mitmachen, das ist für mich ein Rätsel ?

    Warum tritt Spanien nicht einfach aus dem Euro aus, führt die Pesete wieder ein, wertet die Pesete ab und alles wird wieder gut, warum machen Eure Politiker das nicht ?

    Ich schüttele nur den Kopf, selbiges erwarte ich seit langer Zeit von Griechenland.

    Ich liebe Europa, ich hasse die EU.

    Die ist undemokratisch und handelt nicht für uns Bürger !

    Beste Grüße Ralph
    (Basispirat)

    • „Warum tritt Spanien nicht einfach aus dem Euro aus….“

      Na jetzt aber Ralph weil der Spanier genau sooo wenig wie der Michel oder sonst was auch immer nix zu vermelden hat!

      Und noch was Ralph „….dies lässt nun mal unsere Geschichte nicht zu…“

      ist der Ruf erst ruiniert lebts sich völlig ungeniert.
      Wann sind denn Sie geboren? was ist also Ihre Geschichte?
      Aus der Geschichte könnte! man gegebenen Falles lernen.
      Es gibt aber keinerlei Grund anzunehmen- adaptieren wie ein Hund man wäre die Geschichte!.
      Dass ist nur eine Floskel um die Hände in Unschuld zu waschen.

  9. Traumschau sagt:

    Liebe Spanier, Griechen, Portugiesen, Iren … liebe Brüder und Schwestern in Europa,
    wir haben alle zusammen zu lange geschwiegen und unsere Politikdarsteller viel zu lange gewähren lassen.
    Ich denke, den meisten Menschen ist klar, dass ein solches Europa wie derzeit kein normaler Mensch will. Europa muss im Sinne dieser Botschaft ein Europa der Bürger, der Menschen werden, und nicht ein Europa der Finanz- und Wirtschaftsdiktatur – mit freundlicher Unterstützung der Konzernwirtschaft in Brüssel!
    Viele Menschen sehen das inzwischen – und es werden täglich mehr. Die Forenbeiträge in den Online-Mainstreammedien sahen vor zwei Jahren noch Ganz anders aus. Mittlerweile bemerke ich aber eine Wende im Denken der Menschen, die die Politik verfolgen.
    Haltet bitte durch und gebt euch nicht geschlagen!
    Letztendlich sind WIR das Europa – und ohne uns geht gar nichts! Das ist Fakt! Wir sind mächtiger als jeder einzelne von uns glaubt! Wir müssen uns aber noch sehr viel stärker vernetzen. Die Berichterstattung in den Medien hier über die Situation bei Euch und in ganz Europa findet de facto nicht statt. Daran müssen wir zuerst arbeiten. Ich werde dieses Video so oft ich kann verlinken, denn ich weiß, das ist die Wahrheit!
    Liebe Grüße
    Traumschau

    PS.: Vielen Dank für den Link zu diesem Video!

  10. Dirk sagt:

    Ein ergreifendes Video, gerade für einen Spanierfreund, der selbst Verwandschaft dort hat. Nur wissen die meisten Spanier noch nicht einmal, dass wir deutschen EU Bürger knapp 40% des gesammten EU Haushalt tragen, für das unser Volk steuermäßig ausgesaugt wird! Ich bin absolut kein Freund der Merkel CDU, muß aber langsam erkennen das sie unser Land relativ vor der Kriese geschützt hat! Uns könnte es heute viel schlechter gehen! Spanien, Griechenland kann sich nur selbst von den korrupten Bankern und Politikern befreien! Das Feindbild „Deutschland“ entsteht nur weil es diese Krise so fast unbeschadet überstanden habt. Ok, das deutsche Volk ist geübt, evtl. auch aus seiner Menatlität, vom Grund her sich weider sich aufzurappeln. Dieses traue ich aber auch den Spaniern, und Griechen zu! Es bedarf nur ein Lernprozess!

    Ich schließe mich den Aussagen von Axel (1.Beitrag) vollkomen an! Die Aussage vom Basispirat „Ralph“ empfinde ich als typisch populistisch und uninformiert, gleichzusetzen mit seiner Partei!

    • Uhupardo sagt:

      „Die Aussage vom Basispirat “Ralph” empfinde ich als typisch populistisch und uninformiert, gleichzusetzen mit seiner Partei!“

      Entweder gegen Sie auf diese Aussagen sachlich ein und versuchen, sie zu widerlegen, oder sparen sich in diesem Blog pauschale Abqualifizierungen, bitte. Soweit zum Thema „Lernprozess“.

      (Sollten Sie noch einen Kommentar absetzen wollen, nicht ohne gültige Mailadresse – siehe „About“.)

    • Ich bin absolut kein Freund der Merkel CDU, muß aber langsam erkennen das sie unser Land relativ vor der Kriese geschützt hat!

      Ihnen ist aber schon klar, dass dies auf Kosten der Völker im Süden Europas geschah und nur darum möglich war?

  11. Eva sagt:

    Liebe spanischen Freunde, es tut mir sehr leid, was in Eurem Land geschieht, ich empfinde
    mit Euch. Unsere Politiker belügen und betrügen uns ebenso. Ich verstehe nicht, warum bei uns die Menschen noch nicht zu Millionen auf der Strasse sind. Ich glaube sie haben Angst, unsägliche Angst vor der Wahrheit. Dieses merkte ich auch sehr deutlich, als ich versuchte Menschen die ich kenne auf dieses Weltbetrugs System aufmerksam zu machen. Sie schlafen einfach weiter, weil es zu schrecklich ist, dem Bösen ins Gesicht zu blicken. Ich kann diese Angst verstehen, doch wird diese um so grösser werden, wenn sie gezwungen werden auf zu wachen.
    Und das Deutsche Volk wird gezwungen werden! Unser Militär wurde ausgebildet gegen das eigene Volk zu kämpfen. Zur Zeit werden von den „Eliten“ die Völker gegeneinander gehetzt,
    bitte fallt nicht darauf herein und sagt es weiter. Wir müssen zusammenstehen! Wir brauchen keinen Euro! Aber wir brauchen Europa, die einzelnen Länder mit ihren unterschiedlichen Kulturen, die geachtet werden müssen. Den Austausch der Freundschaft unter den Menschen.
    Die Liebe zu unserem Land, die Achtung vor den einzelnen Völkern. Lasst uns nicht mehr auf das
    verdummende Gerede der Politikmarionetten hereinfallen. Nur gemeinsam sind wir stark!

  12. Habs auch reblogged, auf pausenblog. Zusammen mit dem portugiesischen Pendent: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=_gwvHs0cg0I. Es ist zu hoffen, dass das spanische Video mehr bewirkt und nicht so schnell vergessen wird.

  13. tig13 sagt:

    Gewinne werden privatisiert, Verluste sozialisiert. Stimmt – hier wie da. Was nicht stimmt aber in einigen Kommentaren hier behauptet wird, dass die Informationen darüber „geheim gehalten“ werden. Es wollte und will sie bis heute nur ein Großteil der Menschen nicht hören. Ist ja alles so elend komplex, wir können ja eh‘ nichts tun usw. usf. – ich hätte mir z.B. zu diesem Beitrag, der die gesamte auf Unwahrheiten gebaute Genese der Gemeinschaftswährung schildert, mal eine so intensive Debatte gewünscht wie zum Dschungelcamp. http://www.wdr.de/tv/diestory/sendungsbeitraege/2012/1105/euro.jsp

    Viele, die damit hadern, politisch oder gesellschaftlich nicht aktiv geworden zu sein, sollten die Gründe eher auf dem eigenen Sofa suchen als in den „Mediendiktaturen“. Es ist nicht immer jemand anders gewesen, manchmal war man’s selbst, der sich einfach keine Gedanken machen wollte.

    Es gibt kubikmeterweise Papier zu lesen und stundenlang zu hören und zu sehen zu all‘ den Themen. Z.B. zu Subventionswanderungen wie bei Nokia, die erst in Deutschland und dann in Rumänien abkassiert haben, an beiden Orten haben sie nach kurzer Zeit Arbeitslose hinterlassen. Hat deswegen jemand sein Nokia-Handy entsorgt? Oder Zuschüsse für Flughäfen, Dank derer der Steuerzahler meint, billig zu fliegen, weil die Schulden der Flughäfen, die die Kommunen drücken, nicht auf dem Lohnstreifen als Billigfliegeraufschlag ausgewiesen werden. Und auch zum Thema Finanzkrise muss man nicht lange suchen, wenn man weiß wo.

    Das sind alles keine Geheimnisse, das sind Informationen, die nur wenige haben wollen und noch weniger fangen etwas damit an. Im Gegenteil – wer solche Themen mal kritisch im größeren Kreis diskutiert, erntet meist wenig Zuspruch, weil er oder sie die Gemütlichkeit stört (wichtiges Wort hierzulande). Sonst sähe die Masse ja, was alles doch in ihrer Macht läge. Aber Konsequenz ist teurer und gegen den Mainstream zu argumentieren mühseliger, als einfach so weiter zu machen.

    Ach – und zum Thema „undemokratische EU“ – in D ist die Wahl zum EU-Parlament die mit der niedrigsten Beteiligung, obwohl da schon lange wichtige Gesetze gemacht werden, die unseren Alltag bestimmen. Aber daran, dass wir nicht mal am Wahlsonntag den Hintern hochkriegen oder selbst die besseren Politiker werden, die wir so vermissen, sind wahrscheinlich auch wieder „die Medien“ schuld, oder? *sarkasmusaus*

    • Uhupardo sagt:

      Viele, die damit hadern, politisch oder gesellschaftlich nicht aktiv geworden zu sein, sollten die Gründe eher auf dem eigenen Sofa suchen als in den “Mediendiktaturen”. Es ist nicht immer jemand anders gewesen, manchmal war man’s selbst, der sich einfach keine Gedanken machen wollte.

      Das sind alles keine Geheimnisse, das sind Informationen, die nur wenige haben wollen und noch weniger fangen etwas damit an. Im Gegenteil – wer solche Themen mal kritisch im größeren Kreis diskutiert, erntet meist wenig Zuspruch, weil er oder sie die Gemütlichkeit stört (wichtiges Wort hierzulande).

      Gerade diese beiden Zitate unterstützen wir nachdrücklich! Es gibt eine zunehmende Manie, den Medien Schuld an allem zuzuschieben und sich selbst damit freizusprechen. Die „Davon haben wir nichts gewusst“-Absolution gab es schon einmal. Sie stimmt auch heute nicht.

    • Alpakaxaxa sagt:

      Erstmals vielen Dank für diesen Beitrag. Sie sprechen Themen an, die auch mir sehr auf dem Herzen liegen.

      Viele der Leserinnen und Leser auf dieser Seite unterscheiden sich in ihren Ansichten deutlich von den herrschenden „Mainstreammeinungen“. Konkret bedeutet das für mich, dass es hier sehr viel Kritik an der EU und insbesondere dem Kapitalismus gibt. Ich habe bereits vor einigen Tagen einen Beitrag verfasst, der leider von Uhupardo, nach meinem Empfinden, nicht richtig ernst genommen wurde (Vorwurf der falschen Prämissen, obschon richtige Prämissen keine zwingende Voraussetzung für eine gute These sind und das rumhacken auf einem EINZELNEN Wort, das gemäss Definition falsch verwendet wurde, als ob die Grammatik entscheidend wäre…). Dies erwähne ich so ausführlich, weil ich das Gefühl habe, liberale Meinungen werden hier wahlweise arrogant als Quatsch, „mit dir bringt es nicht zu diskutieren“ oder eben dem oben genannten Vorwurf der falschen Prämissen abgespiesen werden.

      Andersdenkende Menschen sind sehr wichtig, das gilt sowohl für liberale Menschen auf so einer Plattform, als auch für Systemkritische, die für die gesamte Gesellschaft essenziell sind. Essenziell, weil Andersdenkende der Gesellschaft einen Spiegel vor die Nase halten und somit Fehler, die der Mensch naturgemäss gerne unter den Teppich kehrt, thematisieren. Womit ich jedoch Mühe habe, ist, wenn die Andersdenkenden den Bezug zur Realität verlieren, wenn sie Leuten mit abweichenden Meinungen Blindheit unterstellen, als ob die „Normalos“ zu dumm wären, so weit zu sehen. Dies führt in der Regel dazu, dass die Andersdenkenden sich nur noch in einer sektenartigen Umgebung bewegen, in dem Widerspruch selbstverständlich Mangelware ist und es daher zu einer Radikalisierung kommt. Diese andersdenkenden Menschen sind dann kein Segen mehr, sondern gefährlich. Verstehen, im Sinne von Verständnis, ist die Grundlage für Empathie, Menschlichkeit und Güte oder allgemein gesprochen für eine bessere Welt. Auch in dieser Thematik.

      Auf dieser Plattform wird gerne und oft auf den sog. Bankern, Managern, Politikern und allg. den „Oberen“ rumgehackt. Diese Personen sind glücklicherweise ausnahmslos schlechte Menschen, deshalb ist dieses Gebashe, dieser Hass gerechtfertigt. Sie haben keine Gesichter, zocken ab, sind gierig, egoistisch, für all diese Personen bedarf es einer scharfen Kausalhaftung, sie sollen leiden, brennen, bezahlen, mit freundlichen Grüssen, Mittelalter.
      Der Vorwurf an diese Menschen ist zumeist der oben genannte Begriff Gier. Doch sollte sich jeder selbst mal die Frage stellen, ob er nicht auch ein gieriger Mensch ist? Haben nicht alle schon die Gier in sich gespürt? Der Vorwurf, diese Menschen sind gierig, egoistisch usw. ist also auf einen anderen niedrigen, menschlichen Trieb zurückzuführen: Neid und Missgunst. Wer kann behaupten, er hätte noch nie Neid und Missgunst verspürt? Ich lehne mich so weit aus dem Fenster und sage niemand. Menschen müssen ihre Eigenschaften oder gar Fehler akzeptieren und lernen mit ihnen umzugehen. Und genau da wäre ich beim Kern meiner Aussage angelangt: Kapitalismus ist nicht fair, moralisch oder gar perfekt. Die von Uhupardo verlinkten „25 Fakten zum Nachdenken: Warum das System irreparabel ist!“ sind wohl richtig und sollten in der Tat zum Nachdenken anregen. Mich stört der Teil, wonach das System irreparabel sein soll. Das wird ganz unscheinbar den Leuten als Fakt verkauft, obwohl das eine höchst spekulative These ist. Kapitalismus ist genial, weil er versucht, die Schwäche der Menschen so zu instrumentalisieren, damit gieriges, egoistisches Handeln, der Gesellschaft zu Gute kommt. Selbst Milton Friedman, ein absoluter Hardcore-Kapitalist, der die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens auf die Gewinnmaximierung beschränkte, sagte, dass Wertschöpfung nur innerhalb von vorgegebenen Spielregeln stattfinden darf. Meine Damen und Herren, egal wie viel Geld der XY auf dem Konto hat, am Ende des Tages sind Sie und ich dafür verantwortlich, diesen Rahmen zu definieren. Die ganzen Schuldzuweisungen, die Oberen machen so oder so was sie wollen und das übliche Gelaber, sind für mich nichts anderes, als die Nichterfüllung der eigenen Bürgerpflichten. Verurteilt ihr einen Tiger der eine Gazelle erlegt? Ich nehme an nicht, da der Jagdtrieb in ihm drin ist und er ihn braucht, um zu überleben. Genau so scheint es mir beim Menschen mit den Eigenschaften Egoismus und Gier zu sein, ansonsten wäre der Kommunismus nicht gescheitert.

      Die Schwächen des Kapitalismus werden hier Tag für Tag aufgezeigt, da bis anhin jedoch keine Alternativen aufgezeigt wurden (zumindest keine, die ich gesehen habe), kann nicht von einer konstruktiven Kritik gesprochen werden, womit ich wieder beim Wort Bashing angelangt wäre. Alle vorherigen Systeme können, in meinen Augen, keine ernstgemeinten Vorschläge sein, sofern euch Privilegien wie Freiheit, Demokratie, Bildung, Rechtssicherheit, usw. am Herzen liegen. Ich werde jedenfalls für diese Privilegien kämpfen und werde nicht zulassen, dass Träumer zerstören, was von unseren Vorfahren hart erkämpft wurde. Das Leben ist ein Kampf, wer denkt, es werde ihm/ihr alles geschenkt, ist einer dieser angesprochenen Träumer. Baustellen gibt es in unserem System genug: Die EU ist eine Fehlkonstruktion, es gibt zu wenig Föderalismus, usw. usf. Menschen im Baskenland wollen keine Steuern bezahlen, für Schnellzüge in Valencia. Deutsche wollen den Spaniern keine billigen, milliardenschweren Kredite zur Verfügung stellen. Solche Dinge erzeugen Unmut und das resultiert in Spannungen und möglicherweise in Konflikten, die nicht notwendig wären.
      So, jetzt gibts erstmals Abendessen, ich hoffe, bei euch auch!
      .

      • Ich verstehe die Klage nicht. Prämissen sind per definitionem sehr wohl die Grundlagen von Thesen. Mit ihnen steht und fällt das ganze Gebäude. Deshalb lohnt es sich sehr wohl, erst mal diese zu hinterfragen, anstatt sie als nebensächlich abzutun.

        Nur ein Prämissen-Beispiel aus ihrem Text:
        „Kapitalismus ist genial, weil er versucht, die Schwäche der Menschen so zu instrumentalisieren, damit gieriges, egoistisches Handeln, der Gesellschaft zu Gute kommt. “

        Im Ernst? Ist das der Fall, wenn man sich mal so umsieht? Man könnte auch den Eindruck gewinnen, dass der Kapitalismus in seiner heutigen Form der Gier eine breite Schneise schlägt, damit sie sich ungehindert entfalten kann. Mit positiven Ergebnissen für Wenige und negativen für sehr Viele. Allein aufgrund dieser anderen Einschätzung, komme ich zu völlig anderen Schlüssen als „Kapitalismus ist genial“.

        Auch den Vorwurf, dass konstruktive Kritik immer eine handliche Alternative oder Lösung beinhalten müsste, um konstruktiv zu sein, ist meiner Meinung nach so nicht haltbar. Jeder Problemlösung geht eine umfassende Zustands-Kritik voraus. Bevor man überhaupt an Lösungen denken kann, muss man erkennen, wo etwas falsch läuft. Und nur weil der Kommunismus/Sozialismus in der Form in der er umgesetzt wurde offenbar auch nicht die glückseligmachende Lösung darstellte, heisst das im Umkehrschluss noch lange nicht, dass der Kapitalismus unbedingt das einzig Richtige sein muss. Es gibt immer noch einen dritten und vierten Weg. Den gilt es sich vorzustellen und zu entwickeln. Sich dagegen an offensichtlich destruktive ökonomische und soziale Ordnungen zu klammern, nur weil man sie aus eigener Erfahrung kennt, hilft exakt niemanden weiter. Für einen Mitte 20 Jährigen aus einer deutschen Mittelklasse Familie mag Kapitalismus und Wirtschaftsliberalismus ja eine super Einrichtung sein. Kein Wunder, wenn man aus eigener Erfahrung nur Wohlstand kennt und nicht über den Tellerrand der eigenen Lebenserfahrung blicken will. Dieser Wohlstand basiert aber massiv aus der Ausbeutung Anderer, dh andere Menschen auf diesem Planeten können aus eigener Erfahrung ein ganz anderes Kapitalismus-Lied singen.

        Was genau wollen Sie uns unterm Strich mit ihrer überlangen Tirade sagen? Klappe halten und keine systemkritischen Gedanken in die Welt tragen, weil das IHRE Ruhe und den Frieden stört? Welchen Frieden? – würden Andere fragen.

        • Alpakaxaxa sagt:

          Ich stimme Ihnen in nahezu allen Punkten zu. Bspw. der Abschnitt: Im Ernst? Ist das der Fall, wenn man sich mal so umsieht? Man könnte auch den Eindruck gewinnen, dass der Kapitalismus in seiner heutigen Form der Gier eine breite Schneise schlägt, damit sie sich ungehindert entfalten kann. Mit positiven Ergebnissen für Wenige und negativen für sehr Viele. Allein aufgrund dieser anderen Einschätzung, komme ich zu völlig anderen Schlüssen als “Kapitalismus ist genial”.
          Sie haben das sehr gut formuliert, harrscher als ich es getan hätte, aber trotzdem bin ich in diesem Punkt sehr nahe bei Ihnen: Das meinte ich, als ich von Rahmenbedingungen und Bürgerpflichten gesprochen habe. Wir müssen diese negativen Eigenschaften, die unabhängig vom Kapitalismus nunmal im Menschen existieren, in Bahnen lenken, in denen es für das „Gemeinwohl“ förderlich ist. Es ist definitiv NICHT förderlich, wenn eine Wertschöpfung auf Kosten der Umwelt und der Bevölkerung betrieben wird. Ich denke ich habe zu Genüge betont, dass extrem viel Verbesserungspotenzial vorhanden ist, dass die Missstände, die u.a. in diesem Blog aufgezeigt werden, genau so existieren, wie es hier dargelegt wird, sie legen mir Worte in den Mund, die ich nicht gesagt habe (Kritik ist ganz sicher angebracht und wichtig). Genau an diesen Stellen muss angesetzt werden, da müsste theoretisch jeder Einzelne von uns aktiv werden. Diese Kritik wäre jedoch innerhalb des Systems, nennen wir es Paradigma des Kapitalismus. Das ist, was ich für vernünftig und angebracht halte. Was ich jedoch nicht verstehen kann, ist, wie der Kapitalismus als Ganzes verteufelt werden kann, obwohl keine alternativen Systeme vorgeschlagen werden. Wenn mir irgendjemand einen besseren Weg präsentieren kann, dann immer her damit, ich gehöre sicherlich nicht zu den Menschen, die aufgrund gefestigter Meinungen und Überzeugungen eine bessere Lösung verkennen (Ihre Vorwürfe sind also sehr gewagt). Solange dies jedoch nicht geschieht, bleibe ich bei meiner Aussage, kann nicht von konstruktiver Kritik gesprochen werden.

          • Ob nun Lösungen innerhalb oder außerhalb des kapitalistischen Systems gesucht werden sollten, darf jeder für sich selbst entscheiden. Auch Sie. Aber lassen Sie dann doch auch diejenigen ihrer Analytik folgen, die nach grundsätzlichen Alternativen außerhalb dessen suchen. Oder wollen Sie das allen anderen verbieten, nur weil Sie selbst das nicht wollen? Man kann nur Toleranz einfordern, wo man sie selbst lebt.

            Wenn Sie diesen Blog etwas sorgfältiger verfolgt und gelesen hätten, dass wüssten Sie zB dass der uhupardo das Bandbreitenmodell unterstützt – und das bewegt sich ganz klar innerhalb des kapitalistischen Systems, auch wenn es eine Reihe an Stellschrauben ansetzt, um das System auf eine allgemeinverträglichere Schiene zu bringen. Daneben darf man aber sehr wohl die Frage stellen, ob innerhalb des Kapitalismus auf Dauer wirklich Werte wie Nachhaltigkeit, globale und soziale Verteilungsgerechtigkeit, Umweltschutz etc durchgesetzt werden können, oder ob das System aufgrund seiner immanenten Mechanismen dem immer wieder entgegenstrebt, egal an wie vielen Stellschrauben man ansetzt. Das ist aber eine legitime Frage, ob Ihnen das nun passt oder nicht. Kritisches Denken muss auch außerhalb eines gegebenen Rahmens erlaubt sein, der wie wir alle wissen, nun wirklich nicht perfekt ist. Wenn Ihnen hier konkrete Positionen und Argumentationen missfallen, dass setzen Sie sich hier kritisch damit auseinander. Widersprechen Sie ruhig! Aber fangen Sie hier bitte keine Grundsatz Diskussionen an, was in einer Analyse erlaubt und nicht erlaubt sein soll.

            • Alpakaxaxa sagt:

              „Ob nun Lösungen innerhalb oder außerhalb des kapitalistischen Systems gesucht werden sollten, darf jeder für sich selbst entscheiden. Auch Sie. Aber lassen Sie dann doch auch diejenigen ihrer Analytik folgen, die nach grundsätzlichen Alternativen außerhalb dessen suchen. Oder wollen Sie das allen anderen verbieten, nur weil Sie selbst das nicht wollen? Man kann nur Toleranz einfordern, wo man sie selbst lebt.“

              Entweder haben Sie Schwierigkeiten mein Geschriebenes nachzuvollziehen oder ich drücke mich schrecklich aus, ich weiss es er ernsthaft nicht. Sie wollen aus meinem Text gelesen haben, dass ich es als schlecht empfinde, wenn über systemtechnische Alternativen diskutiert wird. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wie könnte ohne Diskussion eine bessere Lösung gefunden werden (ich muss eingestehen, dass dies von mir zu wenig betont wurde)? Meine Kritik ist eher, dass genau dies nicht gemacht wird und stattdessen wahlweise auf Politikern, Medien, Banken und Managern und mit ihnen dem Kapitalismus als Ganzes rumgehackt wird. Das meinte ich mit verteufeln, es ist diese destruktive Energie, die mir missfällt und die ich auch als gefährlich empfinde. So, jetzt habe ich wenigstens mein zentrales Anliegen in Worte fassen können, danke dafür.

              „Daneben darf man aber sehr wohl die Frage stellen, ob innerhalb des Kapitalismus auf Dauer wirklich Werte wie Nachhaltigkeit, globale und soziale Verteilungsgerechtigkeit, Umweltschutz etc durchgesetzt werden können, oder ob das System aufgrund seiner immanenten Mechanismen dem immer wieder entgegenstrebt, egal an wie vielen Stellschrauben man ansetzt.“

              Das ist die zentrale Glaubensfrage, von der ich überzeugt bin, dass es klappen kann/wird/muss. Wie sie jedoch bereits ausgeführt haben, kann man da auch gut und gerne eine andere Ansicht vertreten. Die Art und Weise, wie diese Ansichten vertreten werden, ist entscheidend.

              „Wenn Sie diesen Blog etwas sorgfältiger verfolgt und gelesen hätten, dass wüssten Sie zB dass der uhupardo das Bandbreitenmodell unterstützt – und das bewegt sich ganz klar innerhalb des kapitalistischen Systems, auch wenn es eine Reihe an Stellschrauben ansetzt, um das System auf eine allgemeinverträglichere Schiene zu bringen.“

              In der Tat bin ich erst seit einer guten Woche Leser dieses Blogs, ich habe von Uhupardo zum ersten Mal in einem deutschen Realmadrid-Forum gelesen (kann auch eine Verwechslung sein) und bin dann vor ein paar Tagen auf diesen Blog gestossen. Ich hoffe trotzdem, dass ich auch ohne alle älteren Artikel gelesen zu haben, meine Meinung zum Besten geben darf.

              • „Sie wollen aus meinem Text gelesen haben, dass ich es als schlecht empfinde, wenn über systemtechnische Alternativen diskutiert wird. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wie könnte ohne Diskussion eine bessere Lösung gefunden werden (ich muss eingestehen, dass dies von mir zu wenig betont wurde)? Meine Kritik ist eher, dass genau dies nicht gemacht wird und stattdessen wahlweise auf Politikern, Medien, Banken und Managern und mit ihnen dem Kapitalismus als Ganzes rumgehackt wird. Das meinte ich mit verteufeln, es ist diese destruktive Energie, die mir missfällt und die ich auch als gefährlich empfinde. So, jetzt habe ich wenigstens mein zentrales Anliegen in Worte fassen können, danke dafür.“

                Ich verstehe es wirklich nicht, weil es für mich einen klaren Widerspruch enthält. Entweder sie begrüßen bzw. akzeptieren „systemtechnische“ Alternativen – darunter verstehe ich Alternativen zum Kapitalismus oder zumindest sehr, sehr um- und tiefgreifende Reformen, oder sie sind der Meinung, am Kapitalismus sei nicht zu rütteln und eine grundsätzliche Infragestellung und Abwendung von diesem System sei Blödsinn und im schlimmsten Falle schädlich? Das müssen Sie nicht mir beantworten, mir ist das egal, aber sich selbst vielleicht.

                Nur eins noch: ich sehe einen klaren Unterschied zwischen der Personifizierung unserer Probleme anhand der pauschalen Verurteilung von Managern, Politikern, den „Reichen“ etc – das ist eine zu kurz gegriffenen Südenbock-Suche – und einer umfassenden Systemanalyse und -kritik – und die ist meiner Ansicht nach unerlässlich. Nur um es klar zu machen: unter Systemanalyse verstehe ich eine genaue kritische Betrachtung, welche Handlungsweisen, Ziele und Werte in einem System bewusst oder unbewusst gefördert/erzwungen werden und wie jeder einzelne Entscheidungsträger von ganz unten bis oben von diesen Rahmenbedingungen gelenkt wird. Am Ende kann man zu dem Schluss kommen, dass das System an sich irreparabel ist und etwas Neues her muss, oder dass man mit Reformen nachhaltige Reparaturen und Verbesserungen bewirken kann. Und das darf man diskutieren, oder nicht?

                • Alpakaxaxa sagt:

                  Absolut.
                  „Ich verstehe es wirklich nicht, weil es für mich einen klaren Widerspruch enthält. Entweder sie begrüßen bzw. akzeptieren “systemtechnische” Alternativen – darunter verstehe ich Alternativen zum Kapitalismus oder zumindest sehr, sehr um- und tiefgreifende Reformen, oder sie sind der Meinung, am Kapitalismus sei nicht zu rütteln und eine grundsätzliche Infragestellung und Abwendung von diesem System sei Blödsinn und im schlimmsten Falle schädlich?“
                  Es geht mir um die von Ihnen angesprochene Suche nach dem Sündenbock. Vereinfachte Schuldzuweisungen sind gefährlich. Darum geht es mir.

                • Uhupardo sagt:

                  Die Schuldzuweisung ist nicht so schwierig, das braucht keine intellektuelle Meisterleistung; wird allerdings auch selten so perfekt beschrieben wie hier.

                  Dies gehört zum Thema: https://uhupardo.wordpress.com/2013/02/05/die-deregulierer-haben-noch-immer-nichts-begriffen/

      • Eva sagt:

        Lesen Sie doch einmal das Buch „Die Schattenbrüder“ Lochmann Verlag, dann merken Sie,
        dass Ihre Argumentation zu einfach gestrickt ist. Denn leider ist diese viel zu vordergründig!
        Und natürlich haben Sie recht, wenn Sie niedere Instinkte ansprechen, jeder der ehrlich zu sich selbst ist, wird zugeben diese auch zu haben. Wir arbeiten an uns! In der „Dreigliederung“ Rudolf Steiners finden Sie Antworten, zu Alternativen, oder googlen Sie mal unter Monetative.
        Lesen Sie Prof. Bernd Senf, Prof. Margit Kennedy, Helmuth Creutz, über Plan B der Wissensmanufaktur etc. etc..

      • Eva sagt:

        Alpakaxaxa kann es sein, dass Sie nicht wissen wo die „sektenartige Umgebung“ tatsächlich zu finden ist? Kann es sein, dass Sie nicht wissen, dass die amerikanische FED eine private Bank ist, dass diese Geld drucken kann soviel sie will? Kann es sein, dass Sie nicht wissen, wer die Eigentümer dieser Bank sind? Kann es sein, dass Sie nicht wissen, dass diese Leute und einige andere Familien die ganze Welt in eine Diktatur umpolen will? Die sind schon sehr weit voran gekommen! Kann es sein, dass Sie nur Symptome beschreiben, die Sie aus der main-stream Presse herauslesen? Wo liegen die Ursachen, die uns immer tiefer sinken lassen? Glauben Sie die erfahren Sie in den politisch korrekten Systemmedien? Kann es sein, dass Sie nicht wissen, dass es eine Schattenregierung gibt, die hinter den uns bekannten Marionetten steht? Kann es sein, dass Sie nicht wissen, wie unser Geldsystem tatsächlich funktioniert? Kann es sein, dass Ihnen noch nie jemand gesagt hat, dass dieses Geld weltweit aus dem NICHTS geschöpft wird,
        dafür vom ahnungslosen Bürger aber Zinsen verlangt werden? Können Sie sich zudem vorstellen, dass vieles von dem, was wir hier und heute erleben schon viele Jahrzehnte im voraus geplant war? Können Sie, wenn Sie in die Welt blicken, nicht sehen, dass ein sehr böses Puzzle immer mehr Form an nimmt? Wissen Sie denn nicht, dass keinem einzigen Spanier Geld zufliesst, sonder nur den Banken? Können Sie sich vorstellen, dass es geheime Zirkel gibt, in denen man plant die Menschen restlos in Ketten zu legen? Ist Ihnen bekannt, dass ab dem 23.März 2013 alle Amerikaner gesetzlich verpflichtet sind, sich einen Chip implantieren zu lassen? Wissen Sie auch was dieses bedeutet? Sehen Sie sich die Seite http://www.mochip.org
        an und sagen Sie mir was Ihnen dort auffällt. Wenn Ihnen nichts auffällt sind Sie tatsächlich blind. Ich werde es Ihnen sagen, Sie finden rechts oben das Freimaurerzeichen. Nun fangen Sie an nach zu forschen, wenn Sie nichts glauben. Denn Sie sollen nichts glauben, sondern Wissen. Eignen Sie sich Wissen an, wirkliches Wissen wird nicht gelehrt weder an den Schulen,
        noch an den Universitäten. Dort wird ein Trichter angesetzt und sogenanntes „Wissen“ ab-
        gefüllt, denn der Mensch soll nicht selbstständig denken lernen. Wo kämen wir dahin? Vielleicht
        mögen Sie damit anfangen?

      • Alpakaxaxa sagt: Gier
        an und für sich hat aus meiner Sicht @canguratoncita schon alles gesagt was man Ihnen beim besten Willen zu kommen lassen kann.

        Aber die häufige Wiederholung des Wortes Gier in Ihrem Beitrag lässt mir dann doch keine Ruhe Alpakaxaxa.

        Hätten Sie von Begierde und eben nicht von Hab-Gier als einer wie Sie vermeinen Normalität geschrieben, wäre ich einfach an Ihren Beiträgen vorbei geflogen.

        Eigentlich seltsam das jemand wie Sie zwischen Begierde und Gier nicht differenzieren kann oder will. Sie gehen sogar so weit die/Ihre Sicht der Steinzeit zur rate zu ziehen.
        Meine Herren ich würde annehmen das die Zweibeiner seit der Steinzeit ausgestorben seien müssten wegen der Gier.
        Und das gerade trotz der seither zunehmenden Fertilität unserer Spezies.
        Insofern um auf Ihre Frage zu antworten: JA ich bin durchaus ein Mensch mit Begierden wie die aller meisten meiner Mitmenschen auch, aber deshalb noch lange nicht habgierig.
        Auch wenn das K-System genau diese Art der Gier predigt bis zum abwinken.

      • Eva sagt:

        Alpakaxaxa Sie wollten doch diskutieren, oder? Sie sprechen von Empathie, Menschlichkeit und Güte, vermissen diese bei den Kommentatoren. Warum nicht bei Bankern, Politikern, Managern und den unsichtbaren Gesichtern? Sie sprechen, von leiden, brennen, bezahlen. Sehen Sie denn nicht, wie Tag für Tag Menschen in der Welt leiden, brennen, bezahlen, aufgrund des Verhaltens der „Oberen“, die Sie beschützt sehen wollen? Können Sie nicht erkennen, dass täglich Menschen zurück ins Mittelalter gebombt werden? Etwa durch die Kommentatoren? Ich könnte mich scheckig lachen, wenn es nicht so ernst wäre, wie Sie versuchen auf diesem Blog Gefährlichkeit auszumachen versuchen, statt dessen die wirkliche Gefahr nicht sehen.

      • Johannes Eber sagt:

        @ Alpakaxaxa

        „Kapitalismus ist genial, weil er versucht, die Schwäche der Menschen so zu instrumentalisieren, damit gieriges, egoistisches Handeln der Gesellschaft zugute kommt“.

        Dann erlaube ich mir, Ihnen einen Denkanstoß zu geben:

        – warum mußten Investmentbanken, Hypothekenbanken, Landesbanken und sonstige Banken mit Unsummen von Milliarden US-Dollar/Euro vom Steuerzahler gerettet werden?
        – warum leben Milliarden von Menschen in bitterster Armut?
        – warum zahlt die überwiegende Mehrzahl der Menschen von ihrem hart erarbeiteten Lohn/Gehalt zwischen 30 % und 40 % Zinsen und an wen?
        – warum besitzen in Deutschland 1 % der Menschen 35,8 % vom Gesamtvermögen?
        – warum besitzen in Deutschland 0,001 % der Menschen 22,5 % vom Gesamtvermögen?
        – warum haben in Deutschland 50 % der Menschen kein Vermögen sondern Schulden?

        So, jetzt machen Sie sich bitte mal Gedanken, warum das so ist!

  14. Dick Miller sagt:

    Wo waren diese Spanier, als Zapatero den Karren in den Dreck gefahren hat?

    Uns fehlen Fachkräfte!

    • aus Madrid sagt:

      Dick Miller:
      Auf der Puerta del Sol in Madrid unter Anderen vielen Orten Landesweit. Dort schlugen „diese Spanier“ ihre Protestzelte auf. 2010 Davor beim Prestigeunglück…
      ¿Wem fehlen Fachkräfte und in welchen Fächern?

    • Uhupardo sagt:

      Dick Miller, Sie sind wahrscheinlich neu in diesem Blog. Einzeilige Behauptungen sind hier nicht so gern gesehen, wenn Sie keinerlei Fundament liefern und es nicht für nötig halten, überhaupt argumentieren und sich dokumentieren zu wollen.

      Inwiefern hat „Zapatero den Karren in den Dreck“ gefahren? Zahlen, Daten und Fakten helfen, Behauptungen nicht.

    • Katkat sagt:

      Zapatero hatte damit Nichts zu tun und uns fehlen keine Fachkräfte, die haben wir noch und sie sind noch sehr lebendig. Leider wurden sie aus ihren Arbeitsplätzen entlassen und sitzen nun auf den Fluren der Jobcenter.

      Wie jetzt gerade wieder die Asklepius-Kliniken in Hamburg, die bei der Privatisierung Hunderte von bestausgebildetem Personal auf die Strasse gesetzt haben, um dafür jetzt Leute aus Nordafrika einzustellen. Und in 100.000 anderen Fällen genau das Gleiche…

      Denn was hier gesucht wird sind billige Arbeitskräfte für Billigjobs zu Hungerlöhnen, in Zeitarbeit, 400€-Jobs, Gratis-Praktika, usw. Zu Löhnen, die die Arbeitgeber sehr häufig noch vom Jobcenter aus Steuergeldern aufstocken lassen, damits überhaupt zum Überleben reicht.

      Mir tun die Spanier Leid, die hier zum Arbeiten hergelockt werden und die sich bald in der gleichen Misere wiederfinden, in der so viele Einheimische seit Jahren stecken.

      Tolles Video, Dank fürs Einstellen und großen Dank an die Macher! Schön, wenn die EU-Bürger nun langsam aufwachen und erkennen, dass es keine Spaltung gibt, sondern wir eine Einheit bilden können im Wunsch nach einer neuen Gesellschaft.

      LG 🙂

  15. Herr Lehmann sagt:

    Im Prinzip korrekt. Nur habe ich von den angeblich hohen Zinsen deutscher Banken noch nichts mitbekommen. Auf ein gewöhnliches Sparbuch gibt es doch nur 0,5% Zinsen.
    Die Inflation liegt doch schon höher, und die ist ohnehin geschönt.
    Trotzdem geht es halt noch zu vielen Leuten hier gut, aber es herrscht ein Klima der Angst was sich nicht zuletzt durch die massive Zunahme sog. psychischer Erkrankungen zeigt.
    Das Problem ist m.E. das hier in D eine eigene Identität fehlt, die gibt es nur wenn Fußball-WM oder ähnliches stattfindet.
    Das sind Folgen des verlorenen Krieges und der danach stattgefundenen Umerziehung, den Rest besorgen heute die Medien und Spielekonsolen…
    Ich meine die Menschen hier werden immer dümmer und zeitgleich aggressiver.
    Das schlimmste kommt noch…

  16. almabu sagt:

    Das ist ein erschütterndes Statement voller kreativer Menschlichkeit. Sie haben ja Recht! Das dringt mittlerweile sogar in Deutschland immer weiter durch. Zum Beispiel bei diesem vielgelesenen Kultblog: http://www.nachdenkseiten.de/?p=16091

  17. Was die Politiker mit dieser fatalen Währungsunion angerichtet haben: die Gegensätze zwischen den europäischen Nationen scheinen immer größer zu werden. Der wirkliche Gegensatz lautet allerdings: Die europäischen Nationen und die EU- Bonzen.

  18. Kuhkatzen sagt:

    Ein sehr gutes Video, das hoffentlich wieder ein paar Leute aufwachen lässt!
    Mir fallen dazu noch weitere Themen ein, die jeder (besonders Deutsche) mal googeln sollte, um sich zu informieren, solange das Internet noch nicht komplett überwacht ist. Glaubt dabei nicht dem Mainstream sondern riskiert mal einen Blick auf noch vorhandene, alternative Medien.

    -Was ist Geld und wie entsteht es?
    -Wem nützt dieses Geldsystem und was bewirkt es?
    -Wer hat es initiiert und wem gehört die Federal Reserve Bank?
    -Wäre das Modell Grundeinkommen womöglich ein Ausweg?
    -Wo ist die in den letzten Jahrzehnten verhundertfachte Produktivität und der damit verbundene Wohlstand geblieben?
    -Ist es nicht so das wir volle Regale haben, deren Inhalt sich aber immer weniger Menschen leisten können?

    Hier noch ein paar Stichpunkte zu dem, was in letzter Zeit so in EU und Deutschland abgeht:
    -Wasserprivatisierung
    -Lobbyisten, auf der Gehaltsliste von Firmen, die unsere Politik aktiv gestalten
    -immer schärfere Überwachung der Bürger unter dem Vorwand von Terrorgefahr
    -Kameras die eure Gesichter auf verdächtige Regungen scannen
    -eine geplante Medienüberwachung durch die EU, insbesondere für Online-Medien (hört man davon was im TV?)
    -Niedriglohnsektor, Teilzeitarbeit, Minijobs, Leiharbeit und geschönte Statistiken der Bundesagentur für Arbeit
    -Wegfall von Ehegattensplitting und Prozesskostenhilfe, wofür auch bereits kräftig die Werbetrommel gerührt wird
    -Manipulationen bei Wikipedia, insbesondere durch unsere fürsorgliche Pharmaindustrie
    -Und last but not least gekaufte, korrumpierte Politiker und Medien, die sich überwiegend in Händen weniger Menschen befinden, sowie GEZ-Steuer für alle, damit sich der Manipulation auch möglichst niemand mehr entziehen kann

    So kommt es dann das man auch hier Kommentare liest wie: wir brauchen Fachkräfte in Deutschland. Leider glauben zu viele Menschen den Schwachsinn der ihnen serviert wird.
    Viele haben auch schlicht und einfach keine Zeit mehr, sich mit diesen Themen zu befassen, auch eine Entwicklung die gezielt gefördert wird.
    Informiert euch umfassend, investiert etwas Zeit, vielleicht auch etwas mehr, es lohnt sich, ihr tut das für euch und eure Kinder.
    Merkel hat uns vor der Krise gerettet?? Haha, genau, und bei den Kriegen der letzten Jahre ging es ja gar nicht um die Kontrolle von Rohstoffen..:)
    Merkel als angebliche Mutti des Volkes ist DIE Verfechterin einer seit Jahrzehnten währenden Politik von Reichen für Reiche, die uns so weit gebracht hat.
    Wir könnten eine lebenswerte Welt für jeden schaffen, jeden Menschen sowie Tier- und Pflanzenwelt, eine Welt frei von Armut und drohender Zerstörung. Technische Mittel und Produktivität sind dazu hinreichend vorhanden. Das liegt aber nicht im Interesse der Finanzelite und ihrer Speichellecker, so sind wir weiter abhängig von wertlosem Papiergeld, das uns bei vollen Regalen eine angeblich auf Generationen verschuldete Bevölkerung suggeriert.
    Wirtschaftswachstum soll der Ausweg sein? Völliger Unsinn. Wohin soll die Wirtschaft wachsen, bei begrenztem Platz für Bevölkerung auf diesem Planeten, wer soll das alles konsumieren? Ein darauf basierendes System kann nur scheitern.

    Milliarden Menschen leben in Hunger und Elend, haben nichtmal die Mittel ihr Leid über das Internet kundzutun, nun trifft es Europa, und man muss fast sagen das ist gut so, da wir nun endlich aufwachen, zumindest einige, und wir werden mehr.
    Banken und Großkonzerne haben die Welt zu lange regiert und an den Rand des Abgrunds gebracht!!

    Liebe Spanier, ihr tragt keine Schuld, meine Sympathie und Solidarität begleiten Euch auf Eurem Kampf, und hätte ich das wertlose Papiergeld um mir die Reise leisten zu können stünde ich neben Euch auf Euren Straßen!

    Alles Gute und ein freundliches Miau!

  19. aus Madrid sagt:

    Soeben im Radio zur Freude meiner Ohren gehört:

    „Ein Video, das Menschen des 15M in Form einer Nachricht und Appells an Deutsche Bürger gestaltet hatten, hat über 40.000 solidarische Antworten, besonders von Deutschen Kommentatoren bekommen. Das Video ruft zu einer Zusammenarbeit der EU Bürger auf … “

    : )

  20. tig13 sagt:

    Hier kann man übrigens über Crowdfunding einen Dokumentarfilm zur Berichterstattung über Zwangsräumungen in Spanien unterstützen:

    https://krautreporter.de/de/Occupyingonesownhome

  21. aus Madrid sagt:

    Ada Palau, Sprachohr der Bürgerinitiative und Organisation PAH (Plattform für Betroffene von Hypotheken) im Congress. Lang, konkret, kompetent und direkt. Video auf Spanisch, wenn ich eine Deutsche Übersetzung finde, werde ich darauf hinweisen.

  22. aus Madrid sagt:

    Y en forma de voces preciosas:

  23. […] Mehr Videos: * Protest hat viele Gesichter: Flashmob im Arbeitsamt Madrid * Hallo Deutsche, hört mal einen Moment zu, bitte! […]

  24. Antisozialist sagt:

    Die Rettung Spaniens wird gerade von Nissan vorgezeigt. Da die Währung Spaniens nicht abgewertet werden kann, wird sie eben nach innen abgewertet. Es werden die Löhne und Gehälter gekürzt.
    Wann hört Deutschland und die anderen Nettozahler entlich auf für die Schulden der Nettonehmer zu zahlen?

  25. Betali sagt:

    Mir kam neulich ein, wie ich finde, logischer Gedanke bezüglich der Sache mit der Entschädigung für all die, die aus – der Globalisierung erwachsenden – Profitgründen aufseiten der Arbeitgeber, von diesen entlassen werden und ohne Chance gleichsam zurück gelassen, zum wirtschaftlichen Abstieg bestimmt.

    Wenn z. B. ein Ehepartner (m) aus Gründen, wo er sich wirtschaftlich verbessert und vllt. eine jüngere Frau heiratet, die auch noch Geld hat, dann ist es das Normalste der Welt (also bei uns), dass seine zurück gebliebene Frau, die womöglich Jahrzehnte zusammen mit ihm all ihre Energie in Familie und Beruf steckte, finanziell einen Ausgleich erhält.
    Von wem? Von dem Ehegatten.
    Ließe sich dieser Grundsatz nicht ganz einfach auf das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber übertragen? Der AG entspricht dem Ehegatten, der AN der verlassenen Frau.
    Damit will ich anregen: Nicht der Staat kommt für Entschädigungen der entlassenen Arbeitnehmer/innen zu 100 % auf, sondern ein sehr großer, d. h. zumutbarer finanzieller Teil der Sozialleistungen übernimmt das Kollektiv der die Globalisierung so unwiderstehlich geil findenden Arbeitgeber, die jedoch wiederum genau dazu genötigt werden, automatisch halt.

    Diese sehr schnell und sehr stark reich werdenden Unternehmer bilden in einem Zusammenschluss das, was die ARGE heute ist. Dies per Gesetzgebung genau, wie es der besser verdienende Ehegatte ja auch per Gesetz so halten muss.
    Der Staat braucht nur noch, wenn überhaupt, für einen einen kleinen Teil der Finanzen Verantwortung zu übernehmen.
    Die, die die Entlassungen verursachen im großen Stil und nachher nicht mehr wissen, wohin mit Während jeder Bürger das RECHT hat auf Arbeit, doch Andere gewisse Leute jenes Recht stark behindern, durch fortschreitende Entlassungen – einige aus evtl. sogar Profitgier heraus und somit aus niederen Beweggründen, ist es doch voll logisch, dass in besonderem Maße jene Unternehmer die Misere, die den Entlassenen durch ihr Wirken entsteht, per Gesetz kontinuierlich ausgleichen. Dann sagt ja auch keiner was dagegen, wenn manche derart hohe Einkommen erzielen oder Managergehälter.

    Ist so eine Regelung nicht voll gerecht und logisch? Doch dies funktioniere nur, wenn international dieser Grundsatz umgesetzt werde (halt wegen der reellen Gefahr der Abwanderung von Unternehmen in Länder, wo sie es einfacher hätten).

    Dass diese Gedankenspielerei leider nur Utopie sein dürfte, ist mir klar, doch ich wollte diese Überlegungen jedenfalls und für alle Fälle mal raus, in die Welt, lassen.

    LG
    Betali

  26. Betali sagt:

    Hier sollte ich einen Fehler korrigieren, es sollte heißen:
    „Damit will ich anregen: Nicht der Staat kommt für Entschädigungen der entlassenen Arbeitnehmer/innen zu 100 % auf, sondern ein sehr großer, d. h. zumutbarer finanzieller Teil der Sozialleistungen übernimmt das Kollektiv der die Globalisierung so unwiderstehlich geil findenden Arbeitgeber, die jedoch wiederum, um mit den Andern mithalten zu können, auch aus steuerlichen Gründen, genau zu ihrem unternehmerischen Verhalten fast schon genötigt werden, automatisch halt.“

  27. […] erinnern sich? Der Titel ist die Parallele zu unserem Artikel vom 4. Februar, der ein Video der spanischen Bügerrechtsbewegung 15-M aus Spanien präsentierte, gerichtet an […]

  28. […] Mit ihrer Botschaft antworten die FrankfurterInnen auf das von Uhupardo veröffentlichte Video “Hallo Deutsche, hört mal einen Moment zu, bitte!” (siehe hier) […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s