Schwellenländer flüchten aus dem Euro

fuga1

Im vergangenen Jahr haben die Schwellenländer nach Angaben des IWF insgesamt 45 Milliarden Euro abgestossen.  Das Vertrauen in die europäische Gemeinschaftswährung ist vorerst dahin. Damit bleibt der Dollar die unangefochtene Nummer 1 als Referenzwährung dieses Planeten, worüber sich die USA hemmungslos freuen dürften: Alle Scheinwerfer auf „Euro-Krise“ – und niemand redet darüber, dass die USA so pleite sind wie niemand sonst.

Die Devisenreserven der Schwellenländer sind ein gutes Indiz dafür, welche Währungen als sicher und stabil erachtet werden.  Liegt der Dollaranteil in deren Portfolios seit langer Zeit relativ konstant knapp über 60 Prozent, wurde der Euro-Anteil im vergangenen Jahr auf 24 Prozent abgebaut, der niedrigsten Stand seit 2002.  Statt dessen wurden, als Ersatzwährung quasi, australische Dollar gekauft.

China und Brasilien haben sogar erst vor wenigen Tagen ein „Sicherheitsabkommen“ unterzeichnet, das besagt, dass sich beide Länder gegenseitig bis zu 30 Milliarden US-Dollar in der Währung des jeweilig anderen Landes leihen werden, wenn der Finanzmarkt wieder einmal einen Herzinfarkt bekommt. So kann man Euro und Dollar gleichzeitig umgehen und bleibt von Turbulenzen verschont.

Der Euro hat seine Kreditwürdigkeit eingebüsst, die internationale Flucht aus der europäischen Währung beweist es.  Die Reserven der Schwellenländer sollen möglichst wertstabil und im Falle einer Krise schnell verkäuflich sein. Diese Kriterien sind beim Euro offensichtlich nicht mehr gegeben. Kein Wunder, wenn man von Rettung zu Rettung hetzt und bei jedem neuen „Gipfel“ weitere Heftpflaster auf schwärende Wunden zu kleben versucht.  Die Finanzelite in den USA wird es bei einem guten Glas Wein und einer Zigarre zu feiern verstehen.

Lesen Sie dazu auch:
* Euro-Krise? – Lächerlich!
* Schuldenkrise? – Sind Sie jetzt endlich wach?
* Als die Chinesen endgültig die Nase voll hatten …
* Von Schulden und Eseln
* Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt

Advertisements

11 Kommentare zu “Schwellenländer flüchten aus dem Euro

  1. Rico sagt:

    Es könnte so einfach sein: Die EZB muss nur einmal offiziell gewährleisten, dass alle Staatskredite auch bezahlt werden. Das ist auch möglich, weil sie nur nominal festgelegt sind und die EZB bei bedarf Geld drucken kann. Genauso macht es die USA. Und genau SO funktioniert es auch. Nicht ohne Grund gibt es das System in den USA schon so lange.

    • Uhupardo sagt:

      Eine Währung (US-Dollar), bei der inzwischen absolut niemand mehr zu sagen in der Lage ist, wie viele Scheine mit welchem Gesamtnennwert inzwischen auf der Welt insgesamt unterwegs sind, ist keine Währung. Nich einmal in diesem bestehenden Geldsystem.

    • Ralph Metzger sagt:

      „Nicht ohne Grund gibt es das System in den USA schon so lange“

      Vorsichtig, immer wenn es um den Dollar brenzlig wurde, gab es Kriege. Ok, Nord – Korea, Syrien und Iran stehen als Dollar – Retter quasi wieder vor der Haustüre. Aber das kann es doch auf Dauer nicht sein, wir wünschen einen friedlichen Weg in ein neues Finanzsystem.

      Schaun mer mal !

      Ralph

      • Uhupardo sagt:

        … das alte Rom und Karthago gab es auch sehr lange, wenn wir schon bei den Argumenten sind.

        • Allant sagt:

          Da wir schon bei Rom sind, das alte Rom gab es sehr lange, das neue Rom gibt es auch schon seit einiger Zeit, leider auch wieder am Ende. Aber nur keine Panik, die Retter Draghi und Monti sind schon dabei, die Führung in Italien zu übernehmen, nachdem keine Regierungsbildung möglich ist, der Staat bankrott ist, die älteste Bank Monte dei Paschi MPS unter Kapitalflucht leidet, obwohl sie erst im Februar mit ca.vier Milliarden Steuergeldern gerettet wurde, weitere Banken schon von der Börse genommen wurden. Die Retter werden sicher eine lukrative Privatisierung in die Wege leiten, zugleich wird es ein Lehrstück des praktizierenden Finanzfeudalismus in Europa, das Netzwerk Goldmann Sachs schlägt jetzt voll zu. Aber zum Glück haben wir einen Franziskus, einen Papa der Armen!
          Die Lunte des Feuerwerks brennt!
          Wie gut, dass der Dollar wieder Hochkonjunktur hat, fragt sich nur wie lange, diese Rally geht auch zu Ende.

  2. Ich bezweifle allerdings, dass der Dollar wirklich eine „sichere“ Alternative ist…

  3. wolfswurt sagt:

    1. Alle Schulden werden nie zurückgezahlt
    2. Alle Guthaben sind nicht existent

    Das ist die Situation des Kreditgeldsystems.
    Die Zukunft ist die Implosion.

    • So ist es.
      Und die Folge ist nicht der „Untergang der Zivilisation“, wie uns gern Angst gemacht wird, sondern kann die Gesundung sein. Ohne Zinsen, Zinseszins und Diktatur des Geldes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s