Lösung der Krise: Verbringen Sie Ihren Urlaub nur noch im eigenen Land!

urlaub2

Der spanische Tourismuminister empfiehlt seinen Landsleuten, ihren Urlaub nur noch im eigenen Land zu verbringen. Das sei gut für die Inlandsnachfrage und helfe Spanien gerade in der Krise besonders. José Manuel Soría, der in der Vergangenheit schon öfter durch besonders schlaue Projekte aufgefallen ist, hat damit eine wirklich gute Idee geäussert. Jedoch: Uhupardo hat noch eine viel bessere!

Der spanische Minister für Industrie und Tourismus – schon an sich eine interessante Mischung von Arbeitsbereichen -, der auf den Kanaren schon längst nur noch als „Ölminister“ bezeichnet wird, ist ein schlauer Fuchs. José Manuel Soria stammt von Gran Canaria und ist praktisch mit dem Tourismus aufgewachsen. Kein Wunder, dass er sich in dem Thema besonders gut auskennt. Und weil er sich sorgt um sein Land in der Krise, entwickelt er jetzt eifrig Lösungsstrategien.

urlaub1
Sie sollten jetzt als bewusster Staatsbürger eine Weile auf spanische Strände verzichten, um die Krise lösen zu helfen.

Soria, der Tourismusminister Spaniens hat soeben seinen Landsleuten nahe gelegt, nur noch im eigenen Land Urlaub zu machen, um die Inlandsnachfrage zu stimulieren: „Wenn jedes Jahr 57 Millionen Touristen nach Spanien kommen, wissen die genau warum“, folgert Soria messerscharf, „vielleicht machen wir das falsch, die wir in weit entfernte Winkel der Erde reisen, statt unseren Urlaub innerhalb der spanischen Grenzen zu verbringen.“ Es gebe so viele verschiedene schöne Landschaften in Spanien, weiss Soria, viel mehr als nur Strand. Das touristische Angebot des Landes, die Qualität und die Preise der heimischen Gestronomie seien mehr als attraktiv.

Das stimmt natürlich – und weil wir so begeistert von Sorias Idee sind, haben wir sie gleich erweitert. Die Lösung der Krise liegt uns ebenso am Herzen wie dem spanischen Tourismus-Minister, allerdings nicht nur in Spanien sondern europaweit. Deswegen übernehmen wir die Vorschläge des Herrn Minister sehr gerne und machen daraus eine Lösungsstrategie für den ganzen Kontinent.

Wir fordern hiermit alle Europäer nachdrücklich auf, nur noch in ihrem Land Urlaub zu machen und somit die Inlandsnachfrage zu stimulieren. Es gibt derzeit keinen EU-Staat, der nicht von der Krise betroffen ist, alle haben die guten Ideen Sorias und unsere Hilfe verdient. Deutsche, Engländer, Holländer, Franzosen, Italiener oder Österreicher sollten sich also an die attraktiven Ziele im eigenen Land erinnern, wenn sie ihre Ferien buchen, statt wie sonst nach Spanien zu reisen. Das fördert den Inlandskonsum und hilft ihrem Staat.

Nach Spanien können Sie später auch noch reisen, wenn durch den konzertierten nationalen Urlaubseinsatz der Europäer die Krise endlich bewältigt ist. Eilt ja nicht! José Manuel Soria, der Madrider Tourismus-Minister wird Ihnen für Ihre Kooperationsbereitschaft in schweren Zeiten dankbar sein!

P.S.: Als wir diese brillante Erweiterung der Idee des Ministers auf seiner Facebook Seite zur Diskussion stellen wollten, wurde sie – aus für uns vollkommen unverständlichen Gründen – innerhalb von zwei Minuten gelöscht. Sollten sich aber unsere Leser, egal in welcher Sprache, berufen fühlen, diesen EU-Lösungsvorschlag dort unterbringen zu wollen, steht dem natürlich nichts entgegen.

Advertisements

20 Kommentare zu “Lösung der Krise: Verbringen Sie Ihren Urlaub nur noch im eigenen Land!

  1. almabu sagt:

    Der Typ sieht ja echt aus wie ein Aznar-Klon! Na ja, kein Wunder bei der Partei…
    Ich kann aber gerne bestätigen, dass ich diesen Sommer in München, in Salzburg, in Kroatien, in den Dolomiten Norditaliens und am österreichischen Ende des Bodensees überall spanische, bzw. katalanische Töne gehört habe ;-))

    • uhupardo sagt:

      Sí, sí, ein glatte Unverschämtheit, dass es immer noch Spanier gibt, die ins Ausland reisen, statt ihre patriotische Urlaubspflicht in heimischen Grenzen zu erfüllen. Das sollten jetzt alle anderen Europäer auch tun. Spanien wird darunter kaum zu leiden haben, wenn nur 11 von 100 Wirtschaftseuro aus dem Bereich Tourismus stammen. Soria hat jede Unterstützung verdient, wenn er sich schon so ums Land sorgt.

      • almabu sagt:

        Der Typ wollte halt mal wieder in die Zeitung kommen!
        Von den Canaren hört man ja leider nur brenzliges…
        Eine echte Katastrophe was da auf La Gomera abbrennt! 100.000 Katalanen, die auf den Kanaren Urlaub machen, das wäre wohl eine andere Art von Katastrophe, was?

  2. Ulrich Fiege sagt:

    Das wird ein Gesamteuropäisches-Erfolgsmodell und Griechen, Portugiesen, Spanier, Italiener..wen triffts als nächstes? Die Deutschen trifft es auch, es muss ja nicht immer Malle sein? Aber es wird jeden treffen nachdem Europa weiter zerlegt wird, „Hände hoch das ist ein Banküberfall“ erschallt es Formloser aus Brüssel bzw, ruft die EZB, an deren Spitze sind Goldmann & Sachs, S&P, Deutsche Bank, Moodys IWF und Federal Research usw usf sind am Werk und die Rente mit 100 nur noch Formalität. Besuchen sie Europa..so lange es noch steht!

    • uhupardo sagt:

      Nun mal nicht Erbsen zählen! „Die Rente ist sicher!“ … von unter 100 wurde da nichts versprochen! Bis dahin sind bestimmt auch die nationalen Urlaubsbeschränkungen wieder aufgehoben und Sie können wieder nach Spanien fliegen. Kopf hoch!

  3. Ulrich Fiege sagt:

    ich freu mich drauf. Barroso der ehemalige Minister aus Portugal wollte die Rente der Portugiesen verzocken, hab das nicht weiter verfolgt weil er in Europa die dicken Dinger dreht, Frag nicht was dein Land für dich tun kann, frag was du für dein Land … lebe ja schon fast in Askese und trinke und rauche und esse kaum, um auch mit 100 frisch und Ertragreich als Arbeitnehmer und für mein Land…

    • uhupardo sagt:

      „Frag nicht was dein Land für dich tun kann, frag was du für dein Land … lebe ja schon fast in Askese und trinke und rauche und esse kaum, um auch mit 100 frisch und Ertragreich als Arbeitnehmer und für mein Land…“

      DAS sind die Leser, die wir uns wünschen! Bravo! Aber Urlaub nur zu Hause … wenn überhaupt Urlaub!

  4. Ulrich Fiege sagt:

    ich hab zu danken und Tschüss!! Muss meinem Vater ins Taxi helfen, er hat Spätschicht und fährt seit 65 Jahren das gleiche Taxi

  5. fischi sagt:

    Was haben uns die Politiker versprochen?
    Größenwahnsinnig wie sie sind haben sie uns ein gemeinsames Haus Europa versprochen.
    Und was ist daraus geworden?
    Eine windschiefe Ruine.
    Schlimmer noch ein Staat nach dem anderen wird im Keller eingesperrt.

  6. ST.Haben sagt:

    Nun ja,das eigene Land zu bereisen ist nicht verkehrt.Jeder weiterhin so wie er/sie es für richtig hält.Attraktive Angebote aber sind doch immer willkommen und vieleicht gewinnt ja das eigene Land?

    • fischi sagt:

      Natürlich kann ein Urlaub im eigenem Land auch sehr schön sein.
      Ich halte es ja auch so.
      Aber ich habe was dagegen das vorgeschrieben zu bekommen.
      Dazu brauche ich bestimmt keinen Ratschlag von einem Politiker.

  7. Don Furioso sagt:

    Ich empfehle Urlaub auf Balkonien – für Ackermann, Jain, Dimon und Blankfein.

    • uhupardo sagt:

      Als Beginn einer sehr langen Liste, in der vor allem spanische Namen vorkommen, akzeptiert.

    • muttimeckert sagt:

      Urlaub auf Balkonien?
      Wohl eher Urlaub in der villa-eigenen Parkanlage.

      und @ uhupardo:
      Rentner, die in Urlaub fahren? Völlig überflüssig. Die haben doch das ganze Jahr Urlaub und sicherlich Mühe, ihre monatlichen finanziellen Zuwendungen zu verprassen.

  8. almabu sagt:

    Keiner hört auf Soría, weder Westerwelle noch Cameron, noch Clegg, ts, ts, ts…
    http://www.20minutos.es/noticia/1566310/0/turismo-nacional/politicos/soria/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s